Abgetaucht – Unser Wochenende in Bildern 22./23.02.

13+

Freitag

Irgendetwas ist anders als sonst.
Eine sonderbare, ungewohnte Stille liegt hinter uns.
Auf der Rückbank des vollgeladenen Familien-Vans.

Kein Tablet dudelt – wie sonst üblich – im Hintergrund, kein Kinderfilm läuft über Bluetooth und lässt Fahrer und Beifahrer somit gezwungenermaßen den Tönen halbwüchsiger Reiter-Freundinnen oder gar Computer-animierter Ponys lauschen.

Stattdessen aber  flattert ein Kunstwerk nach dem Anderen mir entgegen.
Die Kinder – und ich fasse es noch immer nicht – malen!
Und das ganze drei Stunden lang.

Die Mädels malen Cowgirls!

Wir sind auf dem Weg gen Süden.  mehr „Abgetaucht – Unser Wochenende in Bildern 22./23.02.“

Dann gibt’s eben Tiefkühlpizza

17+

Ich muss zugeben, als ich letzten Freitag Abend aus London zurückkehrte, musste ich sehr mit mir kämpfen.
Ich rang regelrecht mit mir!

Und hätte mich die Erschöpfung des vorangegangenen wunderbaren aber gleichermaßen anstrengenden Tages nicht in die Knie gezwungen, ich hätte vermutlich sofort losgelegt.

Überall sah ich Dinge, die meine ganz eigene Optik störten und dem verqueren Anspruch eines gemütlichen, aufgeräumten Heims nicht gerecht wurden.
Da waren die Krümel auf dem Esstisch, welcher laut Aussagen der Kinder in drei Tagen nicht einmal abgewischt wurde.
Das nicht vollständig verräumte saubere Geschirr auf der Küchen-Theke störte, ebenso wie die noch vollen Tee-Thermoskannen vom Morgen.

Ich sah die Klos, welche ich vor meiner Abreise nicht mehr schaffte zu putzen und die ungewaschene Wäsche aus drei bis vier Tagen.
Fand herumliegende Schuhe und Kleidungsstücke vor und den trüben, mit Wasserspritzern übersäten Badezimmerspiegel.

Nicht aber sah ich, dass… mehr „Dann gibt’s eben Tiefkühlpizza“

Goodbye London, Hallo Wäsche und Toronto 2020 – unser Wochenende 15./16.02.

9+

Freitag, 21.30 Uhr
Pünktlich landet der Flieger in Frankfurt am Main und wunderbare Tage in London liegen hinter mir!
Doch kann ich es nun auch kaum erwarten, endlich meine Lieblings-Menschen wieder in die Arme zu schließen.

Wäre da nicht die Panne mit der Gangway und dem fehlenden Personal – ausgerechnet an einem der größten Flughäfen dieses Erdballs!
Geschlagene zwanzig Minuten lässt man uns im Flugzeug ausharren, bis sich endlich jemand findet und den Ausstieg aller Fluggäste ermöglicht.

Hier scheinen nun sämtliche Kosten- und Sparpläne der Billig-Airline, welche bekanntlich nur so kurz wie möglich am Boden verweilen möchte, über den Haufen zu fliegen! 😉

So schön war’s in London!!!
Hallo Frankfurt! Ich will bitte endlich aussteigen! 😉

Dafür ist’s dann aber umso schöner, meine Familie ausgiebig knutschen zu dürfen, welche mich netterweise am Flughafen abholt und nach Hause bringt.
Von der kleinsten Tochter bekam ich sogar einen Willkommens-Brief angefertigt und eigenhändig geschrieben! 

Es ist wie immer weit nach Mitternacht, bis ich geduscht den Weg in’s Bett finde.
Doch soll mich das ob der Tatsache, dass am nächsten Tag ja bereits Samstag ist, nicht weiter stören!
Ich darf ausschlafen!

