Zoo Leipzig: Die Welt an einem Tag

8+

Er kann einfach nicht von ihr lassen.
Wild rollen sich beide im Eifer des Gefechts hin und her, nähern sich gefährlich nah der steilen Felskante.
Blind, die Welt um sich herum wahrzunehmen.
Es ist ein kurzes Intermezzo und scheint die anderen Mitbewohner nicht im Geringsten zu stören.

Denn die sind zu beschäftigt.
Mit Popeln, Papier-zerknüllen und Zanken.
(Man könne an dieser Stelle meinen, ich berichte hier von der ganz eigenen Brut 😉 )

Nach vollendetem Akt nimmt er sie noch einmal kurz liebevoll in die Arme, drückt ihr einen herzhaften Schmatzer auf die Wange – dann trennen sich ihre Wege. Vorerst.
Denn nur Minuten später starten erneut zarte Annäherungsversuche.

Doch jetzt hat sie zu tun.
Hängt chillend am Ast, kaut entspannt auf einem Stückchen Holz herum und würdigt ihn keines Blickes mehr.
Als er erneut die Hand zaghaft auf ihren Arm legt, wird diese festen Griffes entschlossen zur Seite geschubst.
Nein, SIE möchte heute keinen weiteren Akt der Fortpflanzung.
mehr „Zoo Leipzig: Die Welt an einem Tag“

Zu Fünft in Leipzig – Stadt der imposanten Decken

8+

Sam ist wunderschön. Groß gewachsen, dunkle Augen und hübsch gekämmte Haare. Nicht zu streng, genau richtig. Sanften Blickes steht er hinter mir, adrett gekleidet, atemberaubend in seinen Bewegungen.

Nur mit einem Haken:
Er scheint mir gute fünfzehn Jahre zu jung zu sein! 😉
Doch genauso schnell, wie Sam in mein Leben tritt, verschwindet er eiligen Schrittes wieder.
Mit dem heißen Kaffee-Becher in der Hand.

Ich befinde mich in der Filiale einer der weltgrößten (und Gerüchten zufolge überteuerten 😉 ) Kaffee-Rösterei und nestele verlegen am Papp-Becher-Kragen herum.
Vielleicht sollte ich nicht englischsprachigen Jünglingen hinter her starren – und stattdessen den Blick gen Decke wenden?
Denn der lohnt hier auf jeden Fall! mehr „Zu Fünft in Leipzig – Stadt der imposanten Decken“

Roadtrip vs. AI-Flugreise: Was ist denn nun besser mit Kindern?

11+

„Ja, es war ein sehr schöner Sommerurlaub“
hörte ich mich dieser Tage sehr oft sagen.
Auf die Frage, wie denn nun unser ganz eigener Road-Trip war.
Und auch eine Woche, nachdem ich mit einem dicken, fetten Kloß im Hals wieder in Richtung Heimat fuhr, muss ich es mir selbst immer wieder eingestehen:
Diese Art zu reisen hat mir unheimlich viel Spaß gemacht!

Das wäre jetzt nicht allzu verwunderlich, hätte ich nicht früher eine ganz andere Vorstellung des perfekten, gelungen Sommerurlaubes gehabt!

Ein perfekter Sommerurlaub

Ein „richtiger“ Sommerurlaub musste früher für mich immer mit einer Flugreise einhergehen!
Irgendwo in den Süden.
Dorthin, wo das Wetter garantiert niemals umschlägt und vierzehn Tage Sonne garantiert seien.
Dorthin, wo es ein nettes, schickes Hotel gab mit Türkis-blauem Pool und feinkörnigem hellen Sand.

Der perfekte Sommerurlaub duftete nach Apres-Sonnencreme und Pina Coladas – gerne auch nach einem leichten Gemisch aus Kunstnebel und Wassermelonen-Shisha.
Der ultimative Sommerurlaub ließ auf azurblaues Meer blicken, schöne Menschen am Strand und noch viel schönere (Abend-)Kleider im hochglanzpolierten All-inclusive Hotel.

Wie eingeschränkt meine Sichtweise doch war! mehr „Roadtrip vs. AI-Flugreise: Was ist denn nun besser mit Kindern?“

„Wenn Fünf eine Reise tun“: Das Ende eines Märchens

5+

Donnerstag, 11.07.2019.
Ganz wunderhübsch anzusehen ist sie.
Die Silvia.
Wie sie da auf dem überlebensgroßen Foto vor uns steht.
Im feschen weiß-blauen Dirndl, die dunklen langen Haare fallen sanft über die Schulter, der Blick freundlich und dennoch geheimnisvoll.
Mit einem leichten Lächeln, welches man fast nur erahnen kann.

