Nix wie weg: Wenn aus Planlos Schlaflos wird

Wie ich neulich bereits in einem Blog Post feststellte, bin ich also zwar planlos, nicht aber Aufgaben-los. Ich habe keinen eight till five job und nicht mehr ganz so geregelte Strukturen wie zu Vollzeit-arbeitenden Zeiten, aber dennoch ’nen Arsch voll Arbeit!
Im positiven wie auch negativem Sinne 😉
Und meist sogar so viel zu tun, dass es  mir an die Substanz geht, Kräfte raubt, an den Nerven zerrt, mich vor lauter Organisation orientierungslos und nicht zuletzt schlaf- und ratlos zurücklässt.

Vor fast vierzehn Tagen setzte unser Flieger in Nürnberg auf. Wunderbar erholt hatten wir uns im Urlaub. Eine wahnsinnig schöne Zeit mit unseren Freunden verbracht.
Was ich zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht wusste: Weiterlesen Nix wie weg: Wenn aus Planlos Schlaflos wird

Schulanfang mit Babauba – Ein Rucksack im Härtetest

*Werbung. Es war für mich eigentlich immer klar:
Einen Schul-Rucksack bekommen die Kinder erst mit dem Wechsel auf die weiterführende Schule, also zur fünften Klasse. Viel zu teuer war die Anschaffung des allerersten Schulranzens, viel zu stolz und zeitaufwändig wurde ausgesucht. Damals.
Ein solches sorgfältig angeschafftes Stück sollte dann schon auch vier Jahre „halten“.
Von der Rückengesundheit ganz kleiner ABC-Schützen einmal ganz abgesehen.
Doch Kinder wachsen, werden schneller groß als uns lieb ist und Bedürfnisse, Vorlieben und Interessen ändern sich. Auch Vorsätze der Eltern! 😉 Weiterlesen Schulanfang mit Babauba – Ein Rucksack im Härtetest

Wedding Anniversary

Ich lernte meinen Mann in einer Phase kennen, in der ich mich wieder aufgerappelt hatte. Ja, es war in einer Hochphase des Lebens. Ich war glücklich, frei, jung, schön und selbstbewusst. Nach Jahren der Selbstzweifel, Einsamkeit und des Hungerwahns hatte ich meinen Weg wieder gefunden und strahlte eben dies auch aus.

Ja, es muss eine Hochphase gewesen sein, sonst wäre ich nicht Nachts alleine im damals angesagtesten Club der Stadt unterwegs gewesen und sonst wären wir zwei beide sicherlich niemals in’s Gespräch gekommen. Ich habe einen wundervollen Mann und vermutlich der Einzige auf der Welt, der mich kennt, versteht und mit meinen steten Gefühlsausbrüchen und Emotions-geladenen Tagen weiß umzugehen!
Mein bester Freund, treuster Begleiter. Weiterlesen Wedding Anniversary

Planlos durch den Alltag

„Du wurschtelst Dich auch so durch, oder?“ fragte mich kürzlich eine Bekannte, ebenfalls Mutter. Beim Small-Talk. Und sie hat Recht!

Denn jetzt genau an diesem Mittwoch-Morgen fühlt sich mein Leben so an.
Ein stetiges „Durchwurschteln“ ohne genaues, noch nicht endgültig definiertes
(berufliches) Ziel.

Es ist für mich der erste „freie“ Morgen nach sechseinhalb Wochen!

Die ersten 4 Stunden nur für mich! Weiterlesen Planlos durch den Alltag

Reisetagebuch „Wenn Fünf eine Reise tun“ : All Inclusive – Dos & Don’ts

12 Tage Pauschal-Urlaub liegen hinter uns. Schon jetzt hat uns der Alltag wieder, wenngleich der Urlaub noch gar nicht richtig verdaut und verarbeitet ist!
Voll schön war’s! Das steht schon einmal fest und noch lange werden wir davon zerren und in Erinnerungen schwelgen!

Ganz besonders glücklich bin ich darüber, dass wirklich alle (!) bis auf ganz kleine Kleinigkeiten gesund geblieben sind!
Der ach so gefürchtete türkische Brech-Durchfall blieb also aus.  😉
Und auch sonstige Krankheiten und Verletzungen aller Art. So kam es, dass wirklich Fünf einen erholsamen und tollen Urlaub haben durften, ohne dass ein Elternpaar sich zwecks der Betreuung kranker Kinder auf dem Hotelzimmer abwechseln musste! Wie geil ist das denn!?
Um nicht zu sagen „Schwein – pardon „Rind“- gehabt“ 😉 

Dennoch, einige Erkenntnisse taten sich auch in diesem Urlaub auf und da Frau hinterher ja immer schlauer ist, habe ich Euch hier einmal meine ganz persönlichen Dos and Don’ts (um meinem Denglisch treu zu bleiben 😉 ) für künftige Pauschal-Urlaube zusammengefasst! 

