Wenn Fünf eine Reise tun: Wir fahren nach Südtirol!!! – Unser Wochenende in Bildern 16./17.10.

(Beitrag enthält Werbung durch Namensnennung, da wir hier auf Pressereise sind. Reiseberichte folgen separat…)

Samstag-Morgen, 8.15 Uhr

Ich erschrecke mich, als ich aus dem Auto steige und realisiere, WIE kalt es tatsächlich ist!

Wollte ich bis vor wenigen Sekunden der Außen-Temperatur-Anzeige meines Fahrzeuges keinen Glauben schenken, fühle und spüre ich nun das frostige, einzelne Grad!

Ein Grad über Null!
Ich hatte vergessen, wie sich das anfühlt, wie innerhalb von Momenten, das Näschen anfängt, zu frösteln!

Hektisch durchsuche ich den vollgestopfen Kofferraum.

Objekt der Begierde?
Meine Skijacke – ach was, unser aller Skijacken! – welche ich tief unten in die Jackentasche stopfte.

Denn ich war der Annahme, sie erst irgendwann, irgendwo auf einem Berg zu benötigen.

Nun aber krame und wühle ich noch während der Anreise.

Neben mir steht die Kleinste, bibbernd in Jogginghose und Hoodie – ebenso wie die beiden größeren Kinder!

DA!
Ich habe Erfolg und fische Stirnbänder, Mützen und dicke Winterjacken blind aus der Tüte, welche eben noch unter weiteren Taschen und Schuhen (Unmengen an Schuhen!!!) ruhte.

Wir befinden uns auf einem Parkplatz unterhalb Neuschwansteins – bis vorhin hatte ich noch nicht geahnt, dass ich genau jetzt DAS Schloss aller Schlösser schlechthin werde besuchen.

Denn ich war der Annahme, mich lediglich auf der Anreise nach Südtirol zu befinden – und höchstens schmuddelige Raststätten-Klos aufsuchen zu dürfen.

Doch wie es so oft im Leben ist:

Die spontanen Ideen und Einfälle sind einfach die Besten!

Aus einer Laune heraus entschieden wir uns, doch einfach HIER unsere erste Pause einzulegen!
Wo uns der Weg doch quasi direkt an DER Attraktion vorbei führt!

Mittlerweile dick eingepackt, lässt sich der frühe Spontan-Ausflug nun auch mit meinem Gewissen vereinbaren – nur laufen möchte der Nachwuchs so früh am Morgen nicht.

Nach einer kurzen Pipi-Pause in einem der vornehmen Hotels am Fuße des Schlosses (man war so nett und gewährte uns Einlass) spendieren wir den Kindern eine echte, richtige Kutschfahrt hinauf zum Märchenschloss!

(Alleine wäre ich liebend gerne gewandert, nicht nur zum Schloss, sondern ob des traumhaft herrlichen Wetters noch viel weiter – so aber setze ich mich ein wenig verschämt dazu!)

Hallo Neuschwanstein!

Wie mystisch oben angekommen der Nebel über dem Tal liegt!

Wie hübsch sich das Schloss in den ersten Sonnenstrahlen majestätisch vor uns erhebt!

Selbst der große Sohn zeigt sich beeindruckt – und ich kann gar nicht oft genug versuchen, jene Momente mittels Handy zu konservieren!

Knappe zwei Stunden verweilen wir im Gebiet der Königsschlösser, bis wir – nicht mehr ganz so stilvoll – beim Amerikaner in Füssen einkehren! 😉

Danach bin ich dran mit fahren.

Wir fahren durch die Alpen!

Der Annahme, nun entspannt über die Autobahn fahren zu können übernehme ich auch gern (nachdem ich zuvor mehrmals versprochen hatte zu fahren, dann aber leider, leider immer wieder eindöste! 😉 ) – muss aber schnell feststellen, dass uns unser Weg mitten (!) durch die Alpen führt!

Hoch hinaus – wir fahren über den Pass!

Beim Penser Joch kurz hinter der Europabrücke und Brennerautobahn (ein Stückchen war mir dann doch vergönnt) – versagen mir kurzzeitig meine Nerven!

Ohnehin nicht allzu affin mit Dimensionen, stehe ich bei jeder Kurve Todesängste aus!

Glaube ich doch, gleich Bekanntschaft mit einem besonders großen Fahrzeug an einer besonders engen Engstelle machen zu müssen!

Ich sehe mich mit unserem Vehikel wahlweise an der Felswand kleben – oder gar ‚gen Abgrund purzeln!

Doch versöhnt die Aussicht hoch oben auf dem Berg schnell!

Wir-müssen-hier-einfach-aussteigen-und-Halt-machen!!!

Leute! Ich meine, schaut Euch DAS an!

Alpen-Spam vom Penser Joch

Während die Mädels entzückt mit den Füßen im Schnee stapfen, sauge ich die frische Luft in mich auf  -und lasse Sonnenstrahlen meine Nase kitzeln.

Die Skijacke?
Lasse ich dieses Mal im Auto, die brauche ich bei zehn Grad und Höhensonne gerade nicht!

Doch lasse ich hier am Besten einfach Bilder für sich sprechen!

 

Dummerweise müssen wir den soeben mit dem Fahrzeug erklommenen Berg auch wieder hinunter kommen!!!

Hierbei übergibt sich mein armes, stets Reise-krankes jüngstes Kind zum fünften (?) Mal in die eigens für diesen Zweck mitgelieferte Alu-Salatschüssel!