Ja, ich hätte mich vielleicht auch in sie verliebt.
Wäre ich denn der künftige König von Schweden gewesen und somit stattlicher, männlicher Natur.
Bin ich aber beides nicht.

Fasziniert bin ich aber dennoch.
Von einem Märchen, welches sich vor vielen, vielen langen Jahren zutrug, drei Kinder und mittlerweile sieben Enkelkinder hervorbrachte.
(Nein, Ihr habt Euch nicht verirrt, wir sind hier NICHT beim Goldenen Blatt! 😉 )

Und das alles nur, weil die liebe Silvia Sommerlath genau hier fröhlich strahlend mit Tickets wedelte. mehr „„Wenn Fünf eine Reise tun“: Das Ende eines Märchens“

Wenn Fünf eine Reise tun: Hoch hinaus und warm um’s Herz!

7+

Die Wangen glühen, wie sie es nur nach einem aktiven Tag in den Bergen tun.
Eine angenehme Schwere überkommt mich, denn die letzten beiden Tage waren ereignisreich.

Und während ich auf das sanft vor sich hin plätschernde Wasser des Starnberger Sees blicke, während die Sonne langsam untergeht und einen Tag voller Glücksgefühlen und neuen Erkenntnissen verabschiedet, überkommt mich noch ein ganz anderes Gefühl.
Genau jetzt in diesem Moment, während ich hier am Ufer sitze, endlich den lange herbeigesehnten Obatzter und das Radler vor mir.

Genau jetzt fühle ich große Ehrfurcht.

Ehrfurcht, Dankbarkeit und tiefe Liebe.
Denn ich bin gesegnet (und jetzt kling‘ ich wie der einzige Ober-Katholik in der Familie höchstpersönlich) mit dieser wunderbaren, eigenen Familie.
Mit diesen drei Kindern, die ich über alles liebe und dem Kerl da schräg gegenüber mir.
Der ehrlich gesagt auch nicht zu verachten sei und ganz ok ist (na gut, ich lieb‘ den auch!!!).
Um nix auf der Welt möchte ich zulassen, dass dieses Glück getrübt wird, dessen bin ich mir immer wieder sicher.
Auch jetzt gerade in diesem einzigartigen, wunderbaren Moment.
Am Ende eines Urlaubes, der abwechslungsreicher hätte nicht sein können! mehr „Wenn Fünf eine Reise tun: Hoch hinaus und warm um’s Herz!“

Wenn Fünf eine Reise tun: München – Wo ist die Verbindungstüre?

6+

Das wunderschöne Kärnten haben wir hinter uns gelassen und bewegen uns allmählich wieder in Richtung Heimat.
Doch noch neigt sich der Urlaub, unser ganz eigener Roadtrip, noch nicht dem Ende!
Ein weiteres Etappenziel wartet auf uns und somit ist es nur ein kleiner Abschied, als wir nach einem letzten entspannten Frühstück im Hoteldorf den lieb gewonnen See passieren und die Gegend verlassen.

Abstecher zum Millstätter See

Und dennoch können wir uns so schnell nicht von den wunderhübschen Seen Kärntens trennen! mehr „Wenn Fünf eine Reise tun: München – Wo ist die Verbindungstüre?“

Wenn Fünf eine Reise tun: Heben wir heute noch ab? Tag 4 im Naturel Hoteldorf SCHÖNLEITN

7+

(*Pressereise) Ein vierter Tag voller ups & downs, Nervenkitzel, Hoffnungen und kleinen Enttäuschungen in der Region wartet auf uns.
Denn manchmal weiß Frau am frühen Morgen beim schaumigen Latte Macchiato noch nicht, was die nächsten Stunden alles für uns bereit halten werden und auf welche Wege wir uns zu Fünft begeben werden.
Oder diese auch gar fluchtartig wieder verlassen müssen!

Noch weiß ich beim Honig-Brötchen noch nicht, dass die Zeile „ich heb‘ ab“ für mich möglicherweise ganz bald eine völlig neue Bedeutung haben wird und auf welche Wagnisse sich fünf Familienmitglieder allen Ernstes fest planen alsbald einzulassen!
Ich weiß noch nichts von atemberaubender Natur und kleinen Tränchen und ebenfalls weiß ich noch nichts von Sintflut-artigen Regenfällen!

