Planlos durch die Drogerie: Mutti will glänzen!

„Essentials“ steht auf der Creme einer führenden deutschen Marke, die ich mir mitten in der Nacht auf die eigene Visage schmiere. Essentials! Als ob ich ohne gleich nicht schlafen könnte! Als ob ohne meine eigene Haut nicht in der Lage wäre, sich zu erholen und zu regenerieren. Als sei dies hier und jetzt das Mindeste, was ich für das eigene Spiegelbild tun könnte!

Und ja, vor vielen Jahren, noch vor den Kindern hätte ich dies auch genau so geglaubt und unterschrieben. Und jetzt? Schmier ich nur noch gegen das trockene Gefühl und zugegebenermaßen ein klitzekleines bisschen gegen die Angst, die Zeichen der Zeit nun wirklich nicht mehr aufhalten zu können. 

Und dennoch, eitel bin ich auch heute noch! Weiterlesen Planlos durch die Drogerie: Mutti will glänzen!

Von allen guten Geistern verlassen

Ich gehe nicht wirklich pfleglich mit Haushaltsgeräten aller Art um.
Das muss ich hier und jetzt an dieser Stelle zugeben. Putze ich zwar akribisch auf allen Vieren den Fussboden, störe mich an jedem Krümel und Fussel,  so habe ich es leider nicht so wirklich mit der ordnungsgemäßen Handhabung und Pflege der lieben, guten Haushalts-Geister. Die treuen Begleiter, die mir tagtäglich helfen. Und die mittlerweile leider doch arg in die Jahre gekommen sind!

Ich bin Weltmeisterin im Trockner-Griff-abreißen (ganze drei Mal hinbekommen!)  und stoischem Ignorieren, was die Reinigung sämtlicher Filter & Co. betrifft.
Reinigungs-Empfehlungen auf dem Display? Werden geschickt ausgeblendet.
Das Entkalkungs-Lichtchen beim Dampfbügeleisen blinkt? Kein Problem!
Wo die Reset-Funktion ist, habe ich schnell heraus gefunden! 😉
Regelmäßiges Entkalken oder Spezial-Reinigungsprogramme von Kaffeemaschine, Spülmaschine und Waschmaschine? Fehlanzeige! Keine Zeit für so’nen Extra-Quasch! Wer hat die schon? Weiterlesen Von allen guten Geistern verlassen

Mutti lernt Mathe: Wir testen die Lernwelt von scoyo

*Werbung. Ich habe Euch vor Kurzem darüber berichtet, wie schwer es mir im Alltag fällt, alle Bedürfnisse dreier Kinder unter einen Hut zu bringen. Insbesondere geht es darum, gleichzeitig mit zwei Kindern Hausaufgaben zu machen und für die Schule zu lernen, während ein weiteres Kind auf irgendeine Art und Weise beschäftigt werden muss.

Auch berichtete ich darüber, dass gerade jetzt in der Anfangszeit auf dem Gymnasium der Sohn meine Unterstützung beim Lernen braucht, ebenso wie das verlässliche Gefühl, nicht alleine da zu sitzen und herauszufinden, wie es sich am Besten für Klassenarbeiten lernen lässt.

Vergangene Woche stand die erste Klassenarbeit im Fach Mathematik an.
Was bei mir als Kind stets zu Magendrücken und schlaflosen Nächten führte, nahm der Sohn zwar relativ gelassen hin, doch wenngleich eher ER derjenige ist, der MIR die Gesetze der Mathematik näher bringt, Lernen muss einfach sein!
Denn ich möchte, dass von Anfang an, das stete Lernen vor Klassenarbeiten zur Routine wird!

Wie es der Zufall will, durften wir zeitgleich mit der anstehenden Mathearbeit die Online-Lernwelt von scoyo testen!

