„Giftspritze“: Selbstfindung #18

Es war nur ein einziges Wort. Nicht sonderlich lang und noch nicht einmal groß geschrieben, wie es sich für ein ordentliches Nomen gehört. Versteckt lauerte es in meiner Besucherstatistik und traf mich dennoch knallhart. Es erwischte mich in einer Situation in der ich gerade nicht hätte dünnhäutiger und nachdenklicher sein können.

Und es war dieses einzige Wort, welches mich an dem doch so eigentlich wunderschönen Pfingstwochenende ein klein wenig aus der Bahn warf.

„giftspritze“ stand da unter diesen verflixten Suchbegriffen. Von denen ich schon einmal in einem anderen Text berichtete. Als ich berichtete, ich wünschte manchmal eben diese Funktion würde gar nicht existieren. Tut sie normalerweise auch nicht, sucht jemand über die üblichen großen Suchmaschinen. Mit Google wäre das nie passiert, so viel weiß ich schon mal 😉 Ich will gar nicht wissen, mit welchen Begriffen plötzlich mein Blog, mit welchen ICH (!) in Verbindung gerate! Aber es stand nun mal da, gut sichtbar für das labile mütterliche Auge!

Und was bei meinem Größten nur ein lachendes Achselzucken auslöste, begleitet von der folgenden Aussage: „Dann haste halt jetzt einen Hater. Das haben ALLE im Netz!“, brachte mich aber nunmehr schwer in’s Grübeln.

Männer denken da einfacher! Zumindest vermute ich dies. Siehe mein Mann und Sohn. DIE nehmen’s einfach so dahin, haben damit weniger Bauchschmerzen und erreichen so viel mehr!
Sozusagen ein natürlicher Selbstschutz, an dem es uns Frauen (mir!) manchmal mangelt!
Wäre ich ein Mann, nun ich wäre vermutlich nicht in einem Heulanfall ausgebrochen, begleitet von Selbstzweifeln und insbesondere Selbstvorwürfen!

Denn dies löste eben jenes kleine Wörtchen aus, wenngleich der naheliegendste Grund ist, dass einfach nach einem alten Beitrag aus den allerersten Anfangszeiten gesucht wurde, in welchem ich in der Tat (ungeschickterweise) ein ähnliches Vokabular sogar selbst benutzte!

Ja, ich teile manchmal in meinen Texten ganz ordentlich aus und ich bin auch nicht immer nett! Vielleicht stoße ich auch Menschen vor den Kopf und merke es in der Situation einfach gar nicht, mache ungeschickte Äußerungen und bin für einen Bruchteil einer Sekunde tatsächlich auch einmal eine Giftspritze. Wer kann schon von sich behaupten, so etwas niemals zu sein und nicht auch einmal versehentlich Menschen zu verletzen?
Es ist nicht immer alles korrekt was ich schreibe, sei es in Mails oder eben Texten dieser Art. Dessen bin ich mir bewusst und einige Dinge tun mir im Nachhinein auch zutiefst leid! Denn manchmal vergessen wir Menschen einfach die Dinge auch einmal aus einem anderen Blickwinkel und der Sicht Anderer zu sehen.
Daran möchte ich unbedingt arbeiten!

PicsArt_05-22-09.32.56Was auch immer nun der Grund für diesen Suchbegriff war, er hat mich schwer -und sicherlich typisch Frau- zum Nachdenken und zur Selbstreflexion gebracht, so viel sei gewiss.

Und da ich noch immer einen weiteren Bruchteil der 1000 Fragen auf der Suche zum eigenen ICH nicht beantwortet habe, will ich dies genau jetzt nachholen.

Und hoffe, dass meine Antworten nun nicht allzu sentimental und dünnhäutig ausfallen.

Hier also Antworten 341 bis 360 😉

341. Worüber kannst Du Dich immer wieder aufregen?
Ich befürchte über mich selbst! Ich schreibe möglicherweise oder äußere Menschen gegenüber dumme, unüberlegte Dinge, um sie ganz schnell wieder zu bereuen und um im Anschluss vor Scham am liebsten im Erdboden versinken zu wollen. Welche andere fast Vierzigjährige macht so etwas!? 😉

Davon aber mal ganz abgesehen über viele weitere Dinge auch:
Die noch immer nicht überall vorhandene Akzeptanz körperlich und geistig behinderter Mitmenschen gegenüber! Ein „wir sind alles Menschen und die sind nun einmal unterschiedlich“ existiert noch immer nicht in allen Köpfen!
Genau dies versuche ich aber meinen Kindern beizubringen.

