Raus aus der Einsamkeit! Mit der Familien-App famzy schnell (Online-) Kontakte knüpfen!

(*Werbung) Als ich 2007 mit meinem allerersten Baby zu Hause saß, fühlte ich mich teils sehr einsam und auch allein gelassen.
Ich war die Erste im Freundes- und Bekanntenkreis und schied von heute auf morgen aus dem Berufsleben aus.

Eine frühe Krankschreibung zog mich bereits zehn Wochen vor dem errechneten Geburtstermin völlig unvorbereitet aus dem Verkehr – und plötzlich saß ich da.
Erst hochschwanger im neuen Familien-Zuhause und später allein mit dem Kind, welches ich mir doch so sehr gewünscht hatte.

In der Schwangerschaft hatten wir der Heimatstadt den Rücken gekehrt und waren an den neuen Wahl-Wohnort gezogen, ein gemütliches Heim wollten wir für uns Drei schaffen – ein warmes, glückliches Zuhause.

Noch ahnte ich damals nicht, was es eigentlich bedeutet, den ganzen Tage zu Hause alleine mit einem teils unentwegt schreienden Säugling zu verbringen.

Wie einsam und isoliert sich Frau in diesem neuen Lebensabschnitt fühlen kann, welcher doch eigentlich glücklich und erfüllend sein sollte!

Noch war mir gar nicht bewusst, dass ich am neuen Wohnort niemanden kannte – und der tägliche Gang zu Arbeit und somit vielen sozialen Kontakten fortan ausbleiben würde!

Auf einmal war ich allein

Ich erinnere mich an…

…Tage, an denen ich betrübt den Kinderwagen durch den Nieselregen schob (klingt überzogen und dramatisch – war aber so!), damit das Kind endlich schläft.

Und ich erinnere mich daran, wie allein gelassen und einsam ich mich dabei fühlte.
Teils verzweifelt und hilflos.

Wie widersprüchlich mir die Situation erschien, lag doch vor mir das wohl wunderbarste Geschöpf auf Erden!
Mein Kind! Das ich von Herzen liebte!
Welches mich brauchte und das eigene Leben bereicherte!

Warum nur fühlte ich mich dann so allein gelassen?

Wo ich doch hätte ununterbrochen glücklich sein sollen!?

Mittlerweile ist mir bekannt, dass nicht nur ich so fühlte – und Mütter-Einsamkeit (ich schrieb bereits hier ausführlich darüber) durchaus eine ernstzunehmende Belastung darstellt!

Ein Kummer, der im Grunde aber gar nicht da sein müsste!

Wenn wir Mütter uns nur mehr trauen würden.

Wege aus der Mütter-Einsamkeit gibt es immer!

Uns trauen, zu kommunizieren und uns gegenseitig zu unterstützen.
Wir müssten also einfach nur versuchen, uns zu verbinden und vernetzen – und mit Gleichgesinnten zu treffen oder auszutauschen!

Denn reicht nicht manchmal allein DAS aus, um dieses Gefühl der tristen Einsamkeit zu umgehen?
Um festzustellen, dass wir Eines gewiss nicht sind?
Alleine?

Um zu sehen und realisieren, dass da draußen noch so viele andere Mütter sind!

Mütter (gerne auch Väter!) mit ähnlichen Sorgen, Fragen, Problemen und Zweifeln.

Mamas, die sich allein gelassen fühlen – und nichts sehnlicher wünschen, als ein offenes Ohr oder eine Bekannte für gemeinsame Streifzüge durch Wälder und Wiesen – oder waghalsige Spielplatz-Abenteuer! (Welche wir selbstverständlich dem Nachwuchs überlassen! 😉 )

Im Grunde weiß ich erst seitdem ich diese Seite hier habe, wie vielen anderen Müttern da draußen es ähnlich geht und ging – und dass ich in Wahrheit niemals alleine war!

Hinter dicken Wänden und schmucken Türen saßen vermutlich genau zu diesem Zeitpunkt so viele andere Mamis mit den gleichen Sorgen, Wünschen und Sehnsüchten.

Doch wusste ich damals nichts davon.

Noch fühlte ich mich damals als Exot, die Ausnahme, glaubte nur mich isoliert und ohne soziale Kontakte.

Damals musste ich mir neue Freundschaften und Kontakte noch mühsam suchen.

Warum Baby-Kurse?

Dinge und Aktivitäten wie Babyschwimmen und Krabbelgruppen halfen mir dabei.
Nicht, weil ich so unfassbar scharf auf frühkindliche Förderung war, sondern aus gänzlich anderen Gründen! 😉

Sie waren eine wunderbare Abwechslung aus dem teils doch so eintönigen Mama-Alltag!

Und nahmen mir das Gefühl, das einzige, vereinsamte Muttertier auf diesem Planeten zu sein.

Es waren willkommene Gründe, das Näschen vorsichtig aus der Baby-Blase und gemütlichen Höhle zu stecken – und festzustellen, dass da draußen ja noch so viel mehr wartet.
Wenn Mama sich nur traut! 😉

Andere Mütter und Familien kennenlernen? Heute einfacher denn je!

Das herzallerliebste Baby von damals ist heute 13 Jahre alt, der Wohnort mittlerweile erneut gewechselt – zwei weitere Geschwister folgten schnell!

Und auf ganz wundersame Weise verflog die Sache mit der Einsamkeit genau so schnell, wie sie gekommen war. 🙂

Je älter die Kinder wurden, umso mehr Möglichkeiten, andere Gleichgesinnte kennenzulernen, ergaben sich glücklicherweise!

