Wer nichts erwartet – wird reich beschenkt! Unser sonniges Wochenende in Bildern! 27./28.02.

In den letzten zwölf Monaten habe ich es gelernt, keine großen Erwartungen an einen einzigen Tag zu stellen!
Denn im Grunde ist jeder Morgen, jeder Tag, an dem wir zusammen und gesund sind ein Guter! Punkt!

Was dann im Laufe der folgenden vierundzwanzig Stunden geschieht, ist wahlweise entweder das Sahnehäubchen, vollster hübscher, unerwarteter Überraschungen, Eindrücke und Mini-Glücksmomente  – oder an manchen Tagen auch einfach nur blöd, öde, nervenaufreibend und beschissen! Und dennoch sind auch solche Tage im Grunde ok. Aus dem zuvor genannten Grund.

Es kommt in diesen Zeiten ohnehin wie es kommt und ich habe gelernt, mich treiben zu lassen und den Ereignissen hinzugeben.

Und hin und wieder konnte ich selbst ein Stück Freiheit in der Erkenntnis gewinnen, ohnehin nichts zu verpassen, nichts Großartiges erleben zu müssen und nicht irgendwohin fahren zu „sollen“.

Damit ich von einem großartigen Wochenende im Freizeitpark, Kino, der Spaß-Therme – oder auf dem prall gefüllten Familien- und Sportfest berichten kann.
Gab und gibt es alles nicht.
Macht gerade keiner!

Das ist irgendwie auch herrlich entspannend, oder nicht! 😉

Aktuell gibt es keinen Wettkampf, wer die geilsten Wochenenden hatte, wer die wildesten Partys (unter Eltern – ahahahaha!) feierte, wer sah und gesehen wurde – und wer am meisten Geld für die kreativsten Freizeitaktivitäten investieren konnte!

Auf einmal (na gut, dieses „auf einmal“ dauert nun doch schon ganz schön lange und nervt auch hin und wieder! 😉 ) kocht, backt, bastelt und spaziert eben einfach JEDER!

Und für ein Wochenende „nur daheim“ braucht’s weder Legitimation noch Entschuldigung.

Urplötzlich liebt jede Familie die Natur, den Sonnenschein und den tiefblauen Himmel.

Hoffentlich können wir uns diese Sichtweise lange, lange Zeit bewahren!

Samstag

Wir haben also absolut keine Pläne und Erwartungen an dieses Wochenende – und genießen das lange Ausschlafen ohne Videokonferenzen, Homeschooling oder Präsenz-Unterrichts-Tage!

Ich muss noch einen Auftrag fertig machen – und JA! es gibt definitiv hübschere Homeoffice-Arbeitsplätze.

Meiner entstand aber vor einigen Wochen aus einer Not heraus und erfüllt schlichtweg seinen Zweck!
(Ich habe fast schon das Gefühl, ich arbeite effektiver, weil das Drumherum nicht so schön ist = weniger Ablenkung! 😉 )

 

Wir müssen einkaufen – VIEL einkaufen!

Der Großeinkauf steht ebenfalls an – und da wir unseres heimischen Supermarktes direkt vor der Türe ein klein wenig überdrüssig sind, machen  wir einen Ausflug zum XXL Supermarkt ein paar Orte weiter.

Leider ist es beängstigend (!) voll, so dass wir wirklich nur unsere Notwendigkeiten und die ein oder andere Besonderheit, die es nur dort gibt, zusammensuchen und schnell wieder flüchten!

Denn draußen warten auf einmal schönster Sonnenschein und strahlend blauer Himmel – zu Hause fuhren wir im Dunst und unter verschlossener Wolkendecke los.

 

In der Nähe gibt es einen wunderbaren Bio-Hof mit selbstgemachtem Eis aus dem Automaten – der „Milchhütte“ – da wollen wir noch schnell hin!
Und weil’s so hübsch und schön ist, bleiben wir eine Weile auf dem Hügel hängen! 🙂

Den Sohn haben wir an diesem Samstag zu Hause gelassen.

Ich habe mir vorgenommen, an diesem Wochenende auch einmal fünfe gerade beziehungsweise zur „vier“ werden zu lassen – und ohne Nachdruck oder gar Fordern den Dreizehnjährigen selbst entscheiden zu lassen, ob er uns begleiten möchte.

Nun, er wollte nicht, kochte sich stattdessen Nudeln mit Tomatensauce  und versorgte uns zudem Abends mit Hot Dogs, denn am Wochenende kocht er mit einer Freude für uns!

Somit ist das alles fein und gut – manchmal muss man als Elternteil wohl auch nachgiebig sein, damit am Ende fünf Mitglieder gut gelaunt zusammen am Abendbrot-Tisch sitzen! 🙂

 

Sonntag

Auch heute leben wir in den Tag hinein.

Wir wissen, dass niemand zu Besuch kommt, keine Veranstaltungen oder gar Sportfeste warten – und haben somit weder große Erwartungen, dafür aber alle Zeit der Welt, anstehende Haus- und Schularbeiten zu erledigen!

Ich werde es in einem neuen, alten Alltag vermutlich sogar ein bisschen vermissen, dass wir uns unsere Zeit so frei einteilen können!

 

Ich habe den Mädels versprochen, mit beiden auf dem Sonntags leeren Parkplatz vorm Supermarkt Inliner zu fahren!

Wenngleich ich Freitag beim Laufen entdeckt habe, dass nunmehr auch der Weg um den geliebten See zumindest zur Hälfte geteert ist!

Sonntags ist es mir dort allerdings zu voll – und ich möchte mich erst davon überzeugen, dass die Kleinste noch fahren kann!
Nun, sie kann! Und wie! 😉

Bis zum Sonnenuntergang fahren wir – und jetzt sitze ich hier und verblogge ein Wochenende in Bildern, das ohne große Erwartungen begann – und uns letzten Endes (mal wieder!!) doch so reich beschenkt hat!

Kommt gut in die neue Woche!

Eure 

Alex

P.S. Wie immer – noch mehr Familien-Wochenenden in Bildern gibt’s drüben bei grossekoepfe! (Werbung durch Verlinkung) 

Der Text gefällt? Dann Daumen hoch für die Alex!

Teilt den Beitrag gerne auch über Facebook. Dazu einfach auf den Button klicken.  😉


One thought on “Wer nichts erwartet – wird reich beschenkt! Unser sonniges Wochenende in Bildern! 27./28.02.

    Kommentar verfassen