Wir nähen eine Topfhaube – unser DIY-Weihnachtsgeschenk!

7+
(Werbung – unbezahlbar! – für prima Omas) Ich traue es mich kaum hier zuzugeben, doch sie steht nun seit knapp vier Monaten im Kinderzimmer der Mittleren. Ihren allerersten Einsatz hatte sie jedoch erst in der letzten Woche! Nun ist es nicht so, dass sie uns egal gewesen wäre, dass wir sie kühl und vollsten Gewissens ignoriert hätten. Oder gar deren Anschaffung bereut hätten. Ich habe auch immer gut auf sie aufgepasst, einmal in der Woche umschmeichelte sie sanft das flauschige Weich des Staubwedels. Um ihr zu zeigen, dass wir sie ganz prima finden, wenngleich wir noch nicht in die Gelegenheit einer näheren Bekanntschaft kamen. Doch der Ehrenplatz auf dem Schreibtisch der Tochter war ihr bereits gesichert. Bereit zum allerersten Einsatz! Nur war ICH es eben nicht! Denn ich kann’s nicht!  Ich muss „es“ genauso erst noch lernen, wie mein Kind selbst. 

Ich muss erst noch Nähen lernen

mehr „Wir nähen eine Topfhaube – unser DIY-Weihnachtsgeschenk!“

„Die kleine Eulenhexe“ *Verlosung*

2+

*Rezension.

„Mama, kuck mal was ich gemalt hab‘!“

Freudestrahlend kommt mir die Kleinste in der Kita entgegen gelaufen.
In der Hand ein Blatt Papier. Es ist ein Bild von einem Baum, noch recht schlicht gehalten – ich war wohl heute etwas zu früh dran mit dem Abholen – aber in diesem Moment etwas wahnsinnig Besonderes für mich!
Dieses Mal handelt es sich nämlich nicht um das übliche Bild
„Tochter und Mama in Jeans und schwarzem V-Ausschnitt-Pullover“.
Sie malt mich IMMER in dieser Kombi, was mich eventuell einmal dazu veranlassen sollte, meinen eigenen Kleidungsstil ein klein wenig zu überdenken. Oder ist es mittlerweile schon meine Marke? Nun, geht es nach der Kleinsten gewiss! 😉

cofNein! Heute ziert das Bild ein Baum. Dick und kräftig, als habe er Wichtiges zu tragen und Kostbares zu verbergen. Gleich mehrere große, schützende, runde Blätter trägt er. Und sticht in seiner Einzigartigkeit sofort heraus, wenngleich er nicht unbedingt der größte hölzerne Genosse sein mag. Rund um den Stamm des außergewöhnlichen Bäumchens schlingelt sich eine steile Wendeltreppe.

Für einen Laien mag dieser Baum äußerst befremdlich wirken, man könnte der herzallerliebsten Tochter selbst eine gewisse Unfähigkeit, „ordentliche“ und „richtige“ Bäume zu zeichnen, unterstellen. Doch weiß ich ganz genau, WAS sie hier gemalt hat! WEM dieser Baum gehört und warum er so aussieht, wie er nun einmal aussieht!

Und gerade in diesem Moment, in dem ich das Bild in der Hand habe, kommen mir vor Rührung fast ein klein wenig die Tränchen. mehr „„Die kleine Eulenhexe“ *Verlosung*“

Mutti lernt Mathe: Wir testen die Lernwelt von scoyo

0

*Werbung. Ich habe Euch vor Kurzem darüber berichtet, wie schwer es mir im Alltag fällt, alle Bedürfnisse dreier Kinder unter einen Hut zu bringen. Insbesondere geht es darum, gleichzeitig mit zwei Kindern Hausaufgaben zu machen und für die Schule zu lernen, während ein weiteres Kind auf irgendeine Art und Weise beschäftigt werden muss.

Auch berichtete ich darüber, dass gerade jetzt in der Anfangszeit auf dem Gymnasium der Sohn meine Unterstützung beim Lernen braucht, ebenso wie das verlässliche Gefühl, nicht alleine da zu sitzen und herauszufinden, wie es sich am Besten für Klassenarbeiten lernen lässt.

Vergangene Woche stand die erste Klassenarbeit im Fach Mathematik an.
Was bei mir als Kind stets zu Magendrücken und schlaflosen Nächten führte, nahm der Sohn zwar relativ gelassen hin, doch wenngleich eher ER derjenige ist, der MIR die Gesetze der Mathematik näher bringt, Lernen muss einfach sein!
Denn ich möchte, dass von Anfang an, das stete Lernen vor Klassenarbeiten zur Routine wird!

Wie es der Zufall will, durften wir zeitgleich mit der anstehenden Mathearbeit die Online-Lernwelt von scoyo testen!

„Das kenn‘ ich aus der Werbung!“

mehr „Mutti lernt Mathe: Wir testen die Lernwelt von scoyo“

Das wilde Kind

0

Ich habe das perfekte T-Shirt für sie gefunden.
Es scheint genau das wiederzuspiegeln, was sie ist.
Und so musste ich es einfach bestellen, wenngleich es im ersten Moment nicht genau das ist, was sie sich ursprünglich wünschte.

Ein Geburtstags-T-Shirt wollte sie haben, eins mit einer 5 drauf. Doch alles was ich unter dieser Vorgabe im Mädchen-Sortiment des wohl fast weltweit größten Versand-Händlers fand, waren Zahlen verziert mit Krönchen, vorzugsweise in pink und rosa.

