Wer schreibt hier eigentlich?: Mein Steckbrief

4+

Habe ich mich eigentlich jemals richtig auf diesem Blog hier vorgestellt?
Diese Frage musste ich mir unweigerlich stellen, als ich heute morgen zum gefühlt Millionsten Mal am eigenen Instagram-Profil bastelte und verzweifelt versuchte, aussagekräftige Stichpunkte über mich in die kurze und begrenzte Übersicht zu packen!

„Einen Steckbrief über mich sollte es geben!“

so mein Gedanke. Und die Idee zu einer neuen Seite auf „Mama steht Kopf“ war geboren!

Unter dem Menüpunkt „Über mich“ findet Ihr nun einen ausführlichen Steckbrief über „Mutti“ Alex.
Und ich finde, es ist mir ganz gut gelungen, alle wichtigen Fakten mehr als treffend für Euch zusammenzufassen! 😉

Lest doch gerne mal rein! Heute als Blog-Post und künftig jederzeit abrufbar unter den Menüpunkten! mehr „Wer schreibt hier eigentlich?: Mein Steckbrief“

Schleim selbst herstellen – SO besser nicht! ;)

7+

Es scheint derzeit der DIY-Tipp schlechthin zu sein!
Was vor Weihnachten die entzückend-hübschen Papiersterne aus Butterbrot-Tüten sind, ist dieser Tage selbst hergestellter Schleim!

Schleim? Selber machen!? No way! Kein Bock auf die Sauerei!
So war selbstverständlich mein allererster Gedanke, als mich die Mittlere bat, doch auch einmal selbst Schleim zu produzieren.
Ausnahmsweise also mal nicht innerhalb der eigenen Atemwege, lautstark in den Rachen gezogen oder (leider viel zu selten!) in’s Taschentuch gerotzt.

Nein! Pink solle er sein, lange haltbar und wunderbar zum Spielen geeignet.
DER Geheimtipp und angeblich ganz einfach herzustellen.
Sagt zumindest „das Internet“.
mehr „Schleim selbst herstellen – SO besser nicht! ;)“

London, Du warst gut zu uns!

12+

Ich habe mich gerade wieder daran gewöhnt.
An die Großstadt.
Gerne betrachte ich die verschiedenen Menschen in der U-Bahn.
Male mir aus, welche Geschichte wohl jeder Einzelne zu erzählen hat und genieße gleichzeitig die eigene Anonymität.

Wieder nach Hause zu fahren, aufs winterlich triste Land?
Nun, die Vorstellung schmerzt gerade ein klein wenig. mehr „London, Du warst gut zu uns!“

Ich wollt‘ nur einkaufen geh’n: Wenn Gefühle entgleisen

7+

Zähflüssig und dennoch unaufhaltsam bahnt sich das Gemisch aus durchsichtigem Glibber und penetrantem Orange seinen Weg gen Fussboden.

Nicht ohne dabei die von mir eben noch ahnungslos geöffnete Türe des Gefrierfaches herunter zu rinnen und ebenfalls ohne Halt vor sämtlichen Ritzen, Öffnungen und Dichtungsgummis zu machen.
Es ist einfach überall!

Das blöde, verflixte Ei!

Und während ich da auf allen Vieren auf dem Fussboden herumrutsche, verzweifelt darum bemüht, Herr der schier aussichtslosen Lage zu werden, fühle ich mich gerade vom Schicksal verarscht!
Ach was, vom ganzen Universum fühle ich mich gerade überaus veräppelt! Ihr kennt diesen Spruch mit den kleinen Sünden.

Denn Fakt ist, ich befände mich in keinem Eier-Desaster, hätte ich nicht wenige Minuten zuvor mit voller Wucht und Inbrunst die Kühlschrank-Türe zu gehauen. mehr „Ich wollt‘ nur einkaufen geh’n: Wenn Gefühle entgleisen“

„Lauf Alex lauf!“: Warum Laufen Mamas gut tut!

7+

Es ist meine Zeit.
Knapp 7 Kilometer, die nur mir gehören.
Je nach Lauftempo um die vierzig Minuten nur ICH.
Einatmen, Ausatmen, Gedanken fließen lassen und den eigenen Körper, der schon so viel Wunderbares geleistet hat, spüren.
Hier auf diesem Weg, während dieser begrenzten Zeit gebe ich den Takt und die Geschwindigkeit an.
Fühle mich frei und ausnahmsweise einmal ganz und gar nicht fremdbestimmt.
Laute Beats auf den Ohren lassen trübe Gedanken verfliegen und neue Ideen reifen.
Hier bin ich nur für mich selbst verantwortlich, bin unerreichbar, habe ein klar definiertes Ziel.
Ich spüre das Leben, mein Leben (!).

Und wie im echten Leben auch, ist nicht jeder Lauf gleich.

