In fremden Betten…. Tagebuchbloggen – #12 von 12 im Mai!

+12

Ich habe in der Nacht furchtbar schlecht und wenig geschlafen.

Dieses Mal allerdings aus Eigenverschulden. 😉
(Warum ich vorletzte Nacht schon so mies schlief, könnt Ihr gerne hier – einfach klicken – nochmal nachlesen)

Weil ich mir mal wieder viel zu viele Gedanken machte – über Dinge.

Dummerweise scheint selbst ein einziges Glas Weißwein – zumindest nach einem seeehr langen Tag und noch mehr Sport (ich rannte am frühen Abend noch um den See)  – auf mich eine äußerst betäubende Wirkung zu haben.

Denn irgendwann – irgendwie – wachte ich dann doch mitten in der Nacht auf der Couch auf.

Da ich da aber eigentlich nicht hingehöre, schleppte ich die müden Knochen und knarzenden Knie die Treppe hoch in das, was sich eigentlich Elternbett nennt.
Eigentlich.

Da verweilte ich allerdings lediglich bis zum Wecker-Klingeln.

Es müssen… more „In fremden Betten…. Tagebuchbloggen – #12 von 12 im Mai!“

+12

A night from Hell- Wie es mir manchmal als Mama wirklich geht!

+16

Ich kralle mich am Wäscheständer fest, bis die Fingerknöchel ganz weiß werden.
Stelle mich auf einen Kampf ein und „höre“ die übermüdete Zicke in mir bereits vor dem eigentlichen Telefongespräch.

Neben mir das Telefon auf Lautsprecher – ich versuche einen Termin beim Facharzt zu bekommen.

Während ich warte, höre ich mich also selbst bereits innerlich keifen und ausflippen, denn schließlich geht es hier um MEIN Kind!

Argumente lege ich im Kopf zurecht, während ich mich bemühe, die Fassung zu bewahren.

Denn eigentlich möchte ich hier und jetzt einfach nur heulen.

Nicht nur wegen der grausigen Warteschleifen-Folter – sondern auch weil ich mich so unfassbar schlecht und klein fühle.

Denn hier schreibt eine Mutter, die sich an diesem Morgen als Vollversager auf der ganzen Linie fühlt.

Eine Mutter, die… more „A night from Hell- Wie es mir manchmal als Mama wirklich geht!“

+16

Ein Samstag zu Hause, der verkorkste Muttertags-Ausflug – und was für Mamas wirklich zählt!!! Unser #Wib 08./09.05.

+15

Manchmal stresst mich diese Sache mit dem Wochenende in Bildern um ehrlich zu sein.

Aber ich muss mich gleich an dieser Stelle korrigieren, denn es ist mein EIGENER Anspruch an das, was ich aus der Aktion machen möchte, der mich stresst!

Denn ich möchte mich nicht auf einzelne Fotos reduzieren, sondern Euch einen echten Einblick in unsere Familien-Wochenenden gewähren.

Und am liebsten möchte ich auch aus jedem Wochenende eine ganz eigene Geschichte werden lassen.
Wenige, karge Worte lagen mir noch nie.

Doch nicht immer gelingt mir das in der gewünschten Form.

Sei es, weil – berichte ich von einem glücklichen Wochenende – mir prompt unterstellt wird, ich gaukele hier eine heile, glückliche Welt vor,  oder auch weil ich einfach lieber das Wochenende ERLEBEN möchte, statt darüber zu bloggen!

Denn natürlich nimmt das auch wiederum wertvolle Familienzeit!

Jedes Wochenende ist eine Erinnerung für uns selbst

Dummerweise birgt jedes einzelne Wochenende in Bildern auch für mich wertvolle Erinnerungen!

Und vielleicht stöbere ich selbst einmal später gerne in diesen vergangenen Zeiten und Zeilen herum und lese – und lache, weine oder schmunzele dabei.

Insofern ist dies hier noch immer eine Herzensangelegenheit und so will ich mir die Zeit nehmen.

Auch dann, wenn ich Euch gar nicht von einem so supi-dollen Wochenende berichten kann.

Weil ich einfach jetzt gerade ein klein wenig schlechte Laune habe! 😉

Weil ein verkorkster… more „Ein Samstag zu Hause, der verkorkste Muttertags-Ausflug – und was für Mamas wirklich zählt!!! Unser #Wib 08./09.05.“

+15

Let’s talk about Pubertät – Oder sind wir zu doof mit unseren Kindern spazieren zu gehen? Unser erstes Mai-Wochenende!

+18

Möglicherweise habe ich bei meinem letzten Wochenende in Bildern ein wenig zu sehr gesülzt, he he!
Aber: Ich war an jenen zwei Tagen tatsächlich glücklich!

