Wenn Fünf eine Reise tun: Vom Naturel Hoteldorf SCHÖNLEITN zu Fuchsfährte und Aichwaldsee

13+

(*Pressereise)
Mehr Natur geht nicht! Und allmählich dämmert mir, woher die Naturel Hotels & Resorts wohl ihren Namen haben.
Noch immer möchte ich all‘ diese schönen Farben, das atemberaubende Panorama und diese unglaublich kitschige Idylle in mich aufsaugen! Möchte ein Stück Heile Welt speichern und konservieren!
Für schlechte Zeiten und wolkenverhangene (All)Tage im hessischen Mittelgebirge.
Dieses wunderschöne Fleckchen Erde fesselt mich! Ja wirklich!

Stundenlang könnte ich hier einfach nur verweilen und dem Trällern der Vögel und Ruf des Falken lauschen.
Im Laufe des Tages werde ich mich sogar für einen kurzen Moment in die Rolle eines ganz bestimmten Kinderbuch-Charakters versetzt fühlen, so bilderbuchmäßig erscheint mir in diesem Moment eben jene Situation.
Doch noch weiß ich das ja nicht, von daher komme ich zu einem späteren Zeitpunkt in diesem Text darauf zurück! 😉

Wir frühstücken ausgiebig!

Wir dürfen heute unser erstes Frühstück im Naturel Hoteldorf SCHÖNLEITN genießen!
Und „Genuss“ trifft es wohl auch tatsächlich auf den Punkt.

Da uns auch heute Morgen die Kärntner Sonne bereits um zehn Uhr mit wärmsten Strahlen verwöhnt, sitzen wir draußen auf dem sogenannten Dorfplatz.
Unter den großen weißen Schirmen eingedeckt mit Kaffee, Latte Macchiato (ich bloggte noch sehr lange in der Nacht! 😉 ) sowie diversesten Säften (ich aß auch etwas, keine Sorge) fällt der Start in den neuen Tag nicht allzu schwer.
Und gelingt es Frau Mutter zwischen all‘ den Pipi- und Kinder-Essens-Besorgungs-Gängen auch sich selbst mit den verschiedensten Köstlichkeiten zu stärken, dann erst Recht!
Denn heute habe ich ja schließlich auch noch Großes vor!

 

 

 

Hier im Hoteldorf geht es fleißig zu Sache, das kann ich von meinem gemütlichen Plätzchen aus beobachten.
Überall sind emsige Helfer am Werkeln, Gras wird gemäht, Hecken zurechtgestutzt und Grünflächen gepflegt – der Gast soll sich hier wohl und bestens versorgt fühlen!
So stapelt sich auch an unserem Tisch kein Frühstücksgeschirr, schnell und aufmerksam werden wir der überflüssigen und verschmierten Teller entledigt!

Momente der Ruhe – Zeit zu zweit!

Rasch sind die Kinder satt und in die Wohnung oder gar auf den Spielplatz verschwunden.

Und beides soll uns Recht sein! 🙂
Hier im Urlaub sehen wir es nicht allzu streng mit den Tischregeln (jeder bleibt sitzen, bis der Letzte fertig ist), was durchaus auch uns zu Nutzen kommt.

„Jetzt beginnt der schönste Teil des Frühstücks“

zwinkere ich lächelnd dem Gatten zu – und schlurfe entspannt einen großen Schluck aus dem Latte-Glas.
Wenige Meter von uns entfernt ist die Kleinste auf der Wackel-Brücke zu Gange und lässt uns somit gänzlich in Ruhe.
Und das ist prima!

Es scheint den Naturel Hotels & Resorts ein großes Anliegen zu sein, dass auch Eltern ihre wohlverdienten Momente der Ruhe finden!
Hätten wir uns entschieden, drinnen zu speisen, so findet sich auch dort eine sehr große und gut ausgestattete Spielecke für die Kleinsten! Noch nie zuvor habe ich eine Spielecke gesehen, die so reichlich mit Buntstiften ausgestattet ist!
Ganz ehrlich! Aber seht einfach selbst. 🙂

Während die Kinder zufrieden und beschäftigt sind, haben der Gatte und ich Gelegenheit, uns noch ein klein wenig im Hoteldorf umzusehen. Schließlich bietet das Naturel Hoteldorf SCHÖNLEITN auch noch einen Innenpool, einen großen Spa-und Saunabereich und eine Dachterrasse mit grandiosem Ausblick!
Im angrenzenden Wald laden schattige Plätzchen zum Verweilen oder Spielen ein.
Und die Minze für den Abend-Cocktail?
Kann gerne einfach selbst in einem von vielen Kräuter-Hochbeeten geerntet werden! 😉

 

Wir wandern!

Eine Stunde später stehen zwei gepackte Rucksäcke bereit für unser nächstes Abenteuer.
Denn heute wollen wir einmal den Familien-Wanderweg „Fuchsfährte“ ausprobieren und damit verbunden den beschaulichen Aichwaldsee besuchen!
Ich will endlich wandern! Koste es, was es wolle!

Nun, da es sich hier wie der Name bereits sagt, um einen Wanderweg für Familien mit kleinen und großen Kindern handelt, dürfte der „Preis“ nicht allzu groß sein. 😉
Die einfache Strecke ist flotten Schrittes in ca. 30 Minuten zu schaffen!
Während des Wanderweges locken ganz viele interessante „Stationen“ für die Kinder, denn schließlich ist es Ziel der Wanderung, die verschollene Gans wieder zu finden.
Die Gans, die vermutlich vom gemeinen Fuchs gestohlen wurde!

Dem Fuchs auf der Spur!

