Überspringen zu Hauptinhalt

Vom Halt unter den Füßen und Gewinnern – Gedanken am See

Die letzten vierzehn Tage haben mir ziemlich zugesetzt. Und um ehrlich zu sein auch ein wenig den Boden unter den Füßen weggerissen. Denn manchmal reicht eine Wendung, ein Ereignis, um ein Gefühl der verlorenen Schwerelosigkeit auszulösen. Und um so vieles erst einmal wieder infrage zu stellen. Weil sich eine Befürchtung [weiterlesen…]

10. Dezember 2019

Emotionen raus!

"Hier schreibe ich alle meine Geheimnisse rein!" rief die Kleinste vor ein paar Tagen voller Begeisterung. Was sie in solch helle Freude versetzt hatte? Nun, es war nix Anderes als ein karierter Ringbuch-Block. Ein College-Block vom Lebensmittel-Discounter, welchen sie unbedingt für sich haben wollte. Wie hätte ich ihr einen solch [weiterlesen…]

25. Juni 2019

Leise

"Schreib' am Besten jetzt mal was Lustiges" sagte der Mann auf meine Frage, wie es in diesen Tagen auf jenem Blog hier weiter gehen soll. Denn ganz ehrlich? Ich wusste es nicht wirklich. Das Einzige, was ich weiß ist, dass es weiter geht und auch sehr bald schon wieder in [weiterlesen…]

6. Mai 2019

Aus der Spur

Ich fühlte mich wie ein alter, rostiger Zug. Gestern. Müde und träge schleppte ich mich die zugewachsenen Schienen längst vergangener Zeiten hoch, ächzte bei jedem weiteren Meter. Fühlte mich ohne Ziel und mit einer viel zu schweren Last auf den Schultern. Viel zu überladen mit Pflichten und Gedanken und Menschen, [weiterlesen…]

2. Februar 2019

Drei Beine

Samstag-Nachmittag. Draußen hat es gerade begonnen zu regnen. Doch kommt mir der Regen gerade recht. Ja, ich will jetzt raus! Will laufen. Ganz alleine die Runde um den Lieblings-See drehen. Denn fast muss ich ein ganz kleines bisschen zugeben: Leichtes Regenwetter ist mir manchmal sogar ganz lieb zum Laufen. Denn [weiterlesen…]

25. September 2018

Vom schlechten Mutter Gewissen, furchtbar miesen Tages-Anfängen und unnützen“Wenn-erstmal-Gedanken“

Ich sitze zu Hause am Esstisch. Gefühlt kurz davor Rotz und Wasser zu heulen. Unfähig auch nur einen Schluck Kaffee zu trinken oder geschweige denn ins "tränendurchweichte" Brötchen zu beißen. Ja, wieder Übertreibung! Aber ernstes Thema. Wie gelähmt sitze ich da, fühle mich leer und verzweifelt. Geplagt vom schlechten Gewissen [weiterlesen…]

14. September 2017
An den Anfang scrollen