Vom Halt unter den Füßen und Gewinnern – Gedanken am See

9+

Die letzten vierzehn Tage haben mir ziemlich zugesetzt.
Und um ehrlich zu sein auch ein wenig den Boden unter den Füßen weggerissen.
Denn manchmal reicht eine Wendung, ein Ereignis, um ein Gefühl der verlorenen Schwerelosigkeit auszulösen.
Und um so vieles erst einmal wieder infrage zu stellen.

Weil sich eine Befürchtung und Gewissheit bewahrheitete, die wir alle verdrängten.
Und welche zuschlug, als sich nahezu jeder in einer trügerischen Gelassenheit zurück lehnte – und glaubte noch Zeit zu haben.
Dinge passieren meistens dann, wenn wirklich niemand damit rechnet.
Das ist wohl das, was man Leben nennt.

Es macht keinen Sinn, stundenlang darüber zu grübeln, was fair und unfair ist – und ob es das, was wir Leben nennen, gerade gut mit uns meint.
Und doch tun wir es.
Immer und immer wieder.

Halt finden

Doch ausgerechnet heute ist einer der ersten wenigen Tage, an dem ich glaube, den Halt wieder zu finden. mehr „Vom Halt unter den Füßen und Gewinnern – Gedanken am See“

Freude, Tränen & gutes Essen – unser Wochenende in Bildern 02./03.11.2019

10+

Einmal in der Woche bin ich die glücklichste Mami auf Erden!
Glaubt Ihr nicht?
Doch, das bin ich. Ganz ehrlich.

Dann nämlich, wenn ich das zarte, monotone Schnauben neben mir höre.
Diese gleichmäßigen, friedlichen Atemzüge.
Dann, wenn sich die heißen Füßchen, die allmächlich dem Zusatz „-chen“ entwachsen, gegen meinen Unterleib drücken oder gar zwischen die eigenen Schenkel schieben.
Wenn seidig weiche Locken den Blick auf das niedliche Gesicht und die rosige Haut versperren – und nur Nase und Lippen des Kindes neben mir zu erahnen sind.
Dann bin ich glücklich! Sehr sogar!

Genau, wie jetzt. An diesem Samstag Morgen.
Denn noch ahne ich nicht, dass ich vierzehn Stunden später die gefühlt schlechteste und verzweifelste Mutter auf Erden sein werde. mehr „Freude, Tränen & gutes Essen – unser Wochenende in Bildern 02./03.11.2019“

Zirkusluft & Familienzeit – Unser Wochenende in Bildern – 17./18. August

12+

Alu & Konsti von grossekoepfe (Werbung für andere großartige Familienblogs!) rufen einmal wöchentlich zum Wochenende in Bildern, dem WiB, auf.
Was das genau ist?
Einmal in der Woche geben Blogger-Familien Einblick in ihren Wochenend-Alltag.
Gerne mit ganz vielen Bildern, je nach Bedarf wortreich umschrieben und eben mit mehreren Moment-Aufnahmen der vergangenen zwei Tage.
Und weil das eigentlich eine ganz prima Idee ist, möchte auch ich Euch noch ein bisschen mehr an unserem Familienleben teilhaben zu lassen.

Denn auch das ist Bloggen.
Ohne große Story einfach mal in Tagebuch-Form berichten, was die letzten Stunden geschehen ist.
Handelt es sich um spannende, aufwühlende, abwechslungsreiche Erlebnisse  –  oder eben ein stinknormales Wochenende inmitten des Familien-Chaos.
Genügend Gefühl und eigene Gedanken werde ich ohnehin mit reinpacken, das wird sich in meinem Fall wohl nicht vermeiden lassen! 😉

Bleib ich künftig regelmäßig dabei – beim WiB?
Ich weiß es noch nicht.

Zumindest wisst Ihr jetzt, worum es hier geht! 😉
Frei nach dem Motto:
„Vieles geht, nichts muss!“
hab‘ ich heute jedenfalls Bock drauf und Eines sei gewiss:

Einmal angefangen, werde ich mich gewiss nicht bremsen können!
Macht Euch also auf viele Bilder, aber ebenso viel ausschweifenden Text gefasst! 😉

Viel Spaß mit unserem Wochenende in Bildern!

