Ich muss raus aus diesem Haus! Trennungsgrund: Lichtschalter – Unser Wochenende in Bildern 06./07.06.

21+

(Der folgende Artikel ist mit einer gewissen Ironie zu verstehen!
Selbstverständlich liebe ich meinen Mann und er macht alles ganz prima – und ohne einen technikaffinen Menschen im Haus wäre ich hoffnungslos aufgeschmissen!)

Samstag

Hallo Samstag! Es regnet und ich habe die Nacht mit Wein, Pinkie Pie und Eulen im Hochbett der Kleinsten verbracht. Mein eigenes war mit Mann und Kindern belegt! 😉

Es heißt ja, die Corona-Zeit sei ein besonders großer Stress-Faktor für so manche Ehe.
Aus den unterschiedlichsten Gründen.

Der Stress-Faktor meiner Ehe heißt dieses Wochenende definitiv „Lichtschalter“!

Gerne auch „Jalousie“ –  oder alles umfassend „smart home“.

Seit Tagen wird hier ausgebaut und wieder eingesetzt,…

….zugespachtelt und umgewandelt, umprogrammiert – und vor allem liegen gelassen!

Unmengen an Schaltern, Kabeln, Zangen, Fernbedienungen und anderem Gedöns, von welchem ich zugegebenermaßen nicht die leiseste Ahnung habe, stören die weibliche Optik immens.

Und gewiss gebe ich hier eine Menge der genannten Gegenstände gar nicht richtig wieder – und es handelt sich in Wahrheit um etwas gänzlich Anderes! 😉

Freie Ablage-Flächen im Haus? Aktuell Fehlanzeige! 😉
Die Kerze ist beiseite geschoben – und es wird weiter fleißig optimiert!

Aber Eines ist klar!
Hübsch, wohnlich und dekorativ ist ebenfalls etwas Anderes!

Der Gatte verbringt derzeit viele Tage zu Hause  – und optimiert.

Im Endergebnis soll alles ganz wunderbar (smart) funktionieren, kostengünstiger als alte Funktionen und sogar innovativer sein!
So der Plan.

Und ich glaube dem Gatten auch, dass er das nach und nach hin bekommt!
(Weil er’s wirklich kann!)

Und ganz sicher werde dann auch ICH mich an den neuen Bequemlichkeiten erfreuen – und diese praktischen Alltags-Helfer nicht mehr missen wollen.

Smart Home? Raff‘ ich nicht!

Aber jetzt gerade?

Nervt’s!!!

Ich drücke auf den neuen Schalter – und nix tut sich.
Noch einmal versuche ich es, dieses Mal etwas fester – und ALLE Jalousien verdunkeln.
DAS wollte ich aber doch gar nicht!

Das Licht flackert – und geht auf ersten Tastendruck nicht aus.
Wiederum geht ein Anderes gar nicht!

Der Gatte wird nun an dieser Stelle nochmals betonen, dass die Umbauarbeiten temporär sind und ich des Bedienens einfach noch nicht mächtig bin! 😉

Aber ich könnte gerade in meinen eigenen vier Wänden durchdrehen!

Ich muss hier raus!
Regelrecht!

Wenigstens die neue Eismaschine (ebenfalls vom Gatten bestellt) hebt die Laune und verbreitet mit (smarter) Musik Stimmung! 😉
Jetzt neben Alexa & Co. ebenfalls neue Mitbewohnerin: Erika! (Werbung wegen Markennennung – selbst vom Mann gekauft)
frisches, selbstgemachtes Cookie-Dough-Eis – daher noch sehr cremig!

Smart Home? Macht mir Angst!

Ich sehe mich schon eingesperrt, in unserem Fort Knox.
Oder wäre Alcatraz passender?

Habe die Vision genau vor meinem geistigen Auge:

Der Gatte auf Dienstreise, Stromausfall.

Die vollends smarte, automatisierte Haustüre blockiert und öffnet nicht – und die ebenfalls hoch intelligenten Jalousien fahren auch nicht einen einzigen Millimeter nach oben.
Ach ja, und die nunmehr allesamt Dimm-und steuerbaren Lichter im Haus gehen natürlich ebenfalls nicht.

Das Internet bricht zusammen und mein smartes, Smartphone findet im Stockdunkeln die mobilen Daten nicht.

Soll ich dieses Horror-Szenario noch weiter ausführen?
Kann ich gut!

Aber ach ja!
Hier kämen mir aber dann endlich die vielen, überall liebevoll drapierten (und von Schraubenziehern und Spachtelmasse zur Seite gedrängten) Kerzen zu Gute!

DIE könnte ich ja in meiner vollautomatisierten Höh(ll)e anzünden!

Beim gemeinsamen Mittagessen äußere ich diese persönliche Wahnvorstellung.

Und werde vom Sohn mit dem Kommentar unterbrochen, Jalousien einfach auch zu Flucht-Zwecken anheben zu können.
Schnell jedoch unterbinde ich seinen Lösungs-Vorschlag – der fehlenden Dramatik wegen! 😉

Immerhin schraubt der Gatte nicht nur, sondern kocht auch leckere Spaghetti Carbonara

Eine Gegen-Phantasie

Unweigerlich übrigens bildet mein Hirn dieser Tage eine gewisse Protest-Phantasie!
Baut ein Konstrukt aus alternativen Vorstellungen, die mir unter normalen Umständen selbst zu viel des Guten wären.

Im luftigen Blümchen-Kleid sehe ich mich auf der alten Steintreppe hocken.
Irgendwo ganz weit draußen im Grünen, vor dem alten Landhaus.
Rosamunde-Pilcher-Style – ohne auch nur jemals einen Ausschnitt dieser nicht enden wollenden Reihe gelesen oder gar gesehen zu haben!

