Überspringen zu Hauptinhalt

Geburtstag? Who cares? ICH! Doch…. ;) – Unser Wochenende in Bildern 05./06.03.

Ich gehöre ja bekanntlich zu den Menschen, die nicht allzu viel auf Feierlichkeiten – und insbesondere auferlegte Feiertage, die jeder unbedingt mitmachen und geil finden „muss“, geben.

Und ganz sicherlich habe ich dies das ein oder andere Mal auch meinen ganz eigenen Geburtstag betreffend genau so kommuniziert.

Denn Hey!
Da geht es sogar „nur“ um mich, wozu also der ganze Hype?

Nun, ganz eventuell aber auch haben derartig überzeugte Aussagen auch stets etwas mit früheren Enttäuschungen zu tun – oder aber auch damit, sich vor künftigen zu schützen.

Und vielleicht sogar lege ich sehr wohl Wert auf meinen ganz eigenen Geburtstag – und darauf, wer mir hier gratuliert und an mich denkt.

Denn es wäre eine Lüge, zu behaupten, es wäre mir gleich, wer lieb zu mir ist und wer nicht.

Fast wage ich zu behaupten, es liegt nun einmal in der Natur von den meisten unter uns Menschen, anerkannt, beachtet, gemocht – und sogar auch ein bisschen geliebt zu werden.

Ganz egal, wie knotterig und demonstrativ gleichgültig und mürrisch wir uns einen solchen Tag betreffend geben. ;)

Insgeheim möchten wir in den Arm genommen und lieb gehabt werden.

Es ist und bleibt nur ein Tag

Nun, ich hatte in der Vergangenheit schon durchaus beschissene Geburtstage.

Denn – wie es sich so oft verhält – ein Geburtstag ist auch nur ein Tag von so vielen!

Und alles kann passieren.
(So auch heute am Sonntag zwecks eines Zwischenfalls in der Familie, doch gehört das jetzt nicht hier her…)

Ich meine, ich habe mir an meinem eigenen Geburtstag einst sehr, sehr schmerzhaft die Schulter ausgekugelt – und einmal (oder bereits mehrmals?) war da sogar ROSENMONTAG!
Geht ja absolut rein gar nicht!!! ;)
(Selbstverständlich hasse ich Fasching abgrundtief – diesmal sogar wirklich – und verweise auf obige Zeilen!) 

Nun aber habe ich drei Kinder.

Drei Kinder zwingen mich zu meinem Glück :)

Und somit ist es mir unmöglich, meinen ganz eigenen Tag zu boykottieren.

Gott-sei-verdammt-nochmal-Dank!

Denn im boykottieren großartiger Ereignisse und Zerstören von Dingen, die mir im Grunde so wichtig sind (und die mit der Zeit und einem Quäntchen Geduld gewiss auch eingetreten wären) bin ich nämlich absoluter, unverkennbarer Ober-Experte!

Man(n) kann es mir nicht recht machen.
Nope! Geht gar nicht.

Meine Kinder aber schon!
Denn die übersehen in ihrer Reinheit und Liebenswürdigkeit eben einfach Trotz und Gemotze!

Und bestehen auf einen richtigen, echten Geburtstag.
MIT traditionellem Geburtstagstisch um Mitternacht.

Und ganz ehrlich?

Was bin ich dafür dankbar und froh, zum eigenen Glück stets ein bisschen gezwungen zu werden.

Was wäre mein Leben nur ohne meine ganz eigenen Familie?

Allen Anderen, die mir bereits jetzt schon gratuliert haben (und das waren schon ganz schön viele, gerührt bin), spreche ich hier schon einmal ein ganz großes Dankeschön aus! :)

Ganz ohne vorgeschobene Unterlippe, sondern von Herzen kommend!

Ihr seid toll und macht mich (Außenseiter, dunkles Schaf, Creep, Loser, unsichtbares Mauerblümchen, Flirt-Legastheniker  – JA, es ist DIE Zeit im Monat. Ausgerechnet HEUTE! ;) ) ein kleines bisschen verlegen!

Jetzt aber zum Wochenende in Bildern.

Ich habe mir vorgenommen, heute einmal nicht thematisch auf’s Altern und den ganzen anderen Kram jenseits der Vierzig einzugehen! ;)
(Im Inneren stets Kind und nie reif genug! ;) ) 

Samstag

Ich habe es mir heute zur Aufgabe gemacht, das Schlafzimmer einmal ordentlich aufzuräumen!

Denn dazu komme ich seit über zwei Jahren nicht mehr allzu oft.

Weil andauernd belegt.

Aus dem im Bauplan eingezeichneten „Büro“, welches nur ICH so nannte (der Mann von Anfang an „Kind 3“),  wurde vor vielen Jahren bekanntlich tatsächlich Kinderzimmer Nummer 3!
(Zum Glück! Was lieb ich dieses Kind!!! Beste Entscheidung)

Und seitdem ziert eine als Büro fungierende Ecke unser Schlafzimmer.

Niemals hätten wir damals geahnt, wie stark beansprucht diese Nische in den Jahren 2020, 2021 und 2022 werden würde!!!

Nun aber ist Samstag, die Klappe der Mini-Kamera geschlossen (lohnt immer da auch vor anderen Aktivitäten besser mal zu checken – EY Sorry! Der musste jetzt sein! ;) ) und der Rechner runter gefahren.

Und-ich-kann-endlich-hier-mal-aufräumen-und-ausmisten!

Ich backe mir am Nachmittag selbst einen Kuchen mittelst minimalstem Aufwand (aber mit viel Eierlikör ;) ) – und muss mich am späten Abend leider nach oben verziehen, um nichts vom emsigen Treiben in der Küche mitzubekommen.

Das soll ich nämlich nicht.

Ich darf/muss im Bett warten – und schlafe beinahe ein! ;)

Ein Geburtstagstisch nur für mich!

Dann aber, DANN darf ich endlich runterkommen – und sehe DAS!
(Muss ich erwähnen, dass ich fast heule!?) 

Sonntag

Und es geht weiter!

Sonntag bekomme ich einen Geburtstags-Frühstücks-Tisch!

Am Abend möchten wir zu Fünft in Fulda essen gehen….

Und am Montag stelle ich mich NICHT auf die Waage…..

To be continued…

Eure 

Alex

Der Text gefällt? Dann Daumen hoch für die Alex!
Teilt den Beitrag gerne auch über Facebook. Dazu einfach auf den Button klicken.  ;)

Keinen Beitrag mehr verpassen?

Dann mach es wie viele Andere und folge mir! Gib dazu einfach Deine Email-Adresse ein und klicke auf 'MamaStehtKopf folgen'. Dann wirst Du über neue Artikel von mir persönlich informiert. So einfach kann's sein... :-) Beachte auch meine Datenschutzhinweise.

P.S. Mehr Wochenenden in Bildern gibt’s bei grossekoepfe

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

  1. Ach herrje, jetzt hat das Programm Fragezeichen gesetzt, ich hatte ein paar Emojis angefügt. Kopfschüttel…
    Also denke dir eine Torte, Sektgläser, Sekt und ein Kleeblatt

Kommentar verfassen

An den Anfang scrollen
%d Bloggern gefällt das: