Wie geht es Dir? – Die wohl schwierigste Frage der Welt!

„Wie geht es Dir?“

Keine Frage der Welt wird wohl leichtfertiger, öfter und beiläufiger gestellt.
Keine Frage scheint mir dieser Tage schwieriger zu beantworten.

Im Grunde geht es mir gut

Gut geht es mir!
Denn ich habe einen vollen Kühlschrank und ein Dach über dem Kopf.

Wir haben keine Geldsorgen und ein hübsches Zuhause, wenn auch in jenen Wochen deutlich weniger ordentlich und sauber als in einem alten, gewöhnlichen Leben.

Ich habe Netflix, Eiscreme, Eierlikör und heißes Wasser, wohlduftendes Shampoo und Kaffee.

Ich habe meine Familie!

Und ich habe diese Familie!
MEINE Familie!

Diese… more „Wie geht es Dir? – Die wohl schwierigste Frage der Welt!“

Es tut mir leid – Corona Eltern lasst uns nicht mehr in Wunden stochern!

Einige Gedanken und Worte zu meinen Texten und Kommentaren aus der letzten Woche:

Ich mag mich in der letzten Woche mit ganz eigenen Ansichten und teils auch bissigen Kommentaren ein klein wenig zu weit aus dem Fenster gelehnt haben – und sicherlich habe ich Einige mit meinen Äußerungen auch etwas vor den Kopf gestoßen.

Das ist mir durchaus bewusst – doch wie immer in meinen Texten verarbeite ich genau das, was mich zum Entstehen eines Beitrages gerade beschäftigt.
Und teile offen und ehrlich Gedanken, Sorgen und meine Meinung.

Sollte ich dabei unfair über andere (Mütter & Familien) geurteilt haben, so entschuldige ich mich dafür.

Ich denke, aktuell sind wir alle ziemlich angreifbar und empfindsamer denn je.

Das sollte sich niemand zu Nutzen machen – auch ich nicht.

Jede Familie trägt ihr ganz eigenes Päckchen

Denn wie ich so oft schrieb, lebt jede Familie ihre ganz eigene Konstellation, hat sich für ein gewisses Arbeits-Rollen- und Aufteilungs-Modell entschieden und geht daher auch mit der aktuellen Situation unterschiedlich um.

Die Einen kommen gelassener mit den Gegebenheiten klar, andere eben nicht!

Eben weil es aufgrund persönlicher Umstände gar nicht möglich ist.

Ich fühlte mich jahrelang als Loser!

more „Es tut mir leid – Corona Eltern lasst uns nicht mehr in Wunden stochern!“

Bringen wir die Hormone in’s Spiel! Mein Tag aus etwas anderer Sicht!

Achtung:
Der folgende Text ist über alle Maße überzogen und soll meine verzerrte Wahrnehmung unter hormonellen Einfluss widergeben!
Bitte einfach mit einem großen Augenzwinkern verstehen!!!

Vergesst meinen letzten Text, denn er gefällt mir nicht!

Ja wirklich!

Der ist sooo lang! Und Durcheinander! Und unstrukturiert!

Themen vermische ich, die eigentlich jeweils hätten eigene Blog-Beiträge werden sollen!

Und ganz sicher ist der auch so ober-end-mega-doof geworden, weil’s in mir drinnen gerade auch so quer und Durcheinander aussieht!

Weil ich mich selbst erstmal wieder sammeln und neu organisieren muss.
(So wie eigentlich jeden verdammten Monat – wtf!?)

Ich schmeiß‘ hin! Oder doch nicht? 😉

Vielleicht sogar sollte ich einfach ganz aufhören – und diesen Käse hier hinschmeißen!

Denn woher weiß ich denn in Echt schon, für welch verquirlte Scheiße ich hier tagtäglich mehrere kostbare Stunden Lebenszeit aufwende?

Was um alles in der Welt verzapfe ich Euch hier eigentlich!?

Vergeude ich nicht Zeit, die ich doch dafür nutzen sollte, eine vorbildliche, tolle Mutti zu sein!?

Denn die bin ich selbstverständlich dieser Tage auch nicht!

Rabenmutter ich

Heute erst!

