Roadtrip vs. AI-Flugreise: Was ist denn nun besser mit Kindern?

14+

„Ja, es war ein sehr schöner Sommerurlaub“
hörte ich mich dieser Tage sehr oft sagen.
Auf die Frage, wie denn nun unser ganz eigener Road-Trip war.
Und auch eine Woche, nachdem ich mit einem dicken, fetten Kloß im Hals wieder in Richtung Heimat fuhr, muss ich es mir selbst immer wieder eingestehen:
Diese Art zu reisen hat mir unheimlich viel Spaß gemacht!

Das wäre jetzt nicht allzu verwunderlich, hätte ich nicht früher eine ganz andere Vorstellung des perfekten, gelungen Sommerurlaubes gehabt!

Ein perfekter Sommerurlaub

Ein „richtiger“ Sommerurlaub musste früher für mich immer mit einer Flugreise einhergehen!
Irgendwo in den Süden.
Dorthin, wo das Wetter garantiert niemals umschlägt und vierzehn Tage Sonne garantiert seien.
Dorthin, wo es ein nettes, schickes Hotel gab mit Türkis-blauem Pool und feinkörnigem hellen Sand.

Der perfekte Sommerurlaub duftete nach Apres-Sonnencreme und Pina Coladas – gerne auch nach einem leichten Gemisch aus Kunstnebel und Wassermelonen-Shisha.
Der ultimative Sommerurlaub ließ auf azurblaues Meer blicken, schöne Menschen am Strand und noch viel schönere (Abend-)Kleider im hochglanzpolierten All-inclusive Hotel.

Wie eingeschränkt meine Sichtweise doch war! mehr „Roadtrip vs. AI-Flugreise: Was ist denn nun besser mit Kindern?“

Wenn Fünf eine Reise tun: Hoch hinaus und warm um’s Herz!

11+

Die Wangen glühen, wie sie es nur nach einem aktiven Tag in den Bergen tun.
Eine angenehme Schwere überkommt mich, denn die letzten beiden Tage waren ereignisreich.

Und während ich auf das sanft vor sich hin plätschernde Wasser des Starnberger Sees blicke, während die Sonne langsam untergeht und einen Tag voller Glücksgefühlen und neuen Erkenntnissen verabschiedet, überkommt mich noch ein ganz anderes Gefühl.
Genau jetzt in diesem Moment, während ich hier am Ufer sitze, endlich den lange herbeigesehnten Obatzter und das Radler vor mir.

Genau jetzt fühle ich große Ehrfurcht.

Ehrfurcht, Dankbarkeit und tiefe Liebe.
Denn ich bin gesegnet (und jetzt kling‘ ich wie der einzige Ober-Katholik in der Familie höchstpersönlich) mit dieser wunderbaren, eigenen Familie.
Mit diesen drei Kindern, die ich über alles liebe und dem Kerl da schräg gegenüber mir.
Der ehrlich gesagt auch nicht zu verachten sei und ganz ok ist (na gut, ich lieb‘ den auch!!!).
Um nix auf der Welt möchte ich zulassen, dass dieses Glück getrübt wird, dessen bin ich mir immer wieder sicher.
Auch jetzt gerade in diesem einzigartigen, wunderbaren Moment.
Am Ende eines Urlaubes, der abwechslungsreicher hätte nicht sein können! mehr „Wenn Fünf eine Reise tun: Hoch hinaus und warm um’s Herz!“

Wenn Fünf eine Reise tun: Angekommen statt nur auf der Durchreise!

17+

Noch ein paar Züge dann ist es geschafft!
Ausharren, Kräfte einteilen, durchhalten, atmen.
Gleich hab‘ ich’s, kann das Ziel schon erkennen.
Vor mir glitzert türkisblaues Wasser, sanft schlagen kleinste Wellen gegen Kinn und Nase.