Ich könnte mich darüber aufregen, dass es noch immer insbesondere ältere Menschen gibt, die der Ansicht sind, ein schreiendes Baby sei gar bösartig und solle ruhig auch mal ordentlich schreien! Die fehlende Einsicht, dass Babies und ganz kleine Kinder noch gar nicht über böse Absichten verfügen können und dementsprechend immer Trost, Fürsorge und Zuneigung brauchen!

Ich rege mich über Mommy-Wars auf!
Wir hocken alle im selben Boot, heulen heimlich daheim auf’s Butterbrot, meinen aber uns noch mit den selbstgebackenen Dinkel-Keksen beschmeißen zu müssen, statt uns gegenseitig unter die vor Überlastung zitternden Arme zu greifen!

342. Kann jede Beziehung gerettet werden?
Jede ist den Versuch wert! So wäre zumindest jetzt meine spontane Aussage.  Aber ob dies tatsächlich gelingt? Jedenfalls bin ich der Meinung niemals bei den kleinsten Schwierigkeiten und Konflikten gleich das Handtuch werfen zu müssen. Das würde ich nicht wollen, denn das ist einfach nur bequem und feige. Aber ich kann hier nur für mich sprechen und für meinen Teil weiß ich nur: Ja, ich würde versuchen zu kämpfen! Mit Beiboot, Rettungsring, Schwimmweste, Leuchtraketen und allem drum und dran!
Zum Glück habe ich bislang noch nix davon besorgen müssen! 😉

343. Mit welchem Körperteil bist Du total zufrieden?
Ich mag meine Beine. Schon immer. Und es erschrickt mich ein klein wenig zu sehen, dass selbst die älter werden! Krampfadern mussten eliminiert werden, die Haut ist empfindlicher, gereizter und irgendwie anders geworden. Und dennoch bleiben die Lieblings-Part, stecken nur zu Mama-Zeiten viel zu oft in Jeans – sollte ich mal wieder ändern 😉

344. Womit hälst Du Dein Leben spannend?
Ich hab‘ mir vor fast genau achtzehn Jahren so’n Kerl angelacht. Seitdem habe ich keinen Tag mehr reinster Langeweile und zum Durchschnaufen gehabt! Gut so! 😉

345. Kannst Du unter Druck gute Leistungen bringen?
Nur unter Druck! Ich brauche Druck um funktionieren zu können. Vorher läuft bei mir nix! Ganz ehrlich! Ich warte immer bis auf den allerletzten Drücker und dann geb‘ ich richtig Gas! Mich frühzeitig an ein (Lern-) Projekt setzen? Es will mir einfach nicht gelingen!

346. Welche Lebensphase hast Du als besonders angenehm empfunden?
Das klingt jetzt blöd, denn ich liebe meine Kinder über alles und möchte sie um nix auf der Welt mehr missen. Schleim! (Stimmt aber!!!!) Doch die Zeit als mein Mann und ich frisch verheiratet waren und viel reisten. Die vielen Aufenthalte in Toronto. Das war echt ’ne coole Zeit!

347. Findest Du andere Menschen genauso wertvoll wie Dich selbst?
Mein Problem ist eher, dass ich mir selbst manchmal nix wert bin! Dass ich vergesse auch wichtig, bedeutsam und für andere Mitmenschen wertvoll zu sein! Also ja, das tue ich. Mindestens!

