Wenn Fünf eine Reise tun: Nasser geht immer! Ausflug auf die Taborhöhe und „Wald baden“ – Tag 1 im Naturel Hoteldorf Schönleitn

23+

(*Pressereise) In der Nacht höre ich es schon.
Es regnet unentwegt.

Was ich in den warmen Federn in unserem urigen Häuschen mit den rustikalen Wänden noch als gemütlich empfinde, lässt mich auf dem Weg zum Frühstück im Naturel Hoteldorf Schönleitn (gerne hier klicken!) die Kapuze der Regenjacke tief in’s Gesicht ziehen.

Und dennoch begrüße ich die klare Luft an diesem Montag-Morgen und freue mich auf einen abwechslungsreichen und ereignisreichen Tag!

Dass dieser für mich sogar noch nasser wird, als er ohnehin schon startet, weiß ich zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht.

Denn erst einmal möchten wir uns…

…bei einem gesunden und leckeren Frühstück für einen aktiven Tag in den Bergen stärken.

Das reichhaltige Buffet lässt wirklich keine Wünsche offen, nebst regionalen Köstlichkeiten wartet ebenfalls die allmorgendliche „Dorfpost“ mit dem Tagesprogramm auf uns!

Eigentlich haben wir im Anschluss eine Verabredung mit Ule, unserem Bergwanderführer.
Denn das Hoteldorf Schönleitn bietet viele tolle organisierte Wanderungen an!

Da der Regen jedoch erst zum Mittag hin aufhören soll, verschieben wir die Wanderung ein wenig und verplanen den Vormittag anderweitig.

Bei fünf Familienmitgliedern hat hierbei jeder seine ganz eigenen Vorlieben – und das darf auch gut und gerne einmal so sein!

Ich will Sport!

Nach sieben Stunden Autofahrt am Vortag möchte ich mich nämlich unbedingt sofort und umgehend bewegen – der Rest der Familie…nicht! 😉

Zwar bietet das Naturel Hoteldorf Schönleitn auch einen ganz wunderbaren Fitness-Raum, doch mich drängt es heute an die frische Luft.

Also streife ich Laufklamotten und Regenjacke über, stelle den Handy-Timer und begebe mich auf neue Pfade.

Gerne möchte ich den kleinen Wanderweg – die „Fuchsfährte“ – zum Aichwaldsee entlang laufen.
Im letzten Jahr sind wir diesen gemeinsam mit den Kindern „gewandert“, jetzt möchte ich laufen.

Leider ist mir die Strecke als Läufer ohne Kinder ein wenig zu kurz, so dass ich einige extra Schlaufen ziehen muss, um mein gestecktes Ziel zu erreichen  – und das ein oder andere Hindernis in Form tiefster Pfützen tut sich ebenfalls auf.

Noch ahne ich ja nicht, dass ich an diesem Tag noch Bekanntschaft mit ganz anderen „Pfützen“ machen werde! 😉

Nun, es wäre kein typischer Familien-Urlaub ohne klitzekleine Pleiten, Pech und Pannen.

Gerade als ich mich von meinem Lauf erholen und umziehen möchte, erreicht mich ein von oben bis unten eingeschlammtes Wesen im ebenfalls eingeschlammten roten Bademantel.

Die Kleinste ist auf dem Weg vom Hallenbad zurück ausgerutscht und – Ihr ahnt es – mitten in der Pfütze gelandet! 😉

Wanderung zur Taborhöhe

Wir möchten klein anfangen mit dem Wandern.

Wissen noch nicht, wie sich sich der Nachwuchs so anpasst, an diese Sache mit der vielen Natur, dem feuchten Laub und den neuen Pfaden. 😉

Doch sollen sich schon nach wenigen Minuten alle Bedenken in Luft auflösen!

Denn unser Wanderführer hat einen vierbeinigen Joker dabei!

Und nun ratet, wer den kompletten Weg über Wurzeln und Steine bis zur Aussichtshöhe nahezu gerannt ist!

Das Menschlein mit den kürzesten Beinen und dem sonst so größten Unmut was das Wandern betrifft, fühlt sich nunmehr mehr als motiviert.

Mehr als das:
Am späten Nachmittag bekomme ich geschildert, was diesen Urlaub so besonders und schön macht!

„Endlich wandern und endlich gibt’s mal einen Wanderführer!“

Worte aus dem Munde der Siebenjährigen.
Ich kratze mich gerade noch immer verwirrt fragend am Kopf. (Häh!!!??)

Die Maibachlquelle – Ein einzigartiges Naturerlebnis

Nach der Wanderung hat unser Wanderführer noch einen Geheimtipp für uns.

Denn in der Tat hat der viele Regen der vergangenen Stunden auch ein Gutes.

Er möchte mit uns in der Maibachlquelle baden gehen!

Eine echte Thermalquelle mitten im Wald, ein Überlauf der Warmbacher Thermalquellen, welche nur nach lang anhaltenden Niederschlägen fließt.

28 Grad warmes Wasser lädt unter jenen Bedingungen zu einem einzigartigen Naturerlebnis ein!

Etwas später jedoch hasse ich Ule für einen Moment.

Dann nämlich, als ich im Nieselregen bei nur 11 Grad Außentemperatur mit den nackten Füßen im knatschig-feuchten Laub stehe.
Umständlich darum bemüht, mir Jeans und Klamotten abzustreifen und in den Bikini zu schlüpfen!

Und auch dann, während ich wackeligen Fußes über die Steine balanciere und mich allen Ernstes mitten im Wald in reines Quellwasser gleiten lasse.

Dann aber nicht mehr!

Denn es ist herrlich und sicherlich etwas, das Frau NICHT alle Tage macht!

Einige Minuten verweilen wir im dampfend warmen Gewässer, um uns dann wieder seeehr nass, frierend und umständlich die von Laub und Erde überzogenen Klamotten überzustreifen.

Beim „nächsten Mal“ werden wir uns auf ein solches Erlebnis irgendwie besser vorbereiten! 😉

Dennoch freuen wir uns, zurück im Hoteldorf Schönleitn, auf eine ausgiebige, heiße Dusche und im Anschluss auf ein stärkendes Abendessen bei Kerzenschein.

Da wir das Abendessen im Hoteldorf nicht nutzen, fahren wir dazu noch einmal in ein nettes, gemütliches Steakhaus in Finkenstein und lassen einen ereignisreichen Tag bei österreichischem Dessert auf Wunsch der Kinder ausklingen!

Die sind nämlich ganz hin und weg vom „Mohr im Hemd“ – wie auch immer der wohl korrekterweise in Deutschland heißen müsste! 😉

To be continued….

Eure 

Alex

*Pressereise – Frühstück & Unterkunft gehen auf den Deckel der Naturel Hotels & Resorts ?

Der Text gefällt? Dann Daumen hoch für die Alex!

23+
Teilt den Beitrag gerne auch über Facebook. Dazu einfach auf den Button klicken.  😉

Keinen Beitrag mehr verpassen?

Dann mach es wie viele Andere und folge mir! Gib dazu einfach Deine Email-Adresse ein und klicke auf 'MamaStehtKopf folgen'. Dann wirst Du über neue Artikel von mir persönlich informiert. So einfach kann's sein... 🙂 Beachte auch meine Datenschutzhinweise.

23+

Kommentar verfassen