Tagebuchbloggen: Rückkehr in den Wechselunterricht & Was es sonst noch so gibt!

+8

Mittwoch. Unser Alltag wandelt sich gerade wieder.

Erneut müssen wir unser Zusammenleben zu Fünft neu organisieren, einen neuen Rhythmus finden und uns an ein zurückgekehrtes Stückchen „Normalität“ gewöhnen.

Wie klappt’s mit dem Wechselunterricht?

Beide Mädels sind in dieser Woche in den Wechselunterricht an der jeweiligen Schule zurückgekehrt!

Doch das, was sich so viele Eltern als massive Erleichterung und Lichtblick erhofft haben, führt in meinem persönlichen Fall nicht wirklich zu Entlastung und Zeitersparnis.

Im Gegenteil.
Eine „Verbesserung“ kann ich für mich ganz persönlich nicht feststellen.

Denn zum Einen sitze ich ja immer noch zwei bis drei Vormittage in der Woche am Schreibtisch der Erstklässlerin – und zudem kommt an den Tagen mit Präsenzunterricht offenbar einfach noch eine Schippe Hausaufgaben NACH der Schule on top.
Bei denen ich – wie gehabt – ebenfalls teils daneben hocken muss!

Und Dinge wie diese meinte ich im übrigen, schrieb ich in der Vergangenheit darüber, dass in Zeiten des Homeschooling und Lockdown nicht einfach nur ALLES ganz furchtbar schlecht ist!

Wir wussten, wir müssen vormittags unsere Schularbeiten machen (ich schreibe bewusst „wir“ – jedes Elternteil wird es zumindest bei Grundschülern in der Zwischenzeit verstehen!) – die Nachmittage aber gehörten UNS!

Es gab die letzten acht Wochen weder Klassenarbeiten noch Hausaufgaben!!!

Sondern… more „Tagebuchbloggen: Rückkehr in den Wechselunterricht & Was es sonst noch so gibt!“

+8

Nimm das, Corona-Winter! Zuckersüße Cupcakes & zarte Schneeflocken – Unser Wochenende in Bildern 16./17.01.

+12

Samstag

Ich habe einen kurzzeitigen, kleinen, vorübergehenden (!) Lockdown-Koller und Durchhänger –  und muss meinem Frust in einem Blog-Post (klickt gerne hier zum lesen!) Luft machen!

Denn irgendwie bin ich es an diesem grauen Samstag müde, mich über klitze-klitze-Kleinigkeiten zu freuen – und mich dazu jeden Tag zu motivieren!

Da locken heute weder… more „Nimm das, Corona-Winter! Zuckersüße Cupcakes & zarte Schneeflocken – Unser Wochenende in Bildern 16./17.01.“

+12

Tagebuchbloggen: Wie war unser Start in’s Homeschooling?

+15

Tag 2 in Sachen Distanzunterricht mit drei Kindern.

Wir finden wieder in das, was sich wohl angemessener Tages-Rhythmus und Struktur nennt, zurück.
Und wenngleich ich schlagartig gefühlt um weitere zehn Jahre alterte (da sind’se wieder die Augenringe) und während ich diese Zeilen hier tippe bereits die fünfte Tasse Kaffee des Tages schlürfe, so begrüße ich jenen „Alltag“.

Zurück im „Alltag“

Es war klar, dass wir nicht ewig weiter in den Tag hineinleben konnten – und Eltern sowohl als auch Kinder bis spät Nachts wach bleiben. Irgendwann war es an der Zeit, wieder Regelmäßigkeiten und einen verlässlichen Tagesablauf einzuführen.

Nun, der auslösende Schubser kam gestern. more „Tagebuchbloggen: Wie war unser Start in’s Homeschooling?“

+15

Ohne Ziel, Plan und Zeitgefühl! – Unser erstes Januar-Wochenende

+16

Rückblick Silvester 2020

Da stand ich also um Mitternacht und habe noch NIE zuvor auf ein so “leeres“ neues Jahr geblickt.

Ich weiß wirklich überhaupt nicht was kommt und wie sich unser aller Leben in den kommenden Monaten entwickeln wird.

Und ich wage zu behaupten, das weiß niemand!

Dennoch habe ich so unfassbar viele Pläne, euphorische Vorsätze, hoch-gesteckte Ziele und großartige Ankündigungen in den vergangenen Tagen im Netz lesen dürfen – und das alles nur wegen einer sich-wechselnden-Zahl!

Sorry, verstehe ich nicht, ist nicht mein Ding!

