Hey! Sei nicht so hart zu Dir selbst! – unser Wochenende in Bildern 29./30.08.

18+

Eigentlich sehe ich ihn jeden verdammten Monat auf’s Neue kommen!
Den Karren.

Ich beobachte, wie er an Fahrt gewinnt und droht, ungebremst gegen die Wand zu fahren!

Und ich lass‘ ihn einfach sausen.

Schaue tatenlos und lethargisch zu, sehe ein ganzes Wochenende und die Harmonie innerhalb der Familie an die Wand geklatscht.

Sofern es mir nicht gelingt, mich einfach mal zusammenzureißen!
Und endlich damit aufzuhören, so gemein und hart zu mir selbst zu sein!

Ich bin doof!

more „Hey! Sei nicht so hart zu Dir selbst! – unser Wochenende in Bildern 29./30.08.“

18+

Bikini-Figur? Ich kann’s einfach nicht mehr hören!

28+

Als ich vor einigen Wochen im Kroatien-Urlaub morgens meine Lauf-Runde am Meer drehte, fiel sie mir jedes einzelne Mal auf:

Diese kleine, dünne alte Frau.
Die Haut nahezu braun-gegerbt von der vielen Sonne, faltig ummantelte sie die zierlichen Ärmchen.
Die übergroße Sonnenbrille verdeckte fast das ganze Gesicht, die weiße Schildkpappe war stets tief in dieses gezogen.

Sie trug nichts weiter als ein geblümtes Bikini-Oberteil, knappe Leinen-Shorts und Turnschuhe.

Was mir aber vielmehr auffiel als die Tatsache, dass diese alte Frau gänzlich selbstbewusst ihren Bikini spazieren trug, war ihr versonnenes, nahezu seliges Lächeln.

Als habe sie sich mit sich selbst und dem Leben versöhnt, als sei sie angekommen bei sich.

Offenbar schien diese alte Dame, welche ich – ohne sie jemals gesprochen oder gar kennengelernt zu haben – sofort ins Herz schloss, ihre Morgen-Runde ganz genauso zu lieben wie ich.

Einmal hielt sie inne und verschwand hinter einem Busch – und für einen kurzen Moment glaubte ich, ihr eventuell zu Hilfe eilen zu müssen. Doch sie ging lediglich mal kurz eine Runde schwimmen.
Ganz alleine. Einfach so!

Ich sah so viele unterschiedliche Frauen!

Im Laufe des Urlaubes begegnete ich noch unendlich vielen Frauen unterschiedlichsten Alters und Körperbaus!
Im Bikini! more „Bikini-Figur? Ich kann’s einfach nicht mehr hören!“

28+

Ich lass nix durchsickern! – Die Perioden-Wäsche von Snuggs

18+

(*Werbung) Ganz ehrlich? Dass ich jetzt diesen Beitrag hier verfasse, ist mir selbst noch immer ein klitzekleines bisschen unheimlich.
Ich möchte nicht schreiben unangenehm, denn es geht hier um ein Thema, welches schließlich nahezu alle Frauen im Laufe ihres Lebens für eine ziemlich lange Zeit betrifft!

Ein Thema, das jedoch leider noch immer tabuisiert wird – und in den Köpfen Einiger noch immer „not so very sexy“ erscheinen mag.

Schade eigentlich, geht es hier doch um die natürlichste Sache der Welt!

Wir Frauen menstruieren nun einmal – aber drüber reden (oder gar jammern!) sollen wir noch lange nicht.
Ist ja schließlich pfui bäh und peinlich.

Aber wollen wir nicht Emanzipation und Gleichbehandlung?
Klar wollen wir das!

Und dennoch können wir eine nicht unbedeutende Tatsache nicht todschweigen:

Wir sind nun einmal Frauen!

Und die haben… more „Ich lass nix durchsickern! – Die Perioden-Wäsche von Snuggs“

18+

Boah! Jetzt bin ich aber doch sauer!

17+

Hab‘ ich Euch heute morgen noch von den vergangenen Tagen vorgeschwärmt, hat es mich nunmehr doch erwischt.

Ich wusste es ja, sah es kommen.

Heute, am Sonntag bin ich sauer!

So richtig!
Stampfe zornigen Schrittes durch’s Einfamilien-Häuschen, flamme Türen und knalle Schubladen zu.

Der Zauber der vergangenen Sommertage ist verflogen, die Freunde längst wieder nach Hause gefahren und unweigerlich geht mir alles gegen den Strich und auf den Zeiger.

