Überspringen zu Hauptinhalt

Immer mit den Liebsten in Verbindung – Wir testen das Lylu Senioren Tablet! :)

(*Werbung) Ich muss gestehen, als ich vor ein paar Wochen die Anfrage bekam, mir doch einmal ein „Senioren-Tablet“ genauer anzusehen, fühlte ich mich für einen kurzen Moment auf den nicht vorhandenen Schlips getreten.

Wenn nicht gar gekränkt und dezent beleidigt. ;) 

Ich meine, Leute!, ich mag zwar ü40 sein – aber SO alt und verpeilt bin ich nun auch wieder nicht.
(war ja auch gar nicht als Testperson gemeint – doch dazu gleich ;) ) 

Dabei wäre es – zumindest fragt man den Sohn – gar nicht mal so abwegig, auch MIR ein Senioren-Tablet vorzuschlagen.

Denn ich mag zwar mit einem ITler und absolutem Technik-und-Kabel-Gedöns-Nerd verheiratet sein, doch ich selbst bin froh um alles, was ich alleine hinbekomme und raffe!

Und bloß niemand soll mir bitte mit Veränderungen und neuartigem Schnickschnack kommen! ;)

Mit „Technik-Kram“, welchen ich ohnehin nicht auf Anhieb kapiere.

Hier kann meine eigene, kleine Familie bereits so viel mehr als ich – und auch wenn ich vielleicht nicht sonderlich stolz darauf bin, so ist es vielmehr die Kleinste, die MIR Dinge am Tablet erklärt.

Aber Familie ist auch schon genau das richtige Stichwort.

Familie sollte auch über Distanz gelebt werden können

Denn Familie geht selbstverständlich über uns Fünf hinaus und umfasst nun einmal nicht nur junge, bewegliche und gesunde Menschen.

Unsere Kinder besitzen das Glück noch beide Großeltern-Teile zu ihren Lieblings-Menschen zählen zu dürfen – selbst Uroma und Uropa sind noch da!

Das ist ein großes Geschenk!

Doch nicht immer waren die Zeiten leicht in den letzten zwei Jahren und dies nicht nur ob der Sache mit dem großen C und vielen, vielen Wochen der Distanz und des „Nicht-sehen-Könnens“.

Zwischen meinen Eltern und den lieben Schwiegereltern liegt ein Altersunterschied von fast 20 Jahren – und leider mussten wir in der letzten Zeit in einigen Situation um die liebe Oma bangen.
Viele Krankenhausaufenthalte zählten dazu – einsame Krankenhausaufenthalte, denn niemand durfte in dieser eigenartigen Zeit zu Besuch und vorbei kommen.

Unvorstellbar, wären da nicht einmal Handy, Tablet & Co. als Verbindung zur Außenwelt (und zu den Enkelkindern!) verfügbar gewesen!

Tablet & Co.? Für ältere Menschen nicht selten eine Herausforderung!

Doch ist es – gerade im höheren Alter – nicht immer leicht, mit den üblichen „Geräten“ zurecht zu kommen, schon einmal gar nicht im Krankenhaus und per „Ferndiagnose“ .

Zwar gib sich der Gatte hier stets die aller-größte Mühe, Dinge und Vorgehensweisen so einfach wie nur möglich und leicht verständlich für Oma und Opa zu gestalten – aber nicht immer ist das dann auch umsetzbar.

Das fängt schon bei Symbolen, Apps und Zeichen an, welche meistens für das ältere Auge zu klein und schwer ersichtlich sind – oder Finger treffen gar nicht mehr richtig und die Bedienung gestaltet sich als mühselig.

Das macht auf Dauer keinen Spaß und sorgt nur dafür, dass im Grunde so nützliche Hilfsmittel weniger genutzt werden.

Nun hat eben auch nicht jeder ältere Mensch solch Technik- und IT-affine Kinder oder Enkelkinder um die Ecke – und mal flott in’s Krankenhaus springen zum Helfen und Geräte-einrichten – oder auch „im-WLAN-anmelden“ kann und konnte gerade in diesen Tagen auch niemand problemlos!

Oft kann niemand spontan kommen und helfen!

Viele ältere Menschen müssen sich teils selbst helfen, insbesondere bei der Anschaffung neuer Geräte und Hilfsmittel.

Denn sehen wir den Dingen einmal ins Gesicht:

Als Senior hat man wohl oder übel die Wahl zwischen resigniertem Aufgeben und „Den-technischen-Anschluss-verpassen“, was im Umkehrschluss allerdings leider in nicht seltenen Fällen – gerade in Zeiten von Videotelefonie & Messenger-Diensten – Einsamkeit und Isolation bedeuten kann.

