Unser Wochenende in Leipzig – 05./06.10

11+

Samstag

Den roten Ball soll ich finden – und den anderen auch.
Dabei rennen und einzeln die ebenfalls roten Plastik-Körbe treffen.
Im Anschluss Sack hüpfen, dabei mit meinem Jeans-Minirock möglichst eine gute Figur machen (na gut, das ist mein eigener an mich selbst gerichteter Anspruch) – und vor allem die andere Mutti rechts neben mir gnadenlos abhängen!

Und es gelingt mir!
Ich hüpfe im alten Kartoffelsack als Sieger über die Ziellinie. YES! Ernte anerkennende High Fives der eigenen Kinder und lobende Worte der – ich weiß gar nicht so Recht was für eine Frau hinterm Mikrofon das eigentlich ist! 😉

Genauso wenig, wie ich weiß, wie ich überhaupt in jene verwundernde, überaus eigenartige Situation geraten bin.
Hier im EInkaufszentrum – in der Filiale des Technik Giganten mit den roten Buchstaben.
mehr „Unser Wochenende in Leipzig – 05./06.10“

Zoo Leipzig: Die Welt an einem Tag

14+

Er kann einfach nicht von ihr lassen.
Wild rollen sich beide im Eifer des Gefechts hin und her, nähern sich gefährlich nah der steilen Felskante.
Blind, die Welt um sich herum wahrzunehmen.
Es ist ein kurzes Intermezzo und scheint die anderen Mitbewohner nicht im Geringsten zu stören.

Denn die sind zu beschäftigt.
Mit Popeln, Papier-zerknüllen und Zanken.
(Man könne an dieser Stelle meinen, ich berichte hier von der ganz eigenen Brut 😉 )

Nach vollendetem Akt nimmt er sie noch einmal kurz liebevoll in die Arme, drückt ihr einen herzhaften Schmatzer auf die Wange – dann trennen sich ihre Wege. Vorerst.
Denn nur Minuten später starten erneut zarte Annäherungsversuche.

Doch jetzt hat sie zu tun.
Hängt chillend am Ast, kaut entspannt auf einem Stückchen Holz herum und würdigt ihn keines Blickes mehr.
Als er erneut die Hand zaghaft auf ihren Arm legt, wird diese festen Griffes entschlossen zur Seite geschubst.
Nein, SIE möchte heute keinen weiteren Akt der Fortpflanzung.
mehr „Zoo Leipzig: Die Welt an einem Tag“

Zu Fünft in Leipzig – Stadt der imposanten Decken

10+

Sam ist wunderschön. Groß gewachsen, dunkle Augen und hübsch gekämmte Haare. Nicht zu streng, genau richtig. Sanften Blickes steht er hinter mir, adrett gekleidet, atemberaubend in seinen Bewegungen.

Nur mit einem Haken:
Er scheint mir gute fünfzehn Jahre zu jung zu sein! 😉
Doch genauso schnell, wie Sam in mein Leben tritt, verschwindet er eiligen Schrittes wieder.
Mit dem heißen Kaffee-Becher in der Hand.

Ich befinde mich in der Filiale einer der weltgrößten (und Gerüchten zufolge überteuerten 😉 ) Kaffee-Rösterei und nestele verlegen am Papp-Becher-Kragen herum.
Vielleicht sollte ich nicht englischsprachigen Jünglingen hinter her starren – und stattdessen den Blick gen Decke wenden?
Denn der lohnt hier auf jeden Fall! mehr „Zu Fünft in Leipzig – Stadt der imposanten Decken“

Unser Mädels-Ausflug nach Berlin – wie es weiter ging

14+

Dienstag.
Am liebsten würde ich sie beide jetzt schon abholen.