(Sie bricht lieber, statt Vomex-Saft einzunehmen – ohne Scheiß!
Ohne mit der Wimper zu zucken und völlig kommentarlos macht die das! Schon immer.
Dabei heule ich als Erwachsene selbst, wenn ich mich übergeben muss!?)

Doch zeigt uns das Navi eine Rest-Fahrzeit von dreißig Minuten an – das schaffen wir dann auch noch!

Willkommen im Sarntal!

Der Botenhof liegt malerisch am Hang oberhalb von Sarnthein im Sarntal.

Gleich bei unserer Ankunft begegnen wir dem Bauern und bestaunen ihn bei seinem emsigen Treiben, die freundliche Gemahlin zeigt uns das alte, historische Bauernhaus und schließlich unsere urig-rustikale Ferienwohnung im Obergeschoss!

Wie schön es hier nach Holz riecht, wie gemütlich die Dielen knarzen, wie wohlig warm die Fussbodenheizung (selbstverständlich wurde in den vergangenen vierhundert Jahren – so alt ist der Hof nämlich auch mindestens einmal renoviert 😉 ) unter den Füßen ist!

Wir sind im Rahmen einer Pressreise mit dem Roten Hahn hier und im Laufe der nächsten Tage nehme ich Euch von Herzen gerne hier auf diesem Blog mit auf unser kleines, großes Bauernhof-Abenteuer!

Weitere Erlebnisse und Infos zum Hof, dem Roten Hahn und auch dem Südtiroler Bauernbund folgen also in Kürze – reinschauen lohnt sich!

Hier daher erst einmal ein paar allererste Eindrücke von unserem Zuhause auf Zeit! 🙂

Sonntag

Wir werden mit einem ganz und gar wunderbaren Frühstück der Bauersfamilie mit vielen, vielen tollen Produkten aus eigener Herstellung überrascht!

Ein paar Impressionen bereits hier vorab! 🙂

Und WO kann Frau hier laufen?

Wo läuft man in den Alpen, wenn Frau vor Ort keine Laufstrecke kennt – und zudem am Hang wohnt?

Ganz einfach!
Einfach machen und probieren!

Denn wo ein Wille ist, ist auch eine Laufstrecke! 😉

Und die finde ich tatsächlich!

Running with a view sozuagen!

Im Tal lässt sich’s ganz wunderbar entlang des wild-romantischen Flüsschens laufen – und ganz nebenbei lerne ich dabei Sarnthein und Umgebung kennen!

Zwar ist der Rückweg ein wenig schweißtreibend und mühsam (schon mal bergauf gerannt? 😉 ) , aber schaut selbst – hat sich gelohnt!

Mit den Mädels spaziere ich später noch ein wenig zu den Pferden – die zwei fühlen sich hier pudelwohl, inmitten all‘ der Natur und den Tieren!

Lange hält es uns ohnehin nicht in unserer urigen Wohnung, der Himmel könnte heute nicht blauer sein – und wir möchten so, so gerne ein bisschen wandern und auf eine Alm!

Wir wollen hoch hinaus!

Zwar traue ich dem Vorhaben noch nicht ganz, als ich kurze Zeit später den Rucksack packe, denn für gewöhnlich bedarf es bei unseren Kindern einer ordentlichen, extra Portion Überredungskünste, um Füßchens und Popöchens den Berg hinauf zu treiben…

Doch besänftigt mich eben die Tatsache, MEIN Sportprogramm ja bereits hinter mir zu haben.

Für den Rest des Tages wäre ICH also tiefenentspannt!

Und vielleicht liegt es auch DARAN, dass ich kurze Zeit später positiv überrascht werde!

Sie laufen tatsächlich!!!

Zumindest zwei der drei Kinder – den Sohn haben wir auf dessen Wunsch in der Ferienwohnung gelassen.

Wir haben entschieden, ihn zu nichts zu zwingen – in der Hoffnung, dass irgendwann selbst der Wunsch keimt, uns doch einmal begleiten zu wollen.

Er muss seine eigenen Erfahrungen machen und selbst lernen, wie öde ein Nachmittag ganz allein sein kann!
(Gäbe es nur nicht dieses verflixte Handy! „Früher“ und „Damals“ hatten WIR Eltern das ja auch nicht!!! 😉 )

Es folgt: Jede Menge Alpen-Spam! 🙂

 

Die Luft ist kühl, doch wärmt die Sonne – später glühen meine Wangen in der warmen Ferienwohnung, so wie es sich für einen rundum gelungenen Tag gehört!

Was wir morgen unternehmen werden, wissen wir noch gar nicht – doch haben wir größtes Vertrauen darin, dass es gut werden wird!

To be continued….

Eure 

Alex

P.S. Mehr Familien-Wochenenden gibt’s bei grossekoepfe!

P.P.S. Wir sind im Rahmen einer Pressreise hier.
Der Beitrag enthält somit Werbung aufgrund von Namensnennung – die Übernachtung geht auf den Deckel des Roten Hahn!

Weitere Reiseberichte und auch nähere Informationen zum Botenhof, dem Roten Hahn und dem Südtiroler Bauernbund folgen in der kommenden Woche!!! 🙂

Der Text gefällt? Dann Daumen hoch für die Alex!

Teilt den Beitrag gerne auch über Facebook. Dazu einfach auf den Button klicken.  😉

Keinen Beitrag mehr verpassen?

Dann mach es wie viele Andere und folge mir! Gib dazu einfach Deine Email-Adresse ein und klicke auf 'MamaStehtKopf folgen'. Dann wirst Du über neue Artikel von mir persönlich informiert. So einfach kann's sein... 🙂 Beachte auch meine Datenschutzhinweise.

 

 


Kommentar verfassen