Das stille Leiden – Vom Mittelschmerz zur prämenstruellen Depression

46+

Es zieht und zwickt unfassbar unangenehm und zwingt mich gerade auf die Couch.
„Geh‘ zum Arzt“ sagt der Sohn erschrocken auf meine Aussage, ich hätte Bauchschmerzen und bräuchte kurz eine Pause.
Bauchschmerzen, die aus dem Nichts auftreten – und nach ein paar Stunden wieder verschwinden.
Und so stark sind, dass ich alles liegen lassen muss.
Den Staubsauger, die eben noch enthusiastisch abgezogenen Betten und den Mann.
Den muss ich auch links liegen lassen.

Nachdem ich ihn eben mürrisch und vor allem grundlos angemault hatte.
Immerhin weiß ich jetzt, warum ich mich seit zwei Tagen so unendlich faul, müde und träge fühle.
Ich weiß, warum der Kuchen heute wieder schmeckt und warum Witze unterhalb der Gürtellinie die letzten Tage besonders verlockend und urkomisch waren.
Und warum ich den Gatten besonders lieb hatte.

Und ich weiß auch, dass ich genau genommen nicht wirklich Bauchschmerzen habe! mehr „Das stille Leiden – Vom Mittelschmerz zur prämenstruellen Depression“

Gestatten: Mama Morgenmuffel

19+

Euphorische Sommer-Laune und Frühlingsgefühle hin oder her.
Ich bin und bleibe ein unerbittlicher Morgenmuffel.
Wie das manchmal früh morgens so aussieht, hab‘ ich hier einmal für Euch zusammengefasst.
Viel Spaß  & welcome to my crazy mind! 😉

Freitag-Morgen, 06.10 Uhr. Der Handy-Wecker klingelt.
Ich schrecke hoch, spüre neben dem unangenehmen Adrenalin-Schub nunmehr ein leichtes Schwindelgefühl und entscheide mich daher – aus mir unerklärlichen Gründen – Gebrauch von der Snooze-Funktion zu machen.
Sieben Minuten später schrecke ich erneut hoch.
Noch vor dem zweiten Klingeln – und ertappe mich dabei, wie ich noch immer das Mobiltelefon in den Händen halte.

Mit einem entsetzen Hechtsprung verlasse ich fluchtartig die warmen Federn, denn genau genommen ist morgens um 06.10 Uhr die Snooze-Taste, welche auf dem Display ja keine wirkliche Taste ist, ein absolutes No Go!
Schließlich muss der nicht weniger verschlafene Sohn aus den süßesten Träumen gerissen werden.
In exakt 23 Minuten fährt nämlich dessen Bus von der glücklicherweise wenigen hundert Metern entfernten Bushaltestelle ab!

Noch habe ich nicht festgestellt, dass ich an diesem Morgen mal wieder extremst muffelig und übellaunig sein werde. mehr „Gestatten: Mama Morgenmuffel“

Verflixte Heulboje!

21+

Manchmal denke ich, ich verzapfe Euch hier auf diesem Blog viel zu viel sentimentalen Mist!
Wirklich, lese ich einiger meiner alten Texte aus der Sparte „Nachdenkliches“, so stelle ich durchaus den ein oder anderen Artikel im Nachhinein ein klein wenig in Frage.
Doch sollte ich das nicht tun!
Denn so bin ich nun einmal!

Seitdem ich an jenem warmen Hochsommer-Abend vor beinahe 12 Jahren im lichtdurchfluteten Räumchen mit den hübschen, warmen Wandfarben lag, bin ich eine sentimentale Heulboje!
Mutterschaft hat mich verändert und mittlerweile glaube ich gar nicht mehr, dass es wirklich immer nur an den monatlichen Hormon-Einflüssen liegen kann.

Gestern erst musste ich während einer eigentlich ganz banalen Situation mit den Tränen kämpfen.
Und das hat wirklich nahezu schon Fremdschäm-Charakter! mehr „Verflixte Heulboje!“

Let’s face it: Vom Frau-Sein & dem ewigen Struggle mit den Hormonen

3+

Eigentlich sind es immer die Hormone. Es sind die Hormone, schreibe ich lustige, witzige oder freche Texte. „Diese Hormone“ lassen mich die albernen Blog-Posts veröffentlichen, die, die auch einmal unter der Gürtellinie landen. Die, die mich mit einem verschmitzten Lächeln auf die Tastatur kloppen lassen und mich auch einmal während des Schreibvorgangs laut über mich selbst lachen lassen!

Es sind die Hormone, die mich vom Frau-Sein, Männern oder offen und ehrlich über Elternsex schreiben lassen. Und es sind auch die Hormone, die ganze Texte aus der reinsten Emotion aus mir heraus sprudeln und überquellen lassen.
Wörter, Gedanken, die regelrecht aus mir heraus bersten.

Und dann sind es eben auch die Hormone, die Tränen auf die Tastatur tropfen lassen und tausende von anderen Müttern berühren! mehr „Let’s face it: Vom Frau-Sein & dem ewigen Struggle mit den Hormonen“

Die neutrale Phase – Zeit zum Durchatmen

3+

Ich habe Euch so viel von meiner langjährigen Bekanntschaft mit dem lieben, oft diskutierten, prämenstruellen Syndrom berichtet. Ja, wir pflegen eine sehr intensive Beziehung mein anderes  -mir unheimliches – Selbst und ich. Ich habe mittlerweile SO viel darüber geschrieben, dass es dem ein oder anderen bestimmt schon zu den Ohren heraus kommt oder jedes Mal auf’s Neue die Fremdschäm-Rote ins Gesicht treibt. Muss ich wirklich darüber schreiben? Geht das die Außenwelt etwas an? Nun, meine Antwort hierzu lautet: So what!  Wer’s für ein peinliches Tabu hält, der gedulde sich bitte bis zum nächsten Beitrag. 😉

Aber Fakt ist, der weibliche Monat, um nicht zu sagen Zyklus, hat durchaus auch noch andere Tage. Und was ist mit denen? Was passiert eigentlich dann in Frau Mutter? Passiert da überhaupt irgendetwas? Nun, ich kann hier nicht für jeden Typ Frau schreiben, aber meine Beobachtungen sehen da wie folgt aus:

Ab und an befinde ich mich in einem Zustand, den ich die persönlich gerne die „neutrale Phase“ nenne! mehr „Die neutrale Phase – Zeit zum Durchatmen“

Von Hormonen, Schokolade und dem Hulk in mir – eine Mutter auf der Suche nach sich selbst

2+

Einmal im Monat ist es soweit. Es kommt und geschieht so sicher und unaufhaltsam wie die bucklige Verwandtschaft zu den Geburtstagen unserer Kinder. Ich habe alles versucht. Ich will es aufhalten, jedes einzelne Mal, ganz, ganz ehrlich. Aber ich komm nicht dagegen an. Selbst eine gewisse mit den Jahren als Frau, Mutter und Ehefrau ausgereifte Selbstkenntnis kann nix dagegen tun. Es will mir nicht gelingen das eigene Ich zu überlisten. Oder bin das dann gar nicht ich? Kurz: Mutter prämenstruiert!! mehr „Von Hormonen, Schokolade und dem Hulk in mir – eine Mutter auf der Suche nach sich selbst“