Zu Fünft am Besten – Unser Wochenende in Bildern 23./24.11.19

9+

Familie. Eigentlich wirklich das Einzige, was zählt.
Das habe ich hier schon so oft geschrieben – und muss es immer wieder feststellen.
Ich muss es mir selbst immer wieder vor Augen halten.
Es geht gar nicht darum, was Andere von uns denken.

Außenstehende, wertende Blicke, Menschen, die ignorieren –  oder gar mich betreffende Vorverurteilungen – all‘ das sollte und dürfte mich eigentlich niemals verunsichern! (Tut es aber dennoch 😉 ) 
Wichtig, sind die Menschen direkt um mich herum.
Die Familie, für die ich mich entschieden habe und die kleinen – und zum Teil auch schon größeren Menschen – die mich bedingungslos lieben.
Solange ich das WLAN angeschaltet lasse und zeitig weiße Sportsocken und Hoodies wasche, versteht sich! 😉

Ich habe die letzten Wochen ein wenig Abstand zur virtuellen Welt genommen.
Das mag hier auf dem Blog nicht sonderlich aufgefallen sein, denn schließlich geht es hier ja weiterhin um eine Herzensangelegenheit meinerseits.
Nämlich einzig und allein um das Schreiben!
Aber die anderen Kanäle?
Ich konnte mich einfach nicht dazu aufraffen, diese zu füttern und zu pflegen, zu kommentieren und mit lustigen Bildchen und Sprüchen aus unserem Leben zu bestücken.
Weil es mich teilweise langweilte und sich mir hin und wieder der Sinn nicht so richtig erschließen mag.
Weil ich dazu einfach auch keine Zeit habe.
Weil ich nun sehr lange – 24/7 – mit den Kindern alleine war.

Wir sind wieder vereint!

Wir funktionieren so besser. Als Gesamtes. Zu Fünft!
Als Familie mit Mama UND Papa.
Das muss ich dieser Tage immer wieder zugeben und feststellen. mehr „Zu Fünft am Besten – Unser Wochenende in Bildern 23./24.11.19“

Getrennt und doch zusammen – Unser Wochenende in Bildern 16./17.11.

13+

Distanz. Räumliche Trennung. Alleine sein.
Das sind alles möglicherweise keine schönen Begriffe – und dennoch seit jeher hin und wieder Bestandteil unseres Familienlebens.
Das Zusammenleben mit meinem heutigen Mann begann nach wenigen Wochen zarter Verliebtheit mit einer gewaltigen Belastungsprobe, welche in anderen Fällen die ein oder andere Beziehung zum jähen Scheitern verurteilt hätte.
Nicht aber unsere.

Nur drei Monate nach unserer ersten Begegnung verschwand der Gatte für lange sechs Monate nach Kanada.
Ich schrieb es hier bereits schon oft, das war durchaus keine leichte Zeit.
Geprägt von unzähligen, nächtlichen Telefonaten, viel E-Mail-Verkehr (Wir sind alt! Es gab damals weder Skype noch Whatsapp & Co.!) und vielen Flügen meinerseits über das uns trennende Weltmeer.
Und doch glaube ich, wuchsen wir in der Zeit schneller zusammen als manch andere junge Paare – und nicht zuletzt stärkte und prüfte die Zeit der „Trennung“ für all‘ die Jahre, die da folgen würden.

Unser Familienleben funktioniert ganz gut damit, dass der Papa nicht immer da ist.
Und nicht zuletzt existiert schließlich noch ein Begriff, der für alle Menschen von Bedeutung ist  – und hin und wieder auch einmal gut tut: Freiheit 😉
mehr „Getrennt und doch zusammen – Unser Wochenende in Bildern 16./17.11.“

Unser Fotobuch von sendmoments: Weil das Leben schön ist!

