Drei Beine

Samstag-Nachmittag. Draußen hat es gerade begonnen zu regnen.
Doch kommt mir der Regen gerade recht. Ja, ich will jetzt raus! Will laufen. Ganz alleine die Runde um den Lieblings-See drehen. Denn fast muss ich ein ganz kleines bisschen zugeben: Leichtes Regenwetter ist mir manchmal sogar ganz lieb zum Laufen.

Denn dann bin ich wirklich alleine!
Kann Gedanken schweifen lassen, die feuchte Luft in mich aufsaugen und den nassen Asphalt und Waldboden unter den Füßen spüren. Ohne Ablenkung oder gar wertende Blicke der üblichen Wochenend-Spaziergänger.

Denn wer Gedanken ordnen muss, Lösungen und Ziele sucht, für den sei ein solches Lauf-Wetter genau das Richtige, wage ich zu behaupten.

Und so schnüre ich die Schuhe und renne los. Atme und konzentriere mich auf meine zwei realen Beine, die mich nun hoffentlich zuverlässig führen werden. Und beginne über diese anderen „Beine“ zu sinnieren. Die, die da auch noch sind.

Ich stehe aktuell nämlich auf drei Beinen! Weiterlesen Drei Beine

Liebesbrief an meine Kinder

Der folgende Beitrag nimmt an der Blogparade „Liebesbrief an mein Kind“ von Vaterfreuden.de anlässlich des heutigen Weltkindertages teil.

Schon lange wollte ich einen solchen ganz persönlichen Liebesbrief an die drei Geschöpfe schreiben, welche ich am Meisten hier auf Erden liebe:
Meine drei Kinder.

Nun, jetzt kann ich es nicht länger auf die noch längere Bank schieben! 😉
Und was ganz besonders toll an der Aktion ist:

Für jeden Beitrag, jeden einzelnen online gestellten Liebesbrief,  spendet der liebe Stefan von Vaterfreuden.de einen Euro an das Deutschen Kinderhilfswerk!
Ich finde, eine solche wunderbare Idee gilt es zu unterstützen!

Und so kommt er nun, mein aus tiefstem Herzen geleisteter Beitrag zu dieser ziemlich coolen und noch liebenswerteren Aktion!

Danke! Für die Inspiration! 😉

Liebe Kinder, Weiterlesen Liebesbrief an meine Kinder

Mutti gibt Gummi! Wir testen „Gummy“ von CrazyClay

*Werbung. Es ist Freitag-Nachmittag und ich bin ganz alleine mit der Kleinsten zu Hause. Was für so manch einen nicht sonderlich erwähnenswert klingen mag, ist bei uns jedoch eher die Ausnahme und ein leichter Schauer läuft mir den Rücken herunter. Während wir beide am Mittags-Esstisch sitzen. So ungewöhnlich still im Haus. Selbst die Lüftungsanlage ist zu hören, draußen bellt ein Hund. Alles Dinge, die ich sonst nicht wahrnehmen kann. Die im Lärm und der sonst üblichen vorherrschenden Hektik untergehen.

Doch ich kann jetzt noch so viel mehr wahrnehmen: Meine Tochter!
Für ein paar Stunden hat mich mein kleinstes Kind heute Nachmittag für sich alleine. Hat meine vollste Aufmerksamkeit, muss nicht darum im steten Geschwister-Kampf buhlen. Muss sich gerade einmal nicht mit Händen und Füßen durchsetzen. Und so sitzt sie neben mir, völlig verändert und friedlich. Ganz ruhig und in sich gekehrt!
So gerne möchte ich diesen Moment der seltenen Zweisamkeit festhalten und für immer im Herzen speichern.

Ich möchte gerne etwas Besonderes mit ihr unternehmen, jetzt da wir beide Zeit haben! Etwas malen oder basteln. Ist eh‘ gerade nicht so schön draußen und später haben wir noch Einiges vor. Zwar schreckt mich ein klein wenig der Gedanke ab, im Nachhinein wieder gefühlte Stunden mit der Beseitigung des kreativen Massakers zu beseitigen, doch möchte ich, dass dieser Moment der Kleinsten gehört.

Und ich habe genau das Richtige für diesen Nachmittag gefunden! Weiterlesen Mutti gibt Gummi! Wir testen „Gummy“ von CrazyClay

Ausgebremst und Ausgetrickst?

Gerade komme ich mir ziemlich blöd vor. Ja, genau jetzt, in diesem Moment, als die Mittlere voller Elan ihr Tablet-Spiel spielt. Irgendein nächstes Level hat sie erreicht und freut sich gerade wie Bolle. Während sie hier schön gemütlich auf meiner Couch sitzt. Am Vormittag! Während der Schulzeit. Und so sehr ich sie auch liebe, hege ich nun einen klitzekleinen Groll. Komm‘ einfach nicht dagegen an. 