Jedes einzelne Mal, das ich die mir bereits so vertraute Strecke entlang laufe, verläuft anders.
Jeder einzelne Lauf ist wie das Leben selbst. mehr „„Lauf Alex lauf!“: Warum Laufen Mamas gut tut!“

Wenn Herzen warm werden: Wir machen Kinderpunsch

8+

„Mama? Machen wir heute Punsch?“
„Mamaaa? Machen wir jetzt endlich Punsch?“
„Mamaaa?…..“

Ich halte kurz in der Küche inne und atme konzentriert ein und aus.
Stehe mitten im größten Gerümpel und alles was ich nunmehr gerne vermeiden würde, wäre noch mehr Geschirr, Chaos und Bioabfall in der engen Fertighaus-Küche.
Andererseits weiß ich, dass ich die Mittlere bereits seit Tagen hinhalte!
Mit ihrem eigentlich ganz simplen und rührenden Wunsch! 

Mir ist ebenfalls bewusst – und bei diesem Gedanken läuft’s mir wie ein Schauer über den Rücken – dass die gemeinsame Zubereitung des Kinder-Punsches gar ein ausdrückliches Versprechen ist!
Silber-Glitzer-auf-Weiß steht es handschriftlich von mir persönlich verfasst auf einem der Advents-Kalender-Kärtchen der Mittleren!
Ihr wisst schon: Die Sache mit der geschenkten Zeit!

Nein! Heute kann und darf ich die Aktion nicht weiter aufschieben! mehr „Wenn Herzen warm werden: Wir machen Kinderpunsch“

Silvester? Find‘ ich doof: Gedanken zum Jahreswechsel

14+

Ich müsste jetzt eigentlich hier an dieser Stelle einen hübschen Jahresrückblick 2018 schreiben.
Sollte von tollen Ereignissen und erreichten Zielen berichten.
Hübsch präsentiert in bunten -gerne auch farblich abgestimmten, pastellfarbenen – Bildern!

Von Zielen und Plänen für das nächste Jahr sollte ich jetzt berichten.
Großes ankündigen und vor Tatendrang nur so strotzen!
Ich sollte Euch jetzt verheißen, dass einschneidende Ereignisse anstünden und Euch Fantastisches erwartet, was diesen Blog hier betrifft!

Denn das tun gerade Alle!

Und wäre es mein Ziel, mich dem zu fügen und mit der breiten Masse zu schwimmen, dann würde mein sorgfältig ausgearbeiteter Blog-Redaktionsplan (ich habe keinen!!!) nun genau dies vorsehen!

Dann stände jetzt der „Jahresrückblick“ an, gefolgt vom großen, weltverändernden Plan für das kommende Jahr und selbstverständlich den DIY-Tipps für die Silvester-Glücksbringer!
DAS macht man derzeit offensichtlich gerade.

Nun, ich sollte eigentlich auch freundlich zu „Alexa“ sein.
Denn auch das gehört sich und „macht man“.

Ich hingegen ließ die vergangenen Tage gar Fürchterliches vom Stapel: mehr „Silvester? Find‘ ich doof: Gedanken zum Jahreswechsel“

Eierlikörkuchen-backen a la Mutti

6+

Wache nach nur fünf Stunden Nachtruhe schlaftrunken auf und stelle dabei nicht ohne blankem Entsetzen fest, dass der Gatte am Folgetag seinen Mittvierziger-Geburtstag feiert.

Du musst heute also noch einen Überraschungs-Kuchen backen, da der Gatte, welcher Alkoholisches ausschließlich in gekochter oder gebackener Form zu sich nimmt, sich alljährlich Deinen Eierlikör-Kuchen (scheinste also gut zu machen 😉 ) wünscht!

Nachdem Du das morgendliche Kinder-Abfertigungs und vorübergehendes Aufbewahrungsprogramm abgespult hast, fährst Du im Affenzahn von Kita in Richtung Supermarkt.
Du landest der Nähe halber beim Discounter mit der rot-weißen Schrift.
Entnervt ziehst Du Dir die Mütze noch tiefer in’s Gesicht (und über die Ohren!), um nicht noch länger das nervtötende Geheuchel und Geschleime des Markt-eigenen-Radio-Moderators zu ertragen.

Die Zutaten

mehr „Eierlikörkuchen-backen a la Mutti“

Liebesbrief an meine Kinder

9+

Der folgende Beitrag nimmt an der Blogparade „Liebesbrief an mein Kind“ von Vaterfreuden.de anlässlich des heutigen Weltkindertages teil.

Schon lange wollte ich einen solchen ganz persönlichen Liebesbrief an die drei Geschöpfe schreiben, welche ich am Meisten hier auf Erden liebe:
Meine drei Kinder.

Nun, jetzt kann ich es nicht länger auf die noch längere Bank schieben! 😉
Und was ganz besonders toll an der Aktion ist:

Für jeden Beitrag, jeden einzelnen online gestellten Liebesbrief,  spendet der liebe Stefan von Vaterfreuden.de einen Euro an das Deutschen Kinderhilfswerk!
Ich finde, eine solche wunderbare Idee gilt es zu unterstützen!

Und so kommt er nun, mein aus tiefstem Herzen geleisteter Beitrag zu dieser ziemlich coolen und noch liebenswerteren Aktion!

Danke! Für die Inspiration! 😉

Liebe Kinder, mehr „Liebesbrief an meine Kinder“