Wenn Fünf eine Reise tun: On Tour mit audible

7+

*Werbung. Manchmal kann ich mich noch ganz genau daran erinnern.
Dann fühle und rieche ich. Und ich spüre.
Fast so, als würde ich noch immer auf dem Rücksitz des Familien-Autos sitzen.
Irgendwann inmitten der Achtziger.

Dann sehe ich vor dem geistigen Auge noch die Rückenlehne des Fahrersitzes und höre das leise Dudeln aus dem Radio.
Ich fühle, wie die Musik immer leiser wird und die Stimmen der Eltern zu einem undefinierbaren Murmeln verschmelzen.
Ich spüre, wie mir vor lauter Müdigkeit die Augen zufallen. Immer und immer wieder.
Und wie der eigene Kopf nach vorne – und ruckartig wieder nach hinten fällt.
Denn gemütliche Kindersitze oder gar Nackenkissen?
Gab’s halt einfach noch nicht.

Ich erinnere mich an Handtücher an Fensterscheiben gegen die brütende Hitze im Innenraum des Fahrzeuges.
Und auch an den ekligen Geschmack diverser Kaugummis gegen Reise-Übelkeit.
Ich sehe Felder vorbeiziehen und Gebirgsketten sich vor uns erheben – irgendwo auf der Fahrt gen Süden.

Noch immer erinnere ich mich an die welken Käsebrote, denn eine High-Tech-Kühlbox mit dem passendem PKW-Anschluss?
An den Besitz einer eben solchen kann ich mich wiederum nicht erinnern.
Sehr wohl erinnere ich mich aber an Langeweile! Gähnende, unendliche Langeweile!

Ganz Anders reisen heutzutage die eigenen Kinder!

mehr „Wenn Fünf eine Reise tun: On Tour mit audible“

Wer hat die Kokosnuss geklaut? Auf Verbrecher-Jagd mit Cocolino!

9+

*Werbung. „Mamaaa? Können wir an meinem Geburtstag eine Schatzsuche machen?“
Ja klar, kein Problem sollte man nun meinen.
Ist ja schließlich neben Schnitzeljagd DER Klassiker bei jedem Kindergeburtstag.
So eine typische Schatzsuche mit allem Drum und Dran.

Und als Dreifach-Mutti, mit Jahrzehnten der mühsam geplanten – und noch mühseliger ausgestandenen – Kindergeburtstagen sollte so etwas für mich doch wohl ein Klacks sein, oder?
Das müsste ich doch bereits tausendfach gemacht haben!

Doch genau hier kommt er nun:
Der Haken.

Schatzsuche? Kann ich nicht! mehr „Wer hat die Kokosnuss geklaut? Auf Verbrecher-Jagd mit Cocolino!“

Unter Freunden: Unser Aufenthalt mit camps for friends am Edersee

13+

Ostermontag, 22. April 2019

(*Pressereise)
Wunderbar am Hang gelegen befindet sich die Jugendherberge Waldeck mit traumhaften Blick über den Edersee.
Und wenngleich das Gebäude dem ein oder Anderen noch von so mancher Klassenfahrt in Erinnerung sein mag, so hat sich auch hier in den letzten Jahren Einiges getan.

Denn bekannterweise sind Jugendherbergen mittlerweile Eines ganz gewiss nicht mehr:
Verstaubt und muffig und einzig und allein Schulklassen vorbehalten!
Davon berichtete ich ja bereits an anderer Stelle.
Auch hier in Waldeck wird fleißig modernisiert und umgebaut, so dass sich künftige Besucher auf ein ganz besonders schönes Flair freuen können.

Wir sind angekommen!