Samstag mehr „Goodbye London, Hallo Wäsche und Toronto 2020 – unser Wochenende 15./16.02.“

Streifzug durch Kensington – Londons zauberhafte Seite

11+

Freitag.
Es ist eine meiner schönsten London-Erinnerungen.
Als der Gatte und ich uns irgendwann einmal Anfang 2003 entschieden, einfach mal zu Fuß zurück zu unserem Hotel in Kensington zurückzukehren und eben nicht die Tube zu nehmen.
Anderthalb Stunden waren wir damals unterwegs und ich lernte ein gänzlich anderes London kennen.

Ein London, welches ich ab diesem Zeitpunkt fest in mein Herz schloss.
Eine Metropole, die vielfältiger nicht daher kommen könnte – und durch so unendlich viele versteckte, ganz wundervolle Örtchen besticht.

Wenn man sich nur dazu entscheidet, die Stadt zu Fuß zu erkunden. mehr „Streifzug durch Kensington – Londons zauberhafte Seite“

Big City Vibes – Mutti (nicht ganz) allein in London!

10+

Donnerstag, früher Abend.
Gerade einmal 34 Stunden bin ich in der britischen Metropole und ich habe bereits so viel gelernt.
Habe mich schon wieder viel deutlicher und intensiver kennen gelernt, als es mir zu Hause im Alltag möglich ist.
Und weiß jetzt so viel mehr! 😉 

…ein Klassiker-Foto muss sein! 😉

Ich weiß nunmehr, dass tatsächlich ein nicht mal ansatzweise prall gefüllter 1 Liter Beutel im Handgepäck (ich führe lediglich Trolley und Handtasche mit mir) für die Kosmetik von ganzen drei Tagen mehr als ausreichend ist! Hah!
Wer mich kennt ahnt, welch bahnbrechende Erkenntnis DAS nun für mich ist! 😉

Auch weiß ich jetzt,… mehr „Big City Vibes – Mutti (nicht ganz) allein in London!“

Ich bin dann mal weg – Mama alleine in London

13+

„Und wenn ich mein Handy verliere?“
„Und den Heimflug verpasse?“
„Oder ausgeraubt werde? Verschleppt?“
„Ich habe gar keine PIN für meine Kreditkarte! Und sollte ich abheben oder mit Karte zahlen?“
„Wie war nochmal der Umrechnungskurs?“
„Und wo bekomme ich die Oyster Card? Und buche ich „pay-as-you-go“?“

Da sitze ich nun, mit dem Ersatz-Scheckkarten-Handy in der Hand, diversen Ausdrucken von eigentlich in der Handy-App aufbewahrten Tickets (nur zur Sicherheit nochmal 😉 ) und fühle mich wie ein verlorenes, unsicheres Häuflein Elend.
(Fragt erst gar nicht, wie sich mein Mann dieser Tage fühlen muss!!!)

Denn Fakt ist: Zwölf Jahre Mutterschaft – und ich bin total verweichlicht! 

Die Frau, welche mit Anfang Zwanzig dem Freund mehrmals alleine und vor allem eigenständig (!) bis nach Toronto hinterher geflogen ist, tagelang ebenfalls alleine durch die kanadische Metropole schlenderte – und des Fliegens eigentlich im Schlaf mächtig sein sollte, hockt nun auf der Treppe im Einfamilien-Häuschen und bibbert!

Und macht dabei alle wahnsinnig! 😉 mehr „Ich bin dann mal weg – Mama alleine in London“

Pony-Liebe, Fernweh & große Pläne – Unser Wochenende in Bildern 08./09.02.

8+

Samstag

Heute will ich mir wieder die Zeit nehmen, denn es ist lange her.
Eine Weile schon waren die Mädels und ich nicht mehr zusammen auf dem Reiterhof.
Entweder weil das Wetter just an jenen Samstag-Vormittagen überhaupt nicht mitspielen wollte – und somit nicht nur für die Kinder sondern auch für das alte, sture Pony unzumutbar gewesen wäre – oder weil der Papa den Part übernahm.

Damit ich Zeit gewinnen konnte.
Zeit zum Wäsche waschen, einkaufen, Haus putzen, heimlichem Kinderzimmer-Ausmisten – all‘ jenen Dingen, die Mütter nun einmal zu tun pflegen, wenn sie ein bisschen extra-Zeit verschafft bekommen. 😉

Heute aber ist es mir wichtig.

