Reise-Tagebuch…Home….sweet f…….Home

Sonntag, 13.08.2017

Ich habe ein Deja Vu.
Zumindest befinde ich mich wieder auf dem Fußboden. Sitzend. Geschwitzt, müde, erschöpft, deprimiert. Mit Schnappatmung. Und ich möchte an dieser Stelle die Behauptung aufstellen: Kaffee is’n Scheiß! Der hilft net! Zumindest bei mir nicht mehr. Schein immun zu sein. Weiterlesen Reise-Tagebuch…Home….sweet f…….Home

Reise Tagebuch…von österreichischen Gewässern und Kindheits-Erinnerungen

Dalmatien liegt hinter uns…und ich befinde mich wieder im Wasser. Am Schwimmen. Als hätte sich nix verändert. Selbst das Wasser ist kristallklar und schimmert helltürkis. Schmeckt nur besser. Und irgendwie sind wir gerade mit einem Kind mehr am Badestrand... Weiterlesen Reise Tagebuch…von österreichischen Gewässern und Kindheits-Erinnerungen

Reise Tagebuch…. Mütterliche Erkenntnisse und nahender Abschiedsschmerz

Heutige Erkenntnis:

Ich steigere mich wieder so langsam in Sachen Trinkfestigkeit. Drei Gläser Rotwein (ausm Zahnputzbecher) gehen immerhin schon mal. Cheers!
Was seltsamerweise immer schlechter geht ist das morgendliche Aufstehen… Weiterlesen Reise Tagebuch…. Mütterliche Erkenntnisse und nahender Abschiedsschmerz

Reise Tagebuch…. irgendwann mittendrinn…

Ich fasse mal zusammen. Mama ist endlich mental im Urlaub angekommen und damit der Schlendrian im Hotelzimmer, ich korrigiere in DIE ZWEI (teuren, ja Papa teuren) Zimmer, eingezogen.

Denn: ICH habe Urlaub!!

Einmal, nur einmal im Jahr soll’s mir doch schnurz sein wie’s hier aussieht! Moment, schreib gleich weiter… Weiterlesen Reise Tagebuch…. irgendwann mittendrinn…

“Reise Tagebuch zu Wenn fünf eine Reise tun“ Tag 6

 

Tag 6
Dober dan Hrvatska!

Heute laufen mir die Schweißperlen selbst unter der Dusche herunter. Wie Frau das hinbekommt?
Nun, ich habe es mir zum Ziel gesetzt mir die Beine zu rasieren, die Achseln…Ach, eigentlich alles außer meinen Kopf. Hab ich schon von meinem ausgeprägten Duschtick und meiner Aversion gegenüber sämtlicher sich an meinem Körper befindlichen Behaarung berichtet? Weiterlesen “Reise Tagebuch zu Wenn fünf eine Reise tun“ Tag 6

Reise Tagebuch zu “Wenn fünf eine Reise tun“ Tag 4 & 5

Slowenien/Kroatien

Ich sitze beim Abendessen und versuche eine Gabel voll himmlisch duftendem Etwas (WAS ist das eigentlich?) gen Mund zu balancieren. Warum das so schwierig ist? Und warum ich keine Zeit hatte herauszufinden, was ich da eigentlich beabsichtige zu mir zu nehmen? Weiterlesen Reise Tagebuch zu “Wenn fünf eine Reise tun“ Tag 4 & 5

Reise Tagebuch zu “Wenn fünf eine Reise tun“ Tag 3

Tag 3 (31.07.17)

Slowenien

Fazit des Tages:
Bled ist wunderschön und durchaus einen mehrtägigen Zwischenaufenthalt wert. Hier lässt sich’s auch prima die Sonne auf den Pelz scheinen und mit Schwänen im prickelnd kalten See um die Wette schwimmen.

Die Slowenier sind allesamt ein nettes Völkchen und sehr kinderfreundlich.

Und die wiederum, ja DIE sind unberechenbar. Weiterlesen Reise Tagebuch zu “Wenn fünf eine Reise tun“ Tag 3

Reise-Tagebuch zu “Wenn fünf eine Reise tun“ Tag 2

Tag 2 (30. Juli 2017)

Slowenien

Heute Abend spiel ich nicht den Entertainment Kasper. Das machen schon die zwei freundlichen slowenischen Damen im allerbesten Alter. Voller Elan mit dabei: die Dreijährige.
Es ist Mini Disco Zeit im Hotel in Bled!
Zu Despacito werden Leuchtstäbe geschwungen, gehüpft, getanzt und eifrig mit dem Popo gewackelt. Nun gut, kennen ja zum Glück den Text noch nicht, die Zwerge.
Der Große ist mittlerweile ins Gebüsch zum heimlichen Fremdschämen geflüchtet (was dachtet ihr denn?), die Mittlere schmiegt, noch vom Kranksein gebeutelt ihren Kopf an mich. Noch nix mit Party unterm slowenischen Sternenhimmel. Weiterlesen Reise-Tagebuch zu “Wenn fünf eine Reise tun“ Tag 2

Papa`s Gegendarstellung zu „Wenn fünf eine Reise tun“

formuliert und ausgedacht von Mama, da Männer ja bekanntlich nicht die größten Kommunikations- und Ausdrucksgenies sind 😉

Liebe Ehefrau,

In Deinem Bericht lässt Du kein einziges gutes Haar an mir. Ich erlaube mir daher nun über meine Sicht der von Dir beschriebenen Dinge zu berichten.

Du hättest keinen Grund, von Schweißausbrüchen gezeichnet,  verzweifelt auf dem Fussboden zu sitzen. DEN Stress machst Du Dir Jahr für Jahr selber.

Viel zu viel packst Du ein und ich bin der Esel der alles in den familiären Van stopfen muss. Denn hierzu ist logistisches Talent gefragt…nicht gerade Deine Stärke! Weiterlesen Papa`s Gegendarstellung zu „Wenn fünf eine Reise tun“