Corona-Tagebuch: Danke Pandemie! Danke Wetter! Haben wir gerade beschissene Ferien?

+8

„…weil wir keine Scheiss-Assis sind!? Verdammt!“

Ja, ich schäme mich dafür, dies hier gerade zuzugeben, doch genau jenen Satz habe ich eben gerade trotzig der mittleren Tochter entgegengeflammt.

Und habe mich wohl somit selbst in die oben genannte gefürchtete Schublade katapultiert!
(Gott! Die Ausdrucksweise! Leute! Geht gar nicht!) 😉

Doch wisst Ihr was?
Ich kann gerade nicht mehr!
Ich-habe-keinen-Bock-mehr!

Denn gerade – jetzt im Moment – fürchte ich die beschissensten Ferien seit eh und je!

Ihr wisst, ich schreibe hier sehr oft (!) von Moment-Aufnahmen, jedes einzelne Mal überkommen mich die Emotionen – und das Ganze kann bereits nachher wieder anders aussehen. (Tut es später auch!)

Aber gerade jetzt fühle ich so!

Was der Auslöser meines Ausbruchs war? more „Corona-Tagebuch: Danke Pandemie! Danke Wetter! Haben wir gerade beschissene Ferien?“

+8

ICH hab‘ immer alles im Griff? Am Arsch!

+18

(In den folgenden Zeilen spreche ich niemanden explizit und persönlich an! Weder eine Person aus meinem Bekanntenkreis, noch aus unserem Wohnort! In den meisten Fällen kenne ich die Menschen – hauptsächlich leider Gottes Frauen (WARUM!?) -, welche auf diversen Plattformen der sozialen Medien munter vor sich hin kommentieren, gar nicht!)

Liebe andere Mütter da draußen, die behaupten, ich würde mich hier auf dieser Seite damit brüsten, während der Corona-Zeit alles „so toll“ im Griff zu haben:

Dieser Text ist für Euch!

Und vielleicht für mich. So ein bisschen.

Weil Schreiben ja angeblich therapeutische Zwecke haben soll – und ich es schon viel zu lange in dieser Woche vor mir hergeschoben habe. Das Schreiben.

Weil ich nicht konnte!

Weil ich zu viel um die… more „ICH hab‘ immer alles im Griff? Am Arsch!“

+18

Corona-Tagebuch: Mir fehlt Quality Time mit nur einem Kind!

+17

Kinder können uns Erwachsenen ein ganz schön schlechtes Gewissen „einreden“.
Schon mal gemerkt?

Vielmehr als das, lassen sie uns zweifeln und mit uns hadern, lassen uns grübeln, ob nicht an den Worten ein Fünkchen Wahrheit haftet – und ob wir Eines nicht einfach sein könnten und müssten:

Noch besser!

Noch so, so viel besser!

Ein Moment nach einem Tag, der doch so gelungen und relativ harmonisch wirkte, lässt uns betrübt ins halb gefüllte Weinglas blicken und uns fragen, ob wir nicht hätten noch mehr geben können an diesem Tag.

Lässt uns hinterfragen, wieso uns diese EINE Sache entgehen konnte, warum eigentlich immer irgendetwas – oder irgendwer (!) – auf der Strecke bleibt!?

So sehr wir auch Gas geben, mit unseren unsichtbaren Tentakeln höchst effektiv die To-Do-Liste des Tages abarbeiten und uns keinen Moment der Ruhe und „me-time“ gönnen – es flutscht immer irgendetwas oder sogar ein Mensch durch!

Entrinnt uns einfach und fällt uns erst in der Nacht, dann wenn es für jenen Tag bereits zu spät ist, wie Schuppen von den müden Augen.

Mein Gewissen lässt mich nicht schlafen

Und jetzt sitz ich hier, Sonntag-Morgen um… more „Corona-Tagebuch: Mir fehlt Quality Time mit nur einem Kind!“

+17

„Lockdown-Tagebuch“: Lichtblicke gibt es jeden Tag! Und schöne Bücher auch! ;)

+17

Ich schrieb es gestern bereits drüben bei Instagram.
Gestern war ein guter Tag!

