Wir lesen Schwesterherzen! Bäm! – Rezension und Verlosung!

9+

*Rezension. Sie können ein Herz und eine Seele sein. Meine beiden Mädels.
Schmiegen sich auf der Couch aneinander oder lassen gemeinsam auf allen Vieren rutschend Gummi-Pferde um die Wette wiehern.
Ganz vertraut und versunken spielen sie dann miteinander, als könne nix auf der Welt sie stören und diesen ganz besonderen Bund lösen.
Als gäbe es die etwas mehr als vier Jahre Altersabstand gar nicht und als wären zwei Seelen miteinander bis ins kleinste Detail vertraut.

Und dann gibt es diese anderen Momente.
Die ganz lauten. Dieses nicht enden wollende Gezicke und Gekreische, diese nervtötenden gegenseitigen Anschuldigungen, Drohungen (vorzugsweise ein „Ich blockier‘ und lösch‘ Dich“, was diverse gemeinsame Minecraft-und Sims- Aktivitäten betrifft), dieses fiese Gepetze.

Es sind diese Situationen, in welchen sich beide nicht mehr an jenen tiefen Zusammenhalt erinnern wollen, der sie verbindet und hoffentlich ein Leben lang begleiten wird.

Es ist eine emotionale Verbindung mit viel Herz, Gefühl, Liebe, Eifersucht und ab und an einem ganz klitzekleinem Fünkchen Hass.
Wenn Augen nur noch aus zusammengekniffenen Schlitzen blitzen und garstig funkeln. 
Bis beide einander wieder innig in den Armen liegen.
So, wie es sich für echte Schwestern(herzen) nun einmal gehört.  😉

„Und warum soll ich das jetzt mit Dir lesen?“

mault nun die große der beiden Schwestern.

Wir lesen „Schwesterherzen“ von Lucy Astner

Ich habe ein Buch für sie besorgt, welches ich nun gerne täglich mit ihr gemeinsam lesen möchte.
Ein kleines Ritual vor dem Schlafen-gehen, etwas Quality Time, nur für das große Mädchen.
Denn genau das war ihr Wunsch gewesen!

Ich solle nicht nur der Kleinsten allabendlich eine Geschichte vorlesen, sondern doch bitte auch ihr.
Nun, da mein großes Mädchen allerdings durchaus in der Lage ist, eigenständig ein Buch zur Hand zu nehmen und Zeilen lautstark wiederzugeben, entschieden wir uns für ein gemeinsames Lesen, statt Vorlesen meinerseits! 😉

Doch in eben jenem Moment, am hellichten Tag, als ich ihr das neu eingetroffene Buch präsentiere, ist mein Kind alles andere als gewillt, mit mir zusammen zu lesen.
Leicht widerwillig – mit vorgeschobener Schmolllippe 😉 – öffnet sie die ersten Seiten des Buches „Schwesterherzen“ von Lucy Astner.

Nur wenige Minuten später kringeln wir uns beide vor Lachen!

Yeah!  Dieses Buch ist schon jetzt genau nach meinem…äh… unserem Geschmack!

Gleich am Anfang soll die junge Leserin – gerne auch der Leser – ankreuzen, warum sie sich schon immer eine Schwester gewünscht habe. Nun, eine Schwester ist in unserem Fall bereits vorhanden, doch der letzte ankreuzbare Punkt trifft dummerweise genau in jener Situation den Nagel auf den Kopf.
Ich erlaube mir hier einmal einen Teil davon zu zitieren:

„……Ich hab dieses Buch nur aufgeschlagen, weil meine Eltern wollen, dass ich endlich mal was lese.
Sonst starre ich nämlich immer nur in die Glotze…“

„Bäm!“

Wie es so schön oft genug im Buch heißt.
Die Autorin trifft es in der Tat!

Überhaupt schafft sie es im Laufe der darauffolgenden Tage ganz schnell, die Tochter doch in den Bann zu ziehen und zu fesseln!
Was nicht zuletzt an der überaus frischen Schreibweise liegt.
Denn die sagt auch mir selbst mehr als zu!
Locker, lustig, frech – genau so, wie es sich für ein Buch für die angedachte Zielgruppe gehört.
Und vielmehr als das:
Ein klitzekleines bisschen finde ich hier meinen ganz eigenen Schreibstil wieder, denn bekannterweise bevorzuge ich selbst ebenfalls die ungezwungene und direkte Schreibweise!
Man könnte auch meinen, was dies betrifft, bin ich selbst nie erwachsen geworden! 😉

So schließen wir beide – die Tochter und ich – auch sofort Bonnie ins Herz!

Wer ist Bonnie?

Bonnie, die Hauptprotagonistin im Buch, welche sich nicht nur sehnlichst endlich ein Handy wünscht, sondern auch eine Schwester!
Ach was, gleich mehrere Schwestern, das wär’s!

Denn die arme Bonnie mit den roten, wilden Locken ist umringt von Brüdern.
Extremst ober-mega-nervigen Brüdern!
Und wenn sie diese Tatsache schon nicht ändern kann, dann ja vielleicht die, Schwestern-los zu sein.

Dann müssen sich eben irgendwo geeignete „Schwesterherzen“ für die „Sicret Sistahz“ finden lassen!