Doch wie es im Leben nur allzu oft ist, währte die Zeit der rosaroten Glückseligkeit nicht allzu lange, es folgte mein ganz persönlicher, allmonatlicher Höllenritt!!!

Ich hatte vor ein paar Tagen noch einmal für Euch verbloggt, WAS dieses verflucht-verflixte PMS eigentlich für mich – und auch mein Umfeld – bedeutet!
Klickt gerne hier, wer’s nochmal direkt lesen mag! 😉

Nun wähnte ich an diesem Samstag meinen ganz eigenen Ritt überwunden, die Sonne im Herzen konnte wieder aufgehen (Schleim!) und der bleiernen Antriebslosigkeit wich wie durch Zauberhand eine nahezu angeregte Euphorie!

Ich wollte raus und spazieren gehen!

(Partylöwe ich! 😉 ) 

Schließlich schrieben wir… more „Let’s talk about Pubertät – Oder sind wir zu doof mit unseren Kindern spazieren zu gehen? Unser erstes Mai-Wochenende!“

+18

PMS ist….

+22

PMS ist scheiße.

Das weiß jede, die allmonatlich Bekanntschaft damit macht.

Eine prämenstruelle Depression (kurz PMDS) ist noch beschissener, denn sie macht richtig, richtig Angst.

Vor allem vor sich selbst!
Und bedarf im Grunde Hilfe und sollte verflixt und zugenäht endlich ernst genommen werden!

Nun, ich kann mich nicht selbst diagnostizieren – aber ich kann mich auf die Suche nach Hilfe begeben.
Denn leidet die Seele – und das Umfeld-  jeden fucking Monat (Entschuldigt meine Ausdrucksweise – die Gemütslage!) auf’s Neue, dann sollte das KEIN Tabu sein!

Es soll ja Frauen geben, die spüren derartige Missempfindungen in keinster Weise und sind die absolute, selbstbewusste Coolness in Person (beneidenswert!!!) – bitte klickt an dieser Stelle weiter, denn dann gibt es jetzt für Euch in den folgenden Zeilen nichts zu lesen.

Gratulation aber by the way!

Ihr bemerkt meine leicht zynische und aggressive Ader dieser Tage…

Doch für alle Anderen, die vielleicht halbwegs nachempfinden können, WAS ich da eigentlich allmonatlich durchmache (ich schrieb bereits so oft davon) – hier ein kleiner Auszug darüber, was dieses PMS im Alltag einer Frau, Ehegattin und Dreifachmutter WIRKLICH bedeutet!

Schmunzelt oder schüttelt verständnislos den Kopf, fühlt mit mir oder tröstet mich endlich virtuell – ich muss das jetzt einfach (nochmal!) schriftlich verarbeiten! 😉

PMS ist…. more „PMS ist….“

+22

Das Glück wohnt unter meinem Dach und liegt vor der Haustüre! Ein sorgenfreies Wochenende.

+16

Glück.

Glück duftet zart und reckt und streckt sich.

Jenes Glück schiebt Käsefüße aus der Decke, schnaubt friedlich – und nimmt mittlerweile Unmengen an Platz ein!

Glück wohnt unter dem eigenen Dach und lässt morgens zarte Sonnenstrahlen auf weicher Kinderhaut tanzen.

Und Glück bringt Dir stürmische Umarmungen und feuchte Küsse – und kommt nicht selten in viel zu zauseligen und wild gelockten Haaren daher.

Diesem Glück ist es egal, dass gerade die Welt da draußen eine andere ist und nicht mehr im gewohnten Maß tickt.

Dieses Glück weiß noch nichts von all‘ der Frustration, Resignation, bösartigen Anfeindungen, gespaltenen Gruppen und Mutationen – auch im Wesen so vieler, vieler Menschen.

All‘ das weiß dieses Glück mit seinen sieben Jahren noch nicht!

Es vermisst AUCH Freunde und… more „Das Glück wohnt unter meinem Dach und liegt vor der Haustüre! Ein sorgenfreies Wochenende.“

+16

Gestatten: Ich bin eklig! Warum ich mich dennoch gewiss nicht mit dem pinken Handschuh anfasse….

+39

(Eigentlich hüpfe ich nicht allzu gerne auf vorübergehende Diskussionen im Netz auf.
Ist mir einfach zu blöd und meine ganz eigene Zeit zu wertvoll.
Doch vorhin im Badezimmer – beim Schminken, klischeehafter könnte es nicht sein – kam mir eine Idee.
Erst für das Beitragsbild und dann ploppten wütende Zeilen im weiblichen Hirn auf.
Pardon vorweg an alle, denen die folgenden Ausführungen ein wenig zu offen und harsch erscheinen mögen! Nicht.) 

