Wenn Fünf eine Reise tun…Vertrauter Freund & Alpen-Idylle – Teil 1

(Mittwoch, später Abend)
Draußen auf der großen Wiese vorm Haus plätschert das kühle Wasser im hölzernen, rustikalen Brunnen, während ich diese Zeilen hier schreibe.

Grillen zirpen – und das erste Mal seit langer Zeit glühen meine Wangen nach einem ganzen Tag Unbeschwertheit unter warmer Sonne.

Wir sind hier im Nirgendwo, ganz weit oben und abgelegen – ganz genau so, wie wir es haben wollten!

Wie ICH es gesucht hatte.

Und dennoch sind wir hier gleichermaßen zu Hause.

Von der Autobahn direkt an den See!

Unser Weg führte uns in den frühen Morgenstunden…

…von der Autobahn direkt an einen vertrauten Freund, den Faaker See, ein Stück Herzens-Heimat!

Eine Familien-Tradition, die ganz offensichtlich nunmehr von uns von Jahr zu Jahr fortgesetzt wird.

Immer dann, steht keine Flugreise, sondern eben der Roadtrip zu Fünft an.

Angekommen in Kärnten

Wir sind in Kärnten, genau genommen befinden wir uns dieses Mal sogar mitten in Kärnten – am geographischen Mittelpunkt Kärntens!

Nicht wie sonst in unmittelbarer Umgebung des lieb gewonnen Faaker Sees, sondern mitten in den Bergen auf einem Bergbauernhof.

Denn das war der gewählte Kontrast, unser ausgesuchtes Ziel für drei Tage, bevor es für uns weiter nach Istrien gehen soll.

Ich wollte/will einfach meine Ruhe!

Ich sehnte mich so sehr nach Ruhe, Natur und Abgeschiedenheit, wollte allem zu Hause den Rücken kehren!

Und auch ein kleines bisschen im Off verschwinden…
(Reisetagebuch verbloggen zählt nicht! 😉 )

Zum Kraft-schöpfen und Zu-mir-finden – und ich glaube, genau das soll mir hier auch gelingen.

Dazu brauche ich nur einen Fuß aus dem alten Häuschen setzen und bin mitten in malerischer Kulisse, umgeben von Wiesen, Wäldern und Bergen.

Ich kann laufen, wohin es mich zieht – und gleichermaßen die Mädels ziehen lassen.

Rüber zu den Ponys und Kaninchen, auf die Wiese und in den Stall.
Eine größere Freude hätten wir den beiden Töchtern wohl kaum machen können!

(Es spielt hier oben keine Rolle mehr, dass die kleinste Tochter – leider, leider – zu Hause das Tablet vergessen hat! 😉 )

Es ist kein Luxus hier oben und auch kein schniekes Alpen-Resort mit hellem Holz und mit Hirschgeweih-bestickten Kissen vorm stylischen Kamin!

Ganz im Gegenteil!

Aber genau DAS suchten wir!

Blicke ich mich um und mustere ich die Inneneinrichtung, so hätte ich selbst hier bereits als Kind urlauben können.
Viel hätte sich wohl in der Zwischenzeit nicht verändert.

Aber wir haben alles was wir brauchen.
Eine saubere Wohnung, fließend warmes Wasser, frische Bettwäsche und Handtücher – und ganz, ganz viel Alpen-Idylle!

Hier trifft man auf echte Menschen & Geschichten!

Und fast schon muss ich schmunzeln, denke ich an vorhin zurück.

Als wir von einer sehr betagten, alten Dame empfangen wurden.

Am Stock ging sie, ließ es sich aber nicht nehmen, uns zu führen und den Hof vorzustellen.

Beherzt nahm sie die Mädels mit in den Stall zum Ponys striegeln, während ich Blümchen und das warme Sonnenlicht über der Gerlitzen Alpe bewunderte.

Denn genau auf eben jenen Berg, welchen ich im Oktober noch zu einer Sonnenaufgangswanderung aufsuchte, blicke ich vom Balkon aus!

Ja, wir sind hier zu Hause und unter Freunden.

Traurig lauschte ich Erzählungen, wie auch dieser liebliche Hof den ganzen Winter unter der Pandemie litt und schließen musste!

Demut empfinde ich selbst, endlich wieder hier zu sein!

Ich hätte nicht gedacht, dass Fünf eine Reise tun…

Denn ich hatte bis vor ein paar Tagen noch nicht daran glauben können, dass tatsächlich Fünf wieder eine Reise tun.

Und es war genau die richtige Entscheidung in Anbetracht jenes traumhaften Wetters gleich – mit noch vollgepacktem Leihwagen – an den liebsten Lieblings-See zu fahren und dort einen ersten Tag Unbeschwertheit zu genießen!

Wie herrlich es war, abermals durch das türkisblaue, glasklare Wasser zu schwimmen!

Hier – und ich wiederhole mich auf diesem Blog was das betrifft – kann ich jedem Besucher des Faaker Sees nochmals das Strandbad Drobollach (jetzt „Panoramabad„) ans Herz legen!

Jenes ist frisch erneuert und bietet sei vergangenem Jahr kostenfreien (!) Seezutritt!

Und das inklusive traumhafter Liegefläche mit Panorama-Blick, rasanter Rutsche für die Kleinsten, Bootssteg, Umkleiden, sauberen Sanitär-Anlagen, Bistro – und eben allem was zu einem ordentlichen Strandbad noch so dazu gehört!

Donnerstag soll es wieder heiß und sonnig werden!

Sicherlich wird es uns wieder an den See ziehen (die Kinder möchten so gerne noch Elektro-Boot fahren), auch wenn wir dieses Mal gute fünfundzwanzig Minuten mit dem Auto entfernt sind.

(Wir hätten ebenfalls noch die Wahl zwischen dem Millstätter See und dem Ossiacher See)

Doch zuvor?

Freue ich mich darauf, nach dem Frühstück (mit Eier- und Brötchen-Service, wie es sich für einen kuscheligen und heimeligen Hof gehört) mit dem Gatten wandern zu gehen!

Die Kinder sind bestens aufgehoben und die Mädels vom Bruder gut betreut – ob es dazu kommt, erfahrt Ihr dann in den #12 von 12 im August! 🙂

To be continued….

Eure 

Alex

Der Text gefällt? Dann Daumen hoch für die Alex!

Teilt den Beitrag gerne auch über Facebook. Dazu einfach auf den Button klicken.  😉

Keinen Beitrag mehr verpassen?

Dann mach es wie viele Andere und folge mir! Gib dazu einfach Deine Email-Adresse ein und klicke auf 'MamaStehtKopf folgen'. Dann wirst Du über neue Artikel von mir persönlich informiert. So einfach kann's sein... 🙂 Beachte auch meine Datenschutzhinweise.


Kommentar verfassen