Ja, es scheint, als erwecke der See ungeahnte Kräfte in mir.
Möglicherweise sind es vielleicht aber auch ein klitzekleines bisschen die knapp neun (!) Stunden, welche ich in der letzten Nacht seelig schnaubend schlummern durfte!

Ich bin im Urlaub angekommen!

Und gleich auch auf der Insel. mehr „Wenn Fünf eine Reise tun: Angekommen statt nur auf der Durchreise!“

„Sommerkinder“ – Eine Liebeserklärung

16+

Ich war im Urlaub! Ja, ganz ehrlich! Das war ich die letzten Tage.
Man mag mich zwar noch körperlich wahrgenommen haben und es fand definitiv auch kein Ortswechsel statt, doch irgendetwas war um mich geschehen.
Für einen kurzen Moment hatte ich „Planet Tiefgründig“ verlassen können, um temporär ein anderes Ziel anzusteuern.

Ja, ich verweilte gefühlt auf der „Leichtigkeits-Insel“.
Nippte an verführerisch süßen Wein, kostete die saftigsten Erdbeeren und spürte nix als Freiheit und warme Sonnenstrahlen auf der Haut.
Und Sonne im Herzen (DER musste jetzt sein)!

Denn genau so fühlt es sich an.
Jedes Jahr auf’s Neue.
Schafft es der Sommer endlich, endlich in unser aller Gemüter einzuziehen!

Es ist seit jeher bekannt, dass wir Menschen (sofern es sich nicht um gefühlskalte Holzklötze handelt) und das Wetter in einer gewissen Verbindung zueinander stehen. Nicht umsonst entstanden Begriffe wie „Frühlingsgefühle“ oder gar „Brunftzeit“ (Ich weiß selbstverständlich, dass dies ein Begriff aus der Tierwelt ist 😉 )
Und ja, ich selbst fühle mich von dem, was draußen vor sich geht nahezu manipuliert.
Beeinflusst, was die eigene Tagesform, die jeweilige Stimmungslage betrifft.

Ich hätte Bäume ausreißen können!

mehr „„Sommerkinder“ – Eine Liebeserklärung“

Kreidebleich & Käseblass – Mit Kindern im Freibad

18+

Es ist immer der gleiche Ablauf. Jedes einzelne Jahr.
Dann, wenn die ersten warmen Sonnenstrahlen zwischen Wolken hervorblitzen und ich den selbst gebastelten, wiederverwertbaren Kalender der mittleren Tochter umschlage.
Wenn das Foto vom im Sandkasten spielenden Kind mit dem pinken Sonnenhütchen erscheint.
Wenn in dicken fetten Buchstaben „Mai“ auf der Fotokarton-Seite steht!

Dann bricht im Hause L. allgemeine Panik aus.
Denn dann ist’s nicht mehr lang und das Freibad macht auf!
Nervös werden Tage gezählt und Wetter-Prognosen gar stündlich kontrolliert.
Es werden Pläne für die diesjährige Freiluft-Schwimmbad-Saison geschmiedet und Wettkämpfe unter Geschwistern abgeschlossen und besiegelt (Wer macht zuerst das nächste Schwimm-Abzeichen?).

Ja, der allererste Freibad-Besuch im Jahr kommt bei meinen Kindern gefühlt gleich nach Weihnachten, Ostern und vielleicht noch dem eigenen Geburtstagsfest.
Er ist und bleibt ein entgegen zu fieberndes (oder hoffentlich besser nicht) Highlight! mehr „Kreidebleich & Käseblass – Mit Kindern im Freibad“

Reisetagebuch „Wenn Fünf eine Reise tun“ : All Inclusive – Dos & Don’ts

0

12 Tage Pauschal-Urlaub liegen hinter uns. Schon jetzt hat uns der Alltag wieder, wenngleich der Urlaub noch gar nicht richtig verdaut und verarbeitet ist!
Voll schön war’s! Das steht schon einmal fest und noch lange werden wir davon zerren und in Erinnerungen schwelgen!