Ich bin „früh“ auf und angezogen – die Mädels und ich haben Pläne! 🙂

mehr „Pony-Liebe, Fernweh & große Pläne – Unser Wochenende in Bildern 08./09.02.“

Tradwife? Was soll der Scheiß!?

10+

Entschuldigt bitte meine Ausdrucksweise, aber ich wähle für meine Überschrift jetzt einfach mal jene Empfindung, welche mir seit gestern unentwegt durch den Kopf geistert!
Gleich gefolgt von Ausdrücken wie „Schubladen-Denken“, „Kategorisieren“, „Stempel-aufdrücken“ (!) und „Angst auslösen“.
„Rechtfertigungs-Zwang“ möglicherweise auch noch, aber dazu komme ich gleich.

Ich wollte ihm keine Beachtung schenken, diesem Artikel.
Welcher mir durch Zufall unter die eigenen Augen kam.
Der Titel mit der sonderbaren Bezeichnung, welche ich gestern das erste Mal sah, sollte mich nicht tangieren.
Denn es geht hier nicht um mich!
Und doch scheint er zu polarisieren.

Denn ich fühle mich nun  – neben ganz vielen anderen Frauen – dazu veranlasst, hier eine ganz eigene, persönliche Stellung abzugeben.

Damit ein Thema, ein Oberbegriff, ein Hashtag, was alles beschissener nicht sein könnte, hoffentlich ganz schnell wieder vom Tisch gelangt! mehr „Tradwife? Was soll der Scheiß!?“

Mama steht Kopf in der Talkshow?

12+

Es ist einer meiner erfolgreichsten Beiträge auf Mama steht Kopf.
Bislang haben ihn über 6.000 Personen – die Meisten davon Mütter –  gelesen.
Und definitiv ist es einer der ausgewählten Texte, welche mir sehr am Herzen liegen.

Noch heute muss ich darüber schmunzeln, dass ausgerechnet während eines EM-Deutschland-Spiels MEIN Text Deutschlands Frauen zum regen Diskutieren, Herzchen- und Likes-Teilen oder gar Kritisieren meiner ganz eigenen Ansicht zu einem doch so sensiblen Thema anregte! Noch immer bekomme ich Gänsehaut!

Denn ich konnte wirklich viele Mamas – Euch! – da draußen mit meiner Version der „Einsamkeit der Mütter“ erreichen!
(Ihr könnt den Beitrag gerne hier noch einmal lesen)

Ich kitzelte nicht nur tief sitzende, verborgenen Gefühle aus mir selbst heraus, sondern auch aus der ein oder anderen Mama irgendwo da draußen. mehr „Mama steht Kopf in der Talkshow?“

Hirn auf Reset bitte! – Unser Wochenende in Bildern 01./02. Februar

8+

„Occupied“
Irgendwie scheint mein Kopf die letzten Tage für klare Gedanken nicht zugänglich zu sein. Isso.
Das enge Kabäuschen ist verschlossen und verstopft.
Weil einfach zu viel darin herumgeistert – und jemand nicht auf die alles klärende (Klo-)Spülung drückte!

Ein Grund, weshalb es mir die vergangenen Tage auch nicht gelingen wollte, nur einen einzigen Blog-Beitrag mit Sinn und Verstand zu verfassen.
(Das Hirn muss im „Flug-Modus“ sein)
Weil sich Ideen und Themen verursacht durch diverse Turbulenzen überschlugen – und gleich mehrere Artikel gleichzeitig zwar im Kopf herum flatterten, es aber SO nicht auf den Bildschirm brachten.

Denn dazu müsste ich zuvor für Ordnung im Gedanken-Durcheinander sorgen.
Und quälende Fragen mit dem Sicherheitsgurt anschließen.
Ich müsste Luftlöcher und dunkle Wolken als gegeben hinnehmen – und jene lähmende Resignation besiegen, um sicher den Zielort anzusteuern.
(Scheiße ist das schwer!)

mehr „Hirn auf Reset bitte! – Unser Wochenende in Bildern 01./02. Februar“