Ein Tagebuch, um mich zu verstehen – „Wenn der Zyklus zur Hölle wird“…

Treffender könnte es der zweite Teil der Überschrift in meinem Fall nicht beschreiben – er ist also geklaut und stammt aus einem Zeitungsartikel über „PMDS“, dem sogenannten „prämenstruellen dysphorischen Syndrom“.

Es ist einer von vielen Artikeln, die ich zu diesem Thema – aus seeehr persönlichen Gründen – in den vergangenen Jahren gelesen habe.

Denn Fakt ist, seit ein paar wenigen Jahren (es fing ein paar Jahre nach Geburt des dritten Kindes an) geht es mir verdammt und verflucht nochmal nicht immer nur gut!

Wer meinen Blog aufmerksam liest, dem ist das auch in den letzten Wochen nicht entgangen:

Meine Stimmungslage ist durchaus nicht immer heiter und rosig – öfter sogar dunkel, zutiefst schwarz und wolkig.

Ich mache mich selbst klein und bin nicht in der Lage, sachlich zu denken!

Das merke ich JETZT, am ersten Tag meiner Regel!

An dem ich ein anderer Mensch geworden bin.

So wie… more „Ein Tagebuch, um mich zu verstehen – „Wenn der Zyklus zur Hölle wird“…“

Wenn Fünf eine Reise tun…Vertrauter Freund & Alpen-Idylle – Teil 2 – #12 von 12 im August

Wir sind also in Kärnten!

Über unseren aller-allerersten Urlaubstag berichtete ich bereits gestern ausführlich (klickt gerne hier für Teil 1)  –  jetzt also ohne viele Worte und Umschweife die #12 von 12 im August! 🙂

Und wo und wann fällt es bitteschön leichter, zwölf Fotos aus meinem Tag zu posten, als im Urlaub!?

Viel Spaß mit jeder Menge Alpen-Spam und Kärntner Flair – wer sich hier nicht auch augenblicklich verliebt ist entweder noch zwanzig Jahre jünger als ich oder selbst Schuld! 😉 more „Wenn Fünf eine Reise tun…Vertrauter Freund & Alpen-Idylle – Teil 2 – #12 von 12 im August“

Vom Sommer, meiner zweiten Impfung und warum das Leben IMMER gut ist!

Ich habe vielleicht nicht wahnsinnig viel im Leben gelernt („gibt sich nun bewusst bescheiden“ 😉 ), doch wenn ich bislang etwas realisiert und erkannt habe, dann dass die Sonne immer wieder aufgeht und scheint!

Manchmal – so wie heute – sogar aus Leibeskräften!

Und dass jedem noch so trübseligen Tag auch ganz unverhofft ein guter folgen kann.
Denn jeder Tag ist kostbar und es lohnt immer, an sich zu glauben und seinen ganz eigenen Weg weiter zu gehen.

Ich wage sogar fast zu behaupten, dafür sind Träume und Visionen da.
Dafür steht das Leben!

Und heute ist ein gänzlich guter Tag!

Nicht nur, weil heute eine ganz und gar wunderbare Frau Geburtstag hat – und ich daher leise, versöhnt und sanft vor mich hinlächeln darf.

Ja, ich vermisse das herzhafte und liebevolle Lachen meiner Oma – und doch fühle ich mich versöhnt mit dem, was sich nun einmal Leben nennt.

„Happy Birthday in den Himmel!!“ 

Du wunderbarer Mensch und ganz bedeutsamer Teil vieler, vieler (Kindheits-) Erinnerungen!

Doch auch aus weiteren Gründen ist heute ein ziemlich guter Tag!

Und ich werde alles daran setzen,… more „Vom Sommer, meiner zweiten Impfung und warum das Leben IMMER gut ist!“

In fremden Betten…. Tagebuchbloggen – #12 von 12 im Mai!

Ich habe in der Nacht furchtbar schlecht und wenig geschlafen.

