Oh what a day! – Warum Familien-Leben nie langweilig und ein kaputter Van scheiße ist

Leute!
Ich sachs Euch gleich, dieser Text verleiht Euch null Mehrwert!

Hübsche Bildchen gibt’s ebenfalls nicht zu bestaunen und zum Teilen auf den großen und lukrativen Plattformen wird er auch nicht taugen.

Muss er auch gar nicht, denn es geht nicht nur darum beim Bloggen!

Vielmehr sollen mir jene gleich folgenden Zeilen schlicht und einfach helfen, abzuschalten und runterzukommen!

Nach einem Tag, der hätte durchgeknallter kaum sein können!

(Doch, hätte er natürlich! Denn JEDER Tag mit drei Kindern gleicht einem unberechenbaren Überraschungspaket – doch möchte ich hier die Dramatik nicht nehmen! 😉 )

Dieser Text entsteht nunmehr – kurz vor Mitternacht – bei einem Glas Wein (endlich!!!) und ersetzt quasi das Telefonat mit der Freundin – oder meinetwegen auch den Eltern, die ich heute zurückzurufen einfach zu beschäftigt war.

Mangels Verfügbarkeit all‘ jener – weil gerade schlafend – und weil ich ohnehin viel lieber schreibe, statt zu telefonieren, lasst mich einfach gerne hier erzählen!

Doch wie fang ich an? more „Oh what a day! – Warum Familien-Leben nie langweilig und ein kaputter Van scheiße ist“

Hallo neuer-alter Alltag – Du machst mich fertig! ;)

Alltag.
In dieser Woche bekam ich ihn in seiner ganzen Schwere zu spüren.
Knallhart war der, das (Pardon!) Ärschchen! 

DER Alltag, den sich ganz Deutschland so sehr zurück wünschte!
(Verzeiht mir ein dezentes Augenrollen an dieser Stelle! 😉 )

Nach Leichtigkeit und Unbeschwertheit sehne man sich, so hieß es.
Nach dem, was VOR Corona war.

Nun, ich tue mir gerade ziemlich schwer, mich in Gewohnheiten wieder einzuleben, die VOR der Pandemie waren!

Um hier einmal ganz ehrlich zu sein.

Hier wäre vielleicht ein klitzekleines „Mutti-Wiedereingliederungs-Programm“ von Nöten gewesen! 😉

Ja, ich fühle mich ein wenig überfordert von der Tatsache, dass für mich als Mama nunmehr wieder Alltag ist!

Denn… more „Hallo neuer-alter Alltag – Du machst mich fertig! ;)“

In fremden Betten…. Tagebuchbloggen – #12 von 12 im Mai!

Ich habe in der Nacht furchtbar schlecht und wenig geschlafen.

Dieses Mal allerdings aus Eigenverschulden. 😉
(Warum ich vorletzte Nacht schon so mies schlief, könnt Ihr gerne hier – einfach klicken – nochmal nachlesen)

Weil ich mir mal wieder viel zu viele Gedanken machte – über Dinge.

Dummerweise scheint selbst ein einziges Glas Weißwein – zumindest nach einem seeehr langen Tag und noch mehr Sport (ich rannte am frühen Abend noch um den See)  – auf mich eine äußerst betäubende Wirkung zu haben.

Denn irgendwann – irgendwie – wachte ich dann doch mitten in der Nacht auf der Couch auf.

Da ich da aber eigentlich nicht hingehöre, schleppte ich die müden Knochen und knarzenden Knie die Treppe hoch in das, was sich eigentlich Elternbett nennt.
Eigentlich.

Da verweilte ich allerdings lediglich bis zum Wecker-Klingeln.

Es müssen… more „In fremden Betten…. Tagebuchbloggen – #12 von 12 im Mai!“

Tagebuchbloggen: Rückkehr in den Wechselunterricht & Was es sonst noch so gibt!

Mittwoch. Unser Alltag wandelt sich gerade wieder.

Erneut müssen wir unser Zusammenleben zu Fünft neu organisieren, einen neuen Rhythmus finden und uns an ein zurückgekehrtes Stückchen „Normalität“ gewöhnen.

Wie klappt’s mit dem Wechselunterricht?

Beide Mädels sind in dieser Woche in den Wechselunterricht an der jeweiligen Schule zurückgekehrt!