Nicht aber auf die Eier.
Mangels Vorhandensein.

Wenngleich ich gerade jetzt so gerne welche hätte – und nix lieber als ein Mann wäre!

Aber ach ja!
Gerade die, DIE gehen mir heute erst Recht auf den Senkel! more „Boah! Jetzt bin ich aber doch sauer!“

17+

Flunker-Queen – was sie sagt – und was sie wirklich meint

11+

Ich habe kürzlich in einem Blog-Beitrag darüber geschrieben, wie Scheiße das Lügen und Flunkern ist – und dass wir es doch viel öfter mal mit der Wahrheit versuchen sollten.
Das finde ich auch immer noch, gerade geht es darum, gegenüber den Kindern als Vorbild zu fungieren!
Dann ist es unsere verflixte Pflicht und Aufgabe!

Was ich dabei aber vergaß ist, wie oft ich selbst eigentlich im Alltag flunkere.
Und sei es nur ein klitzekleines bisschen.
Auch – oder vor allem – den Kindern gegenüber.

Zumindest realisiere ich, dass ich des Öfteren Dinge sage und Aussagen treffe, die ich gar nicht so meine.
Und vielleicht wäre gerade im Zusammenspiel zwischen Mann und Frau ab und an ein übersetzendes Wörterbuch (ich weiß, das hat schon mal jemand vor langer, langer Zeit versucht) von Nutzen.
Vielleicht aber auch gerade besser nicht! 😉

Ich jedenfalls sage ziemlich viele Dinge, die ich innerlich ganz anders meine.
Und gewiss fallen mir nach diesem Blog-Beitrag noch eine ganze Menge weiterer Beispiele ein.
Ein paar habe ich aber dennoch für Euch, mich selbst und mein Umfeld (und meinen Mann! 😉 ) zusammentragen können.
Viel Spaß! 🙂

Was ich sage:

„Oh komisch – ich muss ja schon wieder auf’s Klo“
(gerichtet an’s Kind)
more „Flunker-Queen – was sie sagt – und was sie wirklich meint“

11+

Und eitel stirbt das Muttertier

10+

Und ich soll meine wunderschöne Frau grüßen….“

Ungläubig und entgeistert blicke ich den Gatten an.
Fast schon darum bemüht, nicht das soeben in den Mund geschobene Stückchen Käse ob der Entrüstung und des puren Entsetzens wieder zu verlieren.
Der verarscht mich hier jetzt!!!

Ja, ich komme nicht umhin, Derartiges zu denken.
Würde ich es nicht besser wissen – und die Frau, von dieser jener Gruß stammt, selbst kennen.

Doch kommt diese Aussage in einer Zeit, in der ich unentwegt dagegen steuern muss.
Gegen innere Unsicherheiten und gegen das Gefühl, mich und das eigene Selbstwertgefühl nur noch gerade so greifen zu können.
Mit den in die Jahre gekommenen Fingern und dem abgesplitterten Nagellack versteht sich! 😉

Wieso sagt sie so etwas?
Und vor allem, wieso kann ich das eigentlich nicht glauben? more „Und eitel stirbt das Muttertier“

10+

Let’s talk about: Brustkrebsvorsorge

11+

Ich hab‘ beide nie besonders gemocht.
War schon immer so.
Irgendwie hatten sie mich immer geärgert, taten weh oder waren gar ein Dorn im eigenen Auge.
Sie waren zu einem nicht unbedeutenden Teil daran schuld, dass ich mit siebzehn wie besessen hungerte.
Um es den Zweien zu zeigen! Um sie wieder loszuwerden!

Denn schließlich kamen sie von mir völlig ungebeten und sorgten dafür, dass gleichaltrige Mitschüler lachten und kuckten.
Das war mir unangenehm und die Anwesenheit meiner neuen Begleiter erfüllte mich weder mit Stolz, noch konnte ich mir damals deren Nutzen auch nur annähernd erschließen!
Sie stellten sich meinem Empfinden nach viel zu sehr in den Vordergrund, schränkten bei sportlichen Aktivitäten plötzlich ungewohnt ein und wollten mich und meinen Körper verändern. Wie dreist! 😉

Ja, seinerzeit hätte ich den beiden niemals nette Kose-Namen (mache ich auch heute noch nicht!) gegeben, noch mich mit den unliebsamen Anhängseln angefreundet.
Ich hatte sie nicht lieb und schon gar nicht als ein Teil von mir akzeptiert. more „Let’s talk about: Brustkrebsvorsorge“