Gleich und sofort.
Würde sie in den Arm nehmen, ganz dick knutschen und mich bei Beiden bedanken.
Für eine Zeit, die intensiver nicht hätte sein können.
Und auch kaum anstrengender. 😉

Wohl aber haben die letzten 48 Stunden geprägt, ein Bündnis geschaffen, Zusammenhalt sich weiter festigen lassen und ganz viele Erinnerungen gebildet!
Erinnerungen, von denen meine Töchter hoffentlich noch lange Zeit sprechen werden.

Und gerade jetzt am Dienstag Vormittag fällt mir die Umstellung besonders schwer.
Jetzt, wo ich ein paar kurze Stunden alleine im Haus bin. (und eigentlich dringendst mal durchwischen sollte! 😉 ) 
Der Gatte auf Dienstreise, der Sohn auf Klassenfahrt und die beiden Mädels wohlbehütet in Kita und Schule.
Genau jetzt vermisse ich sie schmerzlich!

Ja, wir hingen und „klebten“ regelrecht und buchstäblich aneinander, während dieser zwei Tage.
Weit mehr als wir es jemals zu Hause getan hätten.
mehr „Unser Mädels-Ausflug nach Berlin – wie es weiter ging“

Über den Dächern Londons

8+

Ich bin wieder angekommen, bei meinem „urbanen“ Ich.
Lasse mich mit reißen, bin im flow und genieße die Farben, Geräusche, das geschäftige Treiben in der Metropole.
Es ist ein altes, lange Zeit vergessenes Ich.

Doch gerade im Moment?
Ist es wieder da.
Präsenter als je zuvor.

Ja, ich fühle mich noch immer wohl.

Das pulsierende Leben großer Städte, es fasziniert mich und zieht mich in seinen Bann. Ich fühle mich jung und lebendig, als wäre die Zeit um zwanzig Jahre zurück gedreht worden.

Einzig und allein der Blick in die verspiegelten Fahrstuhl-Wände irritiert mich hin und wieder. mehr „Über den Dächern Londons“

Gut zu Fuß: Ein Streifzug durch die Metropole

12+

Mittwoch, 09. Januar 2019.
11 Kilometer!
Elf Kilometer sind wir heute durch die britische Metropole gelaufen.

MIT den Kindern!
Den Kindern, die für gewöhnlich die knapp sieben Kilometer um den heimischen Stausee sonst nur schwerlich und unter starkem Protest sowie drohender Verluste durch gegenseitigen Mord- und Totschlag bewältigen.

Offensichtlich sind faszinierende Gebäude, eine Vielzahl an Farben und Menschen, das bunte Treiben und die vielen Geräusche und Eindrücke,  welche es nur in einer Großstadt geben kann, deutlich interessanter als Blattgrün und Vogelgezwitscher! 😉

„Oh! Ist das schön hier“ mehr „Gut zu Fuß: Ein Streifzug durch die Metropole“

Abenteuer Großstadt: Das besondere Weihnachtsgeschenk

9+

Würde er es können, er würde jetzt gerade in den lautesten Tönen schreien!
Denn in den letzten Tagen stark in Mitleidenschaft gezogen,  schreit mein Magen – ach was mein ganzer Körper (!) –  heute Abend nur noch nach dreierlei Dingen:
Omeprazol, Kamillentee und trocken Toast!

Boah! Fühle ich mich bescheiden!
Das fing schon in der Nacht an, als ich schlaftrunken nach dem beiseite gelegten Mobiltelefon griff und googelte!
Und ich wage es hier an dieser Stelle kaum zuzugeben, doch ich googelte tatsächlich das Folgende:

„Unterschied Sodbrennen und Herzinfarkt“.

Gefolgt von dem Gedanken, dass – sollte mich in den nächsten Minuten Letzteres heimsuchen – wohl der Gatte mich genau so auffinden würde!
Mit dem Handy in der Hand und der Google Startseite.

Und trotz allen Todesängsten und fürchterlichen Schmerzen musste ich bei dem – wenn auch leicht makaberen Gedanken – vor mich hin schmunzeln! mehr „Abenteuer Großstadt: Das besondere Weihnachtsgeschenk“