Überspringen zu Hauptinhalt

Nur ein (Heilig-)Abend: Emotionen, Gefühle, Tränen und Familie – Unser Weihnachtsfest 2021

Im Grunde habe ich gestern in meinem Facebook und Instagram-Post schon alles gesagt und ausgedrückt, was Weihnachten 2021 betrifft.

Und da sich in diesem Jahr unser Weihnachtsfest tatsächlich einzig und allein auf den Heiligabend konzentrierte – dafür aber in geballter Ladung daher kam und von vielen Emotionen geprägt war – möchte ich meine Worte gerne hier noch einmal zitieren:

Weihnachten 2021

Glaubt man einem Grinch, wenn er meint, er musste sich erst sammeln, bevor er sich hier wieder zu Wort melden kann?

Weil zu viele Emotionen und tief verborgene Gefühle an die Oberfläche kamen – und ausgerechnet am Heiligabend Tränchen sickern ließen?
Weil sich das Herz zutiefst berührt fühlte – und sich zuvor noch verschränkte Arme weit öffneten?
Weil Menschen fehlen und nicht mehr mit uns feiern können – und wir andere wiederum unerreichbar hinter eigens aufgebauten Mauern wissen?
Weil einige Grenzen nicht zu durchbrechen sind – andere dafür ganz unverhofft doch?
Weil urplötzlich jenes Bewusstsein für das, was sich nun einmal Leben und Menschlichkeit nennt, uns überrollt?

Ausgerechnet an Heiligabend!

Weil wir Wärme verspüren, gegen die wir uns noch wehrten und Geselligkeit leben, gegen jene wir uns trotzig sträuben wollten.
Die auf einmal so schön ist – so lange nicht mehr da war!
Und wir fühlen es!
Hören die Stimmen und sehen Kinder lachen.

Ausgerechnet an Heiligabend!

Weil wir bereuen und nicht rückgängig machen können und das Herz ob so vieler Fehler schwer wiegt.
Weil es nur den (zuversichtlichen!) Blick nach vorne gibt und wir tapfer weiter unseren Weg gehen müssen.
Weil wir so etwas erkennen.

Ausgerechnet an Heiligabend!

Weil wir unseren Platz wieder finden und eine Familie sind!
Weil wir WIR sind.

Nicht nur an Heiligabend!

Der Grinch in mir ist nur ein Teil des verrückten, verkorksten und schrägen Menschen, der ich nun einmal bin.

Und dieser  Mensch verbrachte gestern einen verdammt nochmal schönen Abend im Kreise seiner Lieben!

Dass nebenbei nun auch noch Heiligabend war:
Zufall wage ich zu behaupten! ;)

Die eigentlichen Feiertage  „nur“ zu Fünft

Wir sind also die restlichen Feiertage zu Fünft – und das stimmt mich gerade sogar ein klein wenig traurig.

Denn während Weihnachten doch bedeutet, viele Menschen und Familienmitglieder zu besuchen, gemeinsam am Kaffee-Tisch zu sitzen und sich über jenen ganzen „Stress“ zu beschweren, haben wir am eigentlichen Weihnachtsfest nur uns Fünf.

Aus den unterschiedlichsten Gründen – und selbstverständlich spielt das große C auch hier keine unbedeutende Rolle.

Nicht aber hätte ich erwartet, dass mich dies nun ein wenig niedergeschlagen stimmt – und ich diese Zeilen mit Tränchen in den Augen tippe.

Und vielleicht ist es wirklich das, was einen Grinch so miesepetrig in Anbetracht der anstehenden Feiertage daher kommen lässt:

Die Furcht vor den Emotionen und Gefühlen, die uns überrollen und überkommen könnten.
Ganz unerwartet. Ganz unvorbereitet.

Weil Weihnachten eben doch eine gewisse Erwartungshaltung schürt!
(Zumindest geht es meinem grinchigen ICH so ;) )

Und weil wir Menschen uns nicht alleine fühlen möchten.
(Das bin ich glücklicherweise nie!) 

Weil Menschen fehlen und weil wir uns geliebt und angenommen wissen möchten!
Und geschätzt!
(So wie wir nun einmal sind!)

Weihnachten stimmt nachdenklich und zutiefst sentimental – auch wenn man das im Grunde niemals zulassen möchte – und Weihnachten tut situativ auch weh. Isso.

Und so unerwartet schön und berührend der Heiligabend mit all‘ unseren lieben Herzensmenschen auch verlief, so wünsche ich mir jetzt einfach nur noch das Ende jener Feiertage.

Ich wäre dann fertig mit Weihnachten!

Es reicht! ;)

Ich möchte hier auch gar nicht weiter Gedanken und Gefühle teilen und zu viel von mir preisgeben müssen an diesem zweiten Weihnachtsfeiertag.

Viel lieber möchte ich Bilder mit Euch teilen.

Bilder eines gelungenen Heiligabends – und viel Kuschel- und Familienzeit „nur“ zu Fünft!

