Gestatten: Mama Morgenmuffel

19+

Euphorische Sommer-Laune und Frühlingsgefühle hin oder her.
Ich bin und bleibe ein unerbittlicher Morgenmuffel.
Wie das manchmal früh morgens so aussieht, hab‘ ich hier einmal für Euch zusammengefasst.
Viel Spaß  & welcome to my crazy mind! 😉

Freitag-Morgen, 06.10 Uhr. Der Handy-Wecker klingelt.
Ich schrecke hoch, spüre neben dem unangenehmen Adrenalin-Schub nunmehr ein leichtes Schwindelgefühl und entscheide mich daher – aus mir unerklärlichen Gründen – Gebrauch von der Snooze-Funktion zu machen.
Sieben Minuten später schrecke ich erneut hoch.
Noch vor dem zweiten Klingeln – und ertappe mich dabei, wie ich noch immer das Mobiltelefon in den Händen halte.

Mit einem entsetzen Hechtsprung verlasse ich fluchtartig die warmen Federn, denn genau genommen ist morgens um 06.10 Uhr die Snooze-Taste, welche auf dem Display ja keine wirkliche Taste ist, ein absolutes No Go!
Schließlich muss der nicht weniger verschlafene Sohn aus den süßesten Träumen gerissen werden.
In exakt 23 Minuten fährt nämlich dessen Bus von der glücklicherweise wenigen hundert Metern entfernten Bushaltestelle ab!

Noch habe ich nicht festgestellt, dass ich an diesem Morgen mal wieder extremst muffelig und übellaunig sein werde. mehr „Gestatten: Mama Morgenmuffel“

Morgenroutine: Und plötzlich muss ich loslassen

30+

Sie ist so schön warm morgens.
Ihren ganz eigenen Duft – ich könnte ihn ewig in mich aufsaugen und mich an das kleine Menschlein – das gar nicht mehr so klein ist – im Eulen-Schlafanzug kuscheln.
Nur darf ich das die meiste Zeit ausschließlich am Wochenende.

Denn sonst muss es ja schnell gehen. Früh morgens.
Und sie tut mir dabei so leid.
Denn noch Kindergarten-Kind bestünde keine Notwendigkeit, das Mädel vermutlich noch aus dem Tiefschlaf heraus zu reißen, mit Engelszungen davon zu überzeugen, dass JETZT der Tag beginnt und ein flottes Anziehen mehr als angebracht wäre.
Doch ist sie nun einmal mein drittes Kind. Und das dritte Kind muss immer und überall mit hin.
War schon immer so. mehr „Morgenroutine: Und plötzlich muss ich loslassen“