Wir Mütter sind nicht unsichtbar! Warum ohne (meine) Care-Arbeit der Laden nicht läuft!

Vor kurzem waren wir nach sehr, sehr langer Zeit einmal wieder mit einem anderen Ehepaar zusammen essen.

Alle dreifach geimpft und getestet – einem gemütlichen Abend in netter Gesellschaft sollte also nichts im Wege stehen und man konnte sich näher kennenlernen, sowie angeregt unterhalten.

Es war durchaus ein Ereignis, auf welches ich mich nach so vielen Monaten Pandemie freute und dem ich neugierig entgegenblickte, hatte man doch fast verlernt, wie das geht, „Small Talk“ und Geselligkeit, Menschen kennenlernen und Kontakte pflegen.

Außer mit unseren engsten Freunden kam so etwas eine sehr, sehr lange Zeit nicht mehr vor.

Doch während wir dort saßen und uns unterhielten fiel mir etwas einmal deutlicher auf, als es vielleicht in einem normalen Alltag der Fall gewesen wäre.

Denn zumindest in meinem Fall schärft Corona auch die Sinne und lässt nachdenken, Dinge bewusster wahrnehmen und auch Gegebenheiten in Frage stellen.

Ein unangenehmes und frustrierendes Gefühl überkam mich und sollte mich den ganzen Abend, bis weit in den nächsten Tag begleiten.

Denn ob ich es nun wollte oder nicht, fühlte ich mich… more „Wir Mütter sind nicht unsichtbar! Warum ohne (meine) Care-Arbeit der Laden nicht läuft!“

Der Duft feuchter Erde – Unser Wochenende in Bildern 20./21.11

Die Überschrift erinnert an einen romantisch-schnulzigen Groschenroman aus der Wühlkiste beim Discounter?
Mich auch! 😉

Aber sie ist mir nun einmal eingefallen, vorhin bei der Gartenarbeit.

Mitten im Knatsch.

Denn fast ist es doch so, als begleiten uns Knatsch, Schlamm, Dreck und Grau – ebenso wie bedrückende Nachrichten und neue Rekordzahlen- durch diesen gesamten November!

Die Überschrift klingt also höchst philosophisch – ist sie aber nicht!

Dies soll hier kein allzu nachdenkliches und selbst-reflektierendes Wochenende in Bildern werden.

Samstag

Ich habe heute Bock, eine alte Kuchen-Springform zu befüllen! more „Der Duft feuchter Erde – Unser Wochenende in Bildern 20./21.11“

Morgenroutine: Warum ich meine (geimpften) Kinder noch immer nicht Bus-fahren lasse #12von12

Dieser Beitrag nimmt heute wieder an der Aktion #12 von 12 von draußennurkännchen teil.

12 Bilder sollen den Alltag dokumentieren und ein klein wenig zum Austausch und zu Eurer Unterhaltung beitragen.

Aktuell aber weiß ich noch gar nicht, ob dieser meine Beitrag tatsächlich einfach nur eine chronologische Darstellung meines Freitags zu Tage bringen wird, oder ob hier nicht vielleicht sogar ein kleiner, weiterer Corona-Rant entsteht.

Denn wir haben noch immer keinen „normalen“ Alltag!

Wir spielen ihn nur und verdrängen, so scheint mir.

Auch ich habe in den letzten Wochen nicht mehr viel zum Thema COVID und Schule gepostet.

Ja, fast könne man glauben auch mir erscheint jener Zustand als nicht mehr allzu wichtig und bedeutungsvoll. more „Morgenroutine: Warum ich meine (geimpften) Kinder noch immer nicht Bus-fahren lasse #12von12“

Die Halloween-Geburtstags-Party steigt bei uns! Von schaurig-gruseliger Ablenkung & wertvollen Freundschaften

Samstag

Ich wache mit furchtbar-schrecklichen Nacken-und Kopfschmerzen auf, weigere mich aber dennoch, zeitig aufzustehen.

Eine Ibuprofen, welche ich schlaftrunken aus meiner Handtasche im Erdgeschoss fische, soll mir Abhilfe verschaffen – und matt und gerädert kuschele ich mich wieder unter die Bettdecke.

Zu dem Übeltäter, welchen ich für mein Leid und Dilemma verantwortlich mache!

