Wir tun es wieder! Warum Familien-Urlaub im Mobile-Home?

Wir waren früher die typischen Hotel-Urlauber.
Damals als kinderloses Pärchen.

Nicht abstreiten möchte ich an dieser Stelle, dass dies auch zu einem nicht gänzlich unbedeutenden Teil an MIR lag! 😉

Denn wenn man es so nehmen möchte, hatte ich durchaus so meine Ansprüche und Eigenheiten.
(Die habe ich auch immer noch!)

Und – damals noch zwei Vollverdiener – musste ein schicker Sterne-Hotelurlaub schon sein.

Mit abendlichem, ausgiebigen Schick-Machen und allem Drum und Dran.

Stundenlang konnte ich in der Sonne liegen – früher – und mich in nicht kürzerer Zeit stylen und zurechtmachen, die Zimmer mussten geil und der Hotelpool einladend sein, ein bisschen Bling-Bling und Glitzer durfte auch nicht fehlen.

Nun, Zeiten ändern sich, Menschen auch und Lebensumstände sowieso.

Wir sind schon lange nicht mehr Mitte Zwanzig und… more „Wir tun es wieder! Warum Familien-Urlaub im Mobile-Home?“

Der Friedensstock als Symbol gewaltfreier Kommunikation (GFK) – Warum nach jedem Streit gefeiert werden sollte!

(*Werbung) „Jetzt bist DU dran, Mama!“

begeistert schubste die Kleinste mich an und forderte mich auf!

Neben ihr die beste Freundin und die große Schwester.

Alle drei schauten mich nun gebannt und voller Erwartung an.

„Wann hattest DU das letzte Mal Streit?“

„Und wie würdest Du ihn lösen?“

Ja, das Thema Streit oder vielmehr die Lösung von Konflikten war in jenem Moment ganz großes Thema.

Aber das ist es ja ohnehin in einem Haushalt mit fünf Menschen, die nun einmal alle unterschiedliche Gefühle, Bedürfnisse und Vorstellungen haben.

Jeden einzelnen Tag.

Doch seit einiger Zeit ist etwas anders.

Seit einer Weile versuchen wir nämlich Konflikte etwas anders zu lösen, als wir es vielleicht noch bis vor kurzem taten.

Denn bislang verhielt es sich – gerade im stressigen Pandemie-Alltag – nicht selten wie folgt: more „Der Friedensstock als Symbol gewaltfreier Kommunikation (GFK) – Warum nach jedem Streit gefeiert werden sollte!“

Und plötzlich lasse ich einen Wunsch hinter mir – „Abschiedsbrief“ an mein viertes Kind

Hey Du! Kleines, zartes Wesen,

ich weiß, Du existierst gar nicht – und dennoch schreib‘ ich Dir hier diesen Brief.

Sitze nicht wie sonst an meinem neuen provisorischen Schreibtisch, sondern umgeben von Kissen auf der Couch.

Denn ich muss mich gehen und fallen lassen können, um die folgenden Zeilen zu verfassen, zu lange habe ich diese Worte vor mir hergeschoben.

Vielleicht sogar, weil ich noch ein bisschen an einer Vorstellung festhalten wollte, weil ich eine Entscheidung, die längst fiel, nicht manifestiert in Worte fassen wollte.

Weil’s irgendwie – trotz allem – weh tut.

Kopf über Herz und Bauch

Dabei saßen wir schon im letzten Sommer an einem lauen Juli-Abend zusammen, der Gatte und ich.

Zikaden zirpten und die kroatische Sonne ging am Horizont über glitzernden Wellen unter.

Wir saßen auf der Veranda und schoben mit kleinen Tränchen in den Augenwinkeln Emotionen beiseite, um Fakten zu sammeln und einmal den Kopf über Herz und Bauch zu stellen.

Denn manchmal… more „Und plötzlich lasse ich einen Wunsch hinter mir – „Abschiedsbrief“ an mein viertes Kind“

Knoten im Gehirn und Sonne auf der Haut – Unser Wochenende in Bildern 03./04.07.

Freitag Abend

Hinten am Horizont versinkt ein glutroter Feuerball und lässt mich abermals kurz innehalten und ehrfürchtig jenes Geschehnis beobachten.
Neben mir der Gatte, vor mir der wohl-mundende Aperitif, das Essen ist bereits ausgewählt und bestellt.

Nicht aber anwesend sind die drei Kinder.

Denn die haben uns ganz unverhofft und spontan an jenem Freitag-Abend – an welchem ich eigentlich nicht müder von einer verkorksten Woche hätte sein können- freigegeben.

Der fast vierzehnjährige Sohn erklärte sich bereit, während jener knappen zwei Stunden auf die Schwestern aufzupassen!

Ja, fast scheint es, als bekommen wir Schritt für Schritt winzig kleine Freiheiten zurück.

Das ist schön und ganz… more „Knoten im Gehirn und Sonne auf der Haut – Unser Wochenende in Bildern 03./04.07.“

Vom Sommer, meiner zweiten Impfung und warum das Leben IMMER gut ist!

Ich habe vielleicht nicht wahnsinnig viel im Leben gelernt („gibt sich nun bewusst bescheiden“ 😉 ), doch wenn ich bislang etwas realisiert und erkannt habe, dann dass die Sonne immer wieder aufgeht und scheint!

Manchmal – so wie heute – sogar aus Leibeskräften!

Und dass jedem noch so trübseligen Tag auch ganz unverhofft ein guter folgen kann.
Denn jeder Tag ist kostbar und es lohnt immer, an sich zu glauben und seinen ganz eigenen Weg weiter zu gehen.

Ich wage sogar fast zu behaupten, dafür sind Träume und Visionen da.
Dafür steht das Leben!

Und heute ist ein gänzlich guter Tag!

Nicht nur, weil heute eine ganz und gar wunderbare Frau Geburtstag hat – und ich daher leise, versöhnt und sanft vor mich hinlächeln darf.

Ja, ich vermisse das herzhafte und liebevolle Lachen meiner Oma – und doch fühle ich mich versöhnt mit dem, was sich nun einmal Leben nennt.

„Happy Birthday in den Himmel!!“ 

Du wunderbarer Mensch und ganz bedeutsamer Teil vieler, vieler (Kindheits-) Erinnerungen!

Doch auch aus weiteren Gründen ist heute ein ziemlich guter Tag!

Und ich werde alles daran setzen,… more „Vom Sommer, meiner zweiten Impfung und warum das Leben IMMER gut ist!“

Hallo neuer-alter Alltag – Du machst mich fertig! ;)

Alltag.
In dieser Woche bekam ich ihn in seiner ganzen Schwere zu spüren.
Knallhart war der, das (Pardon!) Ärschchen! 

DER Alltag, den sich ganz Deutschland so sehr zurück wünschte!
(Verzeiht mir ein dezentes Augenrollen an dieser Stelle! 😉 )

Nach Leichtigkeit und Unbeschwertheit sehne man sich, so hieß es.
Nach dem, was VOR Corona war.

Nun, ich tue mir gerade ziemlich schwer, mich in Gewohnheiten wieder einzuleben, die VOR der Pandemie waren!

Um hier einmal ganz ehrlich zu sein.

Hier wäre vielleicht ein klitzekleines „Mutti-Wiedereingliederungs-Programm“ von Nöten gewesen! 😉

Ja, ich fühle mich ein wenig überfordert von der Tatsache, dass für mich als Mama nunmehr wieder Alltag ist!

Denn… more „Hallo neuer-alter Alltag – Du machst mich fertig! ;)“

„DAS ist doch kein richtiger Job“ – Was sich trotz Corona nicht verändert hat

„Aber das ist doch kein richtiger Job“

„Was macht DIE überhaupt?“

Ich höre sie zischen und flüstern, ja fast sogar bissig und höhnisch auflachen.
Die Stimmen, von denen ich weiß, dass sie existieren.

Sie wurden mir zugeflüstert und ich hörte sie sogar selbst raunen.
Konnte sie spüren und fühlen, all‘ die vergifteten Spitzen, die verletzenden Worte über meine Person.

In Kommentaren wurde ich beleidigt und das Getuschel hinter dem eigenen Rücken, der doch mittlerweile so viel mehr aushalten müsste, es auszublenden war schwer.
Und ist es gerade wieder.

Meine drei Kinder sind noch nicht einmal alle vollständig in den täglichen Präsenzunterricht zurückgekehrt – und schon geht es wieder los.

Die verbalen Peitschen werden geschwungen und lassen mich beim schrillen Knall auf den Boden zusammenzucken.

Dabei hatte ich so sehr gehofft, dass nunmehr die Dinge anders sein würden.

Schon wieder muss ich mich rechtfertigen und erklären!

Doch wie es aussieht, bin und bleibe ich… more „„DAS ist doch kein richtiger Job“ – Was sich trotz Corona nicht verändert hat“

Weil Corona noch immer präsent ist: „Von Viren und Menschen – Carolinas Reise um die Welt“

(*Werbung/Buchrezension)

„Mama! Die Inzidenz ist heute unter 100!!!“

ruft mir die Kleinste hellauf begeistert entgegen.

Ich hingegen muss ein klein wenig schlucken, während ich versuche, dem Kind mit gleicher Freude und Begeisterung zurück zu lächeln.

Denn dieser Moment hier gerade fühlt sich abermals komisch und irgendwie nicht richtig an!

Wie so viele Momente schon zuvor im vergangenen letzten Jahr.

Ein Kind sollte sich doch über die verrücktesten Dinge freuen!

Nicht aber über Inzidenzen und Zahlen.

So etwas sollte ein kleines Kind gar nicht kennen – ebenso wenig wie Restriktionen, Kontaktbeschränkungen und Lockerungs-Diskussionen.

Worüber sich Kinder eigentlich freuen sollten

Ein siebenjähriges Kind sollte sich über… more „Weil Corona noch immer präsent ist: „Von Viren und Menschen – Carolinas Reise um die Welt““

Selbsttests zur Coronavirus-Antikörper Bestimmung? Bringen die was? Ein (Selbst-)Versuch…*mit update*

(*Werbung – Probeexemplare/beauftragt)

Meine erste Impfung mit AstraZeneca liegt nun schon eine Weile hinter mir – und mittlerweile bin ich auch schon wieder deutlich beruhigter!

Der erste Schrecken nach den Meldungen Ende März hat sich deutlich gelegt, es ging und geht mir gut – und ich würde mich heute vermutlich nicht mehr allzu sehr verunsichern lassen.

Und dennoch fühlte ich damals nun einmal genau so, als ich über meine Erstimpfung als Frau „um die vierzig“ mit eben jenem Vektorimpfstoff berichtete.

Hier könnt Ihr den Beitrag – und wie ich die damaligen Meldungen für mich verarbeitete – gerne noch einmal nachlesen!
(Einfach hier klicken).

Doch auch in einem anderen Punkt fühle ich mich als „angeimpfte“ Person in der Zwischenzeit ein klein wenig beruhigter.

Denn da AstraZeneca mich offenbar… more „Selbsttests zur Coronavirus-Antikörper Bestimmung? Bringen die was? Ein (Selbst-)Versuch…*mit update*“

Von Akzeptanz & sonstigen Tugenden, einer Bike-Tour und viel Regen – Unser Wochenende in Bildern 15./16.05.

Samstag

Akzeptanz.
Sie begegnet mir in meinem Leben immer wieder und doch werde ich was jene Tugend betrifft wohl nie auslernen.

Dabei erkenne ich gerade an diesem Samstag einmal mehr, wie wichtig doch jene Sache mit der Akzeptanz für das eigene Seelenwohl ist.

Und heilsam gleichermaßen.

Ich wache mit einer tiefen Schwere und Traurigkeit auf, deren Ursprung ich mir nicht einmal selbst erklären kann.

So viele Emotionen, welche in mir keimen, sich aufbäumen oder dann auch wieder schlummern, kann ich mir mit pragmatischer Logik nicht erklären.

Und vielleicht liegt die wahre Kunst ja darin, sie einfach anzunehmen.
Nicht dagegen anzukämpfen.

Denn lässt man sowohl negative als auch positive Empfindungen zu – und versucht nicht zu verdrängen – so nimmt dies gleichermaßen Macht und Schrecken.

Die Akzeptanz, dass Dinge nun einmal so sind, wie sie sind – dass ich fühle, wie ich fühle – kann durchaus befreiende (!) Wirkung haben.

Weil Akzeptanz weniger schmerzt und im günstigsten Fall sogar so viel mehr Raum für neue positive Kraft schafft.

Genug philosophiert!

Und nebenbei bemerkt… more „Von Akzeptanz & sonstigen Tugenden, einer Bike-Tour und viel Regen – Unser Wochenende in Bildern 15./16.05.“