„Das kenn‘ ich aus der Werbung!“

Weiterlesen Mutti lernt Mathe: Wir testen die Lernwelt von scoyo

Mutti gibt Gummi! Wir testen „Gummy“ von CrazyClay

*Werbung. Es ist Freitag-Nachmittag und ich bin ganz alleine mit der Kleinsten zu Hause. Was für so manch einen nicht sonderlich erwähnenswert klingen mag, ist bei uns jedoch eher die Ausnahme und ein leichter Schauer läuft mir den Rücken herunter. Während wir beide am Mittags-Esstisch sitzen. So ungewöhnlich still im Haus. Selbst die Lüftungsanlage ist zu hören, draußen bellt ein Hund. Alles Dinge, die ich sonst nicht wahrnehmen kann. Die im Lärm und der sonst üblichen vorherrschenden Hektik untergehen.

Doch ich kann jetzt noch so viel mehr wahrnehmen: Meine Tochter!
Für ein paar Stunden hat mich mein kleinstes Kind heute Nachmittag für sich alleine. Hat meine vollste Aufmerksamkeit, muss nicht darum im steten Geschwister-Kampf buhlen. Muss sich gerade einmal nicht mit Händen und Füßen durchsetzen. Und so sitzt sie neben mir, völlig verändert und friedlich. Ganz ruhig und in sich gekehrt!
So gerne möchte ich diesen Moment der seltenen Zweisamkeit festhalten und für immer im Herzen speichern.

Ich möchte gerne etwas Besonderes mit ihr unternehmen, jetzt da wir beide Zeit haben! Etwas malen oder basteln. Ist eh‘ gerade nicht so schön draußen und später haben wir noch Einiges vor. Zwar schreckt mich ein klein wenig der Gedanke ab, im Nachhinein wieder gefühlte Stunden mit der Beseitigung des kreativen Massakers zu beseitigen, doch möchte ich, dass dieser Moment der Kleinsten gehört.

Und ich habe genau das Richtige für diesen Nachmittag gefunden! Weiterlesen Mutti gibt Gummi! Wir testen „Gummy“ von CrazyClay

Reisetagebuch „Wenn Fünf eine Reise tun“ : All Inclusive – Dos & Don’ts

12 Tage Pauschal-Urlaub liegen hinter uns. Schon jetzt hat uns der Alltag wieder, wenngleich der Urlaub noch gar nicht richtig verdaut und verarbeitet ist!
Voll schön war’s! Das steht schon einmal fest und noch lange werden wir davon zerren und in Erinnerungen schwelgen!

Ganz besonders glücklich bin ich darüber, dass wirklich alle (!) bis auf ganz kleine Kleinigkeiten gesund geblieben sind!
Der ach so gefürchtete türkische Brech-Durchfall blieb also aus.  😉
Und auch sonstige Krankheiten und Verletzungen aller Art. So kam es, dass wirklich Fünf einen erholsamen und tollen Urlaub haben durften, ohne dass ein Elternpaar sich zwecks der Betreuung kranker Kinder auf dem Hotelzimmer abwechseln musste! Wie geil ist das denn!?
Um nicht zu sagen „Schwein – pardon „Rind“- gehabt“ 😉 

Dennoch, einige Erkenntnisse taten sich auch in diesem Urlaub auf und da Frau hinterher ja immer schlauer ist, habe ich Euch hier einmal meine ganz persönlichen Dos and Don’ts (um meinem Denglisch treu zu bleiben 😉 ) für künftige Pauschal-Urlaube zusammengefasst! 

DO – Immer beim Essen an die Decke gucken!

Das bedeutet jetzt nicht etwa, dass ich von zu viel Sonne meschugge geworden bin! Weiterlesen Reisetagebuch „Wenn Fünf eine Reise tun“ : All Inclusive – Dos & Don’ts

Reisetagebuch „Wenn Fünf eine Reise tun“: Schlachten am Buffet, Zickenkrieg am frühen Morgen – Holiday-Check a la Mutti

An die “liebe“ deutsche Frau am Frühstücksbuffet:

Ich weiß, Du hattest sicherlich Hunger und warst unterzuckert. Sowas vermiest die Laune und macht leicht aggressiv. Das habe ich nur zu oft am eigenen Leib zu spüren bekommen.

Und sicherlich hast Du Dir nix dabei gedacht, als Du mein Kind, welches an diesem Morgen gemütlich Geburtstag feiern wollte, beiseite geschubst hast.
War ja schließlich “nur“ ein Kind.
Und ich nehme schwer an, davon hast Du selbst keines.