Mann was war ich heute egoistisch! more „Bringen wir die Hormone in’s Spiel! Mein Tag aus etwas anderer Sicht!“

Ohne Ziel, Plan und Zeitgefühl! – Unser erstes Januar-Wochenende

Rückblick Silvester 2020

Da stand ich also um Mitternacht und habe noch NIE zuvor auf ein so “leeres“ neues Jahr geblickt.

Ich weiß wirklich überhaupt nicht was kommt und wie sich unser aller Leben in den kommenden Monaten entwickeln wird.

Und ich wage zu behaupten, das weiß niemand!

Dennoch habe ich so unfassbar viele Pläne, euphorische Vorsätze, hoch-gesteckte Ziele und großartige Ankündigungen in den vergangenen Tagen im Netz lesen dürfen – und das alles nur wegen einer sich-wechselnden-Zahl!

Sorry, verstehe ich nicht, ist nicht mein Ding!

Ebenso wenig wie das Feiern des Jahreswechsels an sich.

Und dennoch hatten wir einen schönen Abend gemeinsam mit… more „Ohne Ziel, Plan und Zeitgefühl! – Unser erstes Januar-Wochenende“

Winterschlaf – Wenn Angst lähmt und das Leben (noch immer!) schön ist!

Hibernation. Hibernation wird vorzugsweise im englischen Sprachgebrauch (also bitte „heibernäschän“ lesen) verwendet und bedeutet Winterschlaf.

Ich fand dieses Wort irgendwie witzig und lustig.

Damals, als ich im Rahmen meiner Nachmittagsbetreuung an der Grundschule mit den Dritt- und Viertklässlern spielerisch Englisch übte – und wir uns eben über all‘ die Tiere unterhielten, welche sich im Winter zutiefst verkrümeln und Lebensgeister bis auf ein Minimum herunterfahren.

Stets lachten wir über die Geschichten von „Froggy“, der seinem ersten Weihnachtsfest entgegen fieberte – und ob der Absurdität, denn gerade der kleine herzallerliebste Frosch sollte doch nun tief und fest ruhen!

In seinem Fall sogar in (Schock-)Starre verharren.

Und genau wie einige Kandidaten aus der Tierwelt fühlte auch ich mich heute morgen.

In Schockstarre

Am letzten Schultag (von dem ich inständig hoffe, dass auch heute noch bitte, bitte alles gut geht!) vor dem harten Lockdown.

Lange lag ich… more „Winterschlaf – Wenn Angst lähmt und das Leben (noch immer!) schön ist!“

Warum Plätzchen-backen mit Kindern manchmal so richtig kacke ist!

Warum backen wir eigentlich mit den Kindern Plätzchen?

Weil das zur Vorweihnachtszeit dazu gehört?
Weil es so schön heimelig und besinnlich ist?

Oder weil es in uns selbst Kindheitserinnerungen weckt – und „In der Weihnachtsbäckerei“ NUR während des Plätzchen-Backens lautstark geträllert und gehört werden darf!?

Und zwar wirklich nur dann!
(Weil sonst extrem unsexy und nervtötend! Sorry!!! Rolf)

Weil wir nur SO gute und vorbildliche Mamis sind (was für ein Bullshit!)  – und weil die Bilder auf Insta im Anschluss so hübsch präsentiert werden können?

Weil es lecker schmeckt und das Haus so wunderbar dabei duftet?

Oder gar, weil so ein blödes Blogger-Schaf erst kürzlich noch vom Zauber der Vorweihnachtszeit schrieb? (Oaaarrr! Ich hatte ja KEINEN Schimmer!!! 😉 )

Eventuell auch, weil… more „Warum Plätzchen-backen mit Kindern manchmal so richtig kacke ist!“

Auf der Suche nach dem Schnee, trunkener Nikolaus & endlich Ente – Unser Adventswochenende in Bildern 05./06.12.

Warum ich den miesepetrigen Grinch in mir in diesem Jahr einfach nicht mehr finden kann – und die Vorweihnachtszeit auch in mir etwas bewirkt, berichtete ich Euch ja bereits hier (klickt gerne nochmal!)  ausführlich.

Starten wir daher ohne weitere Umwege mit unserem zweiten Advents-Wochenende in Bildern!

Samstag

Ich liege noch im Bett, als mein Bruder anruft.

