Wenn die Sonne im Meer versinkt…Unser Wochenende in Bildern 21./22.08.

Tränchen muss ich unterdrücken, als ich auf das schimmernde Wasser blicke und einen ganz und gar wunderbaren Tag verabschiede.

Noch im halb-nassen Bikini und mit Salz-verklebten Haaren sitze ich da, vor mir der klassische Cocktail zum Sonnenuntergang (nur einmal Zeit für einen echten Sundowner am Meer haben! 😉 ), neben mir der Gatte.

Die Kinder haben wir nach unserer Ankunft mit dem Wassertaxi – ich komme gleich darauf zurück – vor zum Mobilheim geschickt, sie kennen sich mittlerweile gut auf dem Platz aus und dürfen sich auch einmal frei bewegen.

Es ist Zeit für uns – und auch für mich und meine ganz eigenen Gedanken.

Ja, solche Momente erfüllen mich stets voller…

…Ehrfurcht und Demut und regen zum Nachdenken an.

Ich komme einfach nicht umhin.

Zeit zum Nachdenken

Unweigerlich muss ich an all‘ die lieben Menschen – Frauen – denken, die mich in meiner Kindheit prägten.

Weggefährtinnen und Herzens-Menschen, die mich leider nur noch in Gedanken und Erinnerungen begleiten können.

Knoten lösen sich im Hirn und neue Visionen entstehen.

Dazu brauche ich Zeit.
Dazu brauche ich das Meer!

Hier ist jener atemberaubende Sonnenuntergang, dieses einzigartige ROT (!), hilfreich – Balsam für die Seele.

Plötzlich gelingt es mir wieder, Wünsche und Träume zu realisieren und in Worte zu fassen – beinahe hätte ich sie fallen gelassen und aufgegeben.

Für eine ganze Weile konnte ich in jüngster Zeit nicht mehr so recht an mich glauben.

Doch in diesen Minuten am Meer, mit Blick auf dieses wunderschöne Naturschauspiel und frei und fern vom „Daheim“ kann ich mir endlich wieder vorstellen, dass sich auch für mich ein Weg finden wird und es richtig ist, an sich zu glauben und an Vorhaben festzuhalten.

Hoffentlich vergesse ich jene Gedanken nicht allzu schnell wieder! 😉

Hinter uns liegt ein wundervoller Samstag – später soll es zwar noch Tränchen und aufgeschlagene Knie sowie Zoff unter Familienmitgliedern geben, doch auch das gehört nun einmal dazu!

Es wäre fast utopisch, verliefe ein Urlaubstag vom ersten Augenaufschlag bis zum „Gute Nacht“ gänzlich vollkommen!

Samstag

Ich habe heute keine Lust auf „Hindernis-Lauf“ um Spaziergänger und überdimensionale Luftmatratzen herum, wenngleich ich das Schatten-spendende Pinien-Wäldchen an der Steilküste noch immer ganz zauberhaft finde.

Nur viele Fahrradfahrer, Schwimmer, Läufer und spazierende Familien eben auch – manchmal stört es mich nicht, heute aber schon.

Zumal mir die eigene „Lauf-Playlist“ allmählich doch aus den Ohren ploppt (Notiz an mich: Dringendst überarbeiten!!!) und die Beine schwer vom Vortag schmerzen.

Ich gehe schwimmen! ALLEINE!

Kurzum, während alles noch schläft, entschließe ich mich für fünfundvierzig Minuten Schwimmen nur für mich alleine.

Das Meer ist am Morgen so wundervoll friedlich – noch immer empört es mich, dass sich meine drei Kinder einfach nicht so richtig dafür begeistern wollen!?

Meine schönsten Kindheitserinnerungen sind die, wie ich mit dem Vater durch wundervollste Buchten Italiens schwamm – so weit hinaus, dass die Menschen am Meer ganz klein und schemenhaft verschwanden.

Die Vorliebe sich im Meer treiben zu lassen – oder in meinem Fall heute zügig zu schwimmen – scheint mir noch immer im Blut zu liegen.

Könnte ich sie nur an die Kinder übertragen!!!

 

Diese meine Kinder wiederum beklagen seit Tagen, dass der Strand eben viel zu steinig ist – ein Sandstrand solle am besten zum ganz eigenen Urlaubs-Glück her.