Liebe innovative Erfinder pinkfarbener Einmal-Handschuhe,

Ich bin eine Frau.

Also so eine richtige, echte Frau.

Mit allem Drum und Dran!

Hormongebeutelt und ein echter Sklave ihrer selbst.

Ich möchte an einigen Tagen nackten, schnellen Sex auf dem Küchentisch – an wieder anderen Tagen wünsche ich mir mit Vollgas gegen den nächstbesten Baum zu rasen!

Und ich mache eklige Sachen!

Also so richtig, richtig!
Zum Wegkucken und Fremdschämen.

Und damit meine ich nicht Dinge, die für Euch absolut legitim sind – und für die ich bitte das nächste Mal den Latex-Handschuh fordere! – sondern so furchtbar ätzende NATÜRLICHE Dinge! more „Gestatten: Ich bin eklig! Warum ich mich dennoch gewiss nicht mit dem pinken Handschuh anfasse….“

+39

„Mein Körper ist ein Superheld“ – Die Kleinste ist wieder gesund und Mutti ein bisschen schlauer! ;)

+22

(Rezension) Die Kleinste ist wieder gesund und seit nunmehr über 24 Stunden fieberfrei!

Und wenngleich niemand weiß, was sie eigentlich hatte – was, so wie ich im Laufe der letzten Jahre lernen und erkennen durfte bei Kindern gar nicht mal sooo selten ist – so wissen wir einmal mehr, dass ihr Körper der absolute Superheld ist! So!

Das wussten die Kleinste und ich natürlich schon vorher, erzähle ich ihr doch stets bei jeder einzelnen Krankheit davon, welch starker Kampf im kleinen Körper gerade zugange ist!

Selbst – oder gerade – dann, wenn das sonst so wilde Mädel mit fiebrig-rosigen Wangen auf der Couch schläft.

Oft schon musste ich die unter Tränchen gestellte Frage „Warum ich?“ oder gar „Warum muss man krank sein und warum ist das so doof!?“ beantworten.

Von mutigen Helden und tapferen Kriegerinnen

Meist berichtete ich dann davon,… more „„Mein Körper ist ein Superheld“ – Die Kleinste ist wieder gesund und Mutti ein bisschen schlauer! ;)“

+22

Ich bin mit AstraZeneca geimpft – Wie fühle ich mich heute?

+48

Gestatten?

Auf dem Beitragsbild sehen Sie eine geimpfte Frau.

Eine von ungefähr 1,5 (?) Millionen Frauen in Deutschland, die bereits mit AstraZeneca geimpft wurden – und ebenfalls bereits den Termin für die Zweitimpfung voller Hoffnung und Zuversicht ausgemacht haben.

Eine Frau, die sich in der Verantwortung sah, ein Impfangebot auch wahrzunehmen – und damit andere zu schützen, um zur Durchbrechung der Infektionskette beizutragen.

Um ihren Anteil zu leisten und nicht zuletzt auch sich selbst zu schützen!

Denn Sie sehen hier ebenfalls eine Mutter von drei Kindern, die ihre Mama noch viele, viele Jahre brauchen werden.

Wie ich mich heute fühle?
Nach den jüngsten Ereignissen und Entscheidungen?

Nun, ein einziges, primitives Wort reicht:

Scheiße.

Ich wollte es gar nicht erzählen

Hier auf… more „Ich bin mit AstraZeneca geimpft – Wie fühle ich mich heute?“

+48

Ein Jahr. Was hat die Pandemie mit uns gemacht?

+20

Und jetzt sitzen wir wieder hier und malen gemeinsam Eier mit Acryl-Farben an.
Als wäre nichts geschehen, als hätte das vergangene Jahr gar nicht stattgefunden.

Als würde sich ein Ausnahmezustand nicht gerade zum ersten Mal jähren.

Und doch fühle ich anders als damals im März 2020.

Älter fühle ich mich, so unfassbar viel älter.
Als wäre alles verblasst, wie die Farbe auf den Eiern vom Vorjahr.
Die draußen der Witterung und dem harschen Gegenwind ausgesetzt waren.

Als wäre ICH verblasst – mit all‘ meinen Gefühlen, Emotionen, dem anfänglichen Aktionismus und der Zuversicht.

Wir malen also wieder Eier an und basteln.

Um den Kindern die Nachmittage abwechslungsreich zu gestalten, um Farbe in’s Leben zu bringen.
Nur… more „Ein Jahr. Was hat die Pandemie mit uns gemacht?“

+20