Die mir wertvollsten Menschen im Leben habe ich immer um mich herum!

Sie wohnen mit mir unter einem Dach – und lassen Tränchen schnell wieder vergessen!

Neben Gesundheit im Grunde das schönste und bedeutsamste Weihnachtsgeschenk!

(Wem das nun zu schleimig und geheuchelt erscheinen mag, der klicke bitte wahlweise weg – oder rege sich eben künstlich auf! ;) ) 

Freitag, 24. Dezember 2021

Ich mag die Ruhe, wenn alles vorbereitet und eingedeckt ist und wir alle endlich ein wenig runterkommen dürfen.

Es bleibt Zeit zum Spielen und Fernseh-schauen, bevor die Family eintrudelt! :)

Wir feiern zu zwölft!

Wir feiern also zu zwölft – zusammen mit der ganzen Familie – und wenngleich ich mich zuvor ein klein wenig quer stellte, überrollen mich Emotionen und Gefühle!

Irgendwie hat jene Form der Geselligkeit eben doch gefehlt, in den vergangenen zwei Jahren!

Und nicht nur bei mir sickern kurz die Tränchen.
Die Situation überfordert und stimmt gleichermaßen glücklich.
Weihnachten eben ;)

Samstag, 25.12.2021

Zarte Flöckchen rieseln vom Himmel, so wie es sich für ein Weihnachtsfest nun einmal gehört!

Doch durfte ich schon am Vorabend feststellen, dass Kinder nun einmal größer werden!
(Es war so viel ruhiger und geordneter als in den Jahren zuvor!!!)

Und so spüre ich auch in diesem Fall eine deutliche Veränderung!

Denn statt euphorisch und aufgedreht nach Skihosen und Fäustlingen zu fragen, mich ungeduldig aus den warmen Federn zu schmeißen und in Windeseile vor die Türe zu stürmen, checkt die Zwölfjährige erst einmal die Wetter-App.

Schließlich müsste es sich ja schon lohnen, dieses ganze Anziehen am Feiertag.

Nun, der Schnee verspricht nicht lange liegen zu bleiben – und auch nicht mehr zu werden.
Und so lungern zwei von drei Kindern eben doch lieber auf der Couch vorm Weihnachtsfilm.

Ein drittes schläft bis Mittags. ;)

Irgendwie sind wir k.o.

Wir sind alle platt vom Vorabend!

(Selbstverständlich habe ich bis weit in die Nacht hinein geputzt und aufgeräumt, aber genau so möchte ich das auch immer haben. Ich mag es nicht, morgens – Muffel durch und durch – die Treppe runter zu kommen und noch Chaos vorzufinden)

Wir puzzeln und beschäftigen uns mit den neuen Spielen, laufen lange Zeit im Schlafanzug herum (die Kinder werden sich an diesem Tag gar nicht mehr anziehen ;) ) – und lediglich den Gatten und mich drängt es nach draußen zum Spaziergang durch die frische Winterluft.

Ich genieße den ruhigen Feiertag sehr!

Noch ahne ich nicht, welch sentimentale Traurigkeit mich am zweiten Weihnachtsfeiertag überkommen soll.

Sonntag, 26. Dezember 2021

Und jetzt sitze ich hier und habe keine weiteren Fotos für Euch.

Nicht immer möchte ich mein Leben dokumentieren und Momente teilen.

Dieser Tag verspricht leise zu werden. Ruhig und nachdenklich – vielleicht sogar eben besinnlich.

Ja, ich muss mich sammeln und sortieren, mich darauf besinnen, was mir im Leben bedeutsam ist.

Nur fällt all‘ dies an Tagen, die sich nicht auch noch ausgerechnet „Weihnachten“ nennen irgendwie leichter. ;)

Und somit schließe ich jetzt damit ab, mit einem Weihnachtsfest im Grunde bestehend aus einem einzigen, aber schönen (!) Abend.

Schließe Frieden mit Enttäuschungen, knuddel und drücke meine Lieblingsmenschen einmal mehr als sonst, schaue so viel mehr Filme als während des gesamten Jahres – und leere den restlichen Festtags-Wein.
Cheers!!! :)

Genießt die Zeit „zwischen den Jahren“ – und habt Euch auch über die Feiertage hinaus lieb!

Eure 

Alex

P.S. Mehr Weihnachtswochenenden gibt’s bei grossekoepfe

Der Text gefällt? Dann Daumen hoch für die Alex!

Teilt den Beitrag gerne auch über Facebook. Dazu einfach auf den Button klicken.  ;)

Keinen Beitrag mehr verpassen?

Dann mach es wie viele Andere und folge mir! Gib dazu einfach Deine Email-Adresse ein und klicke auf 'MamaStehtKopf folgen'. Dann wirst Du über neue Artikel von mir persönlich informiert. So einfach kann's sein... :-) Beachte auch meine Datenschutzhinweise.

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Kommentar verfassen

An den Anfang scrollen