Puder-Rosa Insta-Welt: Wo bleibt denn jetzt die Realität?

Mein Blog feierte längst seinen ersten Geburtstag, doch Instagram lernte ich erst im Mai diesen Jahres kennen. Zu sehr weigerte ich mich zuvor, mich damit zu beschäftigen. Zu wenig verstand ich noch davon, wie die Dinge in der Social-Media-Welt funktionieren. Das weiß ich auch bis heute noch nicht so richtig, muss und möchte noch so viel mehr dazu lernen. Networking? Noch immer sehr unbeholfen, die wichtigen Tipps und Tricks noch lange nicht entdeckt! Doch ich musste schnell realisieren, dass ein Blog nicht nur mit leidenschaftlichem Schreiben allein überleben kann! 

Mittlerweile nutze ich Instagram sehr gerne. Mal schnell den eigenen Senf loswerden? Albernheiten verbreiten? Meinungen kundtun, die für einen Blog Post dann doch nicht in der Länge reichen? Wundervolle und auch traurige Momente festhalten und nach Bedarf (!) teilen? Das alles ist hier möglich!
Es kommt nur darauf an, was man eben aus „seinem“ Instagram macht. Was es darstellen und präsentieren soll. Wodurch es lebendig werden und pulsieren soll! 

Das darf jeder frei wählen und ich schätze von ganzem Herzen all diejenigen, die sich dazu besonnen haben, mehr Realität auf Instagram zu zeigen!
Das wahre, unschöne, schmutzige Leben mit all‘ seinen Ecken und Kanten.
Wut, Zorn, Empörung, Trauer, tiefste Rührung oder kleines Glück in Momenten!
Das mag ich an Instagram und ist auch mein Ding!

Doch scrolle ich zum Zeitvertreib durch den eigenen Feed, so verfolgt sie mich immer noch! Allen Gegenbewegungen zum Trotz. Diese Puder-rosa, pastellfarbene Fake-Insta-Welt. Es gibt sie noch immer zu genüge! Die Instagram-Accounts, die uns nur das Feinste, Schönste und Gerade-Gerückte präsentieren wollen. Und all‘ denen würde ich so gerne das Folgende schreiben: 

Liebe „Lifestyle-Mütter“, „Insta- und Working-Mums“, Weiterlesen Puder-Rosa Insta-Welt: Wo bleibt denn jetzt die Realität?

Wenn Hexen basteln: Halloween mit Jako-O

*Werbung. Ich bin eine Knotter-Hexe! Ja, ganz ehrlich! Das bin ich! Ich finde an allem und jedem etwas zu meckern, wenn ich es in der jeweiligen Stimmungslage nur will. Und manchmal kann ich’s auch gar nicht richtig verbergen. Dann bricht die beleidigte Gewitter-Hexe in mir durch und zetert was das Zeug hält. Gerade könnte ich mich über nur ein einziges Thema nahezu leidenschaftlich und ausgiebig auslassen!
Nicht etwa, weil ich’s blöd finde oder gar gerne boykottieren würde.
Denn ganz klammheimlich bin ich jenem Zauber ja selbst ein wenig verfallen.

Ja, auch auf mich übt dieser Tag eine geheime Faszination aus und schürt eine heimliche, verschämte Vorfreude. Schon Wochen vorher. Weiterlesen Wenn Hexen basteln: Halloween mit Jako-O

Wochenend-Ehe: Geht das mit drei Kindern?

Sonntag-Nachmittag. Mitte Oktober. Eigentlich könnte gerade alles so schön sein:
Der Herbst zeigt sich von seiner schönsten Seite, schillert in den lebendigsten, leuchtenden Farben und noch immer warme Sonnenstrahlen streicheln sanft die Seele.
Und diese – nahezu poetische Idylle ( 😉 ) – müsste doch eigentlich das Herz vor Freude springen lassen!
Die Kleinste spielt friedlich-singend in ihrem Zimmer, völlig in sich versunken, nahezu selbstvergessen und ausgeglichen.
Das „Wald-und Wiesen-Kind“ stromert mit ihren Leih-Hunden durch’s Grün und der Sohn vergisst heute einmal zu pubertieren und zeigt sich im Umgang mit der Kleinsten besonders gnädig und sanftmütig. Der Gatte schlummert friedlich auf der Couch – und ich habe gerade Zeit, Dinge zu tun, die ich gerne mag!
Und all das zusammen vereint, müsste mich doch jetzt gerade mehr als glücklich stimmen. Es ist doch gerade alles perfekt!
Eigentlich.