11+

Das stille Leiden – Vom Mittelschmerz zur prämenstruellen Depression

29+

Es zieht und zwickt unfassbar unangenehm und zwingt mich gerade auf die Couch.
„Geh‘ zum Arzt“ sagt der Sohn erschrocken auf meine Aussage, ich hätte Bauchschmerzen und bräuchte kurz eine Pause.
Bauchschmerzen, die aus dem Nichts auftreten – und nach ein paar Stunden wieder verschwinden.
Und so stark sind, dass ich alles liegen lassen muss.
Den Staubsauger, die eben noch enthusiastisch abgezogenen Betten und den Mann.
Den muss ich auch links liegen lassen.

Nachdem ich ihn eben mürrisch und vor allem grundlos angemault hatte.
Immerhin weiß ich jetzt, warum ich mich seit zwei Tagen so unendlich faul, müde und träge fühle.
Ich weiß, warum der Kuchen heute wieder schmeckt und warum Witze unterhalb der Gürtellinie die letzten Tage besonders verlockend und urkomisch waren.
Und warum ich den Gatten besonders lieb hatte.

Und ich weiß auch, dass ich genau genommen nicht wirklich Bauchschmerzen habe! more „Das stille Leiden – Vom Mittelschmerz zur prämenstruellen Depression“

29+

Heute hab ich die Eier in der Hose – Weltfrauentag

8+

Heute ist also Weltfrauentag.
Und warum fühle ich mich ausgerechnet heute wie ein begossener Pudel mitten im strömenden Regen? 😉
Weil ich es nun einmal bin, die – Emanzipation hin oder her – die Kinder von Schule und Kita abholt. Im Starkregen.
Und zwar von Herzen gerne!
MIT Kuschel-Einhorn unter’m Arm und einer kleinsten Tochter, die sich währenddessen trotzig im höchst konzentrierten Schlammpfützen-Diving übt!

Aber Hey! Das hab‘ ich ja wohl heute im Griff!
Denn heute – und zwar nur heute – hab‘ ich das Sagen. Oder so ähnlich.
Und da anscheinend zu diesem Tag wohl jeder seinen Senf dazu geben muss, möchte ich das an dieser Stelle nicht missen! 😉
Geflutet und benebelt von bahnbrechenden Weisheiten und kraftspendenden Mutmachern, von Mucki-Emojis und Herzen.
Von Blumensträußen und Gratulationen zum weiblichen Geschlecht! Auf allen möglichen Kanälen.

Das nervt! Und nimmt einem solchen Tag schon wieder das Besondere. Lenkt vom eigentlichen Sinn ab. more „Heute hab ich die Eier in der Hose – Weltfrauentag“

8+

Schmeiß‘ die Alte raus: Wenn aus Mirena Kyleena wird

8+

(Da ich hier offensichtlich pharmazeutische Unternehmen und deren Produkte beim Namen nenne, handelt es sich bei diesem ganz persönlichem Blog-Beitrag möglicherweise um „Werbung“ – für eigenständig getroffene Entscheidungen und 5-Jahres-Kooperationen. Leider unbezahlt, unbeauftragt und A….teuer! 😉 ) 

Sie musste gehen! Es war wirklich an der Zeit!
Lange genug hauste sie in ihrer Bude, ging meiner Meinung nach nicht gerade pfleglich damit um.
Wie oft schimpfte ich über sie und regte mich auf.
Machte sie zum Sündenbock allen Unheils und sehnte den Tag der endgültigen Trennung herbei.

Und endlich!
Der Mietvertrag war seit einigen Tagen ausgelaufen und ich wollte sie loswerden!
Ja, um alles auf der Welt. Dessen war ich mir sicher und fest entschlossen!

Denn es war sie, die mich tagelang wütend und fluchend durch’s kleine Familien-Häuschen stapfen ließ!
Es war auch sie, die dazu führte, dass ich hin und wieder zusammensackte. Ein kleines Häuflein Elend, welches nahezu neben sich stand und  Tränen vergoss. Unmengen davon!
Und ganz sicher ist sie auch der Grund gewesen, weshalb mein Blog eine ganze Sparte „Nachdenkliches“ mit vielen, vielen Texten dieser Art beinhaltet.

Sie war schuld daran, dass ich an einem Tag verschmitzt grinsend über „Elternsex“ schrieb. more „Schmeiß‘ die Alte raus: Wenn aus Mirena Kyleena wird“

8+