Ebenso wenig wie das Feiern des Jahreswechsels an sich.

Und dennoch hatten wir einen schönen Abend gemeinsam mit… more „Ohne Ziel, Plan und Zeitgefühl! – Unser erstes Januar-Wochenende“

+16

Winterschlaf – Wenn Angst lähmt und das Leben (noch immer!) schön ist!

+25

Hibernation. Hibernation wird vorzugsweise im englischen Sprachgebrauch (also bitte „heibernäschän“ lesen) verwendet und bedeutet Winterschlaf.

Ich fand dieses Wort irgendwie witzig und lustig.

Damals, als ich im Rahmen meiner Nachmittagsbetreuung an der Grundschule mit den Dritt- und Viertklässlern spielerisch Englisch übte – und wir uns eben über all‘ die Tiere unterhielten, welche sich im Winter zutiefst verkrümeln und Lebensgeister bis auf ein Minimum herunterfahren.

Stets lachten wir über die Geschichten von „Froggy“, der seinem ersten Weihnachtsfest entgegen fieberte – und ob der Absurdität, denn gerade der kleine herzallerliebste Frosch sollte doch nun tief und fest ruhen!

In seinem Fall sogar in (Schock-)Starre verharren.

Und genau wie einige Kandidaten aus der Tierwelt fühlte auch ich mich heute morgen.

In Schockstarre

Am letzten Schultag (von dem ich inständig hoffe, dass auch heute noch bitte, bitte alles gut geht!) vor dem harten Lockdown.

Lange lag ich… more „Winterschlaf – Wenn Angst lähmt und das Leben (noch immer!) schön ist!“

+25

Warum Plätzchen-backen mit Kindern manchmal so richtig kacke ist!

+14

Warum backen wir eigentlich mit den Kindern Plätzchen?

Weil das zur Vorweihnachtszeit dazu gehört?
Weil es so schön heimelig und besinnlich ist?

Oder weil es in uns selbst Kindheitserinnerungen weckt – und „In der Weihnachtsbäckerei“ NUR während des Plätzchen-Backens lautstark geträllert und gehört werden darf!?

Und zwar wirklich nur dann!
(Weil sonst extrem unsexy und nervtötend! Sorry!!! Rolf)

Weil wir nur SO gute und vorbildliche Mamis sind (was für ein Bullshit!)  – und weil die Bilder auf Insta im Anschluss so hübsch präsentiert werden können?

Weil es lecker schmeckt und das Haus so wunderbar dabei duftet?

Oder gar, weil so ein blödes Blogger-Schaf erst kürzlich noch vom Zauber der Vorweihnachtszeit schrieb? (Oaaarrr! Ich hatte ja KEINEN Schimmer!!! 😉 )

Eventuell auch, weil… more „Warum Plätzchen-backen mit Kindern manchmal so richtig kacke ist!“

+14

So müde: Mütterlicher System-Ausfall! Na und!?

+24

„Außer, dass Du mit mir gelernt hast, hab‘ ich Dich heute NUR auf der Couch gesehen“

Für einen kurzen Moment fühlte ich mich ertappt, als der Sohn jene Feststellung gegenüber mir äußerte. Am fortgeschrittenen Abend beim „Gute-Nacht-sagen“.

Im Kopfe suchte ich mir bereits Rechtfertigungen und Begründungen zurecht, die belegen, dass dem nicht so war – und hielt dennoch inne.

Denn:

Er hatte ja Recht!

Nix ging mehr!

Ich bin heute irgendwie zusammengebrochen.
Nach dem Mittagessen.

Das übliche… more „So müde: Mütterlicher System-Ausfall! Na und!?“

+24

Resignations-Modus an – Was war los, die letzten Tage?

+8

Ich hab‘ mich irgendwie in mir eingeschlossen, die vergangene Woche.

Nicht verloren, denn dann wäre ich ja verzweifelt und vollster Emotionen auf der Suche gewesen.

Nach mir selbst, neuen Perspektiven oder gar der alten Leichtigkeit und Fröhlichkeit.

Doch noch nicht einmal das tat ich.

Es war – und ist es teilweise noch immer – so, als wäre ich versteckt und vergraben.
Gelähmt hinter Maske und Wollmütze, umhüllt vom tristen, dicken November-Nebel.
Emotional in Watte gepackt und verriegelt.

Bin irgendwie nicht da und stehe müde (Oh ja! Ich war seeehr müde!) und gefühllos neben mir.

