Wenn Fünf eine Reise tun: Baily Lighthouse & Die Klippen von Howth

12+

Ich habe etwas Angst.
Blicke ich nach unten, so empfinde ich Schwindel und pure Faszination zugleich.
Adrenalin durchfährt den eigenen Körper bei jeder Bewegung, welche das wilde kleinste Kind in Richtung Abhang und gefährliche Klippen unternimmt.
Dabei weiß die Sechsjährige sehr wohl mittlerweile Gefahren einzuschätzen – und früherem Übermut wichen Vernunft und Bedacht.

Doch noch hallen die Worte des netten, älteren Herren im Ohr, welchen wir Minuten vorher trafen

„It‘s a beautiful view, but watch your kids!“

Ja, die Aussicht ist atemberaubend und wunderschön – und genau das wollte ich!

Ich wollte das grüne, echte Irland sehen.

Das aus der Butterwerbung, das mit den kühlen Winden und schroffen Felsen.
Den Leuchtturm wollte ich sehen und vor allem das Meer! mehr „Wenn Fünf eine Reise tun: Baily Lighthouse & Die Klippen von Howth“

Wenn Fünf eine Reise tun: Welcome to Dublin!

11+

An die eigenen Ziele glauben und den Blick nach vorne richten. Eigentlich geht es im Leben doch immer wieder nur genau darum. Auch wenn gerade ich das kaum glauben mag! 😉

Sei es darum, eine Städtereise mit Kindern zu planen – oder überhaupt erstmal in die begehrte Wunsch-Metropole zu gelangen.

Und wähnte ich noch achtundvierzig Stunden zuvor alles verloren oder zumindest in Gefahr, so befinde ich mich jetzt tatsächlich hier! Vorbei gezogen sind dunkle, triste Wolken und wichen tiefem Blau! Bedeckte vorgestern noch nasskalter Nieselregen die mütterliche Nase, so kitzeln diese heute Sonnenstrahlen in den schillernsten Tönen!

Und das ausgerechnet in Irland!

Wir sind in Dublin angekommen mehr „Wenn Fünf eine Reise tun: Welcome to Dublin!“

Grübelst Du noch – oder lebst Du schon? Hallo 2020!

12+

Ich habe ein bisschen geweint um Mitternacht.
Ja, um ganz ehrlich zu sein, rinnen leise und heimlich Tränchen die eigenen Wangen herunter.
Als ich mich kurz von der lieben Familie entfernte und auf der Terrasse alleine in den klaren Sternenhimmel schaute.

Denn ich begrüßte in jenen Minuten zwar ein neues Jahr mit den Menschen um mich herum, die wirklich auf Erden zählen und meinen Weg hoffentlich für immer – solange ich lebe (!) – mit mir gehen werden, doch nahm ich auch Abschied.
Ich würde jetzt gerne behaupten, ich nahm Abschied von einem blöden, verkorksten Jahr über dessen Ende ich nur erleichtert aufatmen konnte.

Doch leider fühlte ich nicht so, wie es mir mein Kopf doch so gerne vorgeben wollte! mehr „Grübelst Du noch – oder lebst Du schon? Hallo 2020!“

Die Wäsche fragt nicht nach Weihnachten – Unser Weihnachtsfest 2019

15+

„Die Wäsche fragt nicht nach Weihnachen“

geb‘ ich irgendwann stets grimmig und trocken zurück.
Dieses Mal auf die Aussage der lieben Schwägerin hin, dass es doch Weihnachten sei.
Nachdem ich zuvor ungeduldig auf der Couch der Schwiegereltern hin und her rutschte – und endlich nach Hause fahren wollte.
Ein bisschen Haushalt machen und so.
(Wisst schon, die Hummeln im Hintern! 😉 )

Fällt jedoch dieser Satz, so habe ich meistens Eines:
Gedanklich bereits wieder mit dem diesjährigen Weihnachtsfest abgeschlossen!

Das lässt sich zum Einen nicht leugnen – und ist zum Anderen in meinem persönlichen Fall in der Regel spätestens am Abend des 25. Dezember der Fall.
So wie auch gestern.

Noch bevor die liebe Helene in Glitzer und Strapsen mit drahtigem Bizeps vom Himmel baumelt (ich weiß nicht, ob sie das tatsächlich tut, kucke es ja nie!), habe ich bereits meinen ganz persönlichen, gedanklichen Haken an Weihnachten gesetzt.

Und sehne mich nach nix weiter, als endlich, endlich mal wieder die längst fällige Waschmaschine anzustellen. mehr „Die Wäsche fragt nicht nach Weihnachten – Unser Weihnachtsfest 2019“

Endlich Ruhe, Eierlikör und Kerzenschein – unser Wochenende in Bildern 21./22.12.

