Reisetagebuch „Wenn Fünf eine Reise tun“ : All Inclusive – Dos & Don’ts

12 Tage Pauschal-Urlaub liegen hinter uns. Schon jetzt hat uns der Alltag wieder, wenngleich der Urlaub noch gar nicht richtig verdaut und verarbeitet ist!
Voll schön war’s! Das steht schon einmal fest und noch lange werden wir davon zerren und in Erinnerungen schwelgen!

Ganz besonders glücklich bin ich darüber, dass wirklich alle (!) bis auf ganz kleine Kleinigkeiten gesund geblieben sind!
Der ach so gefürchtete türkische Brech-Durchfall blieb also aus.  😉
Und auch sonstige Krankheiten und Verletzungen aller Art. So kam es, dass wirklich Fünf einen erholsamen und tollen Urlaub haben durften, ohne dass ein Elternpaar sich zwecks der Betreuung kranker Kinder auf dem Hotelzimmer abwechseln musste! Wie geil ist das denn!?
Um nicht zu sagen „Schwein – pardon „Rind“- gehabt“ 😉 

Dennoch, einige Erkenntnisse taten sich auch in diesem Urlaub auf und da Frau hinterher ja immer schlauer ist, habe ich Euch hier einmal meine ganz persönlichen Dos and Don’ts (um meinem Denglisch treu zu bleiben 😉 ) für künftige Pauschal-Urlaube zusammengefasst! 

DO – Immer beim Essen an die Decke gucken!

Das bedeutet jetzt nicht etwa, dass ich von zu viel Sonne meschugge geworden bin! Weiterlesen Reisetagebuch „Wenn Fünf eine Reise tun“ : All Inclusive – Dos & Don’ts

Reise-Tagebuch „Wenn Fünf ein Reise tun“: Endzeitstimmung

Ich wollte Euch an dieser Stelle so vieles berichten. Von den trägen Gestalten im Schatten. Von denen hinter dem schweren Vorhang. Die mit dem Gamer-Kopfhörer auf dem Haupt, angestrengt irgendwo in der Ecke kauernd. Dort, wo der Empfang am besten ist.

Wie sie abhängig vom WLAN verzweifelt vor sich hin fluchen. Unfähig, vor lauter Youtube gucken das schöne Wetter, Sonne, Strand und Meer zu genießen! Ich wollte von meiner Enttäuschung berichten. Darüber, dass es mir einfach nicht gelingen wollte, die eigenen Kinder, die Schattengestalten, an’s Licht zu locken.

Ja, ich wollte so richtig meckern! Weiterlesen Reise-Tagebuch „Wenn Fünf ein Reise tun“: Endzeitstimmung

Reise-Tagebuch „Wenn Fünf eine Reise tun“: Freunde unter sich

„Kuck mal da drüben, der Junge da. Könnte der nicht in Deinem Alter sein?“
„Jetzt trau Dich doch, geh mal hin! Ich glaube, der spricht sogar Deutsch!“

„Wie? Dir ist langweilig? Aber ist doch soo schön hier!“
„Echt jetzt? Schon wieder Meerjungfrauen-Barbie spielen? Aber Mutti will jetzt gar nicht in’s Baby Planschbecken!?“

„Hört-auf-Euch-zu-streiten! SOFORT!“

„Kuck mal Schatz, meinste die Zwei da drüben sind nett?
Ob die zu uns passen? Gestern zumindest hatten wir ganz nett geplaudert.
Ob wir wohl mal mit denen ein Glas Wein….?“

Stellt Euch vor, Ihr könnt Euch das alles sparen! Weiterlesen Reise-Tagebuch „Wenn Fünf eine Reise tun“: Freunde unter sich

Reisetagebuch „Wenn Fünf eine Reise tun“: Schlachten am Buffet, Zickenkrieg am frühen Morgen – Holiday-Check a la Mutti

An die “liebe“ deutsche Frau am Frühstücksbuffet:

Ich weiß, Du hattest sicherlich Hunger und warst unterzuckert. Sowas vermiest die Laune und macht leicht aggressiv. Das habe ich nur zu oft am eigenen Leib zu spüren bekommen.

Und sicherlich hast Du Dir nix dabei gedacht, als Du mein Kind, welches an diesem Morgen gemütlich Geburtstag feiern wollte, beiseite geschubst hast.
War ja schließlich “nur“ ein Kind.
Und ich nehme schwer an, davon hast Du selbst keines.

Aber das “alte Ziege“ als Reaktion darauf, dass eine Mutter ihr Kind verteidigt, das verzeihe ich Dir nicht! Weiterlesen Reisetagebuch „Wenn Fünf eine Reise tun“: Schlachten am Buffet, Zickenkrieg am frühen Morgen – Holiday-Check a la Mutti

Reisetagebuch “Wenn Fünf eine Reise tun“: Happy Birthday!

