I just wanna be okay these days – Reisefieber, Familienzeit & ein kleines Sommerloch: Unser #WiB 07./08.08

So wie es aussieht habe ich mich in der vergangenen Woche ganz unbemerkt in eine kleine Sommerpause verabschiedet.

Das war im Grunde auch von mir so nicht geplant, doch blogge ich ja bekanntlich ohnehin meistens ohne Plan. (Sinn und Verstand 😉 )

Ich habe nie von der Anwendung eines sogenannten Redaktions-Plans Gebrauch gemacht und habe dies auch in Zukunft in keinster Weise vor.

Weshalb ich bei Kooperationsverhandlungen immer ein klein wenig schmunzeln muss, wenn ich nach diesem und fest eingeplanten Veröffentlichungs-Terminen gefragt werde.

Ich schreibe dann, wenn mich Emotionen überkommen und Bauch und Herz danach verlangen – und insbesondere auch dann, wenn es der turbulente Familienalltag zulässt.

Sicherlich funktioniert das…

…in der Kategorie „Mutti testet“ in der Form nicht immer!

Ist es gefordert, halte ich gerne zuverlässig Deadlines ein (erst letzte Nacht beendete ich meinen vorerst letzten Kooperations-Beitrag vor unserem Familienurlaub) – aber privat habe ich keinen im Kopfe zurecht gelegten Plan.

Das halte ich für hölzern und nicht authentisch.

Bislang holten mich Menschen, die nach Kalkül und Konzept schreiben, selbst nie wirklich ab – persönlich lese ich auch lieber all‘ jene Texte, die aufgrund überquellender Emotionen und Empfindungen entstanden sind!
Oder die einfach ein kleines bisschen verrückt sind! 😉

Doch ich schweife ab.

Fakt jedoch ist, zum Schreiben kam ich (bewusst und gewollt!) in der vergangenen Woche nicht!

Eine kleine Auszeit

Denn ich wollte ein bisschen heilen!

Selbst nach zwei Wochen Sommerferien und wundervollen Mini-Reisen mit meinen liebsten Lieblingsmenschen wollte sich die so sehr herbeigesehnte Erholung bei mir nicht so richtig einstellen.

Ich fühlte mich ausgebrannt, wenig belastbar und kurzatmig.
Selbst Sport fällt mir dieser Tage schwer.

Ich muss mich zwingen, weil ich weiß, dass es mir gut tut!

Alles, wonach ich mich sehnte war Ruhe und Frieden, verbunden mit einem bisschen Selbstschutz und der Chance, Dingen einfach ihren Lauf zu lassen und die Seele zu heilen.

Online war ich selten die letzten Tage, denn selbst social media kann mental stressen!!!

Auch social media ist mentaler Ballast!

Ich will nicht immer wissen, wer gerade die #workingmum ist und wer nicht, wer unter #mentalload leidet (bin ich ja selbst viel zu viel mit beschäftigt!) oder die geile #fernreise hinter sich hat!

Es soll mich dieser Tage bewusst nicht tangieren, wer sich über den #schulstart aufregt und bange in den Herbst blickt und wer welche #forderungen stellt!

Denn – aus reinem Eigenschutz – ist das alles zusätzlicher Ballast, mit dem ich mich in diesen Tagen nicht konfrontieren möchte!

Vorübergehend.

Um „ok“ zu sein und ein bisschen im Sommerloch zu verschwinden.

Bald schreibe ich hoffentlich wieder Reisetagebuch!

Sicher, ich werde nie ganz weg sein – dafür freue ich mich viel zu sehr wenn es ganz bald hier auf diesem Blog wieder heißt

„Wenn Fünf eine Reise tun….“

Ich liebe mein Reisetagbuch – eine auch von Euch gern gelesene Herzensangelegenheit! 🙂

Aber erst gestern sagte ich zum Gatten, dass ich im Grunde froh wäre, wenn vorerst keine Kooperationsanfrage eintrudelt.
(So weit ist es schon gekommen 😉 )

Denn ich möchte in der Familienblase (und hoffentlich safe in Kärnten und Istrien) verschwinden!

Familie hat(te) oberste Priorität

Und genau das war auch die letzten Tage von oberster Priorität.

Alles stand im Zeichen meiner ganz eigenen Familie!

Jeder kam in der Zwischenzeit auf seine Kosten, Hamburg und Hannover mit den großen Kindern folgten wunderbare Tage in der Natur mit dem Gatten!

Hey! Ich habe mit dem Mann in der letzten Woche ganze viermal….vorzüglich auswärts gegessen!
(Sorry, auch ich werde weiser und reifer! Doch – bei allem Anstand – DER musste sein! 😉 )

Und ein lange fälliger Thermen-Besuch mit der Kleinsten war da auch noch!