Wir begeben uns somit auf dessen Fährte.
Bestrebt, dem Schurken den Garaus zu machen!
Während wir uns dem Halunken gefährlich nähern, ist es unsere Aufgabe, einzelne Rätsel an den Stationen zu lösen, etwas über die Tiere des Waldes zu lernen und (oh Schreck! 😉 ) zu spielen, schaukeln, klettern und turnen!
Bemerkenswert ist hier ebenfalls, dass in den meisten Fällen die nächste Station bereits in Sichtweite ist!
Was Kinder somit durchaus zum Weiterlaufen anspornt!

Klingt nach einer ganz wunderbar ausgeklügelten Sache und zumindest das Kind in mir zeigt sich auf

Anhieb ob dieses einfallsreichen und abwechslungsreichen „Wanderweges“ begeistert!
Wäre nicht eines der Kinder gerade so träge wie der Zeitgenosse auf nebigem Foto – und ein Weiteres bereits nach fünf Minuten um’s Mittagessen besorgt! 😉

 

Wohnt hier der Fuchs?
Und was verbirgt sich hinter dieser Tür?

Keine Familie Klawitter

Und hinter mir kreischt es plötzlich.
Wieder einmal.

Die Kleinste ist dieser Tage nicht wirklich „in ihrer Mitte“ und schlurft lustlos durch Wiesenblumen, vorbei an Schatten-spendenden Bäumen und zotteligen Kühen.
Es könnte gerade so schön sein!

Wir zu Fünft auf einem wirklich traumhaften Wanderweg mit einem nicht minder zauberhaftem Ziel:
Dem kleinen, verwunschenen Aichwaldsee!

Ja, wir könnten hier gerade „Familie Klawitter“ höchstpersönlich sein!
Ich, Conni-Mutter, streife fröhlich lächelnd und selbstvergessen (und bis eben tat ich dies wirklich!!) durch die Felder, denn wir machen ja gerade idyllischen Urlaub in den wunderschönen Bergen!
Und Beides ist ganz wunderbar, das kann ich hier nicht leugnen!
Hach! Für einen kurzen Moment bin ich davon überzeugt, die Ausgabe „Conni und der Aichwaldsee“ irgendwo schon einmal in den Regalen gesehen zu haben! Muss so sein! 😉

Der Grund jedoch, warum ich niemals eine Engels-gleiche, Tiefen-entspannte und höchst geduldige „Conni-Mutter“ sein werde, befindet sich zwanzig Meter hinter mir.
Mittlerweile Rotz-verschmiert und laut protestierend.

„Sie wird wohl niemals Wander-Abzeichen sammeln wollen“,

durchfährt es mich enttäuscht.

Am See angekommen – und alles ist gut!

Wenige Minuten später werde ich für jenen kleinen Tiefpunkt mehr als versöhnt!

Vor uns liegt der Aichwaldsee – und als ich später eine gute halbe Stunde alleine meine Bahnen durch das kühle Nass ziehen darf, ist die Welt wieder in Ordnung.
Der zürnende Zwerg plantscht im Übrigen ebenfalls wieder vergnügt durch’s Alpen-Gewässer! 🙂

Ach ja, und die Gans haben wir zuvor auch gefunden!
Und der Fuchs?
Ist gar nicht mal so übel, wie wir alle vermuteten! Doch mehr wird an dieser Stelle gar nicht verraten! 😉

Und nun (Trommelwirbel!) ratet einmal, wer quietschvergnügt die Fuchsfährte nun wieder voller neuer Energie zurück marschiert!?

Wer fröhlich vor sich hin summt (ja gut, ich mach’s auch), von einem Bein auf’s Andere hüpft und sich ob jeder Spiel-und Rätsel-Station wie Bolle freut?
(Geistig an mich gerichtete Notiz: Den Launen der Kleinsten niemals so viel Gewichtung beimessen!)

Zurück in Pool und Dorf

Da die Sonne auch am späten Nachmittag noch vom Himmel brennt, darf nun Eines nicht fehlen:
Die erfrischende Runde durch den Pool!
Die haben sich die Kinder nun auch verdient, ebenso wie die Kleinste noch einmal zum Spielen in den „BIBI-Kinderclub“ gehen darf!

Vielmehr als das!
Wir erlauben ihr, alleine wieder von dort zur Ferienwohnung zurück zu gehen.
Denn Eines können Kinder hier absolut gefahrlos:
Sich im Dorf frei bewegen.
Im Dorf selbst ist schließlich Auto-freie Zone – und wirklich verloren gehen kann eigentlich kaum ein Kind!

Ehe wir uns versehen, neigt sich ein weiterer Tag im und um das Hoteldorf dem Ende.
Und nach einem kleinen Abendspaziergang (bei sternenklaren Himmel!) durch eben dieses machen wir es uns noch ein wenig in der Wohnung gemütlich.
Nicht allzu lange, denn schließlich macht die frische Bergluft und Höhensonne eine Familie Klawitter – äh L. – müde!
Und außerdem steht der nächste spannende Tag doch schon wieder in den Startlöchern!

To be continued….

Eure 

Alex

*Pressereise. Unterkunft & Frühstück gehen auf den Deckel der Naturel Hotels & Resorts 🙂

Der Text gefällt? Dann Daumen hoch für die Alex!

13+
Teilt den Beitrag gerne auch über Facebook. Dazu einfach auf den Button klicken.  😉

Keinen Beitrag mehr verpassen?

Dann mach es wie viele Andere und folge mir! Gib dazu einfach Deine Email-Adresse ein und klicke auf 'MamaStehtKopf folgen'. Dann wirst Du über neue Artikel von mir persönlich informiert. So einfach kann's sein... 🙂 Beachte auch meine Datenschutzhinweise.

 


Kommentar verfassen