Und aufgeregt springen meine beiden großen Kinder aus dem Auto – und werden gleich freundlich im Eingangsbereich von Marcus empfangen.
Marcus ist 21 Jahre jung und kommt aus Arizona, USA.
Und ist heute unser allererster Ansprechpartner und Kontakt im camp(s) for friends. mehr „Unter Freunden: Unser Aufenthalt mit camps for friends am Edersee“

Rettung vor dem Hulk in mir – Tipps für einen entspannteren Alltag

8+

*Werbung
„Mamaaa! Die lassen mich nicht mitspiiielähn!!“

„Mamaaa der große Bruder hat…..!“
„Mein Leben ist vorüber!“
(die Playstation muss unverzüglich ausgeschaltet werden)

„Ich will hier nicht mehr wohnen!….“

Er war in letzter Zeit wieder unverschämt oft da!
Ballte die Fäuste und fletschte die Zähne!
Innerlich darum bemüht, nicht gleich sofort drauf los zu brüllen, bis die dünnen Fertighaus-Wände wackeln!
Ja, er taucht hier gerne immer mal wieder auf:
Der grüne, hässliche Kerl mit der Fratze und dem markanten Kinn.
Der da, mit dem ewigen Bad Hair Day und den zornig blitzenden Augen.

Der Hulk in mir!

Ich konnte ihn einfach nicht abwimmeln und abblitzen lassen, so sehr ich mich auch bemühte!
Stets stand er direkt hinter mir, hämisch grinsend (Ihr wisst, ich schreib‘ gerne von hämisch grinsenden Gestalten! 😉 ).
Der blöde, hässliche Typ saß mir quasi im Nacken.

Vielmehr als das!
Er nahm Besitz von mir! Von meinem ganz eigenen ich!
Denn genau genommen, war ICH in letzter Zeit ganz schön oft wieder der wuchtige, brüllende grüne Geselle!
Der Hulk in mir? Er brach ganz schön oft heraus!

Aus den verschiedensten Gründen. mehr „Rettung vor dem Hulk in mir – Tipps für einen entspannteren Alltag“

camps for friends: Mit Freunden Englisch lernen

11+

*Werbung. Der Plan steht noch immer, ist fest in unseren Köpfen verankert.
Im nächsten Jahr möchten wir nach langer Zeit endlich die lieben Freunde in Toronto besuchen.
Endlich sollen sich unsere Kinder kennen lernen und hoffentlich ebenfalls enge Verbindungen entstehen.

Wir werden unseren Trauzeugen wieder in die Arme schließen und dessen überaus liebenswerte Familie!
Wir wollen ein bisschen durch Kanadas Osten reisen, lieb gewonnene Badeseen besuchen und unseren Kindern die Möglichkeit bieten, wundervolle Erinnerungen zu schaffen und englische Sprachkenntnisse zu festigen.

Denn aus der Vergangenheit wissen sowohl der Gatte als auch ich, dass es die Begegnungen mit Freunden sind, der Alltag, der die Sprache lehrt! Es ist das Sprechen- und Verstehen „müssen“ und das angeregte Kommunizieren. 

Warum ein Sprachurlaub für Kinder?

Gerne möchten wir unsere Kinder auf diesen Aufenthalt ein klein wenig vorbereiten.
Denn reines Schulenglisch? Reicht für ein solches Vorhaben nicht aus! 

In den vergangenen Monaten habe ich daher des Öfteren über einen Sprachurlaub für unsere beiden großen Kinder nachgedacht. 

Zuerst hatten wir einen komplett organisierten Familien-Sprachurlaub im Süden Englands im Sinn, doch kommt dies aus Kostengründen für uns nicht in Frage.
Die Reise nach Kanada möchte schließlich auch finanziert werden! 😉

Was wäre, würden die Kinder in den Ferien alleine auf Sprachreise gehen?
Vielleicht gar nicht so weit weg?
Diese Überlegung sagte uns schon eher zu und wir begannen uns umfangreich im Netz zu informieren.

Dabei stieß ich auf die Seite von „camps for friends“ der educom-group. mehr „camps for friends: Mit Freunden Englisch lernen“

Wenn Mut und Stärke keine Frage des Alters sind – Sweatjacken mit Printfutter von Fabata

25+

*Werbung. Aufgeregt streifte sie durch die Reihen. Folgte der jungen, hübschen Verkäuferin an zahlreichen Kleiderständern und dekorativ ausgelegten Pullover-Stapeln vorbei. Dabei schien sie ihr Ziel nicht aus den Augen zu verlieren.
Fest entschlossen, ihr Vorhaben in die Tat umzusetzen, lief mein kleinstes Kind festen Schrittes durch das große Bekleidungsgeschäft.
Einen Einhorn-Pullover wolle sie haben, so verkündete mein kleines Mädchen ganz stolz der netten Verkäuferin gegenüber.

