„Windex“ vs „Super-Hypochonder“

Häh? Schon wieder eine völlig irrsinnige Überschrift!?
Sicher, ich kann’s wahrlich verstehen, solltet Ihr das nun denken.
Also will ich Euch den Geistesblitz zu eben jener Headline ein klein wenig erläutern:

Es war vor vielen Jahren, genaugenommen ist’s schon 17 Jahre her, da saßen wir in einem Kino in Burlington. Wir, das sind mein jetziger Mann und ich. Und Burlington ist ein Vorort der kanadischen Metropole Toronto. Denn wie der treue Leser bereits weiß, darf ich eben jene Stadt als weitere Herzens-Heimat von mir zählen. Es war in der Zeit als der Gatte tausende Kilometer von mir entfernt lebte und die noch zarte, junge Beziehung durch viele kostspielige Besuchs-Flüge meinerseits am Leben erhalten werden wollte! Und ganz gleich ob nun kleine Barockstadt in Hessen oder Multi-Kulti-Metropole in Kanada, ein Kino-Besuch gehört nun einmal auch zu einem Date dazu! Weiterlesen „Windex“ vs „Super-Hypochonder“

„Growing Heroes“ – Das Projekt Kita & Co-Working

Ich habe Euch vor einigen Tagen von meiner ganz persönlichen Situation berichtet und auch darüber, welchen Weg ich für mich und meine Kinder gewählt habe. Ich habe mich bewusst dazu entschieden, mich mehrere Jahre rein der Kindererziehung zu widmen und in meinem eigentlich erlernten Beruf zu pausieren.
Ich mache derweil andere Dinge, gebe Kita-Kurse, bilde mich fort. Auch davon habe ich ausführlich erzählt. Dies alles war und ist jedoch nur möglich, weil mein Mann und ich das Glück haben, diese Entscheidungsfreiheit zu besitzen. Wann ich wieder arbeiten gehe, in welchem Umfang, welche Projekte ich verwirkliche, all das kann ich derzeit selbst entscheiden. Ein sogenanntes „Luxusproblem“ und dafür bin ich sehr dankbar! Wir sind nicht zwingend auf zwei Gehälter angewiesen, sofern wir nicht auf allzu großem Fuß leben und dieses Glück hat wahrlich nicht jede Familie!

Denn ich weiß auch, dass viele keine andere Wahl haben. Weiterlesen „Growing Heroes“ – Das Projekt Kita & Co-Working

The funny truth: Selbstfindung #19

Also ich muss Euch jetzt einmal etwas gestehen!
Schon des Öfteren habe ich im Kopf die Begründung, den Blog-Post, formuliert, warum ich aus der 1000-Fragen-Kiste aussteigen werde. Warum ich dazu einfach keine Zeit habe! Weil ich mich sowieso die ganze Zeit (völlig verloren) versuche, selbst zu finden.

Und so kommt es, dass ich mal „Giftspritze“ bin, mal „faule Hausfrau“, mal „Kita-Kurs-Lehrerin“, mal das schüchterne kleine Mädchen und auch mal die selbstbewusste Frau, die für ihren Blog kämpft und für die eigenen Kinder noch viel mehr!
Schließlich hat jeder Mensch unendlich viele Seiten und Facetten!
Sich selbst findet man womöglich nie, denn der Weg, die Suche selbst ist das Ziel. Das ständige Entdecken neuer eigener Seiten und Vorlieben oder auch das Eingestehen verletzlich zu sein und manchmal auch zutiefst gekränkt. Dann wiederum so voller Liebe, Sympathie und Zuneigung, dass all die Gefühle am Liebsten aus Dir heraus platzen möchten.

Das alles macht einen Menschen aus! Das alles bin ich!

Und aufgrund dessen bin ich dann der festen Überzeugung, keine weiteren 600 Fragen auf der Suche nach dem Selbst zu benötigen. Habe ja auch genug andere Texte im Sinn, die mir meistens sowieso schon alle immer ungeplant, aus einer Emotion heraus, dazwischen funken! 