Oder aber man versucht „irgendwie“ mit den modernen Dingen klarzukommen.

Und das trotz nachlassender Sehkraft und zittrigen oder gar steifen Fingern.

Das ist nicht immer einfach, das frustriert und müsste für unsere Lieben doch so viel besser und einfacher zu gestalten sein!?

Gibt es denn nicht komplett „fertige“ Tablets, die einfach und verständlich selbst von den Ältesten unter uns zu bedienen sind?

Und das einfach mal von Beginn an?

Warum also gibt es nicht Tablets, extra auf die Bedürfnisse und Wünsche von unseren älteren Mitmenschen ausgerichtet?

Aber wisst Ihr was? Die gibt es sogar!

Und das wollen wir uns einmal gemeinsam als Familie näher ansehen!

Das Senioren Tablet von Lylu (klickt gerne hier! ) – Ein Weg aus der Einsamkeit?

Auch wir haben also lange Zeit während Wochen des Lockdown – gerade zu Beginn dieser Pandemie – auf den persönlichen Kontakt mit Oma und Opa verzichten müssen.

Zwei Osterfeste, welche wir nicht wie in all den Jahren zuvor gemeinsam verbringen konnten, liegen hinter uns und schweren Herzens mussten wir uns im vergangenen Jahr von der lieben Tante des Gatten kurz vor dem Osterfest für immer verabschieden.

Für die liebe Tante waren wir Fünf insbesondere Eines:

Familie.

Und auch Halt!

Sowie – gerade als alleinstehende Seniorin – Ausflucht aus der Einsamkeit.

Was auch immer innerhalb unserer Familie von Bedeutung war, unsere liebe Tante K. gehörte dazu!

Nun hat aber leider nicht jeder Senior*in das große Glück, die liebe Familie in direktem Umfeld um sich zu wissen.

Oftmals trennen viele Kilometer einander und ohne Zugang zu Internet oder beispielsweise Videotelefonie lässt sich eine Verbindung nur schwer aufrecht erhalten.

Doch kommt es nicht selten vor, dass gerade unsere sehr alten Mitmenschen jenes Medium bewusst nicht (mehr) nutzen, weil es Ihnen als zu kompliziert erscheint.

Das sollte so nicht sein!
Insbesondere wenn es darum geht, Menschen aus der Einsamkeit heraus zu holen – und den „Kontakt zur Außenwelt“ aufrecht zu erhalten!

Das dachte sich auch das junge Team von Lylu – und die Idee zu Lylu, einer seniorengerechten App, war geboren!

Denn unsere Großeltern sollen genauso digital unterwegs sein können wie wir!

Und dies so leicht und einfach wie möglich!

Einsame Menschen sollen über die sozialen Medien Kontakte knüpfen können oder mittels Tablet und einfachem Zugang zum Internet den eigenen Alltag meistern und erleichtern können!

Und wie funktioniert’s? – Das Lylu-Tablet im Praxis-Test

Im Grunde handelt es sich beim Lylu-Tablet um ein Samsung Tablet mit einer speziell für ältere Menschen Bediener-freundlichen App.

Geliefert wird es mit einem Stift zur leichteren Anwendung sowie selbstverständlich einem Ladekabel.

Sehr zu meiner eigenen Freude, lässt sich das Ladekabel einfach magnetisch „anschließen“ – der übliche Schlitz muss nicht erst mühsam gesucht und getroffen werden!

Und glaubt mir, das fällt sogar schon einer Mittvierziger Mutti wie mir (Notiz an mich: Endlich einen Augenarzt-Termin ausmachen!!!) schwer.

Möglicherweise habe ich auch schon einmal einen Laptop-Ladeanschluss geschrottet, weil ich schief und schepp versuchte, das *ähm* falsche Ladekabel anzuschließen. ;)

Nun, lange Rede – HIER kann das NICHT passieren!  :)

Gleich beim Starten sticht die Senioren-freundliche Software ins Auge!

Hauptmerkmal sind hier die „weißen Kacheln“ mit den wichtigsten Anwendungsmöglichkeiten.

Runde anklickbare Elemente ziehen sich wie ein roter Faden durch die App – und anhand des blau hinterlegten – ebenfalls runden – Symbols erkennt der Nutzer sofort, wo er sich gerade befindet.

Alle Buttons sind zudem bei jeder Funktion an der gleichen Stelle!

Toll ist ebenfalls, dass der Nutzer mittels eingebauter Sim-Karte einfach von überall sofort ins Internet kommt – es muss sich niemand erst mühsam im WLAN anmelden – etwas das selbst mich hin und wieder „dezent“ nervt!