DO – Immer beim Essen an die Decke gucken!

Das bedeutet jetzt nicht etwa, dass ich von zu viel Sonne meschugge geworden bin! Weiterlesen Reisetagebuch „Wenn Fünf eine Reise tun“ : All Inclusive – Dos & Don’ts

„Fucking Denglisch“ Ein Stilmittel?

Back at home sitze ich völlig erledigt vor dem überdimensionalen Wäscheberg, umgangsprachlich auch gerne „Mount Washmore“ genannt.

Wir sind also wieder zu Hause, oder „Home sweet fucking home“ wie ich am allerersten Ankunftstag nach einer traumhaften vacation gerne zu sagen pflege.
Doch bin ich nicht nur erschöpft, sondern auch völlig down! Leicht niedergeschlagen und not in the mood!

Warum? Weiterlesen „Fucking Denglisch“ Ein Stilmittel?

Reise-Tagebuch „Wenn Fünf ein Reise tun“: Endzeitstimmung

Ich wollte Euch an dieser Stelle so vieles berichten. Von den trägen Gestalten im Schatten. Von denen hinter dem schweren Vorhang. Die mit dem Gamer-Kopfhörer auf dem Haupt, angestrengt irgendwo in der Ecke kauernd. Dort, wo der Empfang am besten ist.

Wie sie abhängig vom WLAN verzweifelt vor sich hin fluchen. Unfähig, vor lauter Youtube gucken das schöne Wetter, Sonne, Strand und Meer zu genießen! Ich wollte von meiner Enttäuschung berichten. Darüber, dass es mir einfach nicht gelingen wollte, die eigenen Kinder, die Schattengestalten, an’s Licht zu locken.

Ja, ich wollte so richtig meckern! Weiterlesen Reise-Tagebuch „Wenn Fünf ein Reise tun“: Endzeitstimmung

Rezension am Pool: “Eine Oma für Fridolina“

*Rezension. Die Nachmittags-Sonne glüht und die Kinder brauchen dringend ein schattiges Plätzchen auf der Liege!
Ausruhen ist angesagt, “Zwangsausruhen“ wie ich es gerne nenne!

Und so mache ich das, was ich immer tue, möchte ich jenes Vorhaben erfolgreich umsetzen. Denn irgendwie muss ich die Kleinste ja nun auf dem Handtuch unter’m Sonnensegel halten.

Doch nicht nur meine Kleinste, auch die sechsjährige Tochter der lieben Freundin sollte eine kleine Pool-Pause einlegen. Also lese ich vor.

Denn Vorlesen geht immer! Auch oder eben gerade im Urlaub.

Ich habe keine fünf Minuten vorgelesen schon entfacht eine heiße Diskussion: Weiterlesen Rezension am Pool: “Eine Oma für Fridolina“

Reise-Tagebuch „Wenn Fünf eine Reise tun“: Freunde unter sich

„Kuck mal da drüben, der Junge da. Könnte der nicht in Deinem Alter sein?“
„Jetzt trau Dich doch, geh mal hin! Ich glaube, der spricht sogar Deutsch!“

„Wie? Dir ist langweilig? Aber ist doch soo schön hier!“
„Echt jetzt? Schon wieder Meerjungfrauen-Barbie spielen? Aber Mutti will jetzt gar nicht in’s Baby Planschbecken!?“

„Hört-auf-Euch-zu-streiten! SOFORT!“

„Kuck mal Schatz, meinste die Zwei da drüben sind nett?
Ob die zu uns passen? Gestern zumindest hatten wir ganz nett geplaudert.
Ob wir wohl mal mit denen ein Glas Wein….?“

Stellt Euch vor, Ihr könnt Euch das alles sparen! Weiterlesen Reise-Tagebuch „Wenn Fünf eine Reise tun“: Freunde unter sich

Reisetagebuch „Wenn Fünf eine Reise tun“: Schlachten am Buffet, Zickenkrieg am frühen Morgen – Holiday-Check a la Mutti

An die “liebe“ deutsche Frau am Frühstücksbuffet:

Ich weiß, Du hattest sicherlich Hunger und warst unterzuckert. Sowas vermiest die Laune und macht leicht aggressiv. Das habe ich nur zu oft am eigenen Leib zu spüren bekommen.

Und sicherlich hast Du Dir nix dabei gedacht, als Du mein Kind, welches an diesem Morgen gemütlich Geburtstag feiern wollte, beiseite geschubst hast.
War ja schließlich “nur“ ein Kind.
Und ich nehme schwer an, davon hast Du selbst keines.

Aber das “alte Ziege“ als Reaktion darauf, dass eine Mutter ihr Kind verteidigt, das verzeihe ich Dir nicht! Weiterlesen Reisetagebuch „Wenn Fünf eine Reise tun“: Schlachten am Buffet, Zickenkrieg am frühen Morgen – Holiday-Check a la Mutti