Bis ich doch wieder -von der Neugierde getrieben- in die nächsten zwanzig Fragen rein linse! Weiterlesen The funny truth: Selbstfindung #19

„Call me lazy“ Mommy-Wars

Gestatten:
Ich bin die Frau, die nicht arbeiten geht und kein Geld verdient. Die „frustrierte Hausfrau“. Ja, auch so wurde ich schon einmal genannt! Die „Faule“ von Nebenan, die eine Putzfrau (die gar keine ist!) zum Fenster-Putzen und Rasen-Mähen bestellt. Damit sie weiter gemütlich auf der Couch Latte schlürfen kann und blödsinnige Texte über ihr intimstes Privatleben im Internet verbreiten kann. Denn was früher der Wirt, ist heute der Blogger! Wer nix wird, wird Wirt – und die gelangweilte unterforderte Hausfrau und Dreifachmutter nennt sich heute eben Bloggerin!

Und ich hasse den Begriff Hausfrau! Der existiert nicht, wie ich bereits schon mehrfach erwähnt habe!

Nun, heute möchte ich an meinem ganz persönlichen Beispiel einmal erklären warum. Weiterlesen „Call me lazy“ Mommy-Wars

„Versklavt“

Vor vielen Jahren las ich einmal etwas sehr Merkwürdiges in einer großen Mütter-Zeitschrift. Denn damals, ich glaube es war in der Anfangszeit mit dem ersten Baby, hatte ich noch die Zeit all die schönen und vielen Zeitschriften und Ratgeber für junge Mütter zu lesen. Heute sind zwar noch zwei davon abonniert, zieren aber höchstens die Ablagefläche unter dem Wohnzimmer-Glastisch. In der Hand hatte ich seit Monaten leider keine mehr davon! Bin ja schließlich zu sehr damit beschäftigt, meinen eigenen Senf unter die Leute zu bringen 😉

Doch was las ich denn nun genau? Im Detail weiß  ich das gar nicht mehr. Zu irgendeinem Zweck wurden Mütter mit Altersangabe und Anzahl der Kinder vorgestellt und eben noch mit deren Berufsbezeichnung. Und unter einer Dreifach-Mutter stand (sicherlich mit einem Augenzwinkern gemeint) das Wort „Versklavt“. Weiterlesen „Versklavt“

„Die hässlichen Fünf“ – Rezension

*Rezension. Wer kennt und liebt sie nicht? Die wundervoll beschriebene und dargestellte Geschichte vom Grüffelo und der tapferen, mutigen Maus? Die selbst ein Ungetüm wie den Grüffelo in die Flucht treibt und damit allen zeigt, dass es nur etwas Mut und Einfallsreichtum benötigt, um im Leben selbst als klitzekleine Maus letztendlich doch als cleverer und tapferer Sieger hervor zu gehen? Meine Kinder können mittlerweile jede einzelne Zeile auswendig.

Jetzt gibt es ein niegel-nagel-neues Buch vom Grüffelo Schöpfer Axel Scheffler!
„Die hässlichen Fünf“ steht vielsagend auf dem Buch-Cover und so konnte ich nicht widerstehen und musste einfach dieses Buch haben! Der Titel allein reizte mich schon zu sehr! Weiterlesen „Die hässlichen Fünf“ – Rezension

Getting cozy: Mein neuer Morgenstern-Bademantel

*Werbung. Früher, noch kinderlos, hatte ich ein ganz genaues Bild im Kopf, ging es darum, sich die typische „Hausfrau“ und Mehrfach-Mutter vorzustellen.
Wenngleich ich heute der absoluten Überzeugung bin, der Begriff „Hausfrau“ ist überholt, veraltet und gehört sowieso abgeschafft. Denn aus eigener Erfahrung weiß ich nun, dass die reine Hausfrau eigentlich gar nicht mehr existiert. Dass fast jede Frau weitere Aufgaben, Projekte und (Teilzeit-) Beschäftigungen hat, selbst wenn es sich dabei nicht um einen „nine till five“ Job handelt! Und doch kann ich mich an eben dieses damals im Geiste ausgemalte Bild noch ganz genau erinnern.