Doch ich komme einfach nicht umhin, wieder diese eigenartige Melancholie zu verspüren. Weiterlesen Wochenend-Ehe: Geht das mit drei Kindern?

Zauberei aus der Chleiderei: Wenn das Lieblings-Kleid mitwächst

*Werbung. Zweimal im Jahr ist es es soweit. Meistens gegen Ende September und Anfang März. Dann befinde ich mich ganz weit oben. Gefühlt mehrere Stunden lang. 
Ächzend und stöhnend und meistens auch ziemlich laut vor mich hin fluchend.

Entweder läuft mir dann vor Hitze und Panik der Schweiß in klitzekleinen Perlchen die Stirn herunter, und meistens stoße ich mir dabei auch noch den Rücken an – unerklärlicherweise im Wege befindlichen –  Holzbalken.
Oder aber ich fröstele noch in der Winterjacke und tiefgefrorenen Zehen vor mich hin.
Dort oben.

Da, wo ich nur widerwillig hoch gehen mag. Weil es meistens in einem heillosen Durcheinander und Desaster endet! Bewaffnet mit Schere, Edding, diversen Mülltüten und Taschenlampe mache ich mich auf die Suche. Bereit, Papp-Kartons aufzureißen, Stapel umzuschichten, einzutüten, zu beschriften und erneut zu verpacken.

Ich nenne es gerne liebevoll „Dachboden-Shopping“. Weiterlesen Zauberei aus der Chleiderei: Wenn das Lieblings-Kleid mitwächst

„Wenn der Storch nicht von alleine kommt“: Interview mit der Autorin Melanie Croyé

„Dann müssen Sie halt Hormone nehmen.“

Noch immer kann ich mich ganz genau an jenen Satz erinnern. Damals.
Mit achtzehn im Behandlungszimmer meiner Gynäkologin in der Heimatstadt.

„Wenn das so weiter geht, können Sie später keine Kinder bekommen, das muss Ihnen klar sein“,

setzte sie mit strafend-mahnendem Blick fort. Zu Recht!
Denn heute, rückblickend betrachtet, war dies ein an mich gerichteter und völlig wirkungsvoller Weckruf!

Ich hatte mir schon immer Kinder gewünscht!
Weiterlesen „Wenn der Storch nicht von alleine kommt“: Interview mit der Autorin Melanie Croyé

Planlos durch die Drogerie: Mutti will glänzen!

„Essentials“ steht auf der Creme einer führenden deutschen Marke, die ich mir mitten in der Nacht auf die eigene Visage schmiere. Essentials! Als ob ich ohne gleich nicht schlafen könnte! Als ob ohne meine eigene Haut nicht in der Lage wäre, sich zu erholen und zu regenerieren. Als sei dies hier und jetzt das Mindeste, was ich für das eigene Spiegelbild tun könnte!

Und ja, vor vielen Jahren, noch vor den Kindern hätte ich dies auch genau so geglaubt und unterschrieben. Und jetzt? Schmier ich nur noch gegen das trockene Gefühl und zugegebenermaßen ein klitzekleines bisschen gegen die Angst, die Zeichen der Zeit nun wirklich nicht mehr aufhalten zu können. 

Und dennoch, eitel bin ich auch heute noch! Weiterlesen Planlos durch die Drogerie: Mutti will glänzen!

Von allen guten Geistern verlassen

Ich gehe nicht wirklich pfleglich mit Haushaltsgeräten aller Art um.
Das muss ich hier und jetzt an dieser Stelle zugeben. Putze ich zwar akribisch auf allen Vieren den Fussboden, störe mich an jedem Krümel und Fussel,  so habe ich es leider nicht so wirklich mit der ordnungsgemäßen Handhabung und Pflege der lieben, guten Haushalts-Geister. Die treuen Begleiter, die mir tagtäglich helfen. Und die mittlerweile leider doch arg in die Jahre gekommen sind!