Ein paar Mal sogar startete ich den Versuch, Euch hier etwas zu schreiben!

Doch fand ich mich wahlweise starr auf den weißen Bildschirm blickend wieder (ohne Gefühle keine Texte!) – oder von Dingen wie „Käse-Nachos“ und „Cookie-Eis“ schreiben. (What!!??)

Seelentröster eben, die ich achtlos und resignierend in den eigenen Schlund schob, die vergangenen Tage.

Etwas, auf das ich nicht wirklich stolz bin, gewiss nicht besonders sexy und anmutig daher kommt („Komm‘ an meine Nacho-Wampe!“) – und mir heute, am Samstag, eklige Bauchschmerzen bereitet hat.

(Ich glaube, ich weiß nunmehr wohl, was es auf sich hat, schwärmen Menschen von der alles heilenden Entgiftungskur!)

Denn wenn ich auch dieser Tage nicht sonderlich viel empfinde, ein klein wenig bäh und voll-gemüllt fühle ich mich durchaus! 😉

Ich ging also achtlos mit dem eigenen Körper um, die letzten Tage

Gab ihm wenig Schlaf und schätzte ihn kaum.
Trank Weißwein um… more „Resignations-Modus an – Was war los, die letzten Tage?“

+8

„Jetzt hab ich aber grad keinen Bock mehr!“ – Als Mutter immer glücklich?

+22

Auf dem Blog war es in dieser Woche ziemlich leise.
Und eigentlich müsste nun an dieser Stelle DIE Standard-Floskel eines jeden (!) Bloggers folgen:

„Wenn es hier gerade auf dem Blog etwas leiser ist, dann weil das echte Leben dafür umso lauter ist….“

Joa.
Laut war ICH genug, die vergangenen Tage.

Ich keifte und motzte.
Meckerte, zeterte und schrie eventuell auch einmal versehentlich.
Ich zürnte und bockte, kommentierte und kapitulierte.
Ich heulte, versöhnte, umarmte und liebte. (Ja, ja denkt was ihr wollt)

Doch nicht nur ich wurde laut.

Laut waren wir ALLE die vergangene Tage.

Die Jüngste (Oooh ja!!! Die Jüngste!) Anfang der Woche…. more „„Jetzt hab ich aber grad keinen Bock mehr!“ – Als Mutter immer glücklich?“

+22

Zähneknirschender Frust-Bolzen – Corona-Tagebuch – Tag 8

+12

Ich mache es wieder. Und wache davon auf.
Spüre, wie sich Zähne fest aufeinander pressen und Kieferknochen anspannen.
Möglicherweise knirschen und mahlen die mütterlichen Beißer auch und reiben sich aneinander, das weiß ich nicht so genau.

Wohl aber, dass es mir offensichtlich nicht ganz so gut geht, wie ich es tagsüber glaube.

Wie auch?
Es ist ein Zeichen, dass mich tief im Inneren Dinge sehr belasten und irgendwo, irgendwie verarbeitet werden möchten.

Ich lese Nachrichten und Schreckensmeldungen, bekomme auf Facebook Videos zu sehen von Menschen, die Qualvolles berichten.
Und bekomme es mit der Angst.

Will eigentlich nie wieder hinsehen, darf aber auch nicht verdrängen.
Und schon gar nicht, mir etwas vor den Kindern anmerken lassen!

Wenngleich wir viel reden, so finde ich elterliche Angst hier deutlich Fehl am Platz.
Ich muss meine Rolle gut spielen.
Muss Normalität leben, Halt geben, Trost spenden, Lernmaterial vermitteln, Lebensmittel auffüllen, basteln, fördern, backen, waschen, für ausreichend Bewegung und Frischluft-Zufuhr sorgen – und dabei die vom Kummer gezeichnete Miene verstecken!
Das klappt auch ganz gut, bis zum beruhigenden Glas Wein abends im Bett – und bis in die Nacht hinein.

Aber im Schlaf oder spätestens beim Wecker-Klingeln holt mich der Mist wieder ein.
Dann wird mir bewusst, dass zwar die Sonne scheint, doch Einschränkungen, Ängste, Vorsichtsmaßnahmen und neue Regelungen nunmehr Alltag sind.

Gute und weniger gute Tage

Und in jedem Alltag gibt es gute und weniger gute Tage.

Auch in dieser gerade veränderten Welt.
Heute ist ein nicht ganz so guter. more „Zähneknirschender Frust-Bolzen – Corona-Tagebuch – Tag 8“

+12