Heute bin ich traurig: Wenn die Seele heilen muss

Sie hat es auf mich abgesehen. Diese lästige, verflixte Fliege.
Eine der wenigen Überbleibsel eines viel zu warmen, doch ganz und gar zauberhaften Herbstes. Lässt sich immer und immer wieder penetrant auf meinem Kopf nieder, surrt mir laut ins Ohr und will mich einfach nicht in meinem Trübsal in Ruhe lassen.

Als wolle sie mich aufscheuchen, mich zum Wieder-Aufstehen zwingen, mich davon zu überzeugen, dass das Leben wunderschön und schillernd ist.
Als wolle sie mir lautstark in’s müde Ohr summen, endlich an all‘ meine eigenen Worte zu glauben. An das Feuerwerk im Kopfe und im Herzen, von welchem ich erst vor wenigen Tagen drüben auf Instagram schrieb.
Welches in genau jenem Moment auch präsent war und mein Herz mit Wärme und Dankbarkeit erfüllte. Dankbarkeit, diese wundervolle Familie, diese fantastischen Kinder zu haben. Dankbarkeit am Leben zu sein!

Und als wollten sie es ihr gleichtun, kitzeln mich nun ebenfalls Sonnenstrahlen auf der Nase. Draußen ist der Himmel knallblau und ich sollte einfach jetzt nicht hier liegen. Sollte an diesem freien, mir zur Verfügung stehenden Vormittag, an diesen drei Stunden, raus gehen! Die frische Luft in mich aufsaugen und mich bewegen. Ein- und Ausatmen und Sport machen. Ganz alleine, nur ich draußen am See.
So, wie ich es so gerne pflege zu tun, bietet sich einmal die Möglichkeit dazu.

Doch heute kann ich nicht. mehr „Heute bin ich traurig: Wenn die Seele heilen muss“

Wedding Anniversary

Ich lernte meinen Mann in einer Phase kennen, in der ich mich wieder aufgerappelt hatte. Ja, es war in einer Hochphase des Lebens. Ich war glücklich, frei, jung, schön und selbstbewusst. Nach Jahren der Selbstzweifel, Einsamkeit und des Hungerwahns hatte ich meinen Weg wieder gefunden und strahlte eben dies auch aus.

Ja, es muss eine Hochphase gewesen sein, sonst wäre ich nicht Nachts alleine im damals angesagtesten Club der Stadt unterwegs gewesen und sonst wären wir zwei beide sicherlich niemals in’s Gespräch gekommen. Ich habe einen wundervollen Mann und vermutlich der Einzige auf der Welt, der mich kennt, versteht und mit meinen steten Gefühlsausbrüchen und Emotions-geladenen Tagen weiß umzugehen!
Mein bester Freund, treuster Begleiter. mehr „Wedding Anniversary“

Let’s face it: Vom Frau-Sein & dem ewigen Struggle mit den Hormonen

Eigentlich sind es immer die Hormone. Es sind die Hormone, schreibe ich lustige, witzige oder freche Texte. „Diese Hormone“ lassen mich die albernen Blog-Posts veröffentlichen, die, die auch einmal unter der Gürtellinie landen. Die, die mich mit einem verschmitzten Lächeln auf die Tastatur kloppen lassen und mich auch einmal während des Schreibvorgangs laut über mich selbst lachen lassen!

Es sind die Hormone, die mich vom Frau-Sein, Männern oder offen und ehrlich über Elternsex schreiben lassen. Und es sind auch die Hormone, die ganze Texte aus der reinsten Emotion aus mir heraus sprudeln und überquellen lassen.
Wörter, Gedanken, die regelrecht aus mir heraus bersten.

Und dann sind es eben auch die Hormone, die Tränen auf die Tastatur tropfen lassen und tausende von anderen Müttern berühren! mehr „Let’s face it: Vom Frau-Sein & dem ewigen Struggle mit den Hormonen“

Vom Vertrauen, der Menschlichkeit & der Kunst zu vergeben

Hier der Euch bereits angekündigte Artikel. Eigentlich wollte ich diesen schon zu Beginn der Woche veröffentlichen, doch kam mir eben ein anderer Text dazwischen. Und auch wenn es sich hier ebenfalls wieder um einen Beitrag aus der Kategorie „Nachdenkliches“ handelt, möchte ich ihn Euch nicht vorenthalten, denn er liegt mir sehr am Herzen! Trotz, oder vielleicht auch gerade wegen meines letzten Textes:

Ich habe kein bestimmtes Lebensmotto. Dafür bin ich vermutlich auch einfach noch zu „jung“. Noch nicht weise und lebenserfahren genug.  Doch ein ehemaliger Vorgesetzter meines Mannes hatte eines! Und dieses hat mich so sehr beeindruckt, dass ich es am liebsten für mich kopieren möchte. Ich arbeite noch daran und muss mich des öfteren selbst an jenes erinnern. Aber so simpel es ist, so ist es gleichermaßen genial:

„Man muss vor jedem Menschen den Hut ziehen“ mehr „Vom Vertrauen, der Menschlichkeit & der Kunst zu vergeben“