Ganz besonders glücklich bin ich darüber, dass wirklich alle (!) bis auf ganz kleine Kleinigkeiten gesund geblieben sind!
Der ach so gefürchtete türkische Brech-Durchfall blieb also aus.  😉
Und auch sonstige Krankheiten und Verletzungen aller Art. So kam es, dass wirklich Fünf einen erholsamen und tollen Urlaub haben durften, ohne dass ein Elternpaar sich zwecks der Betreuung kranker Kinder auf dem Hotelzimmer abwechseln musste! Wie geil ist das denn!?
Um nicht zu sagen „Schwein – pardon „Rind“- gehabt“ 😉 

Dennoch, einige Erkenntnisse taten sich auch in diesem Urlaub auf und da Frau hinterher ja immer schlauer ist, habe ich Euch hier einmal meine ganz persönlichen Dos and Don’ts (um meinem Denglisch treu zu bleiben 😉 ) für künftige Pauschal-Urlaube zusammengefasst! 

DO – Immer beim Essen an die Decke gucken!

Das bedeutet jetzt nicht etwa, dass ich von zu viel Sonne meschugge geworden bin! mehr „Reisetagebuch „Wenn Fünf eine Reise tun“ : All Inclusive – Dos & Don’ts“

Reise-Tagebuch „Wenn Fünf eine Reise tun“: Freunde unter sich

5+

„Kuck mal da drüben, der Junge da. Könnte der nicht in Deinem Alter sein?“
„Jetzt trau Dich doch, geh mal hin! Ich glaube, der spricht sogar Deutsch!“

„Wie? Dir ist langweilig? Aber ist doch soo schön hier!“
„Echt jetzt? Schon wieder Meerjungfrauen-Barbie spielen? Aber Mutti will jetzt gar nicht in’s Baby Planschbecken!?“

„Hört-auf-Euch-zu-streiten! SOFORT!“

„Kuck mal Schatz, meinste die Zwei da drüben sind nett?
Ob die zu uns passen? Gestern zumindest hatten wir ganz nett geplaudert.
Ob wir wohl mal mit denen ein Glas Wein….?“

Stellt Euch vor, Ihr könnt Euch das alles sparen! mehr „Reise-Tagebuch „Wenn Fünf eine Reise tun“: Freunde unter sich“

Missing an old friend: Ausflugstipps rund um den Faaker See

2+

Sie hatten damals ein Segelboot. Und verbrachten Sommer für Sommer nur dort. An diesem einen Ort. Ein Ort, der bei meinem Mann die lebendigsten und schönsten Kindheitserinnerungen weckt. Stets berichtete er mir von langen Sommertagen am Wasser, vom paddeln, schwimmen und segeln bis in die Abendstunden und einem glasklaren Wasser, das seines gleichen sucht.

Er berichtete mir ebenfalls vom „Job“ als Wassertaxi-Fahrer als Allheilmittel gegen die jugendliche Langeweile, den Übernachtungen auf dem alten Bauernhof und der idyllischen Landschaft sowie dem für diese Gegend bekannten wunderbare Klima. Und ich ließ ihn erzählen. Denn gerade jetzt, in diesem Sommer merke ich, wie ein gelungener Sommer die schönsten und prägendsten Kindheitserinnerungen schafft.

Der Sommer lässt wachsen, entfalten, verändert und zaubert gerade in den Ferien aus Kindern, die im Alltag leider allzu oft  einfach nur funktionieren müssen, wieder lebendige und ausgelassene Kinder. Gelöste Kinder.

Und während ich hier auf der Terrasse sitze, abends um neun, und gerade 7 Kindern (KEIN Kindergeburtstag) in unserem Garten beim ausgelassenen Spielen und Kindheits-Erinnerungen schaffen zusehe, merke ich, wie ich eines diesen Sommer vermissen werde:

Den Traditions-Urlaub am Faaker See.

mehr „Missing an old friend: Ausflugstipps rund um den Faaker See“