Nicht ohne meinen Drucker! Homeschooling – ein Erfahrungsbericht

12+

Heute ist ein Tag, den es so in dieser Form seit nunmehr fast 9 Wochen nicht mehr gegeben hat.
Für ein paar Stunden an diesem nahezu außergewöhnlichen Vormittag habe ich nur ein einziges Kind im Haus.

Sowohl die größere Tochter, als auch mein Sohn sind heute in der Schule.
Im sogenannten Präsenz-Unterricht. 

„Präsenz-Unterricht“

Für meine Tochter ist es bereits der zweite Tag im zwecks Mindestabstand „umgebauten“ Klassenzimmer – mein Sohn trat den Weg zu den altbekannten Gemäuern heute früh das erste Mal seit langer Zeit an.

Es versteht sich von selbst, dass nicht nur der Sohn in dieser Nacht vor lauter Aufregung kaum ein Auge zubekommen konnte.

Denn dass ich die Bekanntgabe der alsbaldigen Rückkehr in den Unterricht nur mit mäßiger Begeisterung vernahm, ist bereits bekannt.
Ich äußerte mich hier bereits zu genüge dazu.

Kritisch beobachte ich die nächsten Tage und Wochen, kann ihr noch nicht ganz so trauen, der unproblematischen Rückkehr zu alten Gewohnheiten. 
Noch immer bereitet mir die Lage ein wenig Angst und Sorge.

Beim Sohn mag es mir sogar leichter fallen, hat er bislang nur drei fest eingeplante Präsenz-Tage von jeweils sechs Stunden, den nächsten davon erst wieder in 14 Tagen.

Meine Tochter hingegen muss als Viertklässlerin – und somit Vorreiterin – nunmehr während der kommenden zwei Wochen jeden einzelnen Tag in die Schule zurückkehren!

Und ich bin gefragt und gefordert, darin zu vertrauen, dass alles gut und reibungslos funktionieren wird.

Hoffe, dass Abstände eingehalten und Hygiene-Pläne umgesetzt werden können.

Und während mein Mädchen am Mittagstisch begeistert vom neuen, alten Alltag berichtet, bin ich es hingegen, die dieser Tage äußerst genau den Vormittag hinterfragt!

Und führe mich ein klitzekleines bisschen dabei auf, als würde ich nunmehr tagtäglich meine Kinder raus auf’s Minenfeld schicken. 😉

Denn ich hätte meine Kinder gerne noch eine Weile länger bei mir behalten und vor allem Unheil „da draußen“ beschützt!

Homeschooling läuft!

Das Thema Homeschooling stellte und stellt bei uns glücklicherweise kein allzu großes Problem dar!

lange Zeit nun standen die Ranzen nicht im Flur!

Es ist vielmehr, als seien meine Kinder an dieser Aufgabe in den letzten Wochen gewachsen – so viel mehr, als sie es unter normalen Umständen getan hätten.

Urplötzlich fing der Sohn an, sich selbst zu organisieren, nach festen Plänen zu arbeiten, vorzusortieren – und sich eine gewisse Struktur und Regelmäßigkeit aufzubauen.

Musste ich im Herbst noch bei nahezu jeder Hausaufgabe Hilfestellung geben und Stunden am Schreibtisch dabei hocken um gemeinsam für Klassenarbeiten zu lernen, zog ich mich beim Thema Homeschooling bewusst zurück.
Und das war auch gut so!

Ich schrieb es bereits an anderer Stelle:
Ich halte es für durchaus sinnvoll, den Kindern auch zuzutrauen, Dinge eigenständig erledigen zu können.
Ich wollte und will nicht stundenlang mit Argus-Augen am Schreibtisch sitzen.
Das kann ich gar nicht umsetzen und sehe es ehrlich gesagt auch nicht als meine Aufgabe.

Ich helfe gerne jederzeit – aber Lehrer bin ich nicht!

Ich bin nicht von heute auf morgen zur Lehrkraft deklariert worden und wir befinden uns nun einmal alle in einer außergewöhnlichen Lage.

Da teile ich mir meine Energiereserven lieber ein.

Gerne leistete ich in den vergangenen Wochen Hilfe-Stellung, ließ mir täglich alle erledigten Aufgaben zeigen und lauschte Vorträgen!
Doch ich blieb nicht direkt daneben sitzen!

Meine Kinder begriffen recht schnell, dass sie hier mit dem nötigen Biss und Einsatz alleine ran müssen – und ich ihnen hier auch vertraue.
Ebenso wie auf ihre Fähigkeiten.

Bin ich in dieser Hinsicht zu locker?
Begegnen wir dem Thema Homeschooling zu unbesorgt und nicht mit der notwendigen Ernsthaftigkeit?
Wird sich das Ganze irgendwann rächen?
Ich denke Nein!

Vielleicht aber habe ich auch einfach Glück, dass „es“ bei uns funktioniert und läuft!