Samstag

mehr „Zirkusluft & Familienzeit – Unser Wochenende in Bildern – 17./18. August“

Denn Glück kommt wieder…

9+

„Wir passen schon auf, dass der Papa nix Dummes anstellt!“
entgegnet mir die Mittlere lachend.
Und aus dem Augenwinkel sehe ich, wie selbst mein kleinstes Kind nun verschmitzt lächelnd auf dem Badezimmer-Teppich hockt.
„Ja genau!“
stimmt das zerzauste Kind im Schlafanzug nun mit ein.
„Wir sorgen schon dafür, dass es nicht nur Döner gibt, hihi“
fügt sie schnell noch hinzu.
Und als wäre das nicht schon genug, ergänzen beide außerdem, dass der Papa wenigstens endlich mit ihnen ins Freibad gehen wird. Ganz sicher.
Denn Samstag soll es schließlich warm werden – für einen Tag 😉

Und entgegen all‘ meiner Erwartungen bin nun ich diejenige, die schwer schlucken muss.

Die wollen mich einfach so gehen lassen!? mehr „Denn Glück kommt wieder…“

„Lauf Alex lauf!“: Warum Laufen Mamas gut tut!

12+

Es ist meine Zeit.
Knapp 7 Kilometer, die nur mir gehören.
Je nach Lauftempo um die vierzig Minuten nur ICH.
Einatmen, Ausatmen, Gedanken fließen lassen und den eigenen Körper, der schon so viel Wunderbares geleistet hat, spüren.
Hier auf diesem Weg, während dieser begrenzten Zeit gebe ich den Takt und die Geschwindigkeit an.
Fühle mich frei und ausnahmsweise einmal ganz und gar nicht fremdbestimmt.
Laute Beats auf den Ohren lassen trübe Gedanken verfliegen und neue Ideen reifen.
Hier bin ich nur für mich selbst verantwortlich, bin unerreichbar, habe ein klar definiertes Ziel.
Ich spüre das Leben, mein Leben (!).

Und wie im echten Leben auch, ist nicht jeder Lauf gleich.

Jedes einzelne Mal, das ich die mir bereits so vertraute Strecke entlang laufe, verläuft anders.
Jeder einzelne Lauf ist wie das Leben selbst. mehr „„Lauf Alex lauf!“: Warum Laufen Mamas gut tut!“

Heute bin ich traurig: Wenn die Seele heilen muss

4+

Sie hat es auf mich abgesehen. Diese lästige, verflixte Fliege.
Eine der wenigen Überbleibsel eines viel zu warmen, doch ganz und gar zauberhaften Herbstes. Lässt sich immer und immer wieder penetrant auf meinem Kopf nieder, surrt mir laut ins Ohr und will mich einfach nicht in meinem Trübsal in Ruhe lassen.

Als wolle sie mich aufscheuchen, mich zum Wieder-Aufstehen zwingen, mich davon zu überzeugen, dass das Leben wunderschön und schillernd ist.
Als wolle sie mir lautstark in’s müde Ohr summen, endlich an all‘ meine eigenen Worte zu glauben. An das Feuerwerk im Kopfe und im Herzen, von welchem ich erst vor wenigen Tagen drüben auf Instagram schrieb.
Welches in genau jenem Moment auch präsent war und mein Herz mit Wärme und Dankbarkeit erfüllte. Dankbarkeit, diese wundervolle Familie, diese fantastischen Kinder zu haben. Dankbarkeit am Leben zu sein!

Und als wollten sie es ihr gleichtun, kitzeln mich nun ebenfalls Sonnenstrahlen auf der Nase. Draußen ist der Himmel knallblau und ich sollte einfach jetzt nicht hier liegen. Sollte an diesem freien, mir zur Verfügung stehenden Vormittag, an diesen drei Stunden, raus gehen! Die frische Luft in mich aufsaugen und mich bewegen. Ein- und Ausatmen und Sport machen. Ganz alleine, nur ich draußen am See.
So, wie ich es so gerne pflege zu tun, bietet sich einmal die Möglichkeit dazu.