DAS ist aber nicht mein Kind! mehr „Das wilde Kind“

Nix wie weg: Wenn aus Planlos Schlaflos wird

0

Wie ich neulich bereits in einem Blog Post feststellte, bin ich also zwar planlos, nicht aber Aufgaben-los. Ich habe keinen eight till five job und nicht mehr ganz so geregelte Strukturen wie zu Vollzeit-arbeitenden Zeiten, aber dennoch ’nen Arsch voll Arbeit!
Im positiven wie auch negativem Sinne 😉
Und meist sogar so viel zu tun, dass es  mir an die Substanz geht, Kräfte raubt, an den Nerven zerrt, mich vor lauter Organisation orientierungslos und nicht zuletzt schlaf- und ratlos zurücklässt.

Vor fast vierzehn Tagen setzte unser Flieger in Nürnberg auf. Wunderbar erholt hatten wir uns im Urlaub. Eine wahnsinnig schöne Zeit mit unseren Freunden verbracht.
Was ich zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht wusste: mehr „Nix wie weg: Wenn aus Planlos Schlaflos wird“

„Fucking Denglisch“ Ein Stilmittel?

0

Back at home sitze ich völlig erledigt vor dem überdimensionalen Wäscheberg, umgangsprachlich auch gerne „Mount Washmore“ genannt.

Wir sind also wieder zu Hause, oder „Home sweet fucking home“ wie ich am allerersten Ankunftstag nach einer traumhaften vacation gerne zu sagen pflege.
Doch bin ich nicht nur erschöpft, sondern auch völlig down! Leicht niedergeschlagen und not in the mood!

Warum? mehr „„Fucking Denglisch“ Ein Stilmittel?“

„Wenn Fünf eine Reise tun….Vom mütterlichen Packwahnsinn für einen Urlaub, der eigentlich gar nicht stattfinden sollte“ -2018-

0

Eigentlich. (Mensch hatte ich letztes Jahr noch lange Überschriften! 😉 )
Jedenfalls „Eigentlich“ – so wie letztes Jahr auch schon. Ich berichtete bereits davon, dass wir eigentlich mal aussetzen wollten!

Und eigentlich wollte ich an dieser Stelle abermals darüber berichten, wie ich verzweifelt und schweißgebadet auf den kühlen Fließen des Hauswirtschaftsraums hocke, bei dem kläglichen Versuch das gefühlt ganze Hab und Gut einer fünfköpfigen Familie in Koffer, Tüten und Taschen zu quetschen. Ich wollte wieder über Schweißperlen und Schnappatmung schreiben. Richtig schön dramatisch und überzogen.

Aber das wäre gelogen! mehr „„Wenn Fünf eine Reise tun….Vom mütterlichen Packwahnsinn für einen Urlaub, der eigentlich gar nicht stattfinden sollte“ -2018-„

„Muff das kleine Zottelmonster“ Rezension

0

*Rezension. „Iiih“ ruft die Kleinste entsetzt, als ich die ersten Seiten unseres neuen Buches aufschlage.

„Der sieht aber eklig aus!“
Nun, mich erinnert „er“ mit all‘ seinen Eigenheiten und eben auch Ekligkeiten vielmehr an einen „Olchi“. Ungepflegt, dreckig, extremst faul und verschlafen und dennoch äußerst liebenswert. Und mit einer großen Vorliebe zu Schokoladenkeksen und exzessivem Fluchen!

Und nun muss ich schmunzeln. Denn jetzt erkenne ICH mich wieder. In diesem kleinen ungeschickten Zottelvieh. Zumindest einmal im Monat könnten er und ich um die Wette schimpfen, fluchen, uns den Zeh irgendwo anstoßen und frustriert Schokolade in uns hineinstopfen. Nur, dass ER dabei noch viel freundlicher und eben liebenswerter ist als ich! 😉

Aber um wen geht es denn hier nun genau? mehr „„Muff das kleine Zottelmonster“ Rezension“

Bloggen – Fluch vs Segen: Gedanken zum ersten Geburtstag

0

Das Bloggen hilft mir Liebe und Schmerz auszudrücken und die Seele zu heilen.

Zwar möchte ich diese Wirkung noch immer demnächst mit einem Tattoo umsetzen (kein Scherz!), doch um mal schnell die Seele zu erleichtern, Narben zumindest kurzzeitig unterm bunten Kinder-Pflaster zu verstecken oder auch bewusst daran zu kratzen , dabei hilft das Schreiben. Immer und immer wieder.

Es ist wie das Gespräch mit der besten Freundin. Das alles erleichternde Telefonat. mehr „Bloggen – Fluch vs Segen: Gedanken zum ersten Geburtstag“

No guests allowed: Unnützer Putzstress

0

Mittwoch Morgen. Es hatte sich viel angestaut im Haushalt die letzten Tage. Nicht nur wegen Muttis Alleingang nach Berlin, von dem ich im übrigen noch immer zutiefst beeindruckt bin. Und den ich ebenso noch immer nicht richtig gedanklich sortieren konnte. Sondern es haben mir die Tage danach auch einfach viel abverlangt. Ich hatte noch einige Dinge für Nathalie in Amerika (*Name von der Autorin geändert) zu tun. Videoaufnahmen für mein Praktikum mit ganz lieben Kids, die alle wundervoll mitgemacht haben. Gefolgt von unzähligen Taxi-Fahrten für die eigene Brut! 😉

Die Anspannung war sehr präsent und ließ mir aufgrund der ganzen Vorbereitungen und der Quality Time, welche ich ebenso nach meiner Abwesenheit mit den eigenen Kindern ausleben wollte, wenig Raum für den Haushalt.

Und so etwas fällt sofort auf! So etwas sieht Frau sofort!
Insbesondere jemand wie ich…
mehr „No guests allowed: Unnützer Putzstress“