Denn sie konnte nicht laufen am frühen Morgen. Klagte über unerträgliche Schmerzen, unfähig auch nur Socke oder Hose anzuziehen. SO konnte ich das Kind unmöglich in die Schule bringen! Ein Kind, das sich so verhält gehört umgehend zu einem Arzt. Nicht? 

Wenig später befinden wir beide uns im Behandlungszimmer. Und tatsächlich ist ein Muskel verzerrt und die Verhärtung deutlich zu spüren. Geflunkert hat das Kind nicht, doch sicherlich die üblichen 30 Prozent Jammer-Bonus drauf gepackt, so viel sei gewiss.

Und immer wieder stellt sich mir im Nachhinein die Frage:

War das jetzt nötig oder übertrieben? Richtig oder Falsch? Weiterlesen Ausgebremst und Ausgetrickst?

Das wilde Kind

Ich habe das perfekte T-Shirt für sie gefunden.
Es scheint genau das wiederzuspiegeln, was sie ist.
Und so musste ich es einfach bestellen, wenngleich es im ersten Moment nicht genau das ist, was sie sich ursprünglich wünschte.

Ein Geburtstags-T-Shirt wollte sie haben, eins mit einer 5 drauf. Doch alles was ich unter dieser Vorgabe im Mädchen-Sortiment des wohl fast weltweit größten Versand-Händlers fand, waren Zahlen verziert mit Krönchen, vorzugsweise in pink und rosa.

DAS ist aber nicht mein Kind! Weiterlesen Das wilde Kind

„Muff das kleine Zottelmonster“ Rezension

*Rezension. „Iiih“ ruft die Kleinste entsetzt, als ich die ersten Seiten unseres neuen Buches aufschlage.

„Der sieht aber eklig aus!“
Nun, mich erinnert „er“ mit all‘ seinen Eigenheiten und eben auch Ekligkeiten vielmehr an einen „Olchi“. Ungepflegt, dreckig, extremst faul und verschlafen und dennoch äußerst liebenswert. Und mit einer großen Vorliebe zu Schokoladenkeksen und exzessivem Fluchen!

Und nun muss ich schmunzeln. Denn jetzt erkenne ICH mich wieder. In diesem kleinen ungeschickten Zottelvieh. Zumindest einmal im Monat könnten er und ich um die Wette schimpfen, fluchen, uns den Zeh irgendwo anstoßen und frustriert Schokolade in uns hineinstopfen. Nur, dass ER dabei noch viel freundlicher und eben liebenswerter ist als ich! 😉

Aber um wen geht es denn hier nun genau? Weiterlesen „Muff das kleine Zottelmonster“ Rezension

Ups & Downs: Ein Ausflug zu Fünft & warum am Ende doch alles gut wurde

„Mamaaaa!“ Stur richte ich den Blick nach vorne. Wage nicht mich umzudrehen, sondern konzentriere mich auf’s Weiterlaufen. Schön einen Fuß vor den anderen, tief ein- und ausatmen. Die Natur genießen und NICHT aus der Ruhe bringen lassen. „Mamaaaaa!!! Meine Füße tun so weh!“

Es ist ein Tag voller Höhen und Tiefen.
So wie es wohl jeder Urlaubstag einer fünfköpfigen Familie sein mag. Doch am Ende werde ich ihn als einen wunderbaren Familien-Ausflug in Erinnerung haben. Weiterlesen Ups & Downs: Ein Ausflug zu Fünft & warum am Ende doch alles gut wurde

„Drum Suche wer nicht gleich findet“: absurde Suchbegriffe

Manchmal frage ich in meinem Bekanntenkreis oder engeren Freundeskreis nach einem Feedback bezüglich meines Blogs und natürlich den mittlerweile haufenweise voller Leidenschaft, Eifer und Herzblut geschriebenen Texten.

Und jedes Mal wünschte ich mir im Anschluss, ich hätte mir doch lieber heftigst auf die Zunge gebissen! Und ich schreibe jetzt gerade absichtlich und bewusst nicht, dass ich mich sofort danach hätte in den A…. beißen können!
So etwas macht man in meinem Fall nämlich lieber nicht!
Also nach ehrlichen Meinungen fragen. Das andere schon ab und an.
Wenn Frau Mutter jedenfalls aber nicht beeinflusst, verunsichert oder gar enttäuscht werden will, empfiehlt es sich, einfach NICHT zu fragen und ganz simpel und stur sein eigenes Ding durchzuziehen.

Schließlich habe ich das ja auch genau so bei meiner Blog-Vorstellung angekündigt.
Dies hier ist MEIN Baby. Das bin ich! Durch und durch! Und ich fluche nun einmal auch leidenschaftlich gerne, trage neuerdings mein Herz auf der Zunge und scheue auch keinerlei Schimpf- oder wie mir gesagt wurde „Fäkal-Wörter“.

Denn genau das wurde bemängelt: Ich benütze zu viele Fäkal- und Schimpfwörter. Weiterlesen „Drum Suche wer nicht gleich findet“: absurde Suchbegriffe