13+

(*Werbung) Irgendwie war immer alles wichtiger.
Die vergangenen zwei Jahre.
Das echte Leben rauschte gefühlt im Eiltempo an mir vorbei – und ehe ich mich versah, war es bereits wieder kurz vor Weihnachten.
Und ich? War einfach zu beschäftigt!
Mit den drei Herzens-Kindern, dem Haushalt, den verschiedensten Kursen und Dingen, die ich im Laufe der vergangenen Monate ausprobierte und nicht zuletzt diesem Blog hier.
Das reale Leben hatte mich sehr im Griff, so sehr, dass es mir manchmal die Sicht für die schönen, kleinen Dinge im Leben gar trübte.

Denn schließlich war ja keine Zeit dazu!
Zeit, inne zu halten und dieses große, kleine Glück – welches mir vergönnt ist – zu genießen.
Es durch die Linse zu sehen und den Blick nur darauf zu schärfen und lenken.
Zeit, mich an all‘ die schönen Ereignisse zu erinnern, die wir gemeinsam als Familie bereits erlebt haben – und an Wege, welche wir gegangen sind.

Aber wieso war eigentlich nie Zeit?

Für gewöhnlich war es mir stets eine große Freude, all‘ diese kostbaren Momente mit den anderen Familien-Mitgliedern zu teilen.
In Form eines wunderhübsch und Detail-verliebt gestalteten Foto-Buches.

Doch vergass‘ ich dieses Vorhaben zwischen diesen ganzen anderen To-Do’s der letzten Jahre ein wenig – und der Sinn für diese (so wichtige!) Sache rückte in den Hintergrund.
Stattdessen vergeudete ich weitere Zeit. mehr „Unser Fotobuch von sendmoments: Weil das Leben schön ist!“

Zucker-süß und dem Himmel so nah! – Unser Wochenende in Bildern 09./10.11.

9+

Samstag

„Haaalt“  – räusper- erneuter Versuch:
„Hahaaalt“ – hust!

Ein kläglich, krächzender Hilferuf stößt endlich aus meiner selbst empor.
Nein, so geht das nicht!
Ich muss das noch einmal versuchen und huste, rotze, räuspere noch einmal tatkräftig.
Um endlich ein energisches

„Huaaahllllt“

aus mir heraus bersten zu lassen, welches vielmehr eine feindliche Übernahme des eigenen Körpers durch (extremst schleimige!) Aliens vermuten lässt.
Meine Stimme klingt fürchterlich, wie schon die Tage zuvor auch. mehr „Zucker-süß und dem Himmel so nah! – Unser Wochenende in Bildern 09./10.11.“

Freude, Tränen & gutes Essen – unser Wochenende in Bildern 02./03.11.2019

10+

Einmal in der Woche bin ich die glücklichste Mami auf Erden!
Glaubt Ihr nicht?
Doch, das bin ich. Ganz ehrlich.

Dann nämlich, wenn ich das zarte, monotone Schnauben neben mir höre.
Diese gleichmäßigen, friedlichen Atemzüge.
Dann, wenn sich die heißen Füßchen, die allmächlich dem Zusatz „-chen“ entwachsen, gegen meinen Unterleib drücken oder gar zwischen die eigenen Schenkel schieben.
Wenn seidig weiche Locken den Blick auf das niedliche Gesicht und die rosige Haut versperren – und nur Nase und Lippen des Kindes neben mir zu erahnen sind.
Dann bin ich glücklich! Sehr sogar!

Genau, wie jetzt. An diesem Samstag Morgen.
Denn noch ahne ich nicht, dass ich vierzehn Stunden später die gefühlt schlechteste und verzweifelste Mutter auf Erden sein werde. mehr „Freude, Tränen & gutes Essen – unser Wochenende in Bildern 02./03.11.2019“

Mission Couch gescheitert – Wenn der Tag zu wenig Stunden hat

14+

Leute! Es war ruhig hier auf dem Blog. In dieser Woche.
Es ist mir im Übrigen bewusst, dass „Leute!“ möglicherweise nicht die feinste und netteste Art ist, seine Mitmenschen anzusprechen.
Aber es widerstrebt mir, hier „Ihr Lieben“ zu schreiben.
Nicht, weil ich Euch nicht für lieb halte, sondern aus dem ganz banalen Grund, dass es einfach jeder tut.