Die Verkäuferin, welche sie mutig und ganz selbstbewusst alleine ansprach. Ganz eigenständig wollte mein „Baby“ einen Pullover für sich organisieren.

Und dies gelang ihr auch mit Erfolg!
Doch damit sollte es nicht getan sein. Völlig selbständig und selbstverständlich sollte nun der erbeutete Pullover anprobiert werden!
In der Umkleidekabine. OHNE Mama, denn ich musste draußen warten.
Und da stand es nun, mein kleines Mädchen.
Drehte und wendete sich und musterte sich kritisch im Spiegel.

Und während ich mein Kind so beobachtete, überkam mich ein sonderbares Gefühl.
Es schlich sich so an, ganz heimlich, und ließ mich kurz innehalten.

Ich fühlte mich, als hätte ich meine Kinder jahrelang um ein Erlebnis betrogen. mehr „Wenn Mut und Stärke keine Frage des Alters sind – Sweatjacken mit Printfutter von Fabata“

Prinzessin Emmy kommt in’s Kino! *Verlosung von Kinotickets!*

11+

*Werbung. Es war damals der erste richtige Film, den er sehen durfte.
Und ganz ehrlich? Den ersten gemeinsam geschauten Film, das allererste Mal, dass Du Dein Kind dabei beobachten kannst, wie es verzaubert in die Welt der lebhaft bebilderten Geschichten eintaucht, vergisst Du nicht so schnell.

Ich erinnere mich daran, wie ich in spannenden Szenen seine Hand halten und das kleine Locken-Köpfchen kraulen durfte.
Wie er mit weit aufgerissenen Augen gefesselt und begeistert zu Hause vorm Fernseher saß.
Es war mir sehr wichtig, mein Kind bei seinem ersten Film zu begleiten und zwar konzentriert von der ersten bis zur letzten Minute.
Um im Zweifel die Aktion auch abzubrechen, falls es doch zu viel wird.

Nun, es wurde nie zu viel und „Lauras Stern“ wuchs uns schnell an’s Herz!
Denn das Kind einfach wahllos vor irgendwelchen Quatsch setzen und noch nicht einmal dabei sein?
Das war für mich keine Option.

Für den ersten „richtigen“ Film wählte ich etwas ganz Besonderes, etwas Vernünftiges und Wertvolles – und sollte es nie bereuen.
Wer erinnert sich beispielsweise nicht allein an den einprägsamen und unverkennbaren Soundtrack, die Musik von Hans Zimmer?

Ich weiß nicht, wie oft mein Sohn in den darauffolgenden Monaten den Film gesehen hatte.
Später freilich dann auch nicht mehr mit mir an seiner Seite.
Aber ich weiß, dass wir den gelben Plüsch-Stern mit dem Plüsch-Pflaster an der Zacke, welchen wir unvermeidlicherweise anschaffen mussten, noch heute besitzen.
Auch der zweite Teil stand im Hause L. hoch im Kurs und beide Filme werden heute noch liebend gerne von meiner Kleinsten gesehen.

Denn wenn Piet de Rycker Filme macht, dann kommt mit Garantie etwas Wunderbares und Wertvolles dabei heraus!
Hochwertiges Kinderfernsehen und nicht der übliche Quatsch welcher tagaus, tagein auf sämtlichen verfügbaren Kinderkanälen zu sehen ist.

Prinzessin Emmy kommt in die Kinos!

mehr „Prinzessin Emmy kommt in’s Kino! *Verlosung von Kinotickets!*“

Unsere Haus- und Reiseapotheke – gut ausgestattet mit Shop-Apotheke.com

7+

*Werbung. Es sind zwei prall gefüllte Kulturbeutel!
Nicht nur einer, auch kein kleines, praktisches Täschchen.

Nein! Zwei dicke, fette Kulturbeutel packe ich jedes einzelne Mal, geht es in den großen Sommerurlaub.
Denn wir sind fünf!
Und wenn fünf eine Reise tun, dann muss viel davon mit.

Für alle Fälle und nicht vorhersehbare, spontan eintretende Eventualitäten.
Für alle im mütterlichen Hirn abrufbaren Worst-Case-Szenarien!
Vermutlich könnte ich damit sogar jedes einzelne Mal einen kompletten Hotelkomplex oder gar ein kleines Urlaubs-Dorf versorgen.