Mittwoch, 25. Juli 2018. Ich bin wieder rein getappt und sie hat mich fest an den nunmehr gebräunten Fesseln! Denn ich muss sagen: Mir gefällt’s!

Ich hocke und planschte also mitten in der seicht-warmen Pauschal-Urlaubs-Falle und pfeif gerade auf Individual-Reisen.

Davon hatten wir schon viele, mein Mann und ich.  Weiterlesen Reisetagebuch “Wenn Fünf eine Reise tun“: Happy Birthday!

Reisetagebuch “Wenn Fünf eine Reise tun“: Merhaba Türkei

Dienstag Nachmittag, 24.07.2018

In der goldenen -Nachmittags-Sonne lässt es sich wunderbar posen. Das denken sich wohl zumindest “Roxana“ und “Svetlana“. Die beiden heißen nicht wirklich so, vermute ich. Diese Namen habe ich nun aufgrund ihrer Sprache abgeleitet, ohne hier vorverurteilend und bewertend klingen zu wollen. Vielmehr beobachte ich – gerade selbst am Rande des Pools sitzend –  bewertend und belustigt das emsige Treiben der Beiden. Weiterlesen Reisetagebuch “Wenn Fünf eine Reise tun“: Merhaba Türkei

Reisetagebuch „Wenn Fünf eine Reise tun“: Nachtflug in den Süden

Sonntag Nachmittag, 17 Uhr.
Wir haben das Haus noch lange nicht verlassen, schon eröffnen sich mir die ersten Nachteile bei einem anstehenden Nachtflug:

Die Kinder haben noch den gesamten Abreisetag Zeit, das komplette Haus zu verwüsten und sich zu verletzen! Weiterlesen Reisetagebuch „Wenn Fünf eine Reise tun“: Nachtflug in den Süden

„Wenn Fünf eine Reise tun….Vom mütterlichen Packwahnsinn für einen Urlaub, der eigentlich gar nicht stattfinden sollte“ -2018-

Eigentlich. (Mensch hatte ich letztes Jahr noch lange Überschriften! 😉 )
Jedenfalls „Eigentlich“ – so wie letztes Jahr auch schon. Ich berichtete bereits davon, dass wir eigentlich mal aussetzen wollten!

Und eigentlich wollte ich an dieser Stelle abermals darüber berichten, wie ich verzweifelt und schweißgebadet auf den kühlen Fließen des Hauswirtschaftsraums hocke, bei dem kläglichen Versuch das gefühlt ganze Hab und Gut einer fünfköpfigen Familie in Koffer, Tüten und Taschen zu quetschen. Ich wollte wieder über Schweißperlen und Schnappatmung schreiben. Richtig schön dramatisch und überzogen.

Aber das wäre gelogen! Weiterlesen „Wenn Fünf eine Reise tun….Vom mütterlichen Packwahnsinn für einen Urlaub, der eigentlich gar nicht stattfinden sollte“ -2018-

Missing an old friend: Ausflugstipps rund um den Faaker See

Sie hatten damals ein Segelboot. Und verbrachten Sommer für Sommer nur dort. An diesem einen Ort. Ein Ort, der bei meinem Mann die lebendigsten und schönsten Kindheitserinnerungen weckt. Stets berichtete er mir von langen Sommertagen am Wasser, vom paddeln, schwimmen und segeln bis in die Abendstunden und einem glasklaren Wasser, das seines gleichen sucht.

Er berichtete mir ebenfalls vom „Job“ als Wassertaxi-Fahrer als Allheilmittel gegen die jugendliche Langeweile, den Übernachtungen auf dem alten Bauernhof und der idyllischen Landschaft sowie dem für diese Gegend bekannten wunderbare Klima. Und ich ließ ihn erzählen. Denn gerade jetzt, in diesem Sommer merke ich, wie ein gelungener Sommer die schönsten und prägendsten Kindheitserinnerungen schafft.

Der Sommer lässt wachsen, entfalten, verändert und zaubert gerade in den Ferien aus Kindern, die im Alltag leider allzu oft  einfach nur funktionieren müssen, wieder lebendige und ausgelassene Kinder. Gelöste Kinder.

Und während ich hier auf der Terrasse sitze, abends um neun, und gerade 7 Kindern (KEIN Kindergeburtstag) in unserem Garten beim ausgelassenen Spielen und Kindheits-Erinnerungen schaffen zusehe, merke ich, wie ich eines diesen Sommer vermissen werde:

Den Traditions-Urlaub am Faaker See.

Weiterlesen Missing an old friend: Ausflugstipps rund um den Faaker See