Doch das, was sich so viele Eltern als massive Erleichterung und Lichtblick erhofft haben, führt in meinem persönlichen Fall nicht wirklich zu Entlastung und Zeitersparnis.

Im Gegenteil.
Eine „Verbesserung“ kann ich für mich ganz persönlich nicht feststellen.

Denn zum Einen sitze ich ja immer noch zwei bis drei Vormittage in der Woche am Schreibtisch der Erstklässlerin – und zudem kommt an den Tagen mit Präsenzunterricht offenbar einfach noch eine Schippe Hausaufgaben NACH der Schule on top.
Bei denen ich – wie gehabt – ebenfalls teils daneben hocken muss!

Und Dinge wie diese meinte ich im übrigen, schrieb ich in der Vergangenheit darüber, dass in Zeiten des Homeschooling und Lockdown nicht einfach nur ALLES ganz furchtbar schlecht ist!

Wir wussten, wir müssen vormittags unsere Schularbeiten machen (ich schreibe bewusst „wir“ – jedes Elternteil wird es zumindest bei Grundschülern in der Zwischenzeit verstehen!) – die Nachmittage aber gehörten UNS!

Es gab die letzten acht Wochen weder Klassenarbeiten noch Hausaufgaben!!!

Sondern… more „Tagebuchbloggen: Rückkehr in den Wechselunterricht & Was es sonst noch so gibt!“

Einer dieser Tage…..12 von 12 im Februar

Es gibt Tage, da könntest Du vor nahezu jedes zweite Nomen ein ausdrucksstarkes „Scheiß-“ davorsetzen.

Nun, ich könnte es nicht nur, ich mache aktuell auch ausgiebig davon Gebrauch!

Das muss ich zu meinem eigenen Entsetzen feststellen.
Bleibt die Frage, wer die Fäkal-Sprache dem Nachwuchs dann wieder abtrainiert? 😉

Es gibt ebenfalls Tage, an welchen Du nicht DU sein möchtest – und schon einmal gar nicht hübsch und schön.

Weil’s gefühlt sowieso niemanden in der großen weiten Welt da draußen juckt und Du Dich mit Dir selbst gerade nicht wohl fühlst.

Tage, an welchen Du den dunkelsten Hoodie (zum Glück ist ja #hoodiefriday! 😉 ) aus den tiefsten Tiefen des Kleiderschranks hervorkramst – und Dich hinter der noch tieferen in’s Gesicht gezogenen Kapuze verstecken möchtest.

Und Tage, an welchen Du bereits nach dem Aufstehen nach draußen rennen möchtest!

Dahin, wo der Schnee so schön in der Sonne glitzert und klirrend kalte Luft Wangen rot färbt – und Deinem lethargischen ICH zumindest optisch ein wenig Leben einhaucht.

Kannst Du aber nicht.

Denn erst must Du dreimal homeschoolen und heulende Kinder über den Mathe-Aufgaben trösten.
Du musst den verklebten Boden wischen und einen Auftrag fertig machen.

Ebenso haben gleich alle zum gefühlt drölftausendsten Mal Hunger und der Kühlschrank leert sich auf wundersame Weise innerhalb eines Wimpernschlags.

Nun, heute IST definitiv einer dieser Tage!

Aber es ist auch… more „Einer dieser Tage…..12 von 12 im Februar“

Tagebuchbloggen: Wie war unser Start in’s Homeschooling?

Tag 2 in Sachen Distanzunterricht mit drei Kindern.

Wir finden wieder in das, was sich wohl angemessener Tages-Rhythmus und Struktur nennt, zurück.
Und wenngleich ich schlagartig gefühlt um weitere zehn Jahre alterte (da sind’se wieder die Augenringe) und während ich diese Zeilen hier tippe bereits die fünfte Tasse Kaffee des Tages schlürfe, so begrüße ich jenen „Alltag“.

Zurück im „Alltag“

Es war klar, dass wir nicht ewig weiter in den Tag hineinleben konnten – und Eltern sowohl als auch Kinder bis spät Nachts wach bleiben. Irgendwann war es an der Zeit, wieder Regelmäßigkeiten und einen verlässlichen Tagesablauf einzuführen.

Nun, der auslösende Schubser kam gestern. more „Tagebuchbloggen: Wie war unser Start in’s Homeschooling?“