Wenn Männer schenken, Von Liebesbeweisen der etwas anderen Art

1+

Männer machen ihren Frauen ja bekanntlich die dollsten Geschenke.
Nun, die einfallslosen „Langweiler“ unter ihnen greifen, schön safe, klischeeorientiert und risikoarm, zu Blumen, Parfum, Schmuck oder gar Dessous aus`m Versandhaus (echt jetzt?). Ihr wisst, ich überzeichne wieder! Aber das macht so schön Spaß!… Die gedankenlosen, pragmatischen und emotionsresistenten „Rüpel“ schenken Bratpfannen und Küchenmixer. Die vergesslichen, geizgeilen und Wertschätzungs-fernen „Ignoranten“ beglücken ihre Angebetete mit einem Hauch von….Nix.

Und ich? Ich bekam „Saugi“.

Wer jetzt schon wieder Unanständiges vermutet, schämt Euch!

Saugi ist zwar durchaus ein „Er“! Galant und geschmeidig in seinen Bewegungen, ruhig, friedlich und ohne Widerworte. Ja nahezu perfekt und süß. Ein „Er“ von Welt, modern und makellos.  Und flog doch tatsächlich extra aus Fernost über britische Umwege nur zu mir, in mein trautes Heim. Gut, über die kurze, rundlich untersetzte Statur blicke ich jetzt mal bewusst hinweg.

Denn, es handelt sich hier schlicht und einfach um einen chinesischen Staubsauger-Robotor, liebevoll mittlerweile von allen Familienmitgliedern „Saugi“ genannt.

Und was hab ich mich gesträubt am Anfang. Gegen dieses „Geschenk“!
Die reinste Empörung stand mir ins Gesicht geschrieben! Seit Jahren muss ich mit Kabeln in unvorstellbaren Mengen leben. Ja selbst zwei Drittel der Schlafzimmer-Kommode sind mit Ladekabeln, Dreifachsteckern, USB Sticks bis zum Überquellen gefüllt. Nein! Keines der Kabel wird zweckentfremdet! Trotz des Lagerungsortes.
Fakt ist aber, ich lebe mit Technik-Kartons und Geräten, deren Funktion ich bis heute nicht kenne, seit Ewigkeiten unter einem Dach!

Ich vermutete also ein weiteres nettes kleines Männer-Spielzeug. Verbunden mit dem Gedanken, dass er mir jetzt auch noch mein geliebtes Staubsaugen wegnehmen will, mein Ehemann! Mir, der Frau, die alles alleine schaffen will, den geliebten Dyson entreißen! Der wiederum seit jeher mein „zweiter Ehemann“ genannt wird, so viel Zeit wie ich bislang mit ihm verbrachte. Und jetzt das! Als wäre ich, als wäre DAS alles einfach so ersetzbar!

Nun, ist es! Und, ganz kleinlaut hinter vorgehaltener Hand, DER ist sogar besser als ich und mein treuer Dyson zusammen!

Der Flur sieht aus wie Sau? Kein Problem, muss Saugi einfach nachher wieder ran. Mal schnell das Haus putzen? Klappt prima. Saugi leistet die Vorarbeit, Mutti wischt hinterher. Einziger Haken und gleichzeitiger Vorteil: Alles muss vorher vom Boden aufgeräumt sein! Noch nie zuvor haben meine Kinder Abends mit solcher Begeisterung das Erdgeschoss aufgeräumt! Alles für Saugi!
Da verzeihe ich auch die vergessene und liegengelassene Stinke-Socke, die Saugi einmal im Maul vor sich her schob. Welch putziger Anblick!
Selbst zum Kinderzimmer aufräumen bekomme ich die Großen ab und an. Muss nur Saugis unbezwingbaren, zügellosen Appetit auf Lego- und Playmobil Kleinstteile aller Art erwähnen!

Und er ist gut! Unser neuer Mitbewohner! Nahezu leidenschaftlich, akribisch und systematisch fährt er auch die entlegendsten Winkel des Wohnzimmers ab. Alles ordnungsgemäß auf der dazugehörigen App protokolliert.

Dabei hab ich ihn, in meinem anfänglichen Argwohn, sogar getestet, den kleinen Angeber! Hab Krümelfallen verteilt und diese mir genaustens gemerkt! Siegessicher der Überzeugung, Saugi würde ganz bald wieder ins Kartönchen wandern und die Heimreise antreten! Denkste!

Mittlerweile ist es so weit gekommen, dass Mutter vor Freude und Entzücken jeden einzelnen Abend in die Hände klatscht! Dann nämlich, wenn ich aufs Knöpfchen drücke und der magische Satz ertönt: „Starting the cleaner“. Yes!! Muddi lässt für sich schaffen! Geil!

Und auch gerade, während ich das hier schreibe, surrt mein neuer Freund, friedlich vor meinen Füßen her. Liegt mir nahezu zu eben diesen, stets bereit treue Dienste zu leisten. Welcher Ehemann der Welt schafft das schon? 24/7 einfach auf Knopfdruck? Ich bin ein kleines bisschen verknallt.

Somit stelle ich das Folgende fest: Ich bekam also nicht nur einen schnuckligen China Import geschenkt, sondern auch viel Lebensqualität. Nein, Lebenszeit!
Quality Time, die sich mein Mann gerne für uns beide gewünscht hätte. Aber ihr wisst ja, wie wir Weiber sind. Die gesparte Zeit wurde schnell mit anderen Dingen substituiert. Duschen, trainieren, Fußnägel lackieren…Hach, was lässt`s sich doch jetzt so herrlich trödeln!

Aber manchmal, ganz klammheimlich, hol ich mir doch nochmal meinen Dyson bei. Saug mit ihm schnell mal verstohlen das Badezimmer durch. Und vergieße nicht ein einziges Tränchen, dass da jetzt eben nicht ein teures, neu geschenktes Parfum steht.

Ich genieße lieber den Duft der neugewonnenen Freiheit und lästere künftig nie, nie mehr, über Männergeschenke ;).

Hier geht’s zum Saugi auf Amazon 😉


4 Gedanken zu “Wenn Männer schenken, Von Liebesbeweisen der etwas anderen Art

  1. […] Wenn Männer schenken. Von Liebesbeweisen der anderen Art vom Blog Mama steht Kopf […]... https://kellerbande.wordpress.com/2018/01/19/ich-sammle-eure-bestofelternblogs2017
  2. […] jedoch die Fussböden aufräumen, damit im Anschluss an die Bettenaktion der „Saugi“ dur... https://mamastehtkopfblog.wordpress.com/2018/02/05/der-rappel-wenn-mutti-sich-verzettelt
  3. […] einen Rock-Tick, früher einen Staubsauge-Tick (der ist tot, seit es „Saugi“ gibt), eine... https://mamastehtkopfblog.wordpress.com/2018/04/06/die-kunst-zu-fuehlen-selbstfindung-teil-12

Kommentar verfassen