In’s Hirn geschlichen: Wenn Männer selbstreflektieren

(Am Beispiel von Frage 161 bis 180 (Teil 9) des Selbstfindungs-Experiments der Johanna von Pinkepank.)

Ich habe mal wieder Lust, auf Klischees herumzureiten! Weil’s einfach manchmal so schön Spaß macht und lustig ist.

Denn, seien wir doch mal ehrlich:
Wir reden die ganze Zeit von Emanzipation, kämpfen für unsere Rechte, schreiben Gleichberechtigung und gleiche Bezahlung (die auf jeden Fall gerechtfertigt wäre!!) ganz groß und vergessen dabei eine klitzekleine Kleinigkeit:
Wir Frauen SIND anders als Männer! Punkt! Und es ist mir hier gerade wurscht, wie viele Feministinnen mir nachher empört auf’s Fertighaus-Dach steigen werden. Da muss ich im Zweifel dann durch, ich will es ja gerade nicht anders 😉

Aber habt Ihr Euch mal den „LinkUp“ auf der Seite der Johanna von Pinkepank angesehen? Ich habe nicht einen Mann gefunden! Männer würden so etwas nur selten mitmachen, behaupte ich. Das ist ein (zugegebenermaßen geniales) Frauen-Ding! Weil es eben doch Unterschiede gibt und das ist auch gut und wichtig so!

Was wären wir Frauen ohne all unsere Emotionen, Gefühle und Gedanken!? Doch nur halb so liebenswert und interessant! Ein Part muss ja schließlich zutiefst nachdenklich, kompliziert und emotionsgeladen sein! Das bringt allein Mutter Natur schon mit sich, lässt sie uns doch die eigene Brut mehr lieben als alles und jeden (!) anderen auf der Welt! Ist so!

Selbstverständlich möchte ich jetzt an dieser Stelle nicht behaupten, dass Männer keine Gefühle und geistreichen Gedanken besäßen! Das kann und darf ich mir keinesfalls anmaßen! Aber ich vermute, eben jenes Selbstfindungs-Ding würde aus der Perspektive des anderen Geschlechts wohl ein wenig anders aussehen und ausfallen.

Und da ich nur allzu gerne ab und an versuche, in eben diese Rolle zu schlüpfen, denn immerhin friste ich seit nunmehr fast achtzehn Jahren mein Dasein mit dem anderen Geschlecht, habe ich mich hier einmal am Beispiel des Teils 9 der „1000 Fragen zu Dir selbst“ probiert.

Doch sei Achtung geboten: wahnsinnig überzogen und vor Klischee-Denken nur so triefend! 

Bild beitragViel Spaß mit den Antworten aus – meiner Vorstellung nach- männlicher Perspektive:

161. Bist Du eher ein Hundetyp oder ein Katzentyp?
Ich esse weder das Eine noch das Andere.

162. Wie zeigst Du, dass Du jemanden nett findest?
Häh? Hab ich gar nicht nötig. Die umschwärmen mich alle! 

163. Isst Du eher weil Du Hunger hast, oder Appetit?
Mein Hunger ist unstillbar und stetig vorhanden!

164. Tanzt Du manchmal vor dem Spiegel?
Wenn sich selbst auf die Brust trommeln als Tanzen gilt, dann schon.

165. In welcher Hinsicht bist Du anders als andere Menschen?
Ich bin ein einziges Unikat. Wahnsinnig sexy, anziehend und unfehlbar!

166. Welchen Jugendfilm würdest Du Kindern empfehlen?
Star-ich-kann-jeden-einzelnen-Part-mitsprechen-Wars

167. Bleibst Du auf Partys bis zum Schluss?
Die Party steht und fällt mit meiner Anwesenheit!

168. Welchen Song hast Du in letzter Zeit am liebsten gehört?
I’m sexy and I know it!“

169. Bereitest Du Dich auf bestimmte Telefongespräche vor?

Nein, weil ich im Gegensatz zur Frau einfach mache statt vorher stundenlang drüber zu grübeln.

170. Wann hast Du zuletzt vor jemand anderem geweint?
In der Kindergartenzeit vor meiner Mama.

171. Mit wem verbringst Du am liebsten einen freien Tag?
Mit mir und meinem Auto. Gerne auch Netflix.

 

172. Was war der beste Rat, den Du jemals bekommen hast?
Niemals (!) zeigen, dass Du der Frau gerade nicht mehr folgen kannst!

173. Was fällt Dir ein, wenn Du an den Sommer denkst?
Is halt heiß, ne.

174. Wie duftet Dein Lieblingsparfum?
Nach geballter Manneskraft, Erfolg und Hugo Boss.

175. Welche Kritik hat Dich am stärksten getroffen?
Frau sagt mir nach, ich sei nicht einfühlsam genug!
Direkt gefolgt von „Ich höre gar nicht zu!“

176. Wie findest Du Dein Aussehen?
Gibt Bessere, mir doch aber egal!

177. Gehst Du mit Dir selbst freundlich um?
Klaro! Schließlich bin ich eben doch der Beste!

178. Würdest Du Dich einer Schönheitsoperation unterziehen?
Habe ich nicht nötig.

179. Welchen Film hast Du mindestens fünfmal gesehen?
Lost Highway. Eigentlich alle Filme von David Lynch und Quentin Tarantino.
Weil wir damit die Frauen in den Wahnsinn treiben!

180. Füllst Du gerne Tests aus?
Nah! Viel zu aufwändig!

Ihr seht, meiner Vermutung nach denken Männer nicht unnötig und übertrieben, sie SIND einfach! Deshalb wären die mit dem 1000-Fragen-Ding womöglich auch schon längst durch! Ist das nicht so viel einfacher und entspannter? Hach! Manchmal ein Mann sein!

Schönes Wochenende allen Männern und Frauen da draußen!

Eure

Alex

P.S. Sollte es wider meinen Behauptungen doch einige von Euch Männern geben, die jenes Selbstfindungs-Experiment mit Feuereifer und tatkräftig ausschweifend mitmachen: Schickt mir doch gerne im Kommentar-Feld Euren entsprechenden Link! Ich wäre sehr gespannt! 😉

 


Ein Gedanke zu “In’s Hirn geschlichen: Wenn Männer selbstreflektieren

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s