Aber das “alte Ziege“ als Reaktion darauf, dass eine Mutter ihr Kind verteidigt, das verzeihe ich Dir nicht! Weiterlesen Reisetagebuch „Wenn Fünf eine Reise tun“: Schlachten am Buffet, Zickenkrieg am frühen Morgen – Holiday-Check a la Mutti

A Blogger’s World: „Jetzt macht die auch noch Werbung“

Als Blogger musst Du darum kämpfen sichtbar zu werden und insbesondere auch dies zu bleiben. Niemals kannst Du Dich zurücklehnen und einzig und allein auf Deine beständigen Leser oder gar Deine „Schreibkünste“ vertrauen! Du musst präsent sein, ganz laut „hier“ rufen und wie wild mit den Armen fuchteln, um entdeckt und gesehen zu werden.

Möchtest Du dabei auch noch geliebt und mit großer Begeisterung gefolgt werden, so musst Du darüber hinaus authentisch (das allseits in aller Munde genommene Zauberwort) bleiben und Dir immer treu sein! Mach Dich zu einer Marke, schaffe einen Wieder-Erkennungs-Wert, sorge dafür, dass man(n) sich sofort in Dich verliebt und Deinen Blog immer besuchen möchte!

Sei dabei aber ganz Du selbst und verkaufe niemals, aber auch niemals Deine Seele!

Puh! Das sind ganz schön viele Anforderungen auf einmal. Weiterlesen A Blogger’s World: „Jetzt macht die auch noch Werbung“

Why I don’t like Mondays…

Ich habe gerade meine Freundin aus Kanada zu Besuch. Genau genommen ist’s die Schwester des kanadischen Freundes, die ich seit nunmehr 11,5 Jahren nicht mehr gesehen habe! Aber jetzt, ja genau jetzt, ist sie da! Hier im kleinen ländlichen Hessen und ich will ihr irgendetwas super Wichtiges zeigen. Was genau, weiß ich leider nicht. Nur dass es von hoher Bedeutsamkeit ist und daher keinen Aufschub duldet. Schließlich sind wir beide very excited ob der gleich von mir zu präsentierenden Sache.

Wäre da nur nicht dieses störende Geräusch. Weder eine Zuordnung, noch eine Lokalisierung dessen will mir allerdings gerade gelingen. Was ist das? Wo kommt das her? Und ganz wichtig, WIE verdammt nochmal lässt sich dieses komische, alles vermasselnde Geräusch eliminieren? Es macht mir ja die ganze Überraschung kaputt! Weiterlesen Why I don’t like Mondays…

Who am I? Selbstreflexion die 6.

Zeit wieder mal über mich selbst nachzudenken! Denn auch wenn ich das ja zu Genüge tue und mich damit manchmal furchtbar nerve, nirgendwo anders macht’s dabei soviel Spaß wie bei dem penetranten 1000-Frage-Teil der Johanna von Pinkepank! Vermutlich schon jetzt DIE Blogparade des Jahres 2018 😉 

Warum ich mich jetzt aber dringend nach einem Mittelmeer-Urlaub sehne? Lest einfach selbst! Los geht’s mit den Fragen 101 bis 120!  Weiterlesen Who am I? Selbstreflexion die 6.

„Stillen ist Liebe“ & gehört nicht auf‘s Klo!

In unserem Wohnzimmer hängt ein Bild. Das ist an für sich nix Außergewöhnliches, dass in einem Wohnraum ein Bild hängt. Aber es ist ein ganz Spezielles. Es ist das Bild „Mutter mit Kind“ von Gustav Klimt. Selbstverständlich handelt es sich auch nicht um das Original, sondern um schlicht und einfach ein eingerahmtes Poster eben jenes Gemäldes.

Wer das Bild nicht kennt: Zu sehen ist der meiner Meinung nach reinste Inbegriff der Liebe zwischen Mutter und Kind. Beide nackt, eng aneinander geschmiegt. Als könne nichts auf der Welt dieses Bündnis zerreißen, diesen einen wahren Moment stören.
Dieses Bild bedeutet für mich Leben und Liebe und faszinierte mich vom ersten Augenblick an.

Weiterlesen „Stillen ist Liebe“ & gehört nicht auf‘s Klo!