Zumindest zum großen Teil.

Denn ähnlich dem ersten Lockdown im Frühjahr ist aktuell KEIN Tag durchgehend gut oder auch schlecht!

Jeder noch so triste Tag bietet Lichtblicke (und sind sie noch so klein) – und auch an guten Tagen schlägt die Stimmung durchaus ohne jegliche Vorwarnung in’s Gegenteil um.

So ist das nun einmal, hocken fünf Menschen im aktuell gefühlt ewigen Dunkel ohne Ausweg und Zufluchtsort aufeinander!

Hatten wir im Frühling noch diesen atemberaubend blauen Himmel und die gerade erwachende Natur (und die ätzend juckende Nase 😉 ), so versinken wir gerade in Grau und Tristesse.

Alles ist so ätzend grau und dunkel – und doch geht es weiter!

Das kann auch ohne Corona ganz gewaltig auf’s Gemüt schlagen!

Draußen-Alternativen schwinden – und als Mama muss ich mir jeden Tag irgendetwas einfallen lassen, um Abwechslung in Tage zu bringen, die einander so sehr ähneln und ineinander übergehen!

Und wie ich schon auf Instagram schrieb ist das alles durchaus nicht leicht.

Ich „atme“ viel dieser Tage. more „„Lockdown-Tagebuch“: Lichtblicke gibt es jeden Tag! Und schöne Bücher auch! ;)“

+17

Gold für die Doku der Österreich Werbung & mein Artikel zu „Mama-Auszeiten“ bei netmoms!

+12

(Werbung durch Verlinkung/Namensnennung – meinen Artikel bei netmoms könnt Ihr weiter unten im Beitrag lesen/anklicken!!!)

Im Februar diesen Jahres waren wir zusammen mit dem wundervollen Team der Österreich Werbung und FORAFILM zum Dreh im schönen Sankt Johann in Salzburg.

Aus einer ganz und gar einzigartigen und wunderbaren Vision wurde wohl eines der schönsten Projekte in diesem sonst so sonderbaren Jahr!

Und ich bin noch heute so unfassbar dankbar dafür, Teil dieser ganz besonderen Reise gewesen zu sein!

Gerade jetzt, wo sich mein kleines Universum… more „Gold für die Doku der Österreich Werbung & mein Artikel zu „Mama-Auszeiten“ bei netmoms!“

+12

Warum Plätzchen-backen mit Kindern manchmal so richtig kacke ist!

+14

Warum backen wir eigentlich mit den Kindern Plätzchen?

Weil das zur Vorweihnachtszeit dazu gehört?
Weil es so schön heimelig und besinnlich ist?

Oder weil es in uns selbst Kindheitserinnerungen weckt – und „In der Weihnachtsbäckerei“ NUR während des Plätzchen-Backens lautstark geträllert und gehört werden darf!?

Und zwar wirklich nur dann!
(Weil sonst extrem unsexy und nervtötend! Sorry!!! Rolf)

Weil wir nur SO gute und vorbildliche Mamis sind (was für ein Bullshit!)  – und weil die Bilder auf Insta im Anschluss so hübsch präsentiert werden können?

Weil es lecker schmeckt und das Haus so wunderbar dabei duftet?

Oder gar, weil so ein blödes Blogger-Schaf erst kürzlich noch vom Zauber der Vorweihnachtszeit schrieb? (Oaaarrr! Ich hatte ja KEINEN Schimmer!!! 😉 )

Eventuell auch, weil… more „Warum Plätzchen-backen mit Kindern manchmal so richtig kacke ist!“

+14

So müde: Mütterlicher System-Ausfall! Na und!?