Jawohl!
Ob dieses Vorhaben mit der besten und oberschlauen Freundin Smilla gelingt?
Oder gar der leicht abgehobenen Stil-Ikone Monti?
Macht die ewig Kaugummi-kauende Nuca bei den Herzen mit und gelingt es den Mädels auch die muffelige, dunkle Jo in’s Boot zu holen? Der junge Leser darf gespannt sein!
Und das ist meine Tochter auch!

Mehr als das.
Seit einigen Tagen schon finde ich spätabends mein Kind noch immer heimlich im Bett lesend vor!
Denn sie hat längst weitergelesen und ich selbst komme nicht mehr hinter her! 😉

Endlich wieder ein Buch!

So, wie ich es mir in letzter Zeit schon so oft gewünscht habe!
Ganz old school wie früher!
Ich finde sie nicht mit dem Tablet oder gar Handy im Bett, sondern mit einem ganz stinknormalen – und wiederum doch nicht langweiligen – Buch!
Ein echtes, wahrhaftiges gedrucktes Buch, welches mein Kind fesselt, die ganz eigene Phantasie anregt, das Lesen und Sprachverständnis fördert und mein Kind in spannende Abenteuer eintauchen lässt!

Es wird spannend!

Und die erleben die „Schwesterherzen“ im Laufe des Buches zu genüge!
So viel darf ich schon einmal verraten und kann es Euch hundertpro versprechen!
Nicht zuletzt da die Mädels, welche unterschiedlicher nicht sein könnten, im ewigen Battle mit den AMIGOS stehen.
Einer – wie soll es anders sein – Horde hinterlistiger und überaus ungezogener Jungs!

Wird es dem frechen Mädels-Trupp gelingen, den Fussball-Jungs eins auszuwischen und heimzuzahlen?
Und wird es ebenfalls gelingen, diese neue Verbundenheit zwischen den „Sistahz“ aufrecht zu erhalten?
Das müsst Ihr schon selber nachlesen! 😉

Verlosung!

Und für alle, die es jetzt genau wissen möchten, habe ich einmal „Schwesterherzen“ hier zu Hause liegen!
Nur für Euch!

Alles was Ihr dafür tun müsst, ist diesem Blog hier zu folgen und mir in den Kommentaren begründen, warum Schwestern das Größte sind und jede von uns dringendst mindestens Eine davon braucht!

Hüpft in den Lostopf (Teilnahme ab 18 Jahren) und begleitet schon bald Bonnie in ihrem Alltag zwischen voll fiesen Lehrern, obernervigen Brüdern und „verständnislosen“ Eltern!

Das Gewinnspiel läuft bis Donnerstag, 04. April 2019 – der Gewinner wird von mir per E-Mail benachrichtigt!
Ich drück Euch die Daumen!

Viel Spaß beim Lesen!

Eure 

Alex

*Buchrezension und Verlosung (unbezahlt)

Der Text gefällt? Dann Daumen hoch für die Alex! 😉

9+

Keinen Beitrag mehr verpassen?

Dann mach es wie viele Andere und folge mir! Gib dazu einfach Deine Email-Adresse ein und klicke auf 'MamaStehtKopf folgen'. Dann wirst Du über neue Artikel von mir persönlich informiert. So einfach kann's sein... 🙂 Beachte auch meine Datenschutzhinweise.

 

 


5 Gedanken zu “Wir lesen Schwesterherzen! Bäm! – Rezension und Verlosung!

  1. Heike Antworten

    Danke für die schöne Gewinnmöglichkeit meine Liebe!
    Ich bin mir sicher, meine beiden Mädchen würden sich sehr über diesen neuen Bücherschatz freuen #Daumendrück
    Ich selbst habe einen Bruder, den ich aber auch auf keinen Fall missen möchte 😛
    Gefreut habe ich mich dennoch wahnsinnig, dass mein zweites Kind damals auch ein Mädchen geworden ist.
    Meine große Tochter und meine kleine Tochter zicken sich zwar wirklich oft gegenseitig an, doch wenn´s drauf ankommt – stehen sie bedingungslos für die Andere ein.
    Nagellacke werden untereinander getauscht, Haargummi´s, Haarreifen, Kappen,es wird zusammen über Jungs getrascht, gemeinsam Rollschuh gefahren und und und ………
    Doch bei all der Schwesternliebe muss ich auch sagen, dass sich meine Mädels rießig darüber gefreut haben – als sich unser drittes Kind / ihr Geschwisterchen als Bübchen geoutet hat und es nicht nochmal ein Mädchen geworden ist *lach*

    LG Heike

    1+
    1. Mama steht Kopf Antworten

      Liebe Heike, Du schwimmst bereits fleißig im Lostopf und ich drück‘ Dir ganz dolle die Daumen!! 🙂 Herzliche Grüße! Alex

      0
  2. Dresden Mutti Antworten

    Das Buch schaut schon optisch sehr cool aus! Für mich sind Schwestern das Beste, weil man sich verbünden kann und ein Team gegen die Eltern bildet. Das ist manchmal echt wichtig! Übrigens hin und wieder auch noch im Erwachsenenleben.

    0
  3. Dirk Heinemann Antworten

    Danke für die tolle Rezension und die Chance ein Exemplar des Buches zu gewinnen. Wir haben drei Mädels und wenn mal eine mehrere Tage nicht da ist, sind die anderen immer gleich sehr traurig, denn ohne ihre Schwester wollen sie einfach nicht sein.

    LG Dirk

    0
    1. Mama steht Kopf Antworten

      Ich drück die Daumen!! 🙂 Viele liebe Grüße! Alex

      0

Kommentar verfassen