Und meist war ich in den vergangenen Jahren einfach viel zu beschäftigt, um einsam zu sein! 😉

Mein letztes Baby beispielsweise stillte ich eine Woche nach der Geburt zwischen Lehm-Grasklumpen und stinkigen Stutzen in irgendeiner Umkleidekabine irgendeines Fussball-Vereins.
Denn der große Bruder hatte nun einmal ein „wichtiges“ Spiel – Soziale Kontakte inbegriffen! 😉

Glücklicherweise gibt es heute noch so viel leichtere Möglichkeiten, Kontakte zu schaffen!
App’s und somit Plattformen nur für Eltern und Familien beispielsweise!

Eine davon möchte ich Euch heute gerne vorstellen:

Raus aus der Einsamkeit mit famzy! (klickt gerne hier!)

Was hätte ich damals darum gegeben, einfach per App – und damit verbunden mittels einer geeigneten Plattform – Eltern aus meiner Umgebung mit gleichen Interessen zu finden!

Oder auch Eltern-Kind-Kurse oder gar ganze Familien-Events!
Ganz einfach, ganz schnell.

Denn das Leben mit dem ersten Kind ist doch Herausforderung genug – da bleibt wenig Zeit, lange zu suchen, forschen und sich zu informieren.

Es wäre doch nett, wenn das ganz leicht von der Hand ginge!
Wenn wir der Eintönigkeit doch gleich schon vom Sofa aus – direkt während des Stillens 😉 – ein Ende bereiten könnten!

Nun, famzy verspricht, genau das zu können.

Passend nach Wohnort, Interessen und Kindesalter können sich hier Eltern verknüpfen, Kurse angeboten und gebucht werden, Verabredungen getroffen oder Events geplant werden.

Das möchte ich genauer wissen – und lade für Euch einfach mal die App herunter.

 

Wie sieht die App in der Praxis aus?

Sicher, ich muss ein Profil anlegen und auch ein paar Daten preisgeben, denn nur so können mir auch Familien in der Umgebung vorgeschlagen werden.

Doch verspricht famzy weder Daten an Dritte weiterzugeben, noch diese zu Marketingzwecken zu verkaufen.

Auch handelt es sich hier gewiss nicht um irgendeine „schmierige“ Dating-App, wenngleich wir Eltern sehr wohl ein Profilbild hochladen können!

Hier liegt es wohl im Ermessen von uns selbst, ein geeignetes zu wählen! 😉

Nachdem ich mich registriert habe, folgen erst einmal viele E-Mails mit wichtigen Informationen, so dass kaum eine Frage offen bleibt.

Geht es um die persönlichen Daten finde ich es schön, dass Eingaben kein absolutes MUSS sind, doch je mehr Angaben, desto höher ist selbstverständlich die Wahrscheinlichkeit, Gleichgesinnte aus der Umgebung kennenzulernen.

Ich habe im Anschluss die Auswahl verschiedenster Funktionen als da wären „Erleben“, „Vernetzen“ (um Eltern in der Umgebung zu finden), „Experten“ (hier bekomme ich eine Auswahl an Hebammen, Ärzten & Co. im Umfeld) und „Nachrichten“ (zum – ihr ahnt es bereits – Austausch).

Schön finde ich die Funktion „Erleben“.

Hier werden mir auf einen Blick sämtliche Online-Kurse wie beispielsweise Rückbildungskurse oder Ernährungsberatung angezeigt.

Auf den Vorschlag mit dem „Online-Baby-Schwimmkurs“ muss ich allerdings genauer eingehen!
Wie das wohl von Statten gehen soll!? 😉

Eine App für Familien-Verabredungen? Zu Corona-Zeiten?

Ich hatte ein klein wenig gezögert, als es darum ging, Euch die App gerade jetzt vorzustellen.

Wo wir alle doch angehalten sind, uns möglichst nicht zu treffen und vermischen, sondern unter uns zu bleiben.
Das ist auch absolut sinnvoll und gilt es zu beherzigen!

Doch wenn auch die persönlichen Treffen dieser Tage in den Hintergrund geraten und Kurse primär online stattfinden, so sind meiner Meinung nach auch diese „Kontakte“ ein Weg aus der Mütter-Einsamkeit!

Denn reicht nicht meistens auch der tägliche Chat mit der (neuen) anderen Mama-Freundin aus, und die Welt ist ganz schnell wieder eine Andere?

Reicht nicht auch das Gefühl, mit Gedanken und Sorgen eben NICHT alleine zu sein?

Wir brauchen den Austausch und die Kommunikation mit Anderen!

Und das ist online genauso möglich, wie beim wöchentlichen Spielplatz-Treff!

Und nun, liebe Mamas da draußen, Hintern hoch und traut Euch!

Vernetzt Euch und kuckt doch einfach mal bei den vielen angebotenen Online-Events vorbei!
Quatscht virtuell und lacht gemeinsam!
Gebt Euch Tipps und helft Euch!

Denn Elternschaft ist wunderschön, aber auch ein verdammt hartes Pflaster!
Da müssen wir nicht immer im Alleingang drüber stolpern! 😉

Bleibt in Kontakt! 

Eure 

Alex

*Werbung – bezahlt und beauftragt.
Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit famzy! 

Der Text gefällt? Dann Daumen hoch für die Alex!

Teilt den Beitrag gerne auch über Facebook. Dazu einfach auf den Button klicken.  😉

Keinen Beitrag mehr verpassen?

Dann mach es wie viele Andere und folge mir! Gib dazu einfach Deine Email-Adresse ein und klicke auf 'MamaStehtKopf folgen'. Dann wirst Du über neue Artikel von mir persönlich informiert. So einfach kann's sein... 🙂 Beachte auch meine Datenschutzhinweise.

 

 

 

 


Kommentar verfassen