Von Zweisamkeit & Freundschaften – Unser Wochenende in Bildern 26./27.10.2019

14+

Wann ist ein Wochenende schön?
Ein „schönes“ Wochenende beinhaltet für mich gutes Essen und nette Gespräche.
Genauso wie die Lieblings- und Herzens-Menschen um mich herum.
Ein schönes Wochenende verfliegt gefühlt während eines einzigen Augenaufschlages – und kommt mit jeder Menge Gewusel, Durcheinander und auch einem kleinen bisschen Chaos daher.

Ein schönes Wochenende besteht gleichermaßen aus viel Zeit für und mit den Kindern – und auch gemeinsam verbrachten Stunden als Paar. Und ebenfalls umfasst ein gelungenes Wochenende die vertraute und herzliche Umarmung der lieben Freunde, das gesellige und gelöste Beisammensein. 

Nun, all‘ das hat an diesem einen Wochenende für uns stattgefunden!

Und daher nun ohne weitere große Worte, dafür aber mit viel Herz und Gefühl – vermengt mit einem kleinen Quäntchen Chaos und Durcheinander:

Unser Wochenende in Bildern

Samstag mehr „Von Zweisamkeit & Freundschaften – Unser Wochenende in Bildern 26./27.10.2019“

Zeitfenster erkennen & schnell sein: Elternsex – Mein Gastbeitrag für BARRIO

11+

„…aber dann hätten wir vermutlich einfach ganz viel weitergeschlafen.
Hätten rumgelümmelt, den Tag im Bett verbracht und einen ausgewachsenen Serien-Marathon gestartet.
So, wie es sich für ein Studenten-Paar (nun ja, ich war bereits der arbeitende Part) an einem geschenkten Feiertag gehört.
Vermutlich wären wir mal zum Duschen und für den Toiletten-Gang aufgestanden, zum Essen möglicherweise auch noch.

Die Sache mit dem Sex

Und wir hätten Sex gehabt! Viel Sex.
Nicht stundenlang, nicht ständig hintereinander.
Denn das Duracell-Gerammel (Pardon meiner Ausdrucksweise!) im Akkord lag mir noch nie.
Aber eben wann immer und sooft wir wollten an diesem einen Tag!
Ohne auf Zeitfenster achten zu müssen und ohne auch nur die Existenz eines ganz bestimmten Vokabulars zu erahnen:

„Elternsex“. mehr „Zeitfenster erkennen & schnell sein: Elternsex – Mein Gastbeitrag für BARRIO“

24 Stunden: Paar auf Zeit

21+

Am liebsten würde ich ihm jetzt die Hand schütteln und mich bedanken.
Möchte mich verabschieden, von dem fremden Mann, der mir doch so vertraut ist.
Denn es gleicht einem nahenden Abschied.
Dieses wehleidige Gefühl, welches mich gerade jetzt – nach vierundzwanzig Stunden – heimsucht.

Ein Abschied von Stunden der Auszeit und einer Reise in die Vergangenheit.
Er wird nicht wirklich gehen. Er bleibt!
Womöglich sogar genau da, wo er jetzt sitzt.
In der Ecke. Auf der Couch.

Und doch geht ein Stück Unbeschwertheit.
Weicht einer ordentlichen Portion Leben, unfassbarer Liebe und noch unglaublicherer Lautstärke.
Lieb gewonnener und vertrauter Lärm, welcher gleich wieder in dieses jenes Häuschen einziehen wird.
Denn gleich werden wir zwei wieder Eines sein:

Eltern. mehr „24 Stunden: Paar auf Zeit“