348. Hast Du immer eine Wahl?
Nein. Und im Zweifel gehen immer meine Kinder und deren Wohl vor!

349. Welche Jahreszeit magst Du am liebsten?
Diese Frage kam aber nun wirklich schon mehr als einmal vor! 😉
Also nochmal: Ich liiiiebe den Hochsommer! Das ist meine Zeit. Ich fühle mich lebendig und leicht, voller Energie und Tatendrang wie sonst das ganze Jahr über nicht! Dumm nur, dass meistens der deutsche Hochsommer mit meiner Idealvorstellung vom echten Sommer nicht mitspielt! 😉

350. Wie hättest Du heißen wollen, hättest Du Deinen Namen selbst aussuchen dürfen?
Alex ohne andra! 😉

351. Wie eitel bist Du?
Furchbar eitel! Das sieht man(n) mir vielleicht nicht an, denn ich bevorzuge ein natürliches Aussehen ohne viel Glitzer und TamTam. Aber ich kann in der Tat nicht ungeschminkt das Haus verlassen, wenngleich den meisten gar kein Unterschied auffällt;) Ach ja, und der Duschtick treibt mich auch zu den unchristlichsten Zeiten in die Nasszelle zum Beine rasieren und Haare waschen. Ein Tag ohne Dusche existiert höchstens bei striktem Verbot, beispielsweise nach einer OP. Sprich ich bin eitel und habe so einige Schönheits-Ticks, die man aber gar nicht so wirklich sieht. Ziemlich blöd, oder? 😉

352. Folgst Du eher Deinem Herzen oder Deinem Verstand?
Welchem Verstand nochmal? 😉
Ich folge viel zu viel dem Herzen!

353. Welches Risiko bist Du zuletzt eingegangen?
Ich habe einen bestimmten Brief zur Post gebracht. Was drin steht und wie es ausgegangen ist? Berichte ich später! 😉

354. Übernimmst Du häufig die Gesprächsführung?
Früher never ever. Jetzt schon ab und an.

355. Welchem fiktiven Charakter aus einer Fernsehserie ähnelst Du?
Ich hab nicht die leiseste Ahnung! Also her mit den Vorschlägen! 😉

356. Was darf bei einem guten Fest nicht fehlen?
Bier und Pizza! Und alle Menschen, die ich lieb habe!

357. Fällt es Dir leicht, Komplimente anzunehmen?
Nope. Gar nicht. Ich werde zutiefst verlegen und schäme mich in Grund und Boden.

358. Wie gut achtest Du auf Deine Gesundheit?
Oh je. Darüber schreibe ich lieber ganz bald mal einen extra Blog-Post. Das ist, was Mütter betrifft, glaube ich ein Thema für sich. Ich wüsste aktuell noch nicht einmal wer nun wirklich mein Hausarzt/Hausärztin ist!

359. Welchen Stellenwert nimmt Sex in Deinem Leben ein?
Ganz ohne kann ich mir eine gut funktionierende nicht Ehe vorstellen. Punkt!
Doch auch wenn ich dem Thema Elternsex (ich erlaube mir nun an dieser Stelle nicht noch mal zu verlinken)  einen ganzen Beitrags-Post gewidmet habe, wird die Sache mit dem Sex auch wiederum so was von überbewertet! Der ist schnell erledigt! Viel mehr kann man meiner Meinung nach als Elternpaar an der “Miteinander- und Gesprächs-Hürde“ scheitern! Ich wünschte mir beispielsweise einfach mal mehr Zeit um mich in Ruhe und ununterbrochen (!) mit dem Gatten lange unterhalten zu können! Oder ein nettes Abendessen ganz alleine zu zweit! 😉

360. Wie verbringst Du am liebsten Deinen Urlaub?
Mit den Füßen im Sand, die Seele flattert frei im lauen Sommerwind, Haare und Lippen voller Salz und abends noch diese warme Gefühl von Sommer und Sonne auf der Haut. Dazu gutes Essen, viel Rotwein und ein weiches Hotelbett ohne Wecker! Und fragt jetzt nicht wieder nach Punkt 359! 😉

Fertig! Halte ich mich noch immer selbst für eine Giftspritze? Nein. Denn genau genommen, steckt hinter jeder ungeschickten Äußerung hinter jedem Menschen, der von anderen als gemein deklariert wird, vielleicht einfach nur eine angekratzte Seele. Eine „Verletzung“ oder Erfahrung, die tief sitzt und prägte und uns für kurze Momente zu unüberlegten Formulierungen treibt.
Und ab und an ist es einfach auch nur Gedankenlosigkeit, weil wir Menschen einfach zu vieles im Sinn haben, das uns gerade beschäftigt! Dafür sind wir halt einfach auch nur Menschen 😉

Liebe Grüße an Alle da draußen!

Eure

Alex

 


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s