11+

Samstag-Morgen, 9 Uhr

„Du sollst aufstehähn“

Aus weiter Ferne höre ich eine Stimme rufen.
Noch kann ich weder die Worte ganz ordnen, oder gar das Wesen hinter jenem lärmenden Störfaktor identifizieren.
Doch es hört einfach nicht auf!

„Los, Du faule Socke! Stäh jetzt mah‘ ääändlich auf!“

Als ich versuche, die schweren Lider einen klitzekleinen Spalt zu öffnen, schrecke ich in die weichen Kissen zurück.
Das Etwas kniet direkt, zotteligen Haares auf mir.
Und petzt nun in die meine Nase!

„Du bist ein Faultier! Steh‘ auf Du faule Socke und mach mir eine Vanilläääh-Milch!“

Das befremdliche Wesen will einfach keine Ruhe geben. Im Gegenteil, es setzt noch einen drauf!

„Immer schläfst Du so lange!“

Zur Erinnerung, es ist Samstag! mehr „Endlich Ruhe, Eierlikör und Kerzenschein – unser Wochenende in Bildern 21./22.12.“

Das bisschen Haushalt – Endlich schönere Mama-Hände mit Spontex

9+

(*Werbung) „Deine Mama hat ja richtige Arbeiterinnen-Hände!“

Es ist jedes einzelne Mal das Gleiche.
Schüttele ich meinem Opa zur den diversesten Gelegenheiten die Hand, kommt exakt dieser Kommentar.
Gerne auch

„Mensch, was hat Deine Mama raue Hände – fast wie ein Bauarbeiter!“

Klingt nicht so sexy?
Nun, ich bin auch stets not amused. 😉
Doch leider hat er Recht, der liebe Opa!

Meine Hände gewinnen keinen Schönheitspreis und tun sich mit sanften Streicheleinheiten gerade im Winter wohl eher schwer.
Was durchaus in gewissen Situationen möglicherweise leicht beschämend sein könnte und ebenfalls bar jeglicher Anziehungskraft.
Aber es ist nun einmal so, man(n) muss dieser Tage mit den trockenen Reibeisen-Pfoten, die des Öfteren auch noch furchtbar kalt sind („Iiih Mama, mach‘ die kalten Hände weg!“) leben.

Es vermag mir zwar gelingen, die Nägel noch hübsch einzufärben.
Aber stetes Nach-Cremen?
Es ist einfach nicht möglich, denn es sind die Hände einer Mutter! mehr „Das bisschen Haushalt – Endlich schönere Mama-Hände mit Spontex“

Alles hat seine Zeit – von Abschied, erstem Schnee und Kindheitserinnerungen

13+

Eine kräftezehrende Woche geht zu Ende und ich kämpfe gerade etwas mit mir selbst.
Bin mir unsicher, wie viel nachdenkliche und melancholische Texte ein Blog eigentlich verträgt.
Frage mich, was Ihr dieser Tage von mir lesen wollt.

Ich solle jetzt wieder etwas Lockeres und Lustiges schreiben, so rät man mir.
Oder vielleicht einen informativen Sachtext?
Es reiche jetzt mit dunklen Texten von Abschied, Trauer und Trübseligkeit.
Die ewige Melancholie der vergangenen Tage solle endlich wieder beschwingter Leichtigkeit weichen.

„Aber es ist doch das, was Dich nun einmal bewegt!“

Auch das höre ich heute, während ich meine Bedenken äußere und verzweifelt nach Themen und Texten suche, die diesen Blog wieder in die „richtige“ Richtung lenken sollen.

Bücher wollte ich Euch vorstellen und Kooperationen stehen aus.
Und all‘ das wird schon sehr bald folgen und mit neuem Schwung in Angriff genommen.
Ich spüre ihn schon, den Tatendrang, sehe ihn verstohlen und vorsichtig um die Ecke schielen.
Ich will und möchte jetzt endlich wieder durchstarten – doch warte ich noch ein wenig auf die richtige Zeit.

Alles hat seine Zeit!

Denn erst vorgestern lernte ich, dass eben „Alles seine Zeit hat“.
Für mich ist es diese Woche nun einmal noch die Zeit des Abschieds – und vor allem auch die der Kindheitserinnerungen. mehr „Alles hat seine Zeit – von Abschied, erstem Schnee und Kindheitserinnerungen“

Gefühlschaos

18+

In meinem Kopf – Nein! In der Brust, denn da tut’s eigentlich weh – herrscht gerade das absolute Gefühlschaos.
Ganz ehrlich?
Ich möchte mir dieser Tage selbst nicht über den Weg laufen.
Aber solltet ihr es gerade tun, ihr erkennt mich vermutlich ohnehin nicht.

