Let’s talk about: Brustkrebsvorsorge

16+

Ich hab‘ beide nie besonders gemocht.
War schon immer so.
Irgendwie hatten sie mich immer geärgert, taten weh oder waren gar ein Dorn im eigenen Auge.
Sie waren zu einem nicht unbedeutenden Teil daran schuld, dass ich mit siebzehn wie besessen hungerte.
Um es den Zweien zu zeigen! Um sie wieder loszuwerden!

Denn schließlich kamen sie von mir völlig ungebeten und sorgten dafür, dass gleichaltrige Mitschüler lachten und kuckten.
Das war mir unangenehm und die Anwesenheit meiner neuen Begleiter erfüllte mich weder mit Stolz, noch konnte ich mir damals deren Nutzen auch nur annähernd erschließen!
Sie stellten sich meinem Empfinden nach viel zu sehr in den Vordergrund, schränkten bei sportlichen Aktivitäten plötzlich ungewohnt ein und wollten mich und meinen Körper verändern. Wie dreist! 😉

Ja, seinerzeit hätte ich den beiden niemals nette Kose-Namen (mache ich auch heute noch nicht!) gegeben, noch mich mit den unliebsamen Anhängseln angefreundet.
Ich hatte sie nicht lieb und schon gar nicht als ein Teil von mir akzeptiert. mehr „Let’s talk about: Brustkrebsvorsorge“

Das stille Leiden – Vom Mittelschmerz zur prämenstruellen Depression

48+

Es zieht und zwickt unfassbar unangenehm und zwingt mich gerade auf die Couch.
„Geh‘ zum Arzt“ sagt der Sohn erschrocken auf meine Aussage, ich hätte Bauchschmerzen und bräuchte kurz eine Pause.
Bauchschmerzen, die aus dem Nichts auftreten – und nach ein paar Stunden wieder verschwinden.
Und so stark sind, dass ich alles liegen lassen muss.
Den Staubsauger, die eben noch enthusiastisch abgezogenen Betten und den Mann.
Den muss ich auch links liegen lassen.

Nachdem ich ihn eben mürrisch und vor allem grundlos angemault hatte.
Immerhin weiß ich jetzt, warum ich mich seit zwei Tagen so unendlich faul, müde und träge fühle.
Ich weiß, warum der Kuchen heute wieder schmeckt und warum Witze unterhalb der Gürtellinie die letzten Tage besonders verlockend und urkomisch waren.
Und warum ich den Gatten besonders lieb hatte.

Und ich weiß auch, dass ich genau genommen nicht wirklich Bauchschmerzen habe! mehr „Das stille Leiden – Vom Mittelschmerz zur prämenstruellen Depression“

Heute hab ich die Eier in der Hose – Weltfrauentag

9+

Heute ist also Weltfrauentag.
Und warum fühle ich mich ausgerechnet heute wie ein begossener Pudel mitten im strömenden Regen? 😉
Weil ich es nun einmal bin, die – Emanzipation hin oder her – die Kinder von Schule und Kita abholt. Im Starkregen.
Und zwar von Herzen gerne!
MIT Kuschel-Einhorn unter’m Arm und einer kleinsten Tochter, die sich währenddessen trotzig im höchst konzentrierten Schlammpfützen-Diving übt!

Aber Hey! Das hab‘ ich ja wohl heute im Griff!
Denn heute – und zwar nur heute – hab‘ ich das Sagen. Oder so ähnlich.
Und da anscheinend zu diesem Tag wohl jeder seinen Senf dazu geben muss, möchte ich das an dieser Stelle nicht missen! 😉
Geflutet und benebelt von bahnbrechenden Weisheiten und kraftspendenden Mutmachern, von Mucki-Emojis und Herzen.
Von Blumensträußen und Gratulationen zum weiblichen Geschlecht! Auf allen möglichen Kanälen.

Das nervt! Und nimmt einem solchen Tag schon wieder das Besondere. Lenkt vom eigentlichen Sinn ab. mehr „Heute hab ich die Eier in der Hose – Weltfrauentag“

Schmeiß‘ die Alte raus: Wenn aus Mirena Kyleena wird

13+

(Da ich hier offensichtlich pharmazeutische Unternehmen und deren Produkte beim Namen nenne, handelt es sich bei diesem ganz persönlichem Blog-Beitrag möglicherweise um „Werbung“ – für eigenständig getroffene Entscheidungen und 5-Jahres-Kooperationen. Leider unbezahlt, unbeauftragt und A….teuer! 😉 ) 

Sie musste gehen! Es war wirklich an der Zeit!
Lange genug hauste sie in ihrer Bude, ging meiner Meinung nach nicht gerade pfleglich damit um.
Wie oft schimpfte ich über sie und regte mich auf.
Machte sie zum Sündenbock allen Unheils und sehnte den Tag der endgültigen Trennung herbei.

Und endlich!
Der Mietvertrag war seit einigen Tagen ausgelaufen und ich wollte sie loswerden!
Ja, um alles auf der Welt. Dessen war ich mir sicher und fest entschlossen!

Denn es war sie, die mich tagelang wütend und fluchend durch’s kleine Familien-Häuschen stapfen ließ!
Es war auch sie, die dazu führte, dass ich hin und wieder zusammensackte. Ein kleines Häuflein Elend, welches nahezu neben sich stand und  Tränen vergoss. Unmengen davon!
Und ganz sicher ist sie auch der Grund gewesen, weshalb mein Blog eine ganze Sparte „Nachdenkliches“ mit vielen, vielen Texten dieser Art beinhaltet.

Sie war schuld daran, dass ich an einem Tag verschmitzt grinsend über „Elternsex“ schrieb. mehr „Schmeiß‘ die Alte raus: Wenn aus Mirena Kyleena wird“