Der Wind würde mir jedenfalls durch’s Haar flattern – und die morsche Holz-Haustüre ginge nur mit dem großen, schweren Schlüssel öffnen.

Hinter dem krummen Gartenzaun würden sich Wildblumen ranken und im Inneren des Hauses würden nur mittels äußerster Muskelkraft bewegte alte Jalousien für Verdunkelung und Kühlung sorgen.

„Tiefab im Tobel liegt ein Haus….“ Wenn das so weiter geht, zieh‘ ich HIER ein!!! 😉
Natur! Ich will einfach nur Blumen(kleider) und Natur!

Smart Home vs Deko-Kram

Es erklärt sich von selbst, dass ich nunmehr an diesem Wochenende meinen ganz eigenen Akt der Rache plane.

Ich will  mehr Natur im Haus!

Und Deko und Kissen und Flauschiges – und eben diesen ganzen Hygge-Kram!

(In einem kurzen Moment geistiger Umnachtung reise ich nach Amazonien und klicke auf „bestellen“) 

Um die Kabel und Schalter, die Fernbedienungen und Kneifzangen zu übertünchen.

Oder gar die angebissenen Apfel-Reste auf meinem wunderschönen, mittlerweile sehr zerkratzten, Wohnzimmer-Glastisch.
Und die Kaugummi-Papierchen – um hier mal die Kinder in’s Spiel zu bringen.

Denn die verhindern das Projekt „Schöner Wohnen“ ja bereits seit eh und je. 😉

Jetzt aber auch noch der Mann!

Regenzeit = DIY-Zeit

Ebenfalls aus Protest beginne ich nun tatsächlich ein DIY Projekt.

Gesehen – wie soll’s auch anders sein – bei Pinterest.

Und stecke Stöckchen in Rahmen.

Weil ich so sehr den Nervenkitzel liebe und Fanatiker von Sauereien jeglicher Art bin, verwende ich hierzu auch noch die heißgeliebte Heißklebe-Pistole.

Nur zu gut jedoch erinnere ich mich daran, wie ich mir im letzten Sommer hierbei versehentlich eine Muschel an die Fingerkuppe klebte!
Aua.

Na geht doch! Direkt neben dem vollautomatisierten Schalter: Natur!

Raus an den See!

Am frühen Samstag-Abend jedoch bekommen ich (der Esel nennt sich immer zuerst), der Gatte und die beiden Mädels letzten Endes doch noch richtige Natur ab!

Der Regen hat endlich aufgehört und wir schnüren Laufschuhe, packen das Rädchen der Kleinsten ein, und fahren an den See.

Ohne Kabel, Drücker und Verdunklungs-System!

Nur wir, die frische Luft, der feuchte Waldboden unter den Füßen – und der spiegelglatte See!

Meine Mädels machen das toll!

Wie gut das nach jenem Nachmittag zu Hause tut!

Und wie stolz ich auf mein großes Mädchen bin, welches künftig auch laufen möchte und sich wacker bei der Runde um den See schlägt!

Geschafft! Noch stolzer aber bin ich auf meine beiden Mädels! 🙂
Zu Fünf kucken wir Jurrasic Park! (Die Kleinste wird liebevoll vom großen Bruder „beschützt“! Hachz!)
Noch immer ungeduscht und in Laufkleidern – aber dafür endlich mal vorm Fernseher! Die smarten Jalousien haben in der Zwischenzeit das Wohnzimmer abgedunkelt, die Haustüre ist verriegelt! 😉

Sonntag

Heute werde ich wohl beschäftigt sein.

Hallo Sonntag! Wir chillen….
NICHT aufregen!!!

Mit dem Auswendig-lernen sämtlicher neuer Funktionen und Tasten im Haus.

Mit Schimpfen und Fluchen – und trotzigem Schalter-Drücken („geht net!“).

Sollte ich neben alledem noch weitere Zeit haben, schaffen wir es vielleicht auch nochmal als Familie nach draußen vor die Türe.

Sofern diese uns raus lässt! 😉

Wir bleiben vorerst zu Hause – und haben die alte Kugelbahn (und das Duplo) rausgekramt…
…seit nunmehr fast 13 Jahren hocke und rutsche ich auf dem Fussboden rum! 😉

Weil mir am frühen Abend dann aber wirklich alle Boden- und Stubenhocker (und Kabelbinder) ein klein wenig auf den Geist gehen, schnappe ich mir den großen Sohn und breche mit ihm zu einer spontanen Radtour auf!

„Hesse von obbe“

Kommt gut in die neue Woche! 

Eure 

Alex

P.S. Ihr kennt das – noch mehr Wochenenden in Bildern gibt’s drüben bei grossekoepfe! (Werbung durch Verlinkung) 

Der Text gefällt? Dann Daumen hoch für die Alex!

21+
Teilt den Beitrag gerne auch über Facebook. Dazu einfach auf den Button klicken.  😉

Keinen Beitrag mehr verpassen?

Dann mach es wie viele Andere und folge mir! Gib dazu einfach Deine Email-Adresse ein und klicke auf 'MamaStehtKopf folgen'. Dann wirst Du über neue Artikel von mir persönlich informiert. So einfach kann's sein... 🙂 Beachte auch meine Datenschutzhinweise.

 

 

21+

2 thoughts on “Ich muss raus aus diesem Haus! Trennungsgrund: Lichtschalter – Unser Wochenende in Bildern 06./07.06.

    Kommentar verfassen