Ein Sandstrand für die Kinder!

Ignorierten wir jenes Gemecker tagelang gekonnt, möchten wir heute allerdings gerne drei Kinder glücklich und ihnen eine große Freude machen!

Denn wer sucht, der finde auch in Istrien Sandstrände!

Mit dem Wassertaxi fahren wir später auf die Sveti Nikola – eine kleine vorgelagerte Insel vor Porec, die nicht nur luxuriöse Hotels, sondern auch einen netten, kleinen Sandstrand bietet!

 

Hier verweilen wir den ganzen Nachmittag, Kinder buddeln sich gegenseitig ein, schwimmen tatsächlich alle drei gemeinsam in der Bucht und wirken fast ein bisschen zufrieden und glücklich!

Bis zwei der Drei wieder mit dem Handy unter dem Verdunklungs-Handtuch verschwinden! 😉

(Eines buddelt aber glücklich und höchst versunken bis zur Abfahrt! 🙂 )

Wenn die glutrote Sonne im Meer versinkt (Klingt wie ein doofer Schlager 😉 )

Wieder am Hafen der wunderschönen Zelena Laguna angekommen, zieht es die Kinder dann aber doch wieder zu WLAN und – mittlerweile ziemlich zerknitterten – Betten ins Mobilheim.

Wir aber bleiben also noch!

(Der Authentizität wegen: Es ist der Gatte, der den Einfall hat, noch etwas zu verweilen – mir war es in meiner stets leicht verkomplizierten und eingefahrenen Sichtweise gar nicht in den Sinn gekommen, dass DAS möglich ist! 😉 )

Belohnt werden wir eben mit viel Zeit zum Plaudern und diesen Bildern!!!

Erst als die Sonne komplett verschwunden ist, machen wir uns auf den Rückweg.

Spät gibt es heute Essen zum Mitnehmen (wir waren die letzten Tage oft essen und nach dem Ausflug schlichtweg zu bequem, uns erneut aufzuraffen) auf der Holz-Veranda, begleitet eben von Stürzen im Dunkeln (passiert) und Zoff unter Geschwistern.

Ein ziemlich perfekter Urlaubstag also! 😉

Sonntag

Heute mag ich wieder laufen.

Und auch auf meine – noch immer veraltete – Playlist habe ich wieder Bock.
Und auf die atemberaubende Aussicht, mit welcher ich tagtäglich für meine schweißtreibende Tätigkeit belohnt werde, sowieso!

Wir frühstücken wie immer sehr spät draußen auf der Veranda und so wirklich wissen wir im Grunde noch gar nicht, wohin es uns heute verschlägt.

Fahrrad wollen wir eventuell einmal fahren – und an den Pool sowieso!

Und während ich diese Zeilen gerade schreibe, muss ich schmunzeln, welch nichtige Fragen und Probleme uns gerade umtreiben!
(Zu welchem Pool wollen wir heute? Strand Ja oder Nein? Essen-gehen oder Grillen?)

Schätze, SO soll sich Urlaub anfühlen! 😉

Heute Abend haben wir uns im übrigen für Grillen entschieden!

Und wie unser Urlaub so weiter geht?

Wissen wir selbst noch nicht!

Hoffentlich mit noch viel mehr Sonne (endlich ist mal Sommer!!!) und einem guten Buch, der Rest wird sich ergeben.

Ob ich noch weiter hier online Reisetagebuch führe?
Auch das weiß ich aktuell noch nicht.

Im Grunde wäre JETZT auch mal Zeit für wirklichen, richtigen und echten Urlaub! 😉

Habt’s fein & to be continued….(oder vielleicht auch nicht 😉 ) 

Eure 

Alex

P.S. Mehr Wochenenden in Bildern gibt’s bei grossekoepfe

Der Text gefällt? Dann Daumen hoch für die Alex!

Teilt den Beitrag gerne auch über Facebook. Dazu einfach auf den Button klicken.  😉

Keinen Beitrag mehr verpassen?

Dann mach es wie viele Andere und folge mir! Gib dazu einfach Deine Email-Adresse ein und klicke auf 'MamaStehtKopf folgen'. Dann wirst Du über neue Artikel von mir persönlich informiert. So einfach kann's sein... 🙂 Beachte auch meine Datenschutzhinweise.


Kommentar verfassen