Doch mich zu reduzieren, fällt mir hier einfach schwer.
Denn ich sehe es als meine Aufgabe, dafür zu sorgen, dass wir bestens ausgestattet sind und nicht in gar brenzlige oder unbequeme Situationen geraten.

Es ist auch immer das Erste, was ich auf Vollständigkeit überprüfe und zusammenräume, steht ein längerer Urlaub an.
Beim Packen fange ich damit an, schlichtweg auch um einen entsprechenden Vorlauf zu haben und Fehlendes noch zu ersetzen!

Die Rede ist von der Reise- und Hausapotheke

mehr „Unsere Haus- und Reiseapotheke – gut ausgestattet mit Shop-Apotheke.com“

Die wirste nicht mehr los: Wir testen die Klebekerlchen

6+

*Werbung. Als wir kürzlich auf Städtereise in London waren, bestand meine größte Sorge darin, die Kleinste könnte mir im Gewimmel der Metropole verloren gehen.
Am Liebsten hätte ich ihr meine Handy-Nummer direkt auf die Stirn gedruckt, aus lauter Angst, mein jüngstes Kind könnte abhanden kommen! Tat ich aber nicht. 😉
Und auch sonst blieb mein Kind – zumindest die meiste Zeit – ganz brav an der Hand, wartete stets auf uns, sprang sie doch einmal vorne weg und hielt durchaus immer Ausschau nach uns!
Wieder einmal hatte ich die Fähigkeiten und die mittlerweile durchaus vorhandene Vernunft des eigenen Kindes unterschätzt!

Was ich allerdings dennoch tat, war mein Kind mit einem sogenannten Notfall-Armband am Handgelenk auszustatten, denn schließlich weiß die Fünfjährige die Handynummern der eigenen Eltern noch nicht auswendig!
Was sie anfangs als störend empfand, war ihrer Meinung nach schnell mega cool, so dass es mein Kind beinahe in Erwägung zog, einmal absichtlich ganz kurz zu verschwinden. Um dann stolz einem mitfühlendem Erwachsenen die auf dem Armband notierte Mobiltelefon-Nummer zeigen zu können. Doch auch dies tat sie Gott sei Dank nicht wirklich! 😉

Neben dem Armband beschriftete ich ebenfalls die dicke Winterjacke mit nicht minder dickem Edding.
Auch mit meiner Handy-Nummer, notiert auf dem Innenfutter.
Nennt mich Kontroll-Freak, aber das musste einfach noch sein.
Einerseits um im Zweifel die hübsche Jacke wieder zu bekommen oder im worst case eben das ganze Kind! 😉

Wieso aber eigentlich Edding? mehr „Die wirste nicht mehr los: Wir testen die Klebekerlchen“

Im Inneren stark und mutig: Die neue Kindermode von FABATA

19+

*Werbung. Versucht man Kinderkleidung zu kaufen, verhält es sich ja des Öfteren so:
Überall glitzert und funkelt es. Grelle Farben und die wildesten Muster-Konstellationen treffen aufeinander und meistens gleicht dann doch ein Kleidungstück dem Anderen.
Und manchmal scheint es einem fast so, vor lauter „Bling Bling“ und Farbexplosionen oder gar kitschigen Aufdrucken irgendwelcher Computer-animierten Film-Helden das eigentliche Kind darin nicht mehr erkennen zu können!
Es geht unter und scheint hinter der Fassade zu versinken.

Hinzu kommt, dass die meisten der grell-bunten Teilchen von der Stange gar ganz minderwertig verarbeitet sind.
Schiefe Nähte, verblasste Farben nach nur wenigem Waschen, unangenehmer Geruch oder unbequemes Tragegefühl,
Lochfraß und ausgeleierte Bündchen – die Liste der Mängel an der billigen Massenware könnte sich unendlich weiter fortsetzen!

Muss das wirklich so sein?

Wäre denn hier nicht einfach weniger mehr und sollten wir nicht einfach einmal vermehrt auf die Qualität statt auf Quantität setzen? mehr „Im Inneren stark und mutig: Die neue Kindermode von FABATA“