+24

„Außer, dass Du mit mir gelernt hast, hab‘ ich Dich heute NUR auf der Couch gesehen“

Für einen kurzen Moment fühlte ich mich ertappt, als der Sohn jene Feststellung gegenüber mir äußerte. Am fortgeschrittenen Abend beim „Gute-Nacht-sagen“.

Im Kopfe suchte ich mir bereits Rechtfertigungen und Begründungen zurecht, die belegen, dass dem nicht so war – und hielt dennoch inne.

Denn:

Er hatte ja Recht!

Nix ging mehr!

Ich bin heute irgendwie zusammengebrochen.
Nach dem Mittagessen.

Das übliche… more „So müde: Mütterlicher System-Ausfall! Na und!?“

+24

Was Frauen im Bad so machen: Bin ich etwa alt!?

+16

Ich bin nicht nur Mutter, sondern hin und wieder auch mal Frau.

Und die ticken für gewöhnlich auch mal aus und machen eigenartige Dinge, die sich Man(n) schon einmal gar nicht erklären kann.

Und weil es heute am Samstag-Morgen mal wieder soweit war – und ich im Nachhinein über mich selbst schmunzeln und kichern musste, hier ein kleiner Auszug aus dem wundersamen Leben der Alex L.! more „Was Frauen im Bad so machen: Bin ich etwa alt!?“

+16

Resignations-Modus an – Was war los, die letzten Tage?

+8

Ich hab‘ mich irgendwie in mir eingeschlossen, die vergangene Woche.

Nicht verloren, denn dann wäre ich ja verzweifelt und vollster Emotionen auf der Suche gewesen.

Nach mir selbst, neuen Perspektiven oder gar der alten Leichtigkeit und Fröhlichkeit.

Doch noch nicht einmal das tat ich.

Es war – und ist es teilweise noch immer – so, als wäre ich versteckt und vergraben.
Gelähmt hinter Maske und Wollmütze, umhüllt vom tristen, dicken November-Nebel.
Emotional in Watte gepackt und verriegelt.

Bin irgendwie nicht da und stehe müde (Oh ja! Ich war seeehr müde!) und gefühllos neben mir.

Ein paar Mal sogar startete ich den Versuch, Euch hier etwas zu schreiben!

Doch fand ich mich wahlweise starr auf den weißen Bildschirm blickend wieder (ohne Gefühle keine Texte!) – oder von Dingen wie „Käse-Nachos“ und „Cookie-Eis“ schreiben. (What!!??)

Seelentröster eben, die ich achtlos und resignierend in den eigenen Schlund schob, die vergangenen Tage.

Etwas, auf das ich nicht wirklich stolz bin, gewiss nicht besonders sexy und anmutig daher kommt („Komm‘ an meine Nacho-Wampe!“) – und mir heute, am Samstag, eklige Bauchschmerzen bereitet hat.

(Ich glaube, ich weiß nunmehr wohl, was es auf sich hat, schwärmen Menschen von der alles heilenden Entgiftungskur!)

Denn wenn ich auch dieser Tage nicht sonderlich viel empfinde, ein klein wenig bäh und voll-gemüllt fühle ich mich durchaus! 😉

Ich ging also achtlos mit dem eigenen Körper um, die letzten Tage

Gab ihm wenig Schlaf und schätzte ihn kaum.
Trank Weißwein um… more „Resignations-Modus an – Was war los, die letzten Tage?“

+8

An die Mutter, die sagt ich habe KEINEN Job

+105

Liebe andere Mutter, die sagt, dass ich KEINEN Job habe,

ich weiß, Du kennst mich gar nicht.
Du hast nur einen Ausschnitt von mir kennenlernen dürfen, einen Bruchteil.

Und dennoch hast Du es Dir nicht verkneifen können, zu schmerzen und zu verletzen.

Mich – und sogar mein eigenes Kind, welches den Kommentar als Erstes sah und weinend zu mir kam.

Du kommentiertest, so… more „An die Mutter, die sagt ich habe KEINEN Job“

+105