Ich bin Weltmeisterin im Trockner-Griff-abreißen (ganze drei Mal hinbekommen!)  und stoischem Ignorieren, was die Reinigung sämtlicher Filter & Co. betrifft.
Reinigungs-Empfehlungen auf dem Display? Werden geschickt ausgeblendet.
Das Entkalkungs-Lichtchen beim Dampfbügeleisen blinkt? Kein Problem!
Wo die Reset-Funktion ist, habe ich schnell heraus gefunden! 😉
Regelmäßiges Entkalken oder Spezial-Reinigungsprogramme von Kaffeemaschine, Spülmaschine und Waschmaschine? Fehlanzeige! Keine Zeit für so’nen Extra-Quasch! Wer hat die schon? Weiterlesen Von allen guten Geistern verlassen

Mutti pubertiert! Ein Abend mit Dr. Jan-Uwe Rogge

Ich befinde mich in der Pubertät!
Ja, richtig: ICH!
Nicht etwa „wir“, denn erstens war ich schon immer ein Befürworter sogenannter Ich-Botschaften, und zweitens meine ich tatsächlich meine werte, eigene Person.

Alexandra R. L. – genannt Alex – , geborene B., 39 Jahre, hochgewachsen, weiblich.
Denn eigentlich bin ich diejenige, die in letzter Zeit echt ab und an ganz schön am nicht mehr ganz so schnittigen und glänzenden Rädchen dreht! Ja, fast könnte ich mir mein derzeitiges Verhalten gar nicht anders erklären. Muss so sein!

Ich poste Stinkefinger-Bilder auf Instagram, räche mich in Wort und Text an meiner Jugend, stampfe bockig und hilflos unter Zornesröte mit dem Fuß – nur ganz knapp am garstigen Lego vorbei – und hau gerne auch mal hin und wieder mit der Faust auf den Tisch. So sehr, dass die Teller wackeln.
ICH bin diejenige, die himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt ist.
Denn aktuell scheinen im mütterlichen Gefühlsleben nur eben jene zwei Stimmungslagen vorzuherrschen. Ich himmele Menschen an, die ich nicht anhimmeln sollte, finde Andere wiederum umso blöder, schreibe und tue ab und an lächerliche Dinge, schmeiße Jobs hin und bin mir gelegentlich selbst nicht mehr lieb.
Muss die Seele streicheln mit hübschen Boots aus feinstem Leder oder rebellisch-dusteren Nieten-Tretern. 

Und möchte ein Tattoo!
Weiterlesen Mutti pubertiert! Ein Abend mit Dr. Jan-Uwe Rogge

Drei Beine

Samstag-Nachmittag. Draußen hat es gerade begonnen zu regnen.
Doch kommt mir der Regen gerade recht. Ja, ich will jetzt raus! Will laufen. Ganz alleine die Runde um den Lieblings-See drehen. Denn fast muss ich ein ganz kleines bisschen zugeben: Leichtes Regenwetter ist mir manchmal sogar ganz lieb zum Laufen.

Denn dann bin ich wirklich alleine!
Kann Gedanken schweifen lassen, die feuchte Luft in mich aufsaugen und den nassen Asphalt und Waldboden unter den Füßen spüren. Ohne Ablenkung oder gar wertende Blicke der üblichen Wochenend-Spaziergänger.

Denn wer Gedanken ordnen muss, Lösungen und Ziele sucht, für den sei ein solches Lauf-Wetter genau das Richtige, wage ich zu behaupten.

Und so schnüre ich die Schuhe und renne los. Atme und konzentriere mich auf meine zwei realen Beine, die mich nun hoffentlich zuverlässig führen werden. Und beginne über diese anderen „Beine“ zu sinnieren. Die, die da auch noch sind.

Ich stehe aktuell nämlich auf drei Beinen! Weiterlesen Drei Beine

Liebesbrief an meine Kinder

Der folgende Beitrag nimmt an der Blogparade „Liebesbrief an mein Kind“ von Vaterfreuden.de anlässlich des heutigen Weltkindertages teil.

Schon lange wollte ich einen solchen ganz persönlichen Liebesbrief an die drei Geschöpfe schreiben, welche ich am Meisten hier auf Erden liebe:
Meine drei Kinder.

Nun, jetzt kann ich es nicht länger auf die noch längere Bank schieben! 😉
Und was ganz besonders toll an der Aktion ist:

Für jeden Beitrag, jeden einzelnen online gestellten Liebesbrief,  spendet der liebe Stefan von Vaterfreuden.de einen Euro an das Deutschen Kinderhilfswerk!
Ich finde, eine solche wunderbare Idee gilt es zu unterstützen!

Und so kommt er nun, mein aus tiefstem Herzen geleisteter Beitrag zu dieser ziemlich coolen und noch liebenswerteren Aktion!

Danke! Für die Inspiration! 😉

Liebe Kinder, Weiterlesen Liebesbrief an meine Kinder