Daheim, Daheim: hyggelige Hyggeligkeit

14+

Wir sind wieder zu Hause und es stellt sich die Frage, was bei uns noch so laufen wird.
In den Herbstferien.
Und guten Gewissens und aus vollster Überzeugung kann ich nun an dieser Stelle behaupten:
Nicht mehr viel!
(Fragt mich das gerne übermorgen nochmal!
Dann, wenn ich mir verzweifelt und genervt die Haare raufe, erdrückt von den eigenen vier Wänden – und betäubt durch Ohren-tötendes Kindergeschrei und Gewusel)

Aber aktuell habe ich nichts Großes mit den Kindern weiter vor.
Der Gatte ist auf Dienstreise.
Und wir? Verweilen zu Hause.

Denn wenn Fünf eine Reise tun, und sei sie noch so kurz, dann wird es unweigerlich immer eines:
Teuer! mehr „Daheim, Daheim: hyggelige Hyggeligkeit“

Zoo Leipzig: Die Welt an einem Tag

13+

Er kann einfach nicht von ihr lassen.
Wild rollen sich beide im Eifer des Gefechts hin und her, nähern sich gefährlich nah der steilen Felskante.
Blind, die Welt um sich herum wahrzunehmen.
Es ist ein kurzes Intermezzo und scheint die anderen Mitbewohner nicht im Geringsten zu stören.

Denn die sind zu beschäftigt.
Mit Popeln, Papier-zerknüllen und Zanken.
(Man könne an dieser Stelle meinen, ich berichte hier von der ganz eigenen Brut 😉 )

Nach vollendetem Akt nimmt er sie noch einmal kurz liebevoll in die Arme, drückt ihr einen herzhaften Schmatzer auf die Wange – dann trennen sich ihre Wege. Vorerst.
Denn nur Minuten später starten erneut zarte Annäherungsversuche.

Doch jetzt hat sie zu tun.
Hängt chillend am Ast, kaut entspannt auf einem Stückchen Holz herum und würdigt ihn keines Blickes mehr.
Als er erneut die Hand zaghaft auf ihren Arm legt, wird diese festen Griffes entschlossen zur Seite geschubst.
Nein, SIE möchte heute keinen weiteren Akt der Fortpflanzung.
mehr „Zoo Leipzig: Die Welt an einem Tag“

Zu Fünft in Leipzig – Stadt der imposanten Decken

9+

Sam ist wunderschön. Groß gewachsen, dunkle Augen und hübsch gekämmte Haare. Nicht zu streng, genau richtig. Sanften Blickes steht er hinter mir, adrett gekleidet, atemberaubend in seinen Bewegungen.

Nur mit einem Haken:
Er scheint mir gute fünfzehn Jahre zu jung zu sein! 😉
Doch genauso schnell, wie Sam in mein Leben tritt, verschwindet er eiligen Schrittes wieder.
Mit dem heißen Kaffee-Becher in der Hand.

Ich befinde mich in der Filiale einer der weltgrößten (und Gerüchten zufolge überteuerten 😉 ) Kaffee-Rösterei und nestele verlegen am Papp-Becher-Kragen herum.
Vielleicht sollte ich nicht englischsprachigen Jünglingen hinter her starren – und stattdessen den Blick gen Decke wenden?
Denn der lohnt hier auf jeden Fall! mehr „Zu Fünft in Leipzig – Stadt der imposanten Decken“