Vielleicht weil ich mich an meine eigene Kindheit zurück erinnere, vielleicht aber auch weil es oft so im überzogenen Sinne dargestellt wurde:
Die „Hausfrau“ also steht morgens mit zerstausten Haaren, zerknautschtem Gesicht, dicken, warmen Socken und überdimensionalem Frottee-Bademantel in der Küche und schmiert schlaftrunken aber dennoch hingebungsvoll zugleich die Butter-Stulle des Nachwuchses.
Selbst eingekleidet ist sie noch nicht, denn schließlich ist sie ja die Hausfrau und muss um diese Uhrzeit noch nicht das wohlige Heim verlassen.
Machen ja gleich die Kinder schon!
Ich hasste dieses Bild, ein Meisterwerk meiner lebhaften ahnungslosen Fantasie! 😉 Weiterlesen Getting cozy: Mein neuer Morgenstern-Bademantel

„Giftspritze“: Selbstfindung #18

Es war nur ein einziges Wort. Nicht sonderlich lang und noch nicht einmal groß geschrieben, wie es sich für ein ordentliches Nomen gehört. Versteckt lauerte es in meiner Besucherstatistik und traf mich dennoch knallhart. Es erwischte mich in einer Situation in der ich gerade nicht hätte dünnhäutiger und nachdenklicher sein können.

Und es war dieses einzige Wort, welches mich an dem doch so eigentlich wunderschönen Pfingstwochenende ein klein wenig aus der Bahn warf. Weiterlesen „Giftspritze“: Selbstfindung #18

Mutti goes Lasertag: Mama-Sohn-Zeit

Hier stehe ich also, mitten im Halbdunkeln. Meine Haare kleben im Nacken und kleinste Schweiß-Perlchen kullern mir die Stirn herunter. Doch ich muss mich konzentrieren. Darf nicht entdeckt werden und die Tatsache, dass ich unter der Weste echt ordentlich schwitze, ignorieren. Oder ist’s die Aufregung? Das Adrenalin? Das viele Rennen? Und ich flitze echt übertrieben viel!

Später, im zweiten Durchgang arbeite ich an meiner Technik und Strategie, teile mir die „Kräfte“ besser ein. Doch gerade im Moment weiß ich’s einfach noch nicht besser! Aber ich weiß, dass ich wider Erwarten ’nen „Mords“-Spaß habe. So makaber das nun klingen mag, handelt es sich doch hier nicht wirklich um die vorbildlichste und pädagogisch sinnvollste Freizeitbeschäftigung für junge Heranwachsende. Weiterlesen Mutti goes Lasertag: Mama-Sohn-Zeit

Being (not) a Soccer-Mom

Da sitze ich nun. Irgendwo mitten im saftig-grünen Hessen. Irgendwo auf dem Dorf, zwanzig Auto-Minuten von zu Hause entfernt. Noch scheint mir die Sonne auf’s heute besonders müde Gesicht und ich habe gerade nix Besseres zu tun, als diese Zeilen hier zu schreiben. Und meine zwei Räubertöchter, die „Rotzgören“, „Wald- und Wiesen-Mädchen“, die beide so not Prinzessinnen sind, zu beobachten. Und selbstverständlich beide davon abzuhalten sich zu treten, hauen oder im worst case gegenseitig mit Schlamm einzuseifen. Offensichtlich hatte es hier nämlich zuvor geregnet.

Ein paar Kilometer entfernt wütet noch -oder möglicherweise schon- ein tosender Sturm mit starkem Regen, hab‘ ich mir berichten lassen. Und es bleibt somit zu hoffen, dass aus der frischen Brise, welche mir gerade penetrant gegen den rausblitzenden Rücken (T-Shirt is‘ mal wieder zu kurz) und um die Ohren pustet, nicht noch mehr wird.

Mit den anderen Fussball-Muttis unterhalten? Heute Fehlanzeige!
Weiterlesen Being (not) a Soccer-Mom