Zwei Stunden später zeige ich mich mit dem mittlerweile ziemlich großgewachsenen, zotteligen Lockenkopf, welcher sich des Nächtens gerne in unser Bett schleicht und ebenfalls lang-gewachsene Gliedmaßen um den meinen Körper schlängelt, versöhnt!

Wie gerne schnuppere ich an der warmen Haut und lausche dem leisen Schnauben!

Wie könnte ich böse sein ob verrenkter Halswirbel und hämmernder Schädelschmerzen – Aua!!! – bei DEM Anblick!
(Schreibt das verweichlichte Mutter-Herz in mir)

Leider aber muss ich nunmehr die friedliche Stille und wohlige Wärme unterbrechen… more „Die Halloween-Geburtstags-Party steigt bei uns! Von schaurig-gruseliger Ablenkung & wertvollen Freundschaften“

Bauernhof-Urlaub auf dem Botenhof im Sarntal – Südtiroler Gastfreundlichkeit trifft Alpenromantik und Erholung pur!!

(*Pressereise in Kooperation mit „Roter Hahn“)

Als wir den Berg herauffahren winkt sie uns fröhlich und warmherzig von der Straße aus zu.

Wir kommen vom Familienausflug auf das Rittner Horn bei traumhaft schönem Wetter – und während Wangen ob der fantastischen Höhensonne glühen und Füße müde im Auto ruhen, freuen wir uns auf unser warmes und gemütliches Zuhause auf Zeit.

Und jetzt gerade im Moment?

Freue ich mich auch von ganzem Herzen, unsere liebe Gastgeberin zu sehen!

Denn das herzliche Winken kaufe ich ihr ab, das ist echt – und auch ich habe bereits nach dieser kurzen Zeit die Bauersleute in mein Herz geschlossen.

Ich mag die freundliche, nette Art, die richtige Mischung aus Nähe und dennoch Zurückhaltung.

Unsere Gastgeber, die Eheleute Maria und Albert Premstaller, welche seit 2005 auf dem Botenhof in Steet leben und arbeiten, zeigen sich sehr fürsorglich aber nicht aufdringlich.

Ja fast so, dass ich beide schon jetzt am liebsten würde umarmen wollen! 🙂

Und vielleicht macht ja genau DAS einen Familien-Urlaub auf dem Bauernhof aus!

Die Nähe… more „Bauernhof-Urlaub auf dem Botenhof im Sarntal – Südtiroler Gastfreundlichkeit trifft Alpenromantik und Erholung pur!!“

„Unterleuten“, neben Pferden & die Sache mit der Schreibblockade – Unser September-Wochenende

Jaaa, lacht nicht!
Ich habe künftig vor, hier JEDEN Buchtitel von Juli Zeh zu zitieren! So!

Doch tatsächlich war ich an diesem Wochenende einmal „unter Leuten“.

Das erste Mal seit langer, langer Zeit.

Und im Grunde war es auch genau das, was ich nach der letzten Woche brauchte!
Um hier überhaupt wieder schreiben zu können.

Es benötigte ein paar schwindelerregende Runden im Gedankenkarussell, ziemliche viele Knoten im Gehirn, Schreibblockaden und Selbstzweifel, sentimentale und zutiefst depressive Gedanken – bis hin zum ultimativen Knall!

Ist immer so – und muss irgendein Automatismus im Gehirn sein.

Irgendwann bin ich mich selbst mit all‘ meinen verworrenen Gedanken und jenem elendig angeknacksten Selbstwertgefühl einfach so dermaßen leid, dass ich innerlich einfach auf „Reset“ drücke.

Vielleicht schreit die innere Stimme auch „Jetzt reicht’s“ oder gar „Halt die Fresse!“ – so genau weiß ich es gar nicht, aber irgendetwas in mir drinnen zieht die Notbremse und schreit nach Normalität, Gedanken im Auto-Pilot und einfach Weiterleben.

Inhale. Exhale. NICHT nachdenken. Lustig sein.

Gehirn-Explosion

more „„Unterleuten“, neben Pferden & die Sache mit der Schreibblockade – Unser September-Wochenende“

In der Warteschleifen-Hölle! Warum ich „Warten“ (& Telefonieren) einfach nicht kann!

„Ja dann halt‘ net!!!“

(ich stieß in Wahrheit etwas Anderes empor – aber ich habe gelernt, mich hier nicht mehr detailgetreu zu zitieren! 😉 )

Ein weiterer Kraftausdruck entwich mir, irgendetwas animalisches zwischen zusammengepressten Zähnen, bevor ich zittrigen Fingers bei Minute 17.56 auf die Auflegen-Taste tippte.