Doch heute kann ich nicht. mehr „Heute bin ich traurig: Wenn die Seele heilen muss“

Drei Beine

3+

Samstag-Nachmittag. Draußen hat es gerade begonnen zu regnen.
Doch kommt mir der Regen gerade recht. Ja, ich will jetzt raus! Will laufen. Ganz alleine die Runde um den Lieblings-See drehen. Denn fast muss ich ein ganz kleines bisschen zugeben: Leichtes Regenwetter ist mir manchmal sogar ganz lieb zum Laufen.

Denn dann bin ich wirklich alleine!
Kann Gedanken schweifen lassen, die feuchte Luft in mich aufsaugen und den nassen Asphalt und Waldboden unter den Füßen spüren. Ohne Ablenkung oder gar wertende Blicke der üblichen Wochenend-Spaziergänger.

Denn wer Gedanken ordnen muss, Lösungen und Ziele sucht, für den sei ein solches Lauf-Wetter genau das Richtige, wage ich zu behaupten.

Und so schnüre ich die Schuhe und renne los. Atme und konzentriere mich auf meine zwei realen Beine, die mich nun hoffentlich zuverlässig führen werden. Und beginne über diese anderen „Beine“ zu sinnieren. Die, die da auch noch sind.

Ich stehe aktuell nämlich auf drei Beinen! mehr „Drei Beine“

40 Minuten ein Egoist sein: Wenn Laufen glücklich macht

6+

Ich muss jetzt mal egoistisch sein. Am frühen Mittwoch-Morgen muss ich jetzt auch mal kurzzeitig zu allen Pflichtgedanken, allen To-Dos der restlichen Woche “Nein!“ sagen. Das entscheide ich gerade hier und jetzt.

Wir Mütter schreiben so viel von Selbstfürsorge und Selbstachtung aber nehmen uns nie die Zeit für uns, für das was uns ganz alleine glücklich macht. Weil immer andere Dinge wichtig sind. Versprechen, Verpflichtungen, Aufgaben, vom eigenen Gewissen auferlegte Notwendigkeiten. Jetzt reicht’s mir! Hier und jetzt, in diesem Moment als mir die Frühjahrssonne, die aber vielmehr eine frostige Heuchlerin ist, direkt auf die Nasenspitze scheint und ganz scheinheilig winzig kleine funkelnde Eiskristalle in den Schnee zaubert. Jetzt hat sie mich! Die Sonne! Jetzt denke ich mal an mich! mehr „40 Minuten ein Egoist sein: Wenn Laufen glücklich macht“

Mutti vs. Schweinehund, warum auch Mamas manchmal Auslauf brauchen

2+

Es musste sich was ändern! Sofort! SO konnte es nicht bleiben. Einer von uns musste jetzt einfach damit aufhören. Entweder der verflucht-triste Novemberregen oder ich mit meiner miesepetrigen, melancholischen Stimmung. Nun, er blieb hartnäckig, der November. Seit Tagen. Und ich? Fühlte mich müde, träge, fett (Ihr wisst schon die Nougat-Happen!), verfroren und so antriebslos. mehr „Mutti vs. Schweinehund, warum auch Mamas manchmal Auslauf brauchen“

Deshalb mache ich wirklich Sport

4+

Neulich bin ich auf einen Artikel einer großen deutschen Zeitschrift gestoßen. Die Autorin berichtet darin, warum sie eigentlich läuft. Ich möchte jenen Artikel zum Anlass nehmen und einmal erzählen, warum ich, gerade als Mutter, eigentlich Sport mache.
Und, große Überraschung, dabei geht es auch mir, ganz und gar nicht um die Figur oder ob mir die morgentliche Displayanzeige auf der Waage genehm ist. Klar, ist das ein netter Nebeneffekt. Aber eigentlich ist es, ähnlich wie bei der Autorin, mein Innerstes, die Psyche, die nach Sport, nach Bewegung bis zum Umfallen schreit.

Es ist das Gefühl von Davon-rennen, das mich anspornt. Das mich dazu treibt selbst im größten Winter-Schmudddelwetter, ja auch beim gehassten Nieselregen, die Sportschuhe zu schnüren.
mehr „Deshalb mache ich wirklich Sport“