Die dicke Mütze tief in’s Gesicht gezogen, den Blick traurig nach unten gesenkt.
Auf die zerrissene Jeans und die derben Boots.
Die Jacke, unter der sich der olle Pulli befindet, bis zum Kinn hochgezogen.
Ja, das bin genau ich. Dieser Tage.

Denn – ganz klischeemäßig – spiegelt mein Kleidungsstil immer die eigene Gemütslage wieder!
Ich bin „Kummer“ auf zwei Beinen in jenen kalten Tagen.
Mein Leben steht Kopf und langsam wird mir richtig schwindelig dabei!
Zwar trage ich weder die große, runde Hornbrille noch den selbstgestrickten Öko-Pulli (strickt mir ja keiner einen! 😉 ) – doch meine Version des depressiv gestimmten, stets nölenden „Kummers“ sieht genau so aus, wie sie es gerade tut.
Dabei war ich mal so Anders! Ich bin’s sogar eigentlich noch!
Und ich hoffe, dass diese andere Alex ganz bald wiederkehrt. mehr „Gefühlschaos“

Das verlorene Stück Selbstwertgefühl

18+

Schreibt man einen Blog, so braucht es Mut und Selbstbewusstsein.
Denn offen die eigene Meinung verkünden?
Gefühle und Gedanken brach legen oder gar Einblicke in das traute Familienleben ermöglichen?
Immer wieder Fotos von sich und seinem Leben teilen?
Dazu braucht es eine gewisse Selbstachtung und Stärke.

Und ich wage zu behaupten, ich habe Selbstwertgefühl und ich bin eine starke, stolze Frau.
Zumindest hin und wieder – und immer dann wenn es nötig ist.
Es gelingt mir ganz gut, den Schalter umzulegen und nach außen so aufzutreten, wie es gerade angepasst und erforderlich ist.
Dann bin ich alberne Grimassen-Schneiderin und mutige Schauspielerin.

Das macht mir in jenen Momenten sogar unheimlichen Spaß! 🙂
Dann möchte ich tatsächlich strahlen! 

Nicht aber immer versteht sich!
Das sind dann die Momente, in denen ihr der Frau stampfenden Schrittes und mit der vorgeschobenen Unterlippe begegnet.
Wenn die beiden Ärger-Furchen zwischen den Augen wieder besonders tief sitzen und böse Blicke blitzen. 

Momente, auf die ich nicht immer stolz bin – welche aber gleichermaßen zu mir gehören und ein Teil von mir sind. mehr „Das verlorene Stück Selbstwertgefühl“

Unser Fotobuch von sendmoments: Weil das Leben schön ist!

13+

(*Werbung) Irgendwie war immer alles wichtiger.
Die vergangenen zwei Jahre.
Das echte Leben rauschte gefühlt im Eiltempo an mir vorbei – und ehe ich mich versah, war es bereits wieder kurz vor Weihnachten.
Und ich? War einfach zu beschäftigt!
Mit den drei Herzens-Kindern, dem Haushalt, den verschiedensten Kursen und Dingen, die ich im Laufe der vergangenen Monate ausprobierte und nicht zuletzt diesem Blog hier.
Das reale Leben hatte mich sehr im Griff, so sehr, dass es mir manchmal die Sicht für die schönen, kleinen Dinge im Leben gar trübte.

Denn schließlich war ja keine Zeit dazu!
Zeit, inne zu halten und dieses große, kleine Glück – welches mir vergönnt ist – zu genießen.
Es durch die Linse zu sehen und den Blick nur darauf zu schärfen und lenken.
Zeit, mich an all‘ die schönen Ereignisse zu erinnern, die wir gemeinsam als Familie bereits erlebt haben – und an Wege, welche wir gegangen sind.

Aber wieso war eigentlich nie Zeit?

Für gewöhnlich war es mir stets eine große Freude, all‘ diese kostbaren Momente mit den anderen Familien-Mitgliedern zu teilen.
In Form eines wunderhübsch und Detail-verliebt gestalteten Foto-Buches.

Doch vergass‘ ich dieses Vorhaben zwischen diesen ganzen anderen To-Do’s der letzten Jahre ein wenig – und der Sinn für diese (so wichtige!) Sache rückte in den Hintergrund.
Stattdessen vergeudete ich weitere Zeit. mehr „Unser Fotobuch von sendmoments: Weil das Leben schön ist!“