Von Zweisamkeit & Freundschaften – Unser Wochenende in Bildern 26./27.10.2019

14+

Wann ist ein Wochenende schön?
Ein „schönes“ Wochenende beinhaltet für mich gutes Essen und nette Gespräche.
Genauso wie die Lieblings- und Herzens-Menschen um mich herum.
Ein schönes Wochenende verfliegt gefühlt während eines einzigen Augenaufschlages – und kommt mit jeder Menge Gewusel, Durcheinander und auch einem kleinen bisschen Chaos daher.

Ein schönes Wochenende besteht gleichermaßen aus viel Zeit für und mit den Kindern – und auch gemeinsam verbrachten Stunden als Paar. Und ebenfalls umfasst ein gelungenes Wochenende die vertraute und herzliche Umarmung der lieben Freunde, das gesellige und gelöste Beisammensein. 

Nun, all‘ das hat an diesem einen Wochenende für uns stattgefunden!

Und daher nun ohne weitere große Worte, dafür aber mit viel Herz und Gefühl – vermengt mit einem kleinen Quäntchen Chaos und Durcheinander:

Unser Wochenende in Bildern

Samstag

Der Samstag startet mit dem üblichen und äußerst einfühlsamen
Jetzt-mach-doch-endlich-mal-die-Augen-auf“-Griff der kleinsten Tochter.
Da dieser jedoch erst um 9.30 von statten geht, kann ich dem Kind nicht wirklich böse sein – und werde zudem mit einem traumhaften Blick aus dem Schlafzimmer-Fenster belohnt.
Wieder scheint ein warmer, sonniger Herbst-Tag auf uns zu warten! 🙂

Hallo Samstag!

Der Sohn muss gegen Mittag beim Fussball-Spiel im Tor stehen –  und da wir bis dahin wenig Zeit zum Kochen haben (und die Sonne ohnehin nach draußen lockt) entschließen wir uns, abermals zum See zu gehen und dort einfach bei der Imbiss-Bude zu speisen.
Wie so oft üblich, zeigt sich der Nachwuchs bei diesem Vorhaben wenig begeistert – wir geben uns dafür aber hartnäckiger denn je! 😉

…und auf einmal geht’s doch Hand in Hand 🙂

Das Büdchen hat zu, schön war der Mini-Spaziergang aber dennoch.
Kurzerhand gibt’s Döner & Co., denn schließlich ist gleich Treffen für das Fussball-Spiel und – ihr ahnt es schon – wir haben wenig Zeit! 😉

Da ich jedoch am Abend mit dem Gatten zum Essen-gehen verabredet bin, zügele ich erfolgreich sämtliche Gelüste (Doch, doch, kann ich! 😉 ) und verspeise nur die halbe Portion.
Wenig später finden wir uns am Sportplatz wieder.

Die Mittlere Tochter und ich bleiben jedoch nur kurz, denn schließlich warten noch Wäsche, der seit Tagen vor mich hergeschobene Hausputz und der Wochenend-Einkauf.
Nach einem kurzen Intermezzo auf Rasen und Spielplatz schlendern wir also nach Hause – und pflichtbewusst komme ich ordnungsgemäß endlich all‘ meinen Aufgaben nach. 😉

….Achtung! Jede Menge Marken und ungesunde Dinge ersichtlich!  Zu diesem Zeitpunkt weiß ich allerdings noch nicht, dass die Freunde am nächsten Tag zu Besuch kommen – was sich später noch als ein wenig stressig und chaotisch herausstellen soll 😉

Ich spiele mit der Kleinsten und habe im Anschluss etwas Zeit mich umzuziehen, bevor unser lieber Freund zum Kinder-aufpassen kommt.

Zeit für Zweisamkeit!

Der Gatte wird demnächst sehr lange beruflich unterwegs sein – und deshalb möchten wir in der alten Heimatstadt gemeinsam essen gehen. Ich freue mich sehr auf Zweisamkeit, Paarzeit, gutes Essen, etwas Alkohol ( 😉 )  und lange Gespräche!

Dass im Laufe des Abends noch eine zwischen Mülltonnen versteckte Einkaufstüte mit frischem Salat und Tomaten in’s Spiel kommt weiß ich während wir Hand in Hand durch die Gassen spazieren allerdings noch nicht.