Ich bin gerade durch meine persönliche Hölle gegangen – und scheiterte abermals.

Warteschleifen? Mein Hell-Loop!

Kennt Ihr Lucifer?

Ich kucke es gerne in OV, also auf Englisch!
(Die deutschen Synchron-Stimmen sind grottenschlecht und verderben den britischen Akzent! Glücklicherweise jedoch nicht die Optik 😉 )

Hölle bedeutet hier, dass jeder immer und immer wieder in einer Endlos-Schleife seine ganz eigenen worst Albträume und Momente aus Lebzeiten durchmacht.

Jeder hat seinen ganz eigenen Hell-Loop.

Meiner hieße „Warteschleife“.  more „In der Warteschleifen-Hölle! Warum ich „Warten“ (& Telefonieren) einfach nicht kann!“

Nach dem Urlaub ist vor der Quarantäne? – Unser Wochenende in Bildern 28./29.08.

Ja, entschuldigt bitte obige leicht zynisch anmutende Überschrift!

Aber mir ist gerade danach.

Während ich braungebrannt mit weiß leuchtenden „Bikini-Streifen“ („Mama, Dein Po is‘ ja voll weiß!“) diese Zeilen hier tippe.
Also unterm dicken Strickpulli versteht sich. 

Und dem Regen draußen beim Sich-ergießen zuschaue.

Während bereits die fünfte Maschine (trotz etwaiger Wasch-Aktionen auf dem Campingplatz) läuft und Ranzen soeben ausgesaugt (ich schrubbe und wasche schon lang nicht mehr!) wurden.

Nachdem ich… more „Nach dem Urlaub ist vor der Quarantäne? – Unser Wochenende in Bildern 28./29.08.“

Was ich mir für meine Kinder wünsche…

Als ich gestern Nachmittag nochmal alleine mit den Kindern ans Meer ging, erlebte ich einen nahezu magischen Moment.

Da stand ich also und beobachtete diese drei wunderbaren Wesen – meine Kinder!

Und ich hätte in jenem Augenblick mein ganz eigenes Glück nicht in Worte fassen können!

Ja, ich schluckte schwer, denn diese Drei da vor mir im Wasser und neben mir sind leibhaftig meine ganz eigenen wundervollen Babys – manchmal kann ich das noch immer nicht begreifen.

Und wenngleich das wohl für Einige als äußerst schleimig und schwülstig daher kommen mag, so wage ich zu behaupten, eine jede Mutter kennt solche Momente!

Wie schön es war, ihnen zuzusehen wie sie – ausnahmsweise einmal 😉 – einträchtig zusammen im Wasser tobten und schwammen!

Wie es mich von Stolz erfüllte zu beobachten, wie groß und selbstständig alle Drei schon geworden sind!

Meine Kinder – eine bessere Version meiner selbst

Meine Kinder, die bereits jetzt schon so viel (mehr) können!

Und ich spürte mich in diesem Augenblick darin bestärkt, dass es nun einmal meine Herzensaufgabe ist, diese… more „Was ich mir für meine Kinder wünsche…“

Wenn Fünf eine Reise tun….In Istrien angekommen – im Urlaub aber (irgendwie) noch nicht! – Unser Wochenende in Bildern 14./15.08.

„Jetzt komm‘ doch auch mal an“

sagt der Gatte zu mir.

Und er hat Recht!

Gedanklich jedoch zerfleische und zerfetze ich selbstverständlich gerade den mir Angetrauten, zische im Geiste ein

„Ja, dann schaff‘ halt auch mal was“

hinzu.

Die Ärger-Falten sitzen tief, die Ibuprofen (die dritte nach drei Tagen!) wirkt noch nicht.

Ja, ich bin einfach noch nicht mental im Urlaub in Istrien angekommen.

Doch ist es nicht so, dass der Gatte nix schafft, auch wenn der garstige Zwerg in mir drinnen gerade tobt und zürnt.

Vielmehr hilft er mir, wo er kann – nur möchte ich gerade weder altkluge Ratschläge hören, noch mir helfen lassen!

Noch im Aufräum- und Organisations-Modus

Ich bin nämlich tatsächlich noch im… more „Wenn Fünf eine Reise tun….In Istrien angekommen – im Urlaub aber (irgendwie) noch nicht! – Unser Wochenende in Bildern 14./15.08.“