Dieses Mal allerdings aus Eigenverschulden. 😉
(Warum ich vorletzte Nacht schon so mies schlief, könnt Ihr gerne hier – einfach klicken – nochmal nachlesen)

Weil ich mir mal wieder viel zu viele Gedanken machte – über Dinge.

Dummerweise scheint selbst ein einziges Glas Weißwein – zumindest nach einem seeehr langen Tag und noch mehr Sport (ich rannte am frühen Abend noch um den See)  – auf mich eine äußerst betäubende Wirkung zu haben.

Denn irgendwann – irgendwie – wachte ich dann doch mitten in der Nacht auf der Couch auf.

Da ich da aber eigentlich nicht hingehöre, schleppte ich die müden Knochen und knarzenden Knie die Treppe hoch in das, was sich eigentlich Elternbett nennt.
Eigentlich.

Da verweilte ich allerdings lediglich bis zum Wecker-Klingeln.

Es müssen… more „In fremden Betten…. Tagebuchbloggen – #12 von 12 im Mai!“

Ein Jahr. Was hat die Pandemie mit uns gemacht?

Und jetzt sitzen wir wieder hier und malen gemeinsam Eier mit Acryl-Farben an.
Als wäre nichts geschehen, als hätte das vergangene Jahr gar nicht stattgefunden.

Als würde sich ein Ausnahmezustand nicht gerade zum ersten Mal jähren.

Und doch fühle ich anders als damals im März 2020.

Älter fühle ich mich, so unfassbar viel älter.
Als wäre alles verblasst, wie die Farbe auf den Eiern vom Vorjahr.
Die draußen der Witterung und dem harschen Gegenwind ausgesetzt waren.

Als wäre ICH verblasst – mit all‘ meinen Gefühlen, Emotionen, dem anfänglichen Aktionismus und der Zuversicht.

Wir malen also wieder Eier an und basteln.

Um den Kindern die Nachmittage abwechslungsreich zu gestalten, um Farbe in’s Leben zu bringen.
Nur… more „Ein Jahr. Was hat die Pandemie mit uns gemacht?“

ICH hab‘ immer alles im Griff? Am Arsch!

(In den folgenden Zeilen spreche ich niemanden explizit und persönlich an! Weder eine Person aus meinem Bekanntenkreis, noch aus unserem Wohnort! In den meisten Fällen kenne ich die Menschen – hauptsächlich leider Gottes Frauen (WARUM!?) -, welche auf diversen Plattformen der sozialen Medien munter vor sich hin kommentieren, gar nicht!)

Liebe andere Mütter da draußen, die behaupten, ich würde mich hier auf dieser Seite damit brüsten, während der Corona-Zeit alles „so toll“ im Griff zu haben:

Dieser Text ist für Euch!

Und vielleicht für mich. So ein bisschen.

Weil Schreiben ja angeblich therapeutische Zwecke haben soll – und ich es schon viel zu lange in dieser Woche vor mir hergeschoben habe. Das Schreiben.

Weil ich nicht konnte!

Weil ich zu viel um die… more „ICH hab‘ immer alles im Griff? Am Arsch!“

Wer nichts erwartet – wird reich beschenkt! Unser sonniges Wochenende in Bildern! 27./28.02.

In den letzten zwölf Monaten habe ich es gelernt, keine großen Erwartungen an einen einzigen Tag zu stellen!
Denn im Grunde ist jeder Morgen, jeder Tag, an dem wir zusammen und gesund sind ein Guter! Punkt!

Was dann im Laufe der folgenden vierundzwanzig Stunden geschieht, ist wahlweise entweder das Sahnehäubchen, vollster hübscher, unerwarteter Überraschungen, Eindrücke und Mini-Glücksmomente  – oder an manchen Tagen auch einfach nur blöd, öde, nervenaufreibend und beschissen! Und dennoch sind auch solche Tage im Grunde ok. Aus dem zuvor genannten Grund.

Es kommt in diesen Zeiten ohnehin wie es kommt und ich habe gelernt, mich treiben zu lassen und den Ereignissen hinzugeben.