Muss ich das kaufen?

Käuflich erworben werden muss das Tablet im übrigen nicht – die Nutzung erfolgt über Abonnement und falls einmal etwas mit dem Gerät passiert und es beispielsweise einmal versehentlich aus den Händen rutscht, so ist auch dies versichert und ein Ersatz kostenlos!

Geliefert werden Lylu-Tablets komplett fertig eingerichtet, denn schließlich hat ja eben nicht jeder Senior Kinder oder Enkel direkt zum Helfen um die Ecke!

Es muss also von Beginn an funktionieren – und das tut es auch!

Eine Anmerkung meinerseits…

Ein klein wenig erscheint mir die Reaktionszeit stets ein bisschen zu lange – und ich frage mich, warum als Messenger-Dienst „Telegram“ statt „WhatsApp“ eingerichtet wurde.

Wäre hier WhatsApp nicht die geläufigere Alternative und Rentnern eher ein Begriff?

Nichtsdestotrotz, funktionieren tut es jedenfalls – und ich denke, gerade die Funktionen auf der Startoberfläche sind genau auf die Bedürfnisse und Interessen älterer Menschen ausgerichtet! :)

Und was sagt die Oma dazu?

Gleich zu Beginn muss ich hier anmerken:

JA, die Grundidee stimmt und passt!

Ich drücke Oma Stift und Tablet in die Hand – und es läuft!

Die Bedienung ist durchaus selbsterklärend und schwups guckt und stöbert die liebe Oma gleich bei den Spielen und Musikangeboten ein bisschen herum.

Hier soll ich übrigens anmerken, dass „Solitär“ gar nicht wirklich Solitär ist, sondern ein anderes Kartenspiel – aber davon habe ICH beispielsweise nicht die leiseste Ahnung! ;)

Doch auch hier ist die Reaktionszeit ein bisschen zu lang – gerade als wir uns zusammen ein Musikvideo ankucken wollen.
(Ich kenne jetzt Udo Lindenbergs „Wir ziehen in den Frieden“ ;) )

 

Was der Oma auffällt und wirklich ein guter Hinweis ist, ist dass die Lautstärke für ältere Menschen schwer einzustellen ist – oftmals sieht man die Taste nicht gut oder trifft nicht genau mit dem Finger – allerdings ist dies eher ein „Hardware-Problem“.

Ich aber vermisse auf dem Screen eine Anzeige, dass man gerade beispielsweise lauter oder leiser macht.

Die Video-Telefonie mittles Zoom klappt – und so ließe sich auch aus der Entfernung oder gar vom Krankenhaus aus mit den Liebsten Face to Face unterhalten!
Das ist schön und beruhigend zugleich!

Wenn auch eventuell bei Erstanwendung die Eingabe von E-Mail-Adresse bei älteren Menschen alleine nicht allzu leicht zu bewältigen ist – her könnten die Tasten/Eingabefelder ruhig noch etwas größer sein, so die liebe Schwiegermama.

Unser Fazit

Alles in Allem ist das Lylu-Senioren-Tablet durchaus eine schöne und vor allem hilfreiche Sache!

Ich finde es prima, dass hier nichts teuer angeschafft werden muss, sondern mittels Abonnement schnell und einfach für alles gesorgt ist.

Das Tablet kann sofort genutzt werden und niemand muss erst mühsam einrichten oder auf die Bedürfnisse der älteren Menschen anpassen.

Es könnte also auch völlig im Alleingang funktionieren.

Ein paar kleine Details könnten hier vielleicht ein kleines Hindernis darstellen, doch auch mir macht die Nutzung Spaß – und auf den Schlips getreten fühle ich mich schon lange nicht mehr.

Ich würde es möglicherweise auch für mich selbst nutzen, um somit nicht immer den ITler im Hause um Hilfe bitten zu müssen! ;)

Gerade geht es darum, älteren Menschen Kontakte und Verbindungen zu anderen Mitmenschen zu ermöglichen und den Alltag unterhaltsam und vor allem auch einfacher zu gestalten, ist das Lylu-Tablet durchaus eine Bereicherung!

Ein großes, dickes und fettes Like dafür!

Eure 

Alex

(*Werbung – bezahlt und beauftragt. Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit dem Team von Lylu) 

Der Text gefällt? Dann Daumen hoch für die Alex!

Teilt den Beitrag gerne auch über Facebook. Dazu einfach auf den Button klicken.  ;)

 

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Kommentar verfassen

An den Anfang scrollen