Vergeblich versuche ich mir im Geiste irgendwelche Ausreden auszudenken, warum ich Samstags-Morgens um 10 Uhr weder ausgeschlafen noch angezogen bin, gebe jedoch schnell auf – und höre mir lieber seinen Vorschlag an.

Keine zehn Minuten später finde ich mich… more „Auf der Suche nach dem Schnee, trunkener Nikolaus & endlich Ente – Unser Adventswochenende in Bildern 05./06.12.“

So müde: Mütterlicher System-Ausfall! Na und!?

„Außer, dass Du mit mir gelernt hast, hab‘ ich Dich heute NUR auf der Couch gesehen“

Für einen kurzen Moment fühlte ich mich ertappt, als der Sohn jene Feststellung gegenüber mir äußerte. Am fortgeschrittenen Abend beim „Gute-Nacht-sagen“.

Im Kopfe suchte ich mir bereits Rechtfertigungen und Begründungen zurecht, die belegen, dass dem nicht so war – und hielt dennoch inne.

Denn:

Er hatte ja Recht!

Nix ging mehr!

Ich bin heute irgendwie zusammengebrochen.
Nach dem Mittagessen.

Das übliche… more „So müde: Mütterlicher System-Ausfall! Na und!?“

#BildungAberSicher: Sind Fünft-und Sechstklässler die Verlierer im Corona-Schulsystem?

Heute am frühen Morgen war ich laufen.

Das konnte ich spontan und in Ruhe tun, weil heute früh alle drei Schulkinder in den jeweiligen Bildungseinrichtungen untergebracht waren – und ich mir meine Arbeit vom Vormittag somit ganz gut einteilen konnte.

Nun, ich wünschte, ich hätte heute diese Möglichkeit nicht unbedingt gehabt!

Denn heute hätte ich wahrlich nichts dagegen gehabt, eines meiner Kinder hier zu Hause im Distanzunterricht sitzen zu haben.

Weil sich Dinge wieder änderten, uns neue Botschaften erreichten – und meinem Text von Dienstag durchaus eine andere Gewichtung verleihen – diesen vielleicht sogar ein bisschen unterstreichen und verstärken.

Denn ich habe nun einmal… more „#BildungAberSicher: Sind Fünft-und Sechstklässler die Verlierer im Corona-Schulsystem?“

Resignations-Modus an – Was war los, die letzten Tage?

Ich hab‘ mich irgendwie in mir eingeschlossen, die vergangene Woche.

Nicht verloren, denn dann wäre ich ja verzweifelt und vollster Emotionen auf der Suche gewesen.

Nach mir selbst, neuen Perspektiven oder gar der alten Leichtigkeit und Fröhlichkeit.

Doch noch nicht einmal das tat ich.

Es war – und ist es teilweise noch immer – so, als wäre ich versteckt und vergraben.
Gelähmt hinter Maske und Wollmütze, umhüllt vom tristen, dicken November-Nebel.
Emotional in Watte gepackt und verriegelt.

Bin irgendwie nicht da und stehe müde (Oh ja! Ich war seeehr müde!) und gefühllos neben mir.

Ein paar Mal sogar startete ich den Versuch, Euch hier etwas zu schreiben!

Doch fand ich mich wahlweise starr auf den weißen Bildschirm blickend wieder (ohne Gefühle keine Texte!) – oder von Dingen wie „Käse-Nachos“ und „Cookie-Eis“ schreiben. (What!!??)

Seelentröster eben, die ich achtlos und resignierend in den eigenen Schlund schob, die vergangenen Tage.

Etwas, auf das ich nicht wirklich stolz bin, gewiss nicht besonders sexy und anmutig daher kommt („Komm‘ an meine Nacho-Wampe!“) – und mir heute, am Samstag, eklige Bauchschmerzen bereitet hat.

(Ich glaube, ich weiß nunmehr wohl, was es auf sich hat, schwärmen Menschen von der alles heilenden Entgiftungskur!)

Denn wenn ich auch dieser Tage nicht sonderlich viel empfinde, ein klein wenig bäh und voll-gemüllt fühle ich mich durchaus! 😉

Ich ging also achtlos mit dem eigenen Körper um, die letzten Tage

Gab ihm wenig Schlaf und schätzte ihn kaum.
Trank Weißwein um… more „Resignations-Modus an – Was war los, die letzten Tage?“