Noch sitze ich hier. mehr „Wenn Fünf eine Reise tun: Heben wir heute noch ab? Tag 4 im Naturel Hoteldorf SCHÖNLEITN“

Wenn Fünf eine Reise tun: Mutti-Auszeit & Familienspaß im Naturel Hoteldorf SCHÖNLEITN

9+

(*Pressereise) Reist man zu Fünft in den Urlaub, ist es ein schier unmögliches Unterfangen, dass wirklich alle Familienmitglieder zur gleichen Zeit glücklich und zufrieden sind!
Oder gar den Bedürfnissen Aller in nur einem einzigen Moment gerecht zu werden.
Es mag Situationen, Minuten während eines langen Urlaubstages geben, in denen das tatsächlich so ist.
Und genau diese gilt es dann zu genießen, in sich aufzusaugen und fest verankert im Gedächtnis zu behalten!
Denn das sind die Situationen, die kostbare (Kindheits-) Erinnerungen schaffen! 

Es ist normal und völlig in Ordnung, dass bei fünf Personen jeder seine ganz eigene Vorstellung eines perfekten Urlaubstages hat und konkrete Wünsche ob des Verlaufes der kommenden Stunden hegt.
Hier gilt es, sich zu organisieren, Kompromisse zu treffen, selbst einmal zurückzustecken oder gar sich auch einmal zu „trennen“ und „aufzuteilen“.
Und je eher Frau (also ich 😉 ) das akzeptiert, umso schneller steht dem echten Urlaubs-Feeling nichts im Wege! Ist so!

Und während wir beim Frühstück auf dem Dorfplatz des Naturel Hoteldorfs sitzen, fasse ich einen Entschluss:
Heute will ich mir eine knappe dreiviertel Stunde Zeit nur für mich ganz alleine nehmen! mehr „Wenn Fünf eine Reise tun: Mutti-Auszeit & Familienspaß im Naturel Hoteldorf SCHÖNLEITN“

Wenn Fünf eine Reise tun: Vom Naturel Hoteldorf SCHÖNLEITN zu Fuchsfährte und Aichwaldsee

12+

(*Pressereise)
Mehr Natur geht nicht! Und allmählich dämmert mir, woher die Naturel Hotels & Resorts wohl ihren Namen haben.
Noch immer möchte ich all‘ diese schönen Farben, das atemberaubende Panorama und diese unglaublich kitschige Idylle in mich aufsaugen! Möchte ein Stück Heile Welt speichern und konservieren!
Für schlechte Zeiten und wolkenverhangene (All)Tage im hessischen Mittelgebirge.
Dieses wunderschöne Fleckchen Erde fesselt mich! Ja wirklich!

Stundenlang könnte ich hier einfach nur verweilen und dem Trällern der Vögel und Ruf des Falken lauschen.
Im Laufe des Tages werde ich mich sogar für einen kurzen Moment in die Rolle eines ganz bestimmten Kinderbuch-Charakters versetzt fühlen, so bilderbuchmäßig erscheint mir in diesem Moment eben jene Situation.
Doch noch weiß ich das ja nicht, von daher komme ich zu einem späteren Zeitpunkt in diesem Text darauf zurück! 😉

Wir frühstücken ausgiebig!

Wir dürfen heute unser erstes Frühstück im Naturel Hoteldorf SCHÖNLEITN genießen!
Und „Genuss“ trifft es wohl auch tatsächlich auf den Punkt. mehr „Wenn Fünf eine Reise tun: Vom Naturel Hoteldorf SCHÖNLEITN zu Fuchsfährte und Aichwaldsee“

Wenn Fünf eine Reise tun: Im Naturel Hoteldorf SCHÖNLEITN

15+

(*Pressereise)
Sanft rauscht der Wind durch Schatten-spendende Bäume und Vögel trällern fröhlich-wild durcheinander. Sonnenstrahlen wärmen Schulter und Nase und der Himmel könnte tief-blauer nicht sein!

Hinter mir das urige Bauernhäuschen mit den vielen hübschen, nett bestückten Blumenkästen und den Holzscheiten an der von der Sonne aufgeheizten Wand.
Für den gemütlichen Kachelofen, welchen wir die folgenden Tage gewiss nicht brauchen werden.

Ganz alleine kann ich gerade diese einzigartige Idylle auf der Liege vor dem Haus genießen!
Und dieses Mal höre ich tatsächlich:
Nichts!

Kein Gebrüll und Gezeter.
Keine durchdingenden Kinderstimmen, die ihren Unmut lautstark kundtun.
Denn aktuell? Sind alle drei Kinder zufrieden!

Unweigerlich ertappe ich mich bei dem Gedanken, an diesem heutigen Tag einfach nirgends wo mehr hin zu wollen.
Einfach zu bleiben, den Moment noch ein bisschen länger zu genießen.
Und ich finde, gelingt einem Ort genau das in mir auszulösen, dann ist wohl alles richtig! 😉

Wir sind im Naturel Hoteldorf SCHÖNLEITN angekommen! mehr „Wenn Fünf eine Reise tun: Im Naturel Hoteldorf SCHÖNLEITN“