Alles ganz ohne den Druck etwas bloggen oder online präsent sein zu müssen!!!

Und jetzt ist Wochenende.

Das letzte vor der Reise und statt hier zu schreiben müsste ich eigentlich weiter packen! (Ich drücke mich noch ein bisschen 😉 )

Hier also ein paar Bilder aus der Versenkung – ganz im Zeichen von Alltag, Reisevorbereitungen und einem ganz besonderen Datum!

Samstag

Ich bekomme einen Rappel und will endlich anfangen, ein bisschen für den baldigen Urlaub zu Fünft packen.

In der Regel fange ich dabei mit „Kleingedöns“ an, sprich ich bestücke die Reiseapotheke und miste bei der Gelegenheit aus und fülle Kulturbeutel mit Kosmetikprodukten.

Denn das kann ruhig ein paar Tage auf dem Badewannenrand verweilen und auf den großen Tag warten.
Stört ja bis dahin keinen.

Dieses Jahr allerdings bin ich schlauer und nutze zum Packen meine eigens aufgestellte Universal-Packliste für Familienurlaub im Ferienhaus! (Oder Mobile-Home 😉 )

Solltet Ihr selbst gerade in den Urlaubsvorbereitungen stecken, werft doch gerne hier (klicken!) einen Blick auf die Pack-Liste! 🙂

Während ich geschäftig wusele und Man(n) mich dabei tunlichste bitte weder stören noch ansprechen sollte, malen die Mädels – stundenlang- und basteln fleißig Pferde-Heftchen!

(Das tun die wirklich! Ich habe weder das WLAN ausgeschaltet, noch sie bestochen! 😉 )

 

Ich muss raus an den See!

Nach sechs Stunden Betten-beziehen, Wäsche waschen und ersten Urlaubsvorbereitungen

(Neu in diesem Jahr:
„Haben wir genug medizinische Masken?“
„Müssen die Kinder Dienstag nicht noch zum Testen zur Apotheke?“
„Wie viele Schnelltests sollte ich einpacken?“
„Gibt es am Urlaubsort genügend Testzentren für die Rückreise?“ )

habe ich keine Lust mehr und brauche dringendst frische Luft!

Und auch wenn ich mich dieser Tage zwingen muss, so tut mir das Laufen noch immer unfassbar gut!

Wäre nur die alte Kondition wieder da!
(Ich muss eine ganz kleine Gehpause einlegen)

 

Ein Date am Abend

Zu Hause angekommen muss ich schnell unter die Dusche hüpfen, denn ich habe heute noch ein Date!

Wir haben Hochzeitstag – und auch wenn wir vergangene Woche genügend Zweisamkeit und gutes Essen hatten, besteht der Mann auf Traditionen!

Und ich gebe halt – ganz uneigennützig – nach. 😉

 

Sonntag

Ich bin ein Schaf!

Ja, ganz ehrlich! So richtig dämlich!

Denn jetzt gerade?

Bereue ich es zutiefst, dass ich letzte Woche den armen Gatten dazu „gezwungen“ habe, sich eeendlich einmal neu einzukleiden!

(Monate der Pandemie hinterlassen Spuren 😉 )

Bei meinem Vorhaben vergaß ich nämlich ein winzig kleines Detail:

ICH bin der Depp, der den ganzen Scheiß nun bügeln muss!!! 😉 

Irgendwann am frühen Abend kann ich den Wald vor lauter Bäumen – ähm Klamotten – nicht mehr sehen und muss dringendst an die Luft!

Nach einem kräftigen Sommergewitter am Nachmittag lockt es mich heute nochmal an den See – und es läuft tatsächlich besser und geschmeidiger!

Wie herrlich klar und frisch die Luft ist, wie gut mir die Auszeit vom Pack-Wahn tut! 🙂 

Kommt gut in die neue Woche! 

Eure 

Alex

P.S. Noch mehr #WiBs gibts bei grossekoepfe

Der Text gefällt? Dann Daumen hoch für die Alex!

Teilt den Beitrag gerne auch über Facebook. Dazu einfach auf den Button klicken.  😉

Keinen Beitrag mehr verpassen?

Dann mach es wie viele Andere und folge mir! Gib dazu einfach Deine Email-Adresse ein und klicke auf 'MamaStehtKopf folgen'. Dann wirst Du über neue Artikel von mir persönlich informiert. So einfach kann's sein... 🙂 Beachte auch meine Datenschutzhinweise.


Kommentar verfassen