Und immerhin kann ich jetzt auch wieder Brüche dividieren! 🙂

Und weiß dass der liebe Odysseus ein naiver, orientierungsloser Kerl war, der sich gut und gerne mal von hübschen Sirenen und griechischen Zauberinnen um den Finger wickeln ließ – und dennoch reumütig nach Jahren des Fremd-Kuschelns in den Schoß der vertraute Gattin zurückkehrte.
Oder so ähnlich.
Ich sollte doch an meiner Ernsthaftigkeit arbeiten! 😉

Spaß beiseite:
Homeschooling gefällt uns allen!

Wäre da nur nicht die Mail- und Papierflut!

Einziges Manko:

Wo viel Homeschooling betrieben wird, fällt auch sehr, sehr viel Papier an!

Es war eine der ersten und wichtigsten Besorgungen seit Bekanntwerden des Lockdowns:
Der Kauf von zwei Stapeln Drucker-Papier.

Irgendwie hatte ich schon eine Ahnung, WAS da auf uns zukommen würde! 😉

Denn ordnungsliebend wie ich bin, drucke ich nunmehr seit über zwei Monaten jede (!) Lehrer-Mail und jeden verflixten Wochenplan für den Nachwuchs aus!
Damit sie diese in extra Schnellheftern sammeln – und gegebenenfalls immer wieder nachschlagen können!
Ohne dass ich stets mein Mail-Fach preisgeben muss.
(Wo ist meine Privatsphäre geblieben!!!)

Immerhin, der Sohn schindete mit seinen ausgedruckten und abgehefteten Aufgabenblättern bereits heute in der Schule Eindruck! 😉

Blätter! Überall nur Blätter!!!

Nebst Arbeitsaufträgen gesellten sich in den letzten Wochen auch Unmengen an Arbeitsblättern hinzu, denn leider war vom digitalen Unterricht sehr lange Zeit nichts zu sehen!

Wir gehen erst jetzt erste kleine Schritte in diese Richtung!

Beide Kinder beispielsweise hatten noch nicht eine einzige Video-Konferenz oder dergleichen!

Darunter haben wir zwar nicht gelitten, doch ein bisschen mehr Fortschritt und Technik wären wünschenswert.
Hoffen wir nunmehr auf die nächsten Wochen!

Was wären wir ohne unseren Drucker!

Leiden allerdings musste bitterlich der heimische Drucker nebst Toner-Kartuschen!
Was wären wir ohne den die letzten Wochen gewesen?
Ich glaube, noch nie im Leben mussten wir so schnell Farbkartuschen wechseln – und folglich neu erwerben!

Perfekt ausgestattet mit Viking

(Werbung)
Da wir in den vergangenen Monaten allerdings Meister im online-bestellen geworden sind, konnten wir uns auch hier schnell Abhilfe verschaffen!
Im umfangreichen Sortiment von Viking wurden wir schnell fündig.

Schaut doch gerne einmal hier vorbei, die nächsten Arbeitsblätter kommen sicherlich! 

Auch weiteres Büromaterial ist hier schnell und unproblematisch aufzutreiben, denn so wie es aussieht, werden wir uns wohl noch eine ganze Weile häuslich an unseren Schreibtischen einrichten müssen.

Und sofern nicht gerade auf Dienstreise, scheint auch der Gatte noch ein ganzes Stückchen im Homeoffice zu verweilen.

Gedruckt und kopiert werden kann zumindest nun wieder nach Lust und Laune in allen Farben des Regenbogens! 😉

Zu meinen neu erworbenen Fähigkeiten zählen nunmehr also nicht nur mathematische Formeln und griechische Mythologie, sondern auch der äußerst galante Austausch von Toner Kartuschen!

 

Na bitte! Wäre doch gelacht! 😉

Und während ich diese Zeilen hier schreibe, ploppen sie schon wieder auf!

Die Benachrichtigungen über neu eingehende Mails.
Erdkunde, Religion und Sachkunde wollen ausgedruckt werden!

Und Eines ist schon jetzt gewiss:
Ich kenne nicht nur die Vornamen sämtlicher Lehrer meiner Kinder – sondern auch ein Ende der ganzen Sache ist noch lange nicht in Sicht!

Bleibt gesund und weiterhin frohes Homeschooling!

Eure 

Alex

(Dieser Artikel entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Viking – Werbung durch Verlinkung)

Der Text gefällt? Dann Daumen hoch für die Alex!

12+
Teilt den Beitrag gerne auch über Facebook. Dazu einfach auf den Button klicken.  😉

Keinen Beitrag mehr verpassen?

Dann mach es wie viele Andere und folge mir! Gib dazu einfach Deine Email-Adresse ein und klicke auf 'MamaStehtKopf folgen'. Dann wirst Du über neue Artikel von mir persönlich informiert. So einfach kann's sein... 🙂 Beachte auch meine Datenschutzhinweise.

 

 

 

 

 


Kommentar verfassen