Denn ich hatte mich verplant und während des Einkaufes den Besuch der lieben Freunde am Sonntag nicht richtig – ähm – einkalkuliert.
Und während wir beide nun beim Mexikaner auf bestes und leckerstes Essen warten, zerbrechen der Gatte und ich uns die rauchenden Köpfe, wie wir nun eben selbiges am Folgetag den Lieblings-Menschen in reichlicher Menge auftischen sollen.
Kurzum:
Ich hatte nicht genug eingekauft (kommt vor).

Ich wäre jedoch nicht mit einem Meister der Improvisation und des Lösungs-orientierten Denkens verheiratet (das muss ich nun so schreiben! 😉 ), käme dem Gatten hier nicht schnell die rettende Idee.

So ergibt es sich, dass ich für eine Weile alleine am hippen Cocktail nippe, während der Mann eiligst den Supermarkt (welcher bis 22 Uhr geöffnet hat) stürmt – und frische Zutaten für ein Mahl zu Neunt besorgt.
Und diese eben in einer geheimen Gasse, zwischen zwei Mülltonnen versteckt!
(Weil draußen kälter als in der Bar. Verrückt – können wir! 😉 )

…der „Light Mojito“ knallt nicht wirklich – ich bestelle schnell noch einen „Richtigen“ 😉

Endlich in Ruhe essen! Klar teilen wir uns da gerne noch zu zweit den Nachtisch!

Der Abend gestaltet sich aber dennoch als sehr nett, entspannt – und vor allem kalorienreich! 🙂

Erinnerungen: Hier arbeitete meine liebe Oma in jungen Jahren als Drogistin. Ich vermisse sie so sehr – und hätte mir viel mehr aus dieser Zeit berichten lassen sollen!

Sonntag – Unter Freunden

Der Vormittag beginnt trotz Zeitumstellung hektisch, denn schließlich möchte ich noch einen Last-Minute-Kuchen für unseren Besuch backen.
So finde ich mich abermals in Unterhose und dicken Socken (das scheint jetzt so’n Sonntags-Ding von mir zu werden! 😉 ) in der Küche wieder!

Basics für den Rührkuchen? Sind zum Glück immer im Haus! Später nur sucht der Gatte verzweifelt die Butter! 😉

Der Kuchen gelingt dafür umso mehr und als die Freunde an der Tür stehen ist die Wiedersehensfreude groß! 🙂
(Ich bin mittlerweile angezogen – und Essen ist nunmehr auch reichlich vorhanden)

Bruschetta vom Mann, es folgen Steak, Bratkartoffeln, Salat…und Kuchen

Den Nachmittag verbringen wir in gemütlicher Runde.
Kinder spielen zusammen – und Eltern plaudern, lachen und essen ausgiebig miteinander.

Ich mache an diesem Nachmittag bewusst keine Bilder und lasse auch das Handy im Obergeschoss , denn ich möchte mir Zeit nehmen.
Will da sein und reden und zuhören.

Mit der lieben Freundin aus Mannheim und deren Familie, die wir leider alle viel zu selten sehen.
Eine deutsch-bosnische Freundschaft, welche einst in Kroatien begann und bis heute anhält.
Welche bereits einige gemeinsam verbrachte Urlaube und wunderbare Tage mit sich führte – und mir abermals zeigt, wie bedeutsam die richtigen Menschen um uns herum sind.

Und dass dies alles wichtiger ist!
Wichtiger als Likes und Follower.
Wichtiger als Hashtags und Reichweite, als Zahlen und perfekt in’s rechte Licht gerückte Bildchen.

Es sind die Gespräche mit den Menschen, die uns am Herzen liegen, die ein Leben wertvoll und ein Wochenende schön machen! 

Kommt alle gut in die Woche! 

Eure 

Alex

P.S. Noch mehr Wochenenden in Bildern gibt’s wie immer bei grossekoepfe

Der Text gefällt? Dann Daumen hoch für die Alex!

14+
Teilt den Beitrag gerne auch über Facebook. Dazu einfach auf den Button klicken.  😉

Keinen Beitrag mehr verpassen?

Dann mach es wie viele Andere und folge mir! Gib dazu einfach Deine Email-Adresse ein und klicke auf 'MamaStehtKopf folgen'. Dann wirst Du über neue Artikel von mir persönlich informiert. So einfach kann's sein... 🙂 Beachte auch meine Datenschutzhinweise.

 

 


Kommentar verfassen