Und hin und wieder konnte ich selbst ein Stück Freiheit in der Erkenntnis gewinnen, ohnehin nichts zu verpassen, nichts Großartiges erleben zu müssen und nicht irgendwohin fahren zu „sollen“. more „Wer nichts erwartet – wird reich beschenkt! Unser sonniges Wochenende in Bildern! 27./28.02.“

„Corona ist bald vorbei“ – Bin ICH hier der Freak!?

„Corona ist bald vorbei!“

ruft mir ein Nachbar freudestrahlend draußen entgegen.

Kinder gehen in die Schulen zurück – und auf dem nahe gelegenen Dorfspielplatz herrscht nicht nur reges Treiben, sondern nahezu Hochbetrieb!

Achtzehn Kinder zähle ich, fast genauso viele Mütter, gebündelt in sehr offensichtlich verabredeten Grüppchen.

Denn sie bringen Kuchen, Picknickkörbe und Thermoskannen mit.

Und lachen und schnattern angeregt und gelöst – eine Pandemie scheint es auf dem Land nicht zu geben.
Sie ist schlichtweg in den Köpfen vieler nicht existent.

Das mag auf dem Dorf sogar fast stimmen, doch ich bleibe skeptisch.

Wippe mit meinem jüngsten Kind abgesondert auf der Wippe – als sie mal frei ist – und desinfiziere mir nach dem Spielplatz-Besuch die Hände.
Mehr als das, erinnerte mich das Kind selbst daran, denn sie habe ja „alles dort angefasst“.

Sind wir die „Weirdos“?

Und für einen kurzen Moment… more „„Corona ist bald vorbei“ – Bin ICH hier der Freak!?“

„Tagebuchbloggen“ – Wie geht es uns zwei Tage vor Heiligabend?

Dienstag. Es geht uns gut.
Zwei Tage vor Heilig Abend (ich glaube, die korrekte Schreibweise wäre „Heiligabend“ – aber so gefällt es mir nun einmal besser) sind wir eingetaucht in unsere ganz eigene kleine Welt.

Und ein wenig zur Ruhe gekommen!

Schule ist aktuell kein Thema.
Endlich haben wir nunmehr auch offiziell Ferien – und den 11. Januar schiebe ich jetzt einfach mal gedanklich ganz weit weg.
Mit Absicht!

Denn aktuell?

Kann ich mir einen Präsenzunterricht so schnell noch nicht wieder vorstellen!!

Doch sollen derartige Gedanken heute nicht in mein klitze-klitze-kleines Universum eindringen.

Sicher, Nachrichten verfolge ich jeden Tag und wohl fühle ich mich gewiss dabei ganz und gar nicht!

Doch will ich es mir weiterhin zum Ziel machen,… more „„Tagebuchbloggen“ – Wie geht es uns zwei Tage vor Heiligabend?“

Auf der Suche nach dem Schnee, trunkener Nikolaus & endlich Ente – Unser Adventswochenende in Bildern 05./06.12.

Warum ich den miesepetrigen Grinch in mir in diesem Jahr einfach nicht mehr finden kann – und die Vorweihnachtszeit auch in mir etwas bewirkt, berichtete ich Euch ja bereits hier (klickt gerne nochmal!)  ausführlich.

Starten wir daher ohne weitere Umwege mit unserem zweiten Advents-Wochenende in Bildern!

Samstag

Ich liege noch im Bett, als mein Bruder anruft.

Vergeblich versuche ich mir im Geiste irgendwelche Ausreden auszudenken, warum ich Samstags-Morgens um 10 Uhr weder ausgeschlafen noch angezogen bin, gebe jedoch schnell auf – und höre mir lieber seinen Vorschlag an.

Keine zehn Minuten später finde ich mich… more „Auf der Suche nach dem Schnee, trunkener Nikolaus & endlich Ente – Unser Adventswochenende in Bildern 05./06.12.“