Jeder beginnt eine Mitteilung oder einen Satz mit „Ihr Lieben,“.
Ich nicht.
Das hat etwas mit trotzigem Gegen-den-Strom-schwimmen zu tun – und weil ein dahergesäuseltes „Ihr Lieben“ meiner Meinung nach einfach nicht zu mir passt. 😉
Und schon gar nicht zu meinem anderen ICH – aber dazu später!

Ich jedenfalls möchte in Wahrheit nämlich auch nicht immer mit „Du/Meine Liebe“ angesprochen werden – oder dies auf allen möglichen Plattformen lesen.
Denn woher wollt Ihr denn wissen, ob ich gerade „eine Liebe“ bin? 

Vielleicht motze und zürne ich ja gerade?
Stampfe mit dem Fuß auf und hüpfe wie ein wild-gewordenes, keifendes Rumpelstilzchen um die eigene Brut?
Und bin in diesem Augenblick bar jeglicher Selbstbeherrschung?

Doch ich schweife ab. 😉

Warum war es hier so ruhig?

mehr „Mission Couch gescheitert – Wenn der Tag zu wenig Stunden hat“

Von Zweisamkeit & Freundschaften – Unser Wochenende in Bildern 26./27.10.2019

11+

Wann ist ein Wochenende schön?
Ein „schönes“ Wochenende beinhaltet für mich gutes Essen und nette Gespräche.
Genauso wie die Lieblings- und Herzens-Menschen um mich herum.
Ein schönes Wochenende verfliegt gefühlt während eines einzigen Augenaufschlages – und kommt mit jeder Menge Gewusel, Durcheinander und auch einem kleinen bisschen Chaos daher.

Ein schönes Wochenende besteht gleichermaßen aus viel Zeit für und mit den Kindern – und auch gemeinsam verbrachten Stunden als Paar. Und ebenfalls umfasst ein gelungenes Wochenende die vertraute und herzliche Umarmung der lieben Freunde, das gesellige und gelöste Beisammensein. 

Nun, all‘ das hat an diesem einen Wochenende für uns stattgefunden!

Und daher nun ohne weitere große Worte, dafür aber mit viel Herz und Gefühl – vermengt mit einem kleinen Quäntchen Chaos und Durcheinander:

Unser Wochenende in Bildern

Samstag mehr „Von Zweisamkeit & Freundschaften – Unser Wochenende in Bildern 26./27.10.2019“

Teenie-Alarm im Kleiderschrank! Wir shoppen bei FIT-Z

13+

(*Werbung)
Es ist noch gar nicht lange her!

Wirklich nicht!
Sonst wären sie doch nicht noch allesamt da, oder?
Die Pullover mit dem Winnie Puh drauf.
Wie er fröhlich winkend in der Propeller-Maschine sitzt.

Die kleinen, niedlichen Pullunder und karierten Hemdchen.
Die gefütterten Jeans und die Longsleeves mit den putzigen Hunde-Gesichtern drauf.
Die Mini-Schühchen und Wollmützen.
Alle-noch-da!
Nur eben oben auf dem Dachboden.

Es muss aber doch erst gestern gewesen sein, als mein erstes Baby Dinkel-Keks-verschmiert (na gut, es war schon immer die Schokolade! 😉 ) in all den süßen, hübsch anzusehenden textilen Kostbarkeiten durchs Wohnzimmer tapste!
Denn wer würde mir hier nun vorwerfen wollen, ein Problem mit dem Weggeben und Loslassen zu haben!? 😉

Und jetzt auf einmal soll alles Anders sein?
Jetzt soll ich das alles aufgeben, vergessen und aus den eigenen Händen geben?
Weil die Kinder „groß“ geworden sind?

Und mit vorgeschobener Unterlippe muss ich mir hier an dieser Stelle nun eingestehen:
Die alleinige Entscheidungs-Befugnis habe ich in Klamotten-Fragen schon lange nicht mehr. mehr „Teenie-Alarm im Kleiderschrank! Wir shoppen bei FIT-Z“

Last Minute Halloween Deko – Klopapierrolle statt Hosenanzug

7+

Ich bin nicht die geborene Bastel-Tante und schon gar keine ultimative DIY-Bloggerin.
Das wollte ich nie sein.
Und vor allem das sollte (!) ich auch nicht unbedingt sein, so habe ich erst heute in einem Blog Post gelesen.
Denn verbreiten wir alle unsere schönen pastellfarbenen Bastel-Bildchen im Netz – vorzugsweise auf Instagram – dann suggerieren wir der Außenwelt, dass hier noch die heile Welt, das klassische Rollenbild gelebt wird!
Und das sollte Frau ja tunlichst vermeiden – und stattdessen einmal lieber ein paar Office-Bildchen posten.
Und den Papa an die Heißklebe-Pistole setzen.

Um Zeichen zu setzen!

Denn schließlich leben wir ja in einer modernen, gleichberechtigten Welt – und Instagram scheint was das betrifft wohl eher altmodisch daher zu kommen.

Nun, ich habe nichts gegen das klassische Rollen-Modell – und lebe es derzeit auch aus Überzeugung!
Und weil ich bekannterweise in der derzeitigen Situation auch nicht viele andere Möglichkeiten habe.
Ich kann Euch keine Bilder von Heels und Hosenanzug schicken und auch nicht vom stylischen Arbeitsplatz neben der Yucca-Palme!

Denn selbst wenn ich Fotos von anderen Beschäftigungen neben meiner Rolle als Mutter und – oh, ich möchte dieses Wort nicht auf den Bildschirm bringen – „Hausfrau“ posten würde – es wäre definitiv die Klopapier-Rolle im Spiel! 😉

Denn beschäftige ich mich nicht mit meinen Kindern, dann eben mit anderen Heranwachsenden.
Und das auch von Herzen gerne!
Und neuerdings sogar liebend gerne mit Klopapier-Rollen oder Pappe jeglicher Art! mehr „Last Minute Halloween Deko – Klopapierrolle statt Hosenanzug“

Don’t mess with the Mutti! – Unser Wochenende in Bildern 19./20.10.

9+

Dieses Wochenende habe ich wirklich lange überlegt, ob ich bei der Aktion „Wochenende in Bildern“ von grossekoepfe
(Werbung durch Verlinkung) tatsächlich mitmache.

Denn ganz ehrlich?
SO wahnsinnig spannend war’s dieses Mal wirklich nicht – und es stellt sich die Frage, ob tatsächlich jedes einzelne Wochenende im Jahr teilbar und lesenswert ist.

Auf der anderen Seite war es von vornherein ein Anliegen meinerseits, Euch hier Geschichten aus dem Familienalltag zu berichten.
Ehrliche und wenn’s nun einmal sein muss auch Unschöne.
Oder auch mal mich mit meinen Launen einfach ein wenig selbst durch den Kakao zu ziehen! 😉

Und um bei der Wahrheit zu bleiben:
Ich kann diese Zeilen gerade nur schreiben, weil meine kleinste Tochter gerade alleine ins Spiel gefunden hat – und nunmehr selbstvergessen Playmobil Meerjungfrauen auf dem Teppich gleiten lässt.
Und weil die anderen beiden Kinder mit ihren Freunden unterwegs sind.
Der Mann arbeitet derzeit gefühlt 24/7 – und solange ich nicht auf’s Klo muss (dahin verfolgen sie mich immer! ALLE!!)
fragt gerade niemand nach mir! 😉

Hier also meine Bilder eines ganz gewöhnlichen Wochenendes, vollgeladen mit Dreck-Wäsche, Staub, Geschirr, einer auslaufenden Spülmaschine und auch einer unter Tränchen Gefühls-geladenen Mutti!

Samstag

mehr „Don’t